NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Der neue DAIHATSU SIRION – Eigenständiges, dynamisch-funktionelles Design mit sehr guter Raumökonomie, sparsame und kraftvolle Motoren, gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

 

Der neue Daihatsu Sirion überzeugt mit seinem eigenständigen, dynamisch wirkenden Design, einem sehr guten Raumangebot auf geringer Verkehrsfläche, einer hohen Qualität sowie einem günstigen Kosten-Nutzen-Verhältnis. Positioniert im beliebten Markt des B-Segmentes steht der attraktive Neuling zu Preisen, beginnend bei 11.290 €, ab Mitte Januar 2005 bei den deutschen Daihatsu-Händlern. Mit dem Sirion will das japanische Unternehmen seine Verkaufszahlen auf dem deutschen Markt signifikant steigern. Vom Daihatsu Sirion sollen 2005 etwa 5.000 Fahrzeuge verkauft werden.

Dynamisch-funktionelles Design
Die Formensprache des Daihatsu Sirion, der eine komplette Neukonstruktion darstellt, ist geprägt von seinem dynamisch-funktionellen Design. Das führt die bereits mit dem pfiffigen Roadster Daihatsu Copen eingeleitete Philosophie eines stärker emotional orientierten Designs fort. Der relativ lange Radstand von 2,43 Meter im Vergleich zur Gesamtlänge von 3,60 Meter und die kurzen Überhänge sind verantwortlich für das sehr gute Raumangebot bei geringer Verkehrsfläche. Dabei bietet der Fünftürer Platz für bis zu fünf Personen und ein Laderaumvolumen von 225 Litern (VDA-Norm). In der Breite misst der Daihatsu Sirion 1,66 Meter, in der Höhe 1,55 Meter. Die charakteristische, glattflächige Frontpartie mit den großen, harmonisch in die steil aufsteigende Linie integrierten Frontscheinwerfern in aktueller Klarglas-Optik wirkt in Kombination mit den dezent angedeuteten Kotflügeln und der breiten Spur kraftvoll und dynamisch.

Klare und unverwechselbare Formen prägen auch die Seitenansicht, die mit ihrer dezent ansteigenden Gürtellinie sowie der leicht kuppelförmigen Dachsilhouette Bewegung und Stärke ausstrahlen. Zu den charakteristischen Merkmalen am Heck des Sirion zählen die hohen, vertikalen Rückleuchten in den C-Säulen. Die glattflächige Heckklappe vermittelt im harmonischen Einklang mit den deutlich konturierten hinteren Kotflügeln den Eindruck hoher Solidität und Sicherheit. Auch aus dieser Perspektive wirkt das Design sympathisch und positiv.

Innenraum
Das Interieur des Daihatsu Sirion ist geprägt von hochwertigen Materialien, konsequenter Funktionalität und Ergonomie sowie hoher Qualität. Im Interesse einer schnellen Fahrerinformation ist der großzügig bemessene, sehr gut ablesbare Analog-Tachometer, der gleichzeitig die Informationen über Tankinhalt und Uhrzeit sowie Tages- und Gesamtkilometer in digitaler Form offeriert, direkt im Blickfeld platziert. Gemeinsam mit dem griffsympathischen Dreispeichen-Lenkrad ist diese Instrumenteneinheit in der Höhe verstellbar.

Der beim Sirion 1.3 serienmäßige, direkt im Blickfeld liegende Drehzahlmesser bildet, als eigenständige Einheit auf dem Armaturenträger montiert, einen visuellen Anziehungspunkt. Überaus funktional ist auch die im Innenraum optisch dominierende Mittelkonsole gestaltet. Hier sind, für Fahrer und Beifahrer gleichermaßen gut erreichbar, die bei allen Versionen serienmäßige Audioanlage mit CD-Player und die Klimaanlage mit ihren ergonomischen Bedienelementen platziert. Die gelungene Ästhetik wird noch verstärkt von den zwei verwendeten Farbtönen für die Interieurflächen. Der obere Bereich ist dunkelgrau gehalten, der untere Bereich ist in einem helleren Farbton eingefärbt. Diese farbliche Akzentuierung vermittelt dem Interieur im gelungenen Zusammenspiel der geschwungenen Linien einen überaus geräumigen, luftigen Eindruck. Verstärkt wird dieses Empfinden noch durch die großen Ablageflächen und die Türverkleidungen, die harmonisch die schwungvolle Linienführung fortführen.

Sehr gute ergonomische Eigenschaften weisen die komfortablen, mit atmungsaktiven Materialien bezogenen Sitze auf. Neben einem großen Verstellbereich von 240 Millimeter ist der Fahrersitz zusätzlich bei allen Sirion Versionen in der Höhe um 45 Millimeter verstellbar. Mit einer Innenraumlänge von 1.830 Millimeter übertrifft der neue Sirion seinen Vorgänger um 105 Millimeter und in der Innenraumbreite mit jetzt 1.400 Millimeter um 70 Millimeter. Die Innenraumhöhe wurde um 110 auf jetzt 1.275 Millimeter erhöht. Mit diesen Dimensionen zählt der neue Sirion zu den geräumigsten Vertretern in seinem Segment. Der großzügig bemessene Abstand zwischen vorderem und hinterem H-Punkt von 860 Millimeter ergibt für die hinteren Passagiere eine vergleichsweise üppige Beinfreiheit.

Die vier Türen bieten mit einem Öffnungswinkel von bis zu 80 Grad einen bequemen Zugang zu den fünf Sitzplätzen, die alle mit Dreipunkt-Automatikgurten und Kopfstützen bestückt sind. Die drei Sitze im Fond weisen die gleiche Komfortqualität wie die Frontsitze auf, zudem kann die Rückbank im Verhältnis 60:40 geteilt oder gesamt umgeklappt werden. Zusätzliche Variabilität bietet die in ihrer Lehnenneigung um fünf Grad verstellbare Rückenlehne. Im Normalfall beträgt das Gepäckraumvolumen 225 Liter, es kann bis maximal 630 Liter (beide Werte nach VDA-Norm) erweitert werden. Unter der geöffneten Heckklappe ergibt sich eine Stehhöhe von 1,91 Meter.

Hohe passive Sicherheit
Bei der Entwicklung der Karosserie des neuen Daihatsu Sirion legten die Ingenieure des bereits 1907 gegründeten Unternehmens besonderen Wert auf eine hohe passive Sicherheit sowie geringes Gewicht. Durch den gezielten Einsatz hochfester Stähle und einer in allen Bereichen der Karosseriestruktur optimierten Festigkeit erreichte man eine sehr gute Verwindungssteifigkeit, verbunden mit einem hohen Insassenschutz. Konzipiert nach dem „Kompatibilitäts-Prinzip“ zeigt der Sirion vor allem bei eventuellen Unfällen mit größeren und schwereren Fahrzeugen ein klar definiertes Verformungsverhalten bei gleichzeitiger Erhaltung des Überlebensraumes für die Passagiere.

Das Ergebnis dieser aufwändigen Detailoptimierung ist ein sehr gutes Crashverhalten, das zu den besten in seiner Klasse gezählt werden kann. Umfangreiche interne Tests, durchgeführt nach den Vorgaben internationaler Standards, führten zu sehr guten Ergebnissen. Serienmäßig sind im neuen Daihatsu Sirion Fahrer- und Beifahrer-Airbags sowie Seiten-Airbags installiert, als Option sind seitliche Fenster-Airbags für alle Versionen zu haben. Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer sowie optische und akustische Hinweise bei nicht angelegten Gurten auf den Vordersitzen komplettieren das Sicherheitspaket.

Im Sinne eines optimierten Fußgängerschutzes hat man besonders die vorderen Stoßfänger, die Motorhaube und deren Aufhängungsbereiche durch den Einsatz besonders nachgiebiger Materialien und definierter Deformierungszonen für den Fußgängeraufprall optimiert. ISOFIX-Befