NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

PEUGEOT setzt die Erfolgsgeschichte seines Bestsellers fort. Seit seiner Markteinführung wurde der PEUGEOT 308 mehr als 760.000 Mal verkauft.

 

Der neue PEUGEOT 308 ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Höherpositionierung der Marke PEUGEOT. Wie eine elegante Schatulle umhüllt das noch ausdrucksstärkere Design eine Vielzahl an neuen Technologien.
Zu dem innovativen Konnektivitätsangebot gehört die Funktion Mirror Screen. Der neue PEUGEOT 308 besticht zudem durch eine vernetzte 3D-Navigation. Der neue PEUGEOT 308 übernimmt sämtliche Assistenzsysteme der neuen PEUGEOT 3008 und 5008. So ausgestattet gehört er zu den Besten im Wettbewerb.
Der neue PEUGEOT 308 bietet ein Motorenangebot, das in seinem Segment einzigartig ist. Der BlueHDi-Dieselmotor 180 Stop&Start ist an das neue Achtgang-Automatikgetriebe gekoppelt. Doch auch schon der neuartige Dieselmotor mit 96 kW/130 PS bringt die dynamischen Fahreigenschaften des neuen PEUGEOT 308 bestens zur Geltung. Die neuen, effizienten Antriebe erfüllen bereits die Abgasnorm Euro 6 c. Die Benzin- wie auch die Dieselmotoren sind mit neuen Abgasreinigungssystemen ausgestattet, der PureTech 130 mit Benzin-Partikelfilter.

Noch dynamischere Silhouette

Der elegant gezeichnete neue PEUGEOT 308
 wird in sechs Ausstattungsvarianten angeboten: Access, Active, Allure, GT Line, GT, GTi. Als Limousine wie als Kombiversion SW besticht er durch seine ausgewogenen Proportionen. Kurze Überhänge tragen zu den hervorragenden Handling-Eigenschaften des neuen PEUGEOT 308 bei. Die schnittigen Linien verleihen dem neuen Peugeot 308 einen robusten und dynamischen  Auftritt.

Die gestreckten Linien der Motorhaube harmonieren perfekt mit der in die Breite gezogenen Frontpartie. In der Mitte der Front thront das Löwenemblem, im oberen Bereich glänzt der Peugeot-Schriftzug wie eine Skulptur. In allen Ausstattungsvarianten wird durch die Lichtsignatur mit LED- Tagfahrlicht der Blick noch schärfer. In den ersten drei Ausstattungsvarianten werden vorn neue elliptische Halogen-Scheinwerfer angeboten. Die höheren Ausstattungen GT Line, GT et GTi bestechen durch Voll-LED-Scheinwerfer.
Die neuen Schürzen unterstreichen den ausdrucksstarken Charakter des neuen PEUGEOT 308: Zwei Versionen, eine für die Ausstattungslinien Access, Active, Allure und eine für die Ausstattungslinien GT Line, GT und GTi. Drei großzügige Öffnungen im unteren Bereich der Frontschürze sorgen für die Motorkühlung. An ihrer Außenseite erstrahlen die Nebelscheinwerfer.

In der Ausstattungslinie Allure stehen drei neue Aluminium-Felgen zur Auswahl:

  • Serienmäßig: Die 17-Zoll-Felgen RUBIS
  • Optional: Die zweifarbigen 18-Zoll-Felgen SAPHIR BLACK in Diamantschwarz.


Mit der Einführung der neuen Motoren Euro 6 c wurde die Tankklappe des neuen Peugeot 308 verändert. Durch die rechteckige statt der bisherigen runden Form konnte der AdBlue®-Tankstutzen eingebaut werden.

Die Rückleuchten heben die bekannte Markensignatur mit den drei Krallen hervor, tags wie nachts. Als Limousine unterstreichen die getönten Rückleuchten des neuen Peugeot 308 seinen dynamischen Auftritt.

Zur Markteinführung stehen zehn Karosserielackierungen zur Wahl. Die neue Farbe Pyrite-Beige ersetzt Aluminium-Grau. Die symbolträchtige GTi-Version besticht durch die neue, exklusive zweifarbige Karosserielackierung Coupe Franche aus Magnetic Blau und Perla Nera Schwarz.

Das Cockpit, hochwertig und puristisch

Das puristische Cockpit des neuen Peugeot 308 hebt seine Stärken hervor:  

  • Im PEUGEOT i-Cockpit® tragen das kompakte Lenkrad und die hoch platzierten Instrumente zum einzigartigen Fahrerlebnis bei,
  • Achtgang-Automatikgetriebe EAT8 mit neuer Funktion Shift and Park by wire,
  • Der neue Touchscreen mit kapazitiver Technologie ermöglicht unter anderem die Steuerung der Klimaanlage und der vernetzten 3D-Navigation TomTom®,
  • Hochwertige Materialen und kompromisslose Verarbeitung,
  • Neue Sitzbezüge:
    • In der Ausstattungslinie Active : Stoffbezug Meco Mistral mit Sitzen in klassischer Machart,
    • In der Ausstattungslinie Allure: Kunstleder und Stoffbezug Oxford mit sportlicher ausgestalteten Sitzen (es sind zwei Farbastimmungen verfügbar, Mistral und Guérande).


Konnektivität und Telematik

Von der Ausstattungslinie Active an wertet ein neuer Touchscreen der jüngsten Generation den Innenraum auf. Der Touchscreen mit kapazitiver Technologie überzeugt durch schnelle Reaktionsfähigkeit und intuitive Bedienbarkeit. Er ist optimal zugänglich in Höhe der zentralen Luftdüsen und somit im Blickfeld des Fahrers eingebaut. Er besticht durch ausgezeichnete Ablesbarkeit und seinen schnellen Zugang zu den verschiedenen Funktionen.

Mit TomTom® Traffic bietet die 3D-Navigation mit Sprachsteuerung von der Verkehrsbelastung abhängige Alternativrouten in Echtzeit an sowie zahlreiche zusätzliche Informationen: lokale Wetterverhältnisse, Parkplätze, Tankstellen, usw.

Dank der Anwendung Mirror Screen können die Funktionen des Smartphones auf dem Fahrzeugtouchscreen genutzt werden. Im neuen Peugeot 308 bleibt der Fahrer mit der digitalen Welt verbunden. Das Smartphone kann in einem Fach in der Mittelkonsole abgelegt werden, und dennoch kann der Fahrer seinen Lieblingsapplikationen nutzen. Durch einfaches Betätigen der Taste am Blinkerhebel wird über das Smartphone die Sprachsteuerung (S-Voice für Android und Siri für Apple) aktiviert. Der Fahrer kann, ohne den Blick von der Straße abzuwenden, telefonieren, Textnachrichten lesen und schreiben, eine Strecke eingeben. Die Funktion ist mit Mirrorlink®, Android Auto� und Apple Carplaay� kompatibel.

Assistenzsysteme der jüngsten Generation

Der neue PEUGEOT 308 übernimmt die Assistenzsysteme der jüngsten Generation der neuen  SUV PEUGEOT 3008 und  5008.

Active Safety Brake und Distance Alert

Die Kollisionswarnung Distance Alert warnt den Fahrer vor einem unmittelbar bevorstehenden Kollisionsrisiko oder vor einem Fußgänger, der sich auf seiner Fahrspur befindet.
Die Notbremsfunktion Active Safety Brake bremst das Fahrzeug automatisch ab, sollte der Fahrer nicht schnell genug auf die Bremse treten. Sie trägt dazu bei, eine Kollision zu vermeiden oder abzumildern. Das System erfasst die Fahrzeuge, die in dieselbe Verkehrsrichtung fahren, stehende Fahrzeuge sowie Fußgänger, die sich auf der Fahrspur befinden. Fahrradfahrer, Motorradfahrer, Tiere und Gegenstände werden nicht erfasst.
Das System Active Safety Brake greift unter folgenden Bedingungen ein:

  • Zur Erkennung eines vorausfahrenden Fahrzeugs muss das Fahrzeug zwischen 5 km/h und 140 km/h fahren;
  • Zur Erkennung eines stehenden Fahrzeugs darf das Fahrzeug die Geschwindigkeit von 80 km/h nicht überschreiten;
  • Zur Erkennung eines Fußgängers darf das Fahrzeug die Geschwindigkeit von 60 km/h nicht überschreiten


Aktiver Spurassistent

Der Spurassistent erkennt mit Hilfe einer Kamera durchgezogene und unterbrochene Linien. Überfahrt das Fahrzeug ohne aktivierten Blinker eine Fahrbahnmarkierung, löst das System ein Warnsignal aus. Die Kamera analysiert das aufgenommene Bild und warnt den Fahrer akustisch und optisch.

Zwischen 65 und 180 km/h nimmt der aktive Spurassistent zusätzlich eine Lenkkorrektur vor: sobald das System das unbeabsichtigte Überfahren einer Fahrbahnmarkierung erkennt, reagiert es mit einer progressiven Gegenlenkung, um das Fahrzeug in seiner ursprünglichen Spur zu halten. Der Fahrer kann diese Lenkkorrektur jedoch überstimmen, indem er das Lenkrad festhält, zum Beispiel bei einem Ausweichmanöver. Mit dem Setzen des Blinkers wird die Lenkkorrektur ausgesetzt.
Der Fahrer kann durch einfaches Betätigen einer links vom Lenkrad angebrachten Taste das System deaktivieren. Er drückt so lange auf die Taste, bis sie orange leuchtet.

Müdigkeitswarner

Der neue PEUGEOT 308 ist serienmäßig mit der Pausenwarnung ausgestattet.  Die Funktion warnt den Fahrer akustisch und visuell, wenn er seit zwei Stunden mit einer Geschwindigkeit von mehr als 65 km/h ohne Pause fährt. Diese Funktion wird durch den optionalen  Müdigkeitswarner ergänzt. Das System überwacht die Wachsamkeit des Fahrers über eine Kamera, die oben an der Windschutzscheibe angebracht ist. Diese zählt, wie oft die Fahrbahnlinien überfahren werden. Lässt die Aufmerksamkeit nach, warnt das System den Fahrer akustisch und visuell (�Seien Sie aaufmerksam!“ oder �Machen Sie eine Pause!“).

Fernlichtassistent

Der Fernlichtassistent aktiviert und deaktiviert das Fernlicht automatisch in Abhängigkeit von  der Helligkeit und dem Verkehr. Eine Kamera, die oben an der Windschutzscheibe angebracht ist, analysiert die Lichtquellen. Somit erhöht das System die Fahrzeit mit Fernlicht, was die Sicherheit verbessert.

Verkehrsschilderkennung und Geschwindigkeitsempfehlung

Das System erkennt die Geschwindigkeitsbegrenzungs- und -aufhebungsschilder. Hierfür ergänzt eine Kamera, die oben an der Windschutzscheibe angebracht ist, die Daten der Navigation. Die Informationen werden im Kombiinstrument angezeigt. Spezielle Geschwindigkeitsbegrenzungen, wie etwa die für Lastwagen, werden nicht angezeigt. Die Geschwindigkeitsempfehlung ergänzt das System: Entdeckt die Kamera ein Temposchild, kann der Fahrer per Knopfdruck die Geschwindigkeitsempfehlung als Grenze für den Geschwindigkeitsregler/-begrenzer übernehmen.

Adaptiver Geschwindigkeitsregler mit Stopp-Funktion (in Verbindung mit Automatikgetriebe) oder mit Funktionsfähigkeit ab 30 km/h (in Verbindung mit Schaltgetriebe)

Das Fahrzeug verfügt über einen Radar mit einer Reichweite von 150 Metern, der in der Mitte des vorderen Stoßfängers angebracht ist. Der adaptive Geschwindigkeitsregler hat zwei Aufgaben:

  • Automatische Anpassung der Fahrzeuggeschwindigkeit an die vom Fahrer programmierte Geschwindigkeit,
  • Automatische Anpassung des Abstands zum vorausfahrenden Fahrzeug.


Das System passt die Fahrzeuggeschwindigkeit automatisch an die Geschwindigkeit des vorausfahrenden Fahrzeugs an. Mit Hilfe der Motorbremse und der Bremse (dann leuchtet das Bremslicht auf)  hält das System den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug:

  • Fährt das vorausfahrende Fahrzeug langsamer, bremst das System den Peugeot 308 ab. Dies kann bis zum kompletten Stillstand führen.
  • Beschleunigt das vorausfahrende Fahrzeug oder wechselt es die Spur, beschleunigt das System, bis der Peugeot 308 die eingestellte Geschwindigkeit wieder erreicht.
  • Setzt der Fahrer den Blinker, um ein langsameres Fahrzeug zu überholen, lässt das System vorübergehend zu, dass der Peugeot 308 sich dem vorausfahrenden Fahrzeug nähert, ohne jedoch die eingestellte Geschwindigkeit zu überschreiten.


Nach einer Bremsung bis zum kompletten Stillstand sorgt die Stopp-Funktion dafür, dass der Peugeot 308 stehenbleibt. Der Funktion des Geschwindigkeitsreglers wird vorübergehend unterbrochen.
Nach einer Bremsung bis zu einer Geschwindigkeit unter 30 km/h wird die Funktion des Geschwindigkeitsreglers vorübergehend unterbrochen. Der Fahrer muss selber einkuppeln und bremsen bis zum kompletten Stillstand des Fahrzeugs. Die Funktion ist bis 180 km/h aktiv.

Toter-Winkel-Assistent

Das System warnt den Fahrer vor Fahrzeugen, die sich im toten Winkel befinden.  Der Fahrer wird mit einer Leuchtanzeige am jeweiligen Außenspiegel gewarnt, sobald ein Fahrzeug (Pkw, Lastwagen, Fahrrad) entdeckt wurde. Das System ist zwischen 12 km/h und 140 km/h aktiv.

Der Toter-Winkel-Assistent arbeitet mit dem aktiven Spurassistenten zusammen: in Ergänzung zu der Leuchtanzeige am jeweiligen Außenspiegel warnt das System den Fahrermit einer Kurskorrektur, sofern der dabei ist, mit gesetztem Blinker die Fahrbahnmarkierung zu überfahren. Somit kann eine Kollision verhindert werden.

Rückfahrkamera

Das System verfügt über eine Kamera mit 180-Grad-Winkel, die an der Heckklappe angebracht ist. Das Bild, das die Rückfahrkamera mit einem 180 Grad-Winkel von der unmittelbaren Fahrzeugumgebung aufnimmt, wird auf dem Touchscreen angezeigt.  Die Sensoren der Einparkhilfe vervollständigen die Sicht aus der Vogelperspektive. Somit hat der Fahrer einen 360-Grad-Überblick über sein Umfeld. Die Funktion bietet einen Überblick über sämtliche unmittelbare Hindernisse und erleichtert den Parkvorgang.

Park Assist

Die Einparkhilfe mit seitlichen Ultraschallsensoren unterstützt aktiv den Einparkvorgang:

  • Park Assist entdeckt einen geeigneten Parkplatz dank Sensoren, die an den vorderen und hinteren Stoßfängern angebracht sind,
  • Dann führt das System den Einparkvorgang in die Parklücke automatisch durch.

In Verbindung mit Schaltgetriebe muss der Fahrer nur noch Gas geben, bremsen, schalten, einkuppeln. In Verbindung mit den Automatikgetrieben muss der Fahrer nur noch Gas geben und bremsen. Beim Einparken wie beim Ausparken informiert das System den Fahrer visuell und akustisch zur sicheren Durchführung des Parkvorgangs. Der Fahrer kann die Kontrolle über das Fahrzeug jederzeit wieder übernehmen, indem er selbst lenkt.  Der Park Assist unterstützt sowohl das Einparken vorwärts als auch Einparken in Längsrichtung.

Breites Motorenangebot

Die neuen Benzin- und Dieselmotoren des neuen Peugeot 308 zeichnen sich durch hohe Effizienz aus. Sie überzeugen durch dynamische Fahreigenschaften und sparsamen Kraftstoffverbrauch im Alltagsbetrieb.

Pure Efficiency Antriebe erfüllen schon die zukünftigen Abgasnormen Euro 6

Von September 2017 an dürfen die Emissionen im Alltagsbetrieb (Real Driving Emissions, RDE)  den Grenzwert höchstens um das 2,1-fache überschreiten. Die neuen Antriebe der Groupe PSA überschreiten heute schon den Grenzwert höchstens um das 1,5-fache. Da die Regelung erst von 2020 an verpflichtend ist, überzeugt der neue Dieselmotor mit drei Jahren Vorsprung. Er verfügt über eine neue NOx-Abgasnachbehandlung, einen SCR-Katalysator der zweiten Generation und einen Partikelfilter, der so nah wie möglich am Motor verbaut ist.

Die Turbo-Benzinmotoren mit Direkteinspritzung sind mit einem Partikelfilter ausgestattet, der den Ausstoß von HC, CO2, NOx und Partikeln verringert.

Der neue PureTech 130 mit Sechsgang-Schaltgetriebe  BVM6 : Leistungsstark und sparsam

Der neue PEUGEOT 308 wird mit dem neuen PureTech-Benzinmotor 130 Stop&Start mit Direkteinspritzung angeboten. Der neue Antrieb überzeugt durch höhere Leistung, dynamischeres Fahrverhalten und niedrigen Verbrauch. Er arbeitet also effizienter. Der Benzinmotor wurde grundlegend erneuert. Emissionen werden an der Quelle verringert und Abgasemissionen nachhaltig behandelt, um den Verbrauch im Fahrbetrieb zu senken und die Abgasreinigung noch effizienter zu gestalten:

  • Benzin-Partikelfilter mit passiver Regeneration (Gasoline Particulate Filter) verringert den Partikelausstoß mit einer Reinigungseffizienz von über 75 Prozent.
  • Die Abgasnachbehandlung im Fahrbetrieb wird noch effizienter gestaltet. Dazu wurden Materialen mit hohem Wärmewiderstand verwendet, die Steuerung der Abgastemperatur optimiert und auf neue Katalysator-Technologien zurückgegriffen.
  • Bessere Verbrennung:  Die Sauerstoffsonde der jüngsten Generation ermöglicht es, das Luft-Kraftstoff-Gemisch noch präziser zu steuern.


Der neue Benzinmotor überzeugt nicht nur durch bessere Fahrleistungen und kürzere Reaktionszeiten. Verglichen mit dem PureTech 130 Stop&Start Euro 6.b wurde der Verbrauch um rund 4 Prozent gesenkt.
Hierfür wurde die Effizienz gesteigert: hohe Abgasrückführrate, Einspritzung bis zu 250 bar, Reibungsverringerung, neue Generation von Turboladern.

Der neue PureTech 130 Stop&Start ist an das neue Sechsgangschaltgetriebe gekoppelt.  Durch die digitale Entwicklung des Getriebes konnten die Entwicklungszeiten gesenkt und die Testphasen im Fahrbetrieb erhöht werden. Das neue Sechsgangschaltgetriebe überzeugt nicht nur durch niedrigeres Gewicht und größere Effizienz, es ist auch genauso kompakt wie ein vergleichbares Fünfgangschaltgetriebe. Sämtliche Komponenten wurden optimiert, damit der Gangwechsel geschmeidiger und präziser erfolgt. Die Markteinführung des neuen Antriebs findet Ende des Jahres 2017 statt.

Der neue BlueHDi-Dieselmotor 130 Stop&Start: kompakt, leistungsstark, effizient

Der neue  PEUGEOT 308 wird als erstes Fahrzeug der Groupe PSA mit dem neuen  BlueHDi-Dieselmotor 130 Stop&Start angeboten. Wie das Sechsgangschaltgetriebe wurde der einzigartige Vierzylindermotor digital entwickelt. Für den neuen Antrieb hat die Groupe PSA rund 200 neue Patente angemeldet.
Der neue BlueHDi-Dieselmotor 130 Stop&Start ist von seiner Leistung den stärkeren Motoren (2.0) ebenbürtig. Er entwickelt zehn PS mehr als der Vorgänger BlueHDi 120 Stop&Start. Der neue 16-Ventil-Zylinderkopf hält die Leistung auch im oberen Drehzahlbereich konstant. Somit bietet der neue Dieselmotor ein Fahrgefühl, das mit denen eines Benzinmotors vergleichbar ist. Der neue BlueHDi-Dieselmotor 130 Stop&Start  ist nicht nur leistungsstark, er ist auch sparsam. Verglichen mit dem BlueHDi-Dieselmotor 120 Stop&Start wurde der Verbrauch um 4 bis 6 Prozent gesenkt. Hierfür wurden der Hubraum verkleinert, ein neuer, hocheffizienter Wärmetauscher eingebaut und die Verbrennungseffizienz durch eine spezielle, patentierte Geometrie gesteigert (sie hat sich bereits mit dem Sieg des PEUGEOT 908 im 24-Stunden-Rennen von Le Mans bewährt).

Der neue BlueHDi-Dieselmotor 130 Stop&Start ist mit einem neuen Abgasreinigungssystem ausgestattet, das drei Jahre früher als gesetzlich erforderlich den NOx-Grenzwert höchstens um das 1,5-fache überschreitet. Die Emissionen werden an der Quelle verringert und die Abgasemissionen nachhaltig behandelt. Dank innovativer Architektur wurden die NOx-Reinigung noch effizienter gestaltet und der Kraftstoffverbrauch optimiert. Das kompakter bauende Abgasreinigungssystem umfasst den SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction) und den Partikelfilter. Er ist so nah wie möglich am Motor verbaut,  um die Abgasnachbehandlung zu beschleunigen. Da der Partikelfilter kein Additiv mehr benötigt, sinken die Betriebskosten.  Die AdBlue®-Nachfüllöffnung befindet sich in unmittelbarer Nähe zu der des Kraftstofftanks.

Achtgang-Automatikgetriebe EAT8 mit Funktion Shift and Park by wire: Einzigartig im Segment

Der BlueHDi-Dieselmotor 180 Stop&Start ist dem neuen Peugeot 308 GT vorbehalten. Er ist ab jetzt an das Achtgang-Automatikgetriebe EAT8 der neuesten Generation gekoppelt. Das neue Getriebe, das in Partnerschaft mit dem japanischen Getriebespezialisten Aisin entwickelt wurde, überzeugt durch einen um bis 7 Prozent geringeren Verbrauch verglichen mit dem Sechsgang-Automatikgetriebe. Hierfür wurden folgende Maßnahmen vorgenommen:

  • Acht statt sechs Gänge
  • Die Stop&Start-Automatik ist ab 20 km/h aktiv. Sie trägt zur höheren Effizienz bei,
  • Kompaktere Maße und Verringerung des Fahrzeuggewichts (um bis zu zwei Kilogramm verglichen mit dem Sechsgang-Automatikgetriebe nach ISO).


EAT8 (Efficient Automatic Transmission) ist mehr als ein herkömmliches Achtgang-Automatikgetriebe. Durch optimierte Drehmomentabstimmung zwischen Motor und Getriebe überzeugt der neue Peugeot 308 durch einen geschmeidigen Gangwechsel, der dem gehobenen Segment würdig ist. Der Drehmomentwandler sorgt für ausgezeichneten Fahrkomfort beim Anfahren und während Einparkmanövern.

Das neue Automatikgetriebe Shift and Park by wire überzeugt dank elektrischer Anbindung durch intuitive Bedienung. Die serienmäßigen Wippen am Lenkrad ermöglichen es, manuell zu schalten, ohne auf die Vorteile eines Automatikgetriebes verzichten zu müssen. Stellt der Fahrer den Motor ab, wird die Funktion Park automatisch aktiviert. Sind die Assistenzsysteme Park Assist und adaptiver Geschwindigkeitsregler mit Stopp-Funktion aktiv, erkennt das Fahrzeug automatisch die Fahrtrichtung, ohne dass der Fahrer eingreifen muss.

308 GTi by PEUGEOT SPORT: kompromisslos sportlich

Der neue PEUGEOT 308 GTi ist der Ausdruck ultimativer Fahrfreude. Dennoch wird nicht auf Effizienz und Fahrkomfort verzichtet. Die GTi-Version übernimmt sämtliche Design-Merkmale des neuen PEUGEOT 308. Sie unterstreichen den sportlichen und exklusiven Charakter der GTi-Version, ohne sie demonstrativ zur Schau zu stellen: Die Karosserie ist um elf Millimeter tiefer gelegt, Front und Heck sind neu gestaltet. Zum sportlichen Innenraum gehören ein spezielles Lenkrad und Schalensitze.
Der neue PEUGEOT 308 GTi wird mit dem THP-Benzinmotor 270 Stop&Start angeboten. Mit 200 kW/272 PS  ist er leistungsstark und vernünftig zugleich, denn der CO2-Ausstoß liegt bei nur 139 g/km.  Dies entspricht einem Verbrauch von 6,0 l/100 km. Mit einem im Segment rekordverdächtigen Leistungsgewicht von 4,46 kg/PS bewältigt der neue  PEUGEOT 308 GTi den Sprint von 0 auf 100 km/h in gerade mal 6,0 Sekunden und den stehenden Kilometer in 25,3 Sekunden.

Der neue PEUGEOT 308 GTi ist mit einem Torsen®-Differenzial mit begrenztem Schlupf, 19-Zoll-Felgen vom Typ Carbone19 und Michelin Reifen Pilot Super Sport ausgestattet.  Er wird über Scheibenbremsen mit einem Durchmesser von 380 Millimeter und roten Bremssätteln mit dem Markenzeichen PEUGEOT SPORT vorn und einem Durchmesser von 268 Millimeter hinten verzögert. Exklusiv für den neuen  PEUGEOT 308 GTi 270 verbindet die neue zweifarbige Lackierung �Coupe Franche“ das Magnnetic Blau mit  dem schwarzen Perla Nera.

Der neue PEUGEOT 308 und der neue PEUGEOT 308 SW werden im Werk in Sochaux, Frankreich, produziert.



 

•   Arteon leuchtet Kurven schon aus, bevor der Fahrer einlenkt
•   Dynamisches Kurvenlicht nutzt Kamera- und Navi-Daten

Es sind Sekundenbruchteile, die nachts zählen: Eine kurvenreiche Passage auf der Landstraße, eine schlecht beleuchtete Kurve in einem Wohngebiet  und irgendwo im Dunkel der Straße womöglich ein Hindernis. Der Arteon bietet als erster Volkswagen ein dynamisches Kurvenfahrlicht mit neuer, vorausschauender Regelung. Die LED-Doppelscheinwerfer leuchten dabei bereits bis zu zwei Sekunden vor dem eigentlichen Ansteuern einer Kurve deren Verlauf aus. Das neue Lichtsystem des Arteon entwickelt diese "hellsseherischen" Fähigkeiten durch eine Vernetzung mit der Frontkamera und dem Navigationssystem.

Der Gran Turismo ist serienmäßig mit LED-Scheinwerfern für das Abblend- und Fernlicht ausgestattet. Die Topversionen der Arteon Elegance und Arrteon R-Line haben zusätzlich die Fernlichtautomatik  "Light Assist" an Bord (schaltet innerhalb der Systemgrenzen das Fernlicht kamerabasiert in Abhängigkeit vom Gegenverkehr automatisch an und aus). Diese zwei Modelle können optional mit dem "Active Lightinng System" ausgestattet werden.

Das "Activve Lighting System" ein Technologie-Paket nutzt LED-Doppoppelscheinwerfer mit sogenannten Projektor-Linsen und beinhaltet unter anderem das dynamisch geregelte Dauerfernlicht "Dynamic Light Assist" (innteraktives Dauerfernlicht als Funktionserweiterung des "Light Assisst") sowie das "dynamische Kurvenfernlicht". Letzteres leuchtet über die variabel steuerbaren Scheinwerfermodule die Kurven analog zum Lenkwinkel aus. Neu ist dabei die Tatsache, dass dies im Fall des Arteon nun, unabhängig vom Lenkwinkel, auch vorausschauend auf Basis der Frontkamerabilder und der Streckendaten des Navigationssystems passiert. Dadurch kann der Gran Turismo den Kurvenverlauf bereits ausleuchten, bevor der Fahrer einlenkt. Zudem wird der Lichtkegel der Scheinwerfer auf den Radius der Kurve gerichtet, da es weniger Streuverluste in Richtung Straßenrand gibt.

•   DNA einer Ikone: 115 PS starker up! GTI tritt konzeptionell das Erbe des ersten Golf GTI (110 PS) an
•   Festival-Highlight: Weltpremiere der Studie up! GTI auf dem legendären GTI-Treffen am Wörthersee (24. bis 27. Mai)
•   Markteinführung: Serienversion des 197 km/h schnellen up! GTI wird Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen

41 Jahre nach dem Debüt des ersten Golf GTI schließt sich ein Kreis: Volkswagen wird als Weltpremiere beim diesjährigen GTI-Treffen am Wörthersee (24. bis 27. Mai)  einen kompakten Sportler im Format des Ur-GTI präsentieren: den up! GTI. Konzept und Leistung des 85 kW / 115 PS starken up! orientieren sich am 1976 vorgestellten Golf GTI I mit 81 kW / 110 PS. Die seriennahe Studie ist eine Hommage an diese Ikone mit knackigen Dimensionen, niedrigem Gewicht, kraftvollem Motor,, einem Sportfahrwerk und den typischen Insignien eines GTI (u.a. roter Streifen im Kühlergrill, Sitzbezüge im Karo-Muster "Clark"). Fest steht, dass der Sportler eine neue Fahrspaß-Dimension in die Klasse der Kleinen bringt. Typisch GTI dabei: das Sportfahrwerk. Es sorgt einerseits für eine Agilität, die an Kartfahren erinnert, und bietet andererseits einen hohen Komfort. Die Serienversion des up! GTI wird Anfang 2018 auf den Markt kommen.

Mit dem up! GTI schlägt Volkswagen eine Brücke über vier Jahrzehnte: Als der erste GTI in den 70er Jahren durchstartete, demokratisierte er die schnellen Pisten dieser Welt insbesondere die Überholspur der deutschhen Autobahnen. Dort, wo bislang große Limousinen und teure Sportwagen das Tempo vorgaben, mischte nun der kompakte Volkswagen das Feld auf. Zu erkennen war der GTI sofort an seinem roten Streifen im Kühlergrill, an den schwarzen Doppelstreifen über den Seitenschwellern und hinten an einem ebenfalls schwarzen Rahmen auf der Heckklappe. Seine 110 PS trafen auf 810 kg Leergewicht und beschleunigten sie in 9,0 Sekunden auf 100 km/h. Spitze: 182 km/h. Die Farben zur Markteinführung: "Marsrot" und "Diamant-Silber". Später etablierten sich Weiß und Schwarrz ebenfalls als GTI-Lackierungen.

Der neue up! GTI von außen und innen ähnlich groß wie der Ur-GTI setzt diese reine Lehre des leichten und schnörkellosen Sporrtwagens im Kompaktformat fort. Angetrieben wird er von einem Turbomotor (TSI) mit kraftvollen 230 Nm Drehmoment. Die Eckwerte und Fahrleistungen lesen sich wie die eines in die Neuzeit katapultierten Golf GTI I. Gewicht: 997 kg (deutlich mehr hochfeste Stähle und zusätzlich Airbags). Vmax: 197 km/h. 0-100 km/h: 8,8 Sekunden. Farben: wieder klassisch und typisch für den GTI die Uni-Töne "Tornado Rot", „Pure White" sowie die Metallic-Farben "Dark Silver", "Bl Black Pearl" und als neuer GTI-Ton "Costa Azul" (ul" (Blau).

Zu erkennen gibt sich der stärkste up! an den typische GTI-Insignien. Vorn ist es zum Beispiel der rote Querstreifen im Kühlergrill mit Wabenmuster. Darüber eingearbeitet: das GTI-Logo. Seitlich sind es die schwarzen Doppel-Querstreifen über den breiten Seitenschweller-Abdeckungen, mit denen der up! den Ur-GTI zitiert. In Hochglanz-Schwarz lackiert: die Außenspiegel-Kappen; neu designt wurden auch die 17-Zoll-Leichtmetallräder. Sie stehen besonders knackig in den Radhäusern, da der up! GTI ein 15 mm tieferes Sportfahrwerk besitzt. GTI-Features prägen auch das Heck: Hier ist es unter anderem ebenfalls ein roter Streifen sowie ein größerer Dachspoiler, der für einen höheren Anpressdruck an der Hinterachse und damit für optimierte Fahreigenschaften sorgt. Im Innenraum zählen Features wie das Sportlederlenkrad, ein GTI-Schaltknauf und das legendäre Sitzmuster "Clark" zu den typischen Merkmalen. Fakt ist: Auch dieser GTI sieht nicht nur so aus wie einer - er fähhrt sich auch genauso. Ein neues Original.

 

•   Neueste Generation bremst und lenkt im Notfall autonom
•   Innovative Schutztechnologie nutzt vier Assistenzsysteme

"Autonoomes Fahren"  kaum ein anderer Begriff der automobilen Welt wird deerzeit lebhafter diskutiert. Er fasziniert und polarisiert gleichermaßen. Fakt ist: Automatisierte Fahrfunktionen erhöhen den Komfort und oftmals die Sicherheit. Der neue Arteon hat deshalb mehr Assistenzsysteme an Bord, als je ein Volkswagen zuvor. Untereinander sind diese Systeme vernetzt, denn erst die Interaktion ihrer Sensoren und Rechner ermöglicht autonome Fahrfunktionen. Durch die Fusion von vier Assistenzsystemen verfügt der Arteon über eine Technologie, die mitunter dabei unterstützen kann, schwere Unfälle zu verhindern: der "Emergency Assistt", Generation 2.0. Sobald die Sensorik des avantgardistischen Gran Turismo erkennt, dass der Fahrer ausgefallen ist, übernimmt der Arteon sprichwörtlich das Ruder. Im Rahmen der Systemgrenzen warnt er andere Verkehrsteilnehmer, steuert automatisch die rechte Fahrspur an und stoppt dort.

Es ist ein sogenanntes "Worst-Case-Szenario", doch es kann aus gesundheitlichen Gründen jeden treffen, unabhängig vom Alter und der Konstitution: der Fahrer/in erleidet ein Blackout am Steuer. In diesem Fall kann der „Emergency Assist" der zweiten Generation aktiv werden. In ihm schließen sich "ACC" (automatische Distanzkontrolle), "Side AssAssist" (Spurwechselassistent), "Lane Assist" (Spurhalteassistent) undd "Park Assist" (Parklenkassistent) zu einem System zusammen. Diese Allianz kann den Wagen wie skizziert im Rahmen der technischen Syystemgrenzen  auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand bringen.<

Und so funktioniert der "Emergency Assist": Sobald die Sensoren erkennen, dass der Faahrer über einen definierten Zeitraum weder Gaspedal noch Bremse oder Lenkrad betätigt, leitet der Systemverbund gezielt Gegenmaßnahmen ein. Zunächst wird der Fahrer über akustische, optische und haptische Signale (Bremsruck) gewarnt und "wachgerüttelt". Reagiertt er dennoch nicht, aktiviert der "Emergency Assist" den skizziertenn Nothalt. Dabei wird automatisch die Warnblinkanlage eingeschaltet; darüber hinaus führt der Arteon über Komponenten des "Parkk Assist" (Zugriff auf die elektromechanische Servolenkung) und "Lanne Assist" (kamerabasierte Fahrspurerkennung) leichte Lenkmanöver aus, um das Umfeld auf die Gefahrensituation aufmerksam zu machen. Das ACC indes ermöglicht das automatische Bremsen und trägt dank des Radarsensors in der Frontpartie dazu bei, das Auffahren auf den vorausfahrenden Verkehr zu verhindern. Neu beim "Emergency Assist" 2.0: Dank "P""Park Assist" und "Lane Assist" lenkt der Arteon auf mehrspurigen Strraßen kontrolliert auf den ganz rechten Fahrstreifen; der "Sidee Assist" checkt dabei mit seinen Ultra-schallsensoren den rückwärtigen Verkehr, um beim Spurwechsel die Gefahr einer Kollision zu minimieren.

 •   Weltweite Auslieferungen sanken leicht um 1,8 Prozent auf 468.000 Fahrzeuge
 •   Aufwärtstrend in China setzt sich fort, Teramont erfolgreich gestartet
 •   Positive Impulse aus Russland
 •   Golf-Modellwechsel beeinflusst Westeuropa

Die Marke Volkswagen Pkw hat im April 2017 weltweit 468.000 Fahrzeuge ausgeliefert, das entspricht einem leichten Rückgang um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke: �DDie Auslieferungen der Marke Volkswagen lagen im April leicht unter dem Vorjahreswert, wie auch die Gesamtmärkte in Europa und USA. Hauptgrund sind beim Vergleich zum Vorjahr zwei fehlende Arbeitstage durch die zeitliche Verschiebung der Osterfeiertage. Ein weiterer Grund für den Rückgang ist der planmäßige Modellwechsel der Golf-Familie in Westeuropa. In China haben wir dagegen unseren Aufwärtstrend fortgesetzt und unser neues großes SUV Teramont erfolgreich in den Markt eingeführt. Auch der Tiguan verzeichnet weiterhin weltweit große Erfolge. Seit der Markteinführung wurde er bereits mehr als 355.000 Mal von unseren Kunden bestellt."

Folgende Entwicklungen standen im April im Fokus:

 •   In Europa wurden 139.800 Fahrzeuge ausgeliefert, das entspricht einem Rückgang um 7,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In einigen Kernmärkten Westeuropas wurden die Auslieferungen wie erwartet vom planmäßigen Modellwechsel der Golf-Familie beeinflusst.
 
 •   Im Heimatmarkt Deutschland wurden 45.800 Fahrzeuge an Kunden übergeben, das sind 13,0 Prozent weniger als im April 2016. Ursache dafür war der Golf-Modellwechsel. Überdies wirken sich hier die zwei fehlenden Arbeitstage zur Osterzeit aus.
 
 •   Der Wachstumskurs in der Region Zentral- und Osteuropa wurde fortgesetzt. Die Auslieferungen stiegen um 12,9 Prozent auf 21.400 Fahrzeuge. Der Markt Russland leistete mit einem deutlichen Zuwachs von 21,4 Prozent einen wesentlichen Beitrag dazu und hat damit die Trendwende geschafft. Insbesondere der neue Tiguan erfreute sich dort einer starken Nachfrage.
 
 •   In den USA wurden, in einem leicht rückläufigen Gesamtmarkt, 27.600 Fahrzeuge an Kunden übergeben, das entspricht einem Zuwachs von 1,6 Prozent. Besonders deutlich legten der Golf Variant (SportWagen) sowie der Golf Alltrack in der Käufergunst zu.
 
 •   In der Region Südamerika lagen die Auslieferungen mit 31.900 Fahrzeugen auf Vorjahresniveau (-0,2 Prozent).
 
 •   Die Marke Volkswagen setzte den Aufwärtstrend in ihrem größten Markt China im April fort. Es wurden 226.000 Fahrzeuge ausgeliefert, das entspricht einer Steigerung von 4,3 Prozent. Besonders SUVs waren der Treiber dieser Entwicklung. Die Tiguan-Familie mit dem neuen Tiguan L legte um 42,5% auf 25.900 Fahrzeuge zu. Das neue große SUV Teramont wurde erfolgreich eingeführt und im ersten vollen Auslieferungsmonat an 4.200 Kunden übergeben.
 
 •   Der seit Mitte 2016 erhältliche neue Ameo sorgte in Indien weiter für Wachstum. Die Auslieferungen stiegen um 13,1 Prozent auf 3.300 Fahrzeuge.
 

Die Auslieferungen der Marke Volkswagen im Gesamtüberblick:

Auslieferungen an Kunden
nach Märkten

April
2016

April
2017

Veränd.
in %

Jan.-Apr. 2016

Jan.-Apr. 2017

Veränd.
in %

Europa

150.300

139.800

-7,0

579.600

568.000

-2,0

Westeuropa

131.400

118.400

-9,9

511.000

488.000

-4,5

       Deutschland

52.600

45.800

-13,0

191.300

175.000

-8,5

Zentral- u. Osteuropa

18.900

21.400

+12,9

68.600

80.000

+16,7

       Russland

6.000

7.300

+21,4

21.800

25.200

+15,2

Nordamerika

50.700

46.300

-8,7

178.300

178.700

+0,2

       USA

27.100

27.600

+1,6

96.400

103.800

+7,7

Südamerika

31.900

31.900

-0,2

120.300

131.500

+9,4

       Brasilien

21.400

19.400

-9,2

80.900

78.600

-2,8

Asien-Pazifik

229.200

236.800

+3,3

999.900

976.500

-2,3

       China

216.700

226.000

+4,3

939.400

921.600

-1,9

 

 

 

 

 

 

 

Weltweit

476.700

468.000

-1,8

1.936.200

1.908.900

-1,4

 

Italienisches Premium-SUV ist ab sofort auch mit einem 110 kW (150 PS) leistendem Turbodiesel und Hinterradantrieb erhältlich (4,7l/100km und 124g/km**). Turbodiesel mit 132 kW(180 PS) jetzt auch mit Allradantrieb AlfaTM Q4 kombinierbar (4,8l/100km und 127g/km**). Achtstufen-Automatikgetriebe in beiden neuen Motorversionen des Alfa Romeo Stelvio serienmäßig.  

 

Frankfurt, 8. Mai 2017

Die Modellpalette des Alfa Romeo Stelvio wird konsequent erweitert. Ab sofort ist der italienische Premium-SUV in zwei zusätzlichen attraktiven Motorvarianten erhältlich. Eine 110 kW (150 PS) leistende Variante des 2,2-Liter-Turbodiesels rundet das Dieselangebot ab. Das Triebwerk ist mit Hinterradantrieb und Achtstufen-Automatikgetriebe kombiniert. Es überzeugt mit einem niedrigen Durchschnittsverbrauch von nur 4,7 Liter/100 Kilometer. Der Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel in der neuen 150-PS-Variante steht ab 39.750 Euro* (UPE des Herstellers ab Werk) in der Basisausstattung sowie in der besonders reichhaltigen Ausstattung Super ab 42.550 €* (UPE des Herstellers ab Werk) nun zur Wahl.

Die zweite neue Antriebsvariante ist mit dem 2,2-Liter-Turbodiesel in der bereits bekannten Leistungsstufe mit 132 kW (180 PS) ausgerüstet, kann jetzt aber wahlweise mit Hinterradantrieb oder neu mit dem Allradantrieb AlfaTM Q4 kombiniert werden. Der neue Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel Q4 mit 132 kW (180 PS) mit Allradantrieb AlfaTM Q4 wird ausschließlich in der Ausstattungsstufe Super angeboten (ab 46.800 Euro UPE des Herstellers ab Werk*). Sie umfasst serienmäßig unter anderem mit einer Stoff-Leder-Kombination bezogene Sitze, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Fensterrahmen mit Zierleisten in Chrom-Optik, Einstiegsleisten aus Aluminium mit Alfa Romeo Schriftzug sowie farblich auf die Sitzbezüge abgestimmte Verkleidungen von Armaturentafel, Türen und Mittelarmlehne. Zur Wahl stehen die Farbe Nero (Schwarz) sowie die Kombinationen Nero/Rosso (Schwarz/Rot) und Nero/Marrone (Schwarz/Braun).   

 

Die neuen Motoren im Detail

Die neue Einstiegsvariante des 2,2-Liter-Turbodiesels leistet 110 kW (150 PS) und produziert ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter bei 1.750 Touren. In Kombination mit dem Achtstufen-Automatikgetriebe und Hinterradantrieb beträgt der Durchschnittsverbrauch 4,7 Liter/100 Kilometer, entsprechend einem CO2-Ausstoß von 124 Gramm/Kilometer*.

Mit 132 kW (180 PS) und einem maximalen Drehmoment von 450 Newtonmeter bei 1.750 min-1 liegt diese Variante leistungsmäßig in der Mitte der Turbodiesel-Palette für den Alfa Romeo Stelvio. In der neuen Antriebsvariante mit dem Allradantrieb AlfaTM Q4 kombiniert, beweist der 2,2-Liter-Vierzylinder mit einem niedrigen Durchschnittsverbrauch von 4,8 Liter/100 Kilometer hohe Effizienz. Der CO2-Wert liegt bei 127 Gramm/Kilometer*.   

Alle Varianten des 2,2-Liter-Turbodiesels im Alfa Romeo Stelvio entstammen der neuesten Turbodiesel-Baureihe von Alfa Romeo, die weitgehend aus Aluminium gefertigt wird. Die Kraftstoffversorgung übernimmt eine MultiJet-Direkteinspritzung der neuesten Generation. Sie arbeitet mit bis zu 2.000 bar Druck und ist in der Lage, die Hauptein­spritzphasen in einem einzigen modulierbaren Profil zu steuern (IRS - Injection Rate Shaping). Der Turbolader verfügt über elektrisch verstellbare Schaufelräder, die das Ansprechverhalten verbessern und die Effizienz erhö­hen. Er ist außerdem - eine Neuheit in diesem Segment - mit einem Drehzahlsensor ausgestattet. Eine integrierte Ausgleichswelle reduziert darüber hinaus vom Motor ausgehende Vibrationen.

 

Die Preise der neuen Modellversionen:

Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel (110 kW/150 PS)   39.750 Euro*
Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel (110 kW/150 PS) Super 42.550 Euro*
Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel Q4 (132 kW/180 PS) Super 46.800 Euro*

* UPE des Herstellers ab Werk

 

Verbrauchswerte

Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel 110 kW (150 PS) AT8 4,7 l/100 km** 124 g/km**
Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel 132 kW (180 PS) AT8 Q4 4,8 l/100 km** 127 g/km**

** Kraftstoffverbrauch kombiniert (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (g/km). Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und hier unentgeltlich erhältlich ist.

 

Bis Ende April wurden 1.085 Fahrzeuge abgesetzt

  • 17,4 Prozent Zuwachs im April 2017 in rückläufigem Gesamtmarkt
  • Starke Nachfrage nach Premium Kompakt SUV Lexus NX
  • Hybridpalette hat großen Anteil an positivem Trend von Lexus

 

Köln. Lexus konnte im April 2017 die positive Entwicklung bei Pkw-Neuzulassungen der Marke in Deutschland erneut stabilisieren. Mit einem Zulassungsplus von rund 17,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat etabliert sich die japanische Premiummarke damit unter den Gewinnern zum Start ins zweite Quartal. Zugleich setzt Lexus damit Impulse gegen den rückläufigen Trend im Pkw-Gesamtmarkt in diesem Monat. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden insgesamt 1.085 Lexus Fahrzeuge abgesetzt, ein Zuwachs von fast 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

„Dass sich immer mehr Kunden für Lexus entscheiden, zeigt ihre hohen Ansprüche. Sie wünschen attraktive und moderne Fahrzeuge, die mit Komfort, Sicherheit, Ausstattung, Qualität und Zuverlässigkeit überzeugen und dabei zugleich den Fokus auf umweltfreundliche Technologien richten. Ein deutliches Beispiel dafür ist die gestiegene Nachfrage nach dem Lexus NX“, erklärt Heiko Twellmann, General Manager von Lexus Deutschland. Mit seinem eigenständigen unverwechselbaren Design und seiner hohen Fahrdynamik setzt der Crossover klare Akzente in dem schnell wachsenden Markt der Kompakt SUV. Seit seiner Einführung 2014 hat er auch dank seiner innovativen Antriebstechnologien zunehmend begeisterte Käufer gefunden.

Heiko Twellmann betont die ambitionierten ökologischen Ziele der Marke: „Unsere Hybridpalette, die wir weiter ausbauen werden, hat großen Anteil an der anhaltend positiven Resonanz, die Lexus genießt. Der Hybrid-Anteil in Deutschland liegt bereits bei über 90 Prozent und die Popularität dieser Antriebstechnologie wächst konstant. Die Kunden wissen, dass wir unsere Verantwortung ernstnehmen.“

Der neue Renault Koleos ist ab sofort zum Basispreis von 30.900 Euro bei den Renault Händlern bestellbar. Marktstart für den komfortablen SUV ist am 24. Juni 2017. Der Koleos verfügt bereits in der Einstiegsversion „Life” über eine umfassende Serienausstattung und bietet die erweiterte Neuwagengarantie von fünf Jahren1 .

Der neue Renault Koleos steht ab Marktstart in den drei Ausstattungen Life, Intens und INITIALE PARIS zur Wahl. Schon die Einstiegsversion Koleos Life hat Komfortdetails wie die 2-Zonen-Klimaautomatik, das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Keycard Handsfree und die Einparkhilfe hinten an Bord. Zum Serienumfang zählt ferner das Online-Multimediasystem Renault R-LINK 2 mit 7-Zoll (18 Zentimeter)-Touchscreen inklusive Navigationssystem und Radio mit Digitalempfang (DAB). Außerdem ist die komfortable Smartphone-Integration über Apple CarPlay und Android Auto möglich. Die Sicherheitsausstattung umfasst Notbremsassistent, Spurhalte-Warner und Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner. Die Optik prägen 17-Zoll-Leichtmetallräder, Tagfahrlichter und Rückleuchten in LED-Technik sowie die Aluminium-Dachreling.

Der Koleos Intens (ab 33.800 Euro) bietet zusätzlich Fernlichtassistent, Toter-Winkel-Warner, 360-Grad-Einparkhilfe und Rückfahrkamera. Voll-LED-Scheinwerfer, 18-Zoll-Leichtmetallräder und die dunkle Tönung von hinteren Seitenscheiben und Heckscheibe sorgen für einen sportlich-markanten Auftritt. Den Innenraum prägen die Ambientebeleuchtung und der 8,7-Zoll (22,1 Zentimeter)-Touchscreen für das R-LINK 2.

In der Topausstattung INITIALE PARIS (44.500 Euro) sorgen elektrische 6-Wege-Sitze vorne mit Nappaleder-Polsterung, Sitzheizung und Belüftung für Komfort erster Klasse. Das eigens auf die Innenraumakustik des Koleos abgestimmte BOSE Surround Sound-System mit zwölf Lautsprechern erlaubt außerdem höchsten Klanggenuss. Die Akustikverglasung hält zusätzlich störende Geräusche aus dem Innenraum fern. Weitere Ausstattungshighlights sind die elektrische Heckklappe mit Fußsensor und 19-Zoll-Leichtmetallräder.

Renault bietet den Koleos mit Frontantrieb und variablem Allradantrieb ALL MODE 4x4 I an. Als Motoren für den SUV stehen die Turbodiesel ENERGY dCi 130 und ENERGY dCi 175 4WD zur Wahl. Letzterer ist alternativ zum 6-Gang-Schaltgetriebe auch mit dem komfortablen CVT-Automatikgetriebe X-tronic verfügbar.

Prius Plug-in Hybrid macht Hattrick im ADAC EcoTest perfekt

Köln. Höchste Umweltverträglichkeit, höchste Sternenzahl: Der neue Toyota Prius Plug-in Hybrid macht den Hattrick perfekt und erreicht das Spitzenergebnis mit 97 der maximal 100 Punkte. Damit ist er neben dem Mirai mit 93- und dem Hybrid Prius mit 94 Punkten, das dritte Toyota Modell im Umweltranking des ADAC mit der Spitzenplatzierung.

Kraftstoffverbrauch:

Prius Plug-in: kombiniert gewichtet 1,0 l + 7,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen 22 g/km (bei entleerter Traktionsbatterie: 3,4 l/100 km; CO2-Emissionen 79 g/km)
Prius: kombiniert 3‑3.3 l/100km; CO2‑Emissionen kombiniert 76‑70 g/km
Mirai: kombiniert 0,76 kg Wasserstoff /100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km

Das Ergebnis des Automobilclubs: Gleich drei Modelle in den Top 5 tragen das Emblem der japanischen Marke – ein eindrucksvoller Beleg für die hohe Umweltverträglichkeit der Toyota Modelle. Damit stellt Toyota die Weichen für die Erreichung der ambitionierten CO2 Ziele seiner Enviromental Challenge 2050.

Eine 90 prozentige Reduktion des Fahrzeug Treibhausgasausstoßes im Vergleich zum Jahr 2010 ist dort definiert.

Umgeben vorwiegend von Elektrofahrzeugen überzeugen der Prius Plug-in Hybrid, der Prius und der Mirai dabei nicht nur mit einer hohen Effizienz, sondern auch mit geringem Schadstoffausstoß bei den nun auf der Straße ergänzend durchgeführten „Real Driving Emissions“ Abgastests.

Der ADAC ermittelte im EcoTest einen Durchschnittsverbrauch von 2,5 l/100 km plus 5,6 kWh/100 km Strom. Da beim EcoTest auch die Stromerzeugung „Quelle zum Rad“ (Well-to-Wheel) bewertet wird, entspricht dies in Summe 100 g CO2 /km.

Die kalkulierte Reichweite der Batterie beträgt dabei 53 Kilometer.

 •  Unternehmen unterzeichnet Erklärung zum Ausbau der Erdgas-Mobilität
 •  Ziel: CNG-Fahrzeugflotte in Deutschland bis 2025 auf eine Million Fahrzeuge verzehnfachen und Tankstellennetz auf 2.000 Standorte ausbauen
 •   Erdgasmobilität ist sofort verfügbarer Umweltschutz

Der Volkswagen Konzern, Betreiber von CNG-Tankstellen und Gasnetzanbieter haben eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet, mit der sich die Initiatoren zum Ausbau der CNG-Mobilität bekennen. CNG steht für "Comprressed Natural Gas" und kann Erdgas sein oder regeneratives Gas aus Öko-Strom. Die Unterzeichner untermauern damit die Ziele des 2016 vom Bundeswirtschaftsministerium ins Leben gerufenen "Runden Tisches für EErdgasmobilität", an dem Vertreter der Fahrzeughersteller, der Gasbranche und Tankstellenbetreiber sowie Vertreter wichtiger Kunden aus dem Einzelhandel, Flottenbetreiber und der Öffentlichen Hand teilgenommen hatten.

Mit ihren Beiträgen wollen die Unterzeichner zusammen mit anderen Fahrzeugherstellern darauf hinwirken, bis 2025 in Deutschland die CNG-Fahrzeugflotte zu verzehnfachen und damit auf eine Million Fahrzeuge zu erhöhen. Zudem strebt die Initiative an, den Ausbau des CNG-Tankstellennetzes in Deutschland mit voranzutreiben, um es bis 2025 von heute 900 auf 2.000 Standorte auszubauen. Auch in anderen europäischen Ländern soll der Ausbau nach den Vorgaben der EU Richtlinie 2014/94 (Infrastrukturrichtlinie für alternative Kraftstoffe) forciert werden.

Der Volksswagen Konzern sieht sich durch seine hohe Reichweite in besonderer gesellschaftlicher Verantwortung bei der Energiewende. Die kurzfristige Verfügbarkeit macht Erdgas zu einem wichtigen Baustein unserer Gesamtstrategie zur umweltfreundlichen Mobilität der Zukunft. Durch Beimischung von Methan aus erneuerbaren Quellen kann der Kraftstoff sukzessive noch grüner werden. Das macht ihn auch langfristig zu einem wichtigen Bestandteil der Energiewende im Verkehrssektor", sagt Dr. Ulrich Eichhorn, Leiter Forschung und Entwicklung des Volkswagen Konzerns.

Die Unternehmen haben sich zusammengefunden, um gemeinsam den Ausbau der CNG-Mobilität zu forcieren. Dies gilt sowohl für den Pkw- und Lkw-Verkehr als auch für den ÖPNV in Städten und Kommunen. Unterzeichnet wurde die Erklärung vom Volkswagen Konzern sowie von E.ON Gas Mobil GmbH, Gazprom NGV Europe GmbH, Gazu GmbH, ONTRAS Gastransport GmbH, Open Grid Europe GmbH, Pitpoint B.V. und der TOTAL Deutschland GmbH.

Die Partner haben das Ziel, weitere Unternehmen für diese Zusammenarbeit zu gewinnen. Konkrete Maßnahmen zum Erreichen der Ziele werden gesondert vereinbart.

Dieser Ansatz steht im Einklang mit der alternativen Kraftstoffstrategie der europäischen Union und den Ankündigungen der Bundesregierung im jüngst verabschiedeten Klimaschutzplan 2050.

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang