NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Souveräne Kraftentfaltung vereint mit höchstem Komfort und elegantem Understatement im Auftritt: So präsentiert sich der neue Audi S6. Er ist das sportliche Topmodell der Oberklassen-Familie Audi A6 Limousine und
A6 Avant, die 2004 furios in den Markt starteten und international zahllose Erfolge verbuchen konnten – beim Fachpublikum wie bei den Kunden.

 

„S“ steht bei Audi von Anfang an für einen konsequent realisierten Sportgedanken Bei den S-Modellen ist er oberstes Prinzip, flankiert von Komfort, Ästhetik, Eleganz und kompromissloser Qualität. Alle S-Modelle haben traditionell besonders leistungsstarke Motoren, den permanenten Allradantrieb quattro und ein S-typisches Design. Der neue Audi S6 als jüngstes Produkt dieser Philosophie führt das Erbe fort und baut es weiter aus, um in seinem Segment einmal mehr die Maßstäbe neu zu setzen. Zeitgleich mit dem S6 erscheint die Kombi-Version S6 Avant, welche die beispielhafte Flexibilität und Variabilität des A6 Avant mit dem betont sportlichen Charakter des neuen Audi S6 vereint.

Die Preise werden in Deutschland bei 79.800 Euro inkl. MwSt. (S6) und respektive 82.000 Euro (S6 Avant) liegen.

Der Antrieb
Um den hohen Ansprüchen an ein überragendes und stets kultiviert abrufbares Leistungsspektrum gerecht zu werden, wird der neue Audi S6 von einem neu entwickelten Zehnzylinder-V-Motor angetrieben. Dieses Aggregat, das in nahezu identischer Form auch im neuen Audi S8 zum Einsatz kommt, schöpft aus dem Vollen: Aus 5,2 Liter Hubraum erreicht der Motor seine Leistung von 435 PS (320 kW) bei 6.800 1/min und sein maximales Drehmoment von 540 Nm liegt zwischen 3.000 und 4.000 1/min an. Mehr als 500 Nm stehen zwischen 2.500 und 5.500 1/min zur Verfügung, damit garantiert der 220 Kilogramm leichte Motor überlegenes Durchzugsvermögen in jeder Fahrsituation.

Das zukunftsweisende Aggregat verleiht dem Audi S6 die Fahrleistungen eines hochkarätigen Gran Turismo. Die Audi S6 Limousine spurtet bei Bedarf in 5,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, der S6 Avant benötigt dazu eine Zehntelsekunde mehr. Bei 250 km/h wird der Vortrieb elektronisch abgeregelt.

Das Zehnzylinder-Konzept eignet sich ideal für sportliche Performance, auch wegen seiner kompakten Bauweise. Die FSI-Direkteinspritz-Technologie, bei der das Gemisch homogen verbrennt, erlaubt ein hohes Verdichtungsverhältnis. Audi greift hier auf ausgedehnte Erfahrungen aus dem Motorsport zurück.

Der Rennwagen R8, ein Pionier der Direkteinspritzung, hat beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans bei fünf Starts für die Marke vier Siege geholt – Beweis für die Effizienz und die Leistungsfähigkeit dieser Technologie.

Die Vorteile für den Audi S6 sind klar:

    • bulliges Motormoment aus niedrigen Drehzahlen heraus

 

    • sportliches Fahrverhalten durch Motor-Drehzahlen bis 7.000 1/min

 

    • sehr spontanes Ansprechverhalten, kurze Reaktionszeit

 

    • verkürzte Schaltzeiten, schnellere Gangwechsel

 

    • charakteristischer, kerniger Sound bei Beschleunigung

 

    • perfekte Synthese aus sportlichem Fahrvergnügen und komfortabler Langstreckentauglichkeit

 

Als Getriebe des S6 dient eine sechsstufige tiptronic. Die Übersetzung dieser vielfach bewährten Automatik ist kürzer als beim A6 gewählt, ihr Management auf noch schnellere Gangwechsel hin optimiert.

Selbstverständlich bringt auch der neue S6 seine Kraft mit dem permanenten Allradantrieb quattro auf die Straße. In seiner neuesten Generation mit asymmetrisch-dynamischer Momentenverteilung verleiht er dem ohnehin ausgeprägt dynamischen Charakter des S6 noch mehr Agilität. Ein zentrales Mittendifferenzial verteilt die Kräfte normalerweise im Verhältnis von 40 Prozent auf die Vorder- und 60 Prozent an die Hinterachse – diese leicht heckbetonte Auslegung sorgt für ein besonders dynamisches Handling.

Wenn sich die Straßenverhältnisse ändern – zum Beispiel durch Nässe oder Glätte oder aufgrund eines anderen Fahrbahnbelags - reagiert dieses rein mechanische Differenzial verzögerungsfrei: Es kann je nach momentanem Bedarf die Kräfte an die hintere oder an die vordere Achse leiten.

Das Antriebskonzept des neuen S6 sorgt permanent dafür, dass die enormen Kräfte des V10-Motors auch tatsächlich effizient auf die Straße gelangen – wo andere Autos elektronisch eingeregelt werden, zieht der S6 ohne reduzierende Eingriffe des Motor- und Bremsmanagements unbeeindruckt seine Bahnen.

Das Fahrwerk
Das Fahrwerk des S6 wurde seinem besonderen sportlichen Anspruch entsprechend straffer abgestimmt, selbst im Vergleich zum A6-Sportfahrwerk, garantiert aber gleichzeitig hohen Langstrecken-Fahrkomfort. Es ergibt sich für den Audi S6 eine jederzeit spürbare ausgeprägte Handlichkeit; gleichzeitig konnten Fahrstabilität und Traktion weiter optimiert werden.

Die wesentlichen Komponenten des Fahrwerks sind in intelligenter Aluminium-Leichtbauweise gefertigt – dies sorgt entscheidend für weniger ungefederte Massen.

Ab Werk rollt der neue Audi S6 auf 19-Zoll-Aluminium-Gussfelgen im 5-Arm-Flügel-Design. Die Breitreifen haben das Format 265/35 R19, ein weiteres Differenzierungsmerkmal zum Audi A6 / A6 Avant. Für souveräne und auch bei hoher Beanspruchung nicht nachlassende Verzögerung sorgt eine 18-Zoll-Bremsanlage. Die vier Bremsscheiben sind innenbelüftet und sehr großzügig dimensioniert.

Die servotronic-Lenkung wurde gegenüber dem A6-Basismodell direkter ausgelegt.

Das Design
Die Modelle der S-Reihe stehen bei Audi traditionell für konsequente Sportlichkeit. Das gilt ebenso für den neuen S6 / S6 Avant – er betont den Auftritt des A6 / A6 Avant auch optisch auf dynamische Weise nach.

Souverän-athletisch steht der S6 auf der Straße – jedoch frei von Aggressivität. Die auffälligsten Änderungen im Vergleich zum A6 befinden sich an der Frontpartie. Der markante Singleframe-Grill trägt das S6-Emblem, seine vertikalen Streben sind hier doppelt ausgelegt und in Aluminiumoptik gehalten. Unter dem Grill befindet sich ein Lufteinlass. Eine Spoilerlippe sorgt für zusätzlichen Abtrieb an der Wagenfront.

Im vorderen Stoßfänger sitzt eine weitere richtungweisende Innovation: die separaten LED-Tagfahrleuchten, die sich aus je fünf weißen Leuchtdioden zusammensetzen und nur minimale Energie beanspruchen. Wenn diese Leuchtenbänder eingeschaltet sind, ergibt sich ein ganz eigener Effekt: Der Wiedererkennungswert des neuen Audi S6 wird durch sie enorm verstärkt, außerdem lässt die tiefe Positionierung des Tagfahrlichts das Auto zusätzlich dynamisch flach erscheinen. Xenon plus-Scheinwerfer sind serienmäßig; Audi adaptive light, das dynamische Kurvenlicht, ist optional. Die Rücklicht-Einheiten enthalten serienmäßig LED-Bremsleuchten, der S6 Avant besitzt zusätzlich Schlussleuchten in LED-Technik.

Die Kotflügel sind im Bereich Radlaufspiegel um jeweils 14 Millimeter verbreitert. Die Türaufsatzleisten bekamen zur Darstellung des S-Charakters eine neue breitere Geometrie; sie sind in der jeweiligen Wagenfarbe lackiert. Der augenfälligen Differenzierung dienen zudem Einstiegsleisten mit S6-Schriftzug an allen vier Türen, der dezent in den Kofferraumdeckel integrierte Heckspoiler – beim S6 Avant kommt ein Dachkantenspoiler zum Einsatz – Außenspiegel in Aluminiumoptik, das V10-Emblem vorne unter dem seitlichen Blinker und ein S6-Schriftzug am Heck. Dort sind auch ein farblich abgesetzter Diffusor im Stoßfänger und die vier elliptisch geformten Endrohre der Abgasanlage erkennbar.

Die Ausstattung
So wie die Linienführung der Karosserie spiegelt auch der Innenraum des neuen Audi S6 den Charakter dynamischer Eleganz und hoher Qualität wider – vom organischen Fluss des Cockpits bis hin zum integrierten Bedienkonzept MMI.

Eine neue Generation von Sportsitzen ist eingebaut. Sie weisen integrierte Kopfstützen und eine ausgeprägte Seitenführung auf und sind in Alcantara-Leder-Ausführung gehalten. Die Vordersitze sind ab Serie vielfach elektrisch verstellbar, inklusive einer Lendenwirbelstütze.

Das dreispeichige Multifunktions-Sportlederlenkrad mit dem S-Schriftzug ist mit Glattleder bezogen und trägt eine farbig abgesetzte Doppelnaht mit einem besonderen Stichmuster. Die lenkradfesten (also mitdrehenden) Schaltwippen sind in Aluminiumoptik gehalten. Der Wählhebel ist in Aluminiumoptik ausgeführt und ebenfalls mit Glattleder bezogen.

Die Applikationen sind in Carbon ausgeführt. Das Material auf dem Instrumententräger stellt eine weitere Innovation im S6 dar: Es weist entsprechend eine Anthrazit-farbene metallische Oberflächen-Charakteristik auf. Anthrazit ist der Farbton, der auch bei den übrigen Teilen des Armaturenbretts vorherrscht. Die Mittelkonsole wiederum ist in schwarz gehalten.

Das Fahrerinformationssystem mit 3,5-Zoll-Farbdisplay wartet im neuen S6 mit einer zusätzlichen digitalen Geschwindigkeitsanzeige auf. Das leistungsstarke und dennoch einfach und intuitiv zu bedienende Multi Media Interface MMI gibt über ein hochauflösendes 7-Zoll-Farb-Display seine Informationen aus. In das MMI sind zudem eine erweiterte Radioanlage mit Doppeltuner und das DSP-Soundsystem mit zehn Lautsprechern und einem CD-Wechsler im Handschuhfach integriert.

Auch beim Telefonieren im Auto ist Audi innovativ: Die neue optionale Telefonanlage verbindet alle Vorteile des Festeinbautelefons mit denen der Handy-Vorbereitung: Mittels Bluetooth-Schnittstelle wird das Handy mit dem fahrzeuginternen GSM-Modul verbunden. Damit entfällt eine Verbindung via Adapter, das Handy kann während der Fahrt in der Tasche bleiben. Die Bedienung des Bluetooth-Autotelefons erfolgt ebenfalls über das MMI-System. Zudem ist optional ein Bedienhörer in der Mittelarmlehne lieferbar.

Die Sicherheit
Während die überlegene Motorkraft, der wegweisende permanente Allradantrieb quattro und das zweistufig abschaltbare ESP maßgeblich mit zur hohen aktiven Sicherheit des neuen Audi S6 beitragen, wartet das sportliche Topmodell der A6-Baureihe auch bei der passiven Sicherheit mit einer lückenlosen Ausstattung auf. So ist ein Paket an Rückhaltesystemen an Bord, das perfekt auf die hochsteife Karosserie abgestimmt ist. Dazu gehören zwei Fullsize-Frontairbags, Seitenairbags vorne und großflächige, durchgehende Kopfairbags Audi sideguard. Seitenairbags hinten sind optional. Alle fünf Dreipunktgurte im Audi S6 operieren selbstverständlich mit Gurtkraftbegrenzern. Gurtstraffer gibt es serienmäßig für die Vordersitze. Audi backguard schützt bei einem Heckaufprall.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang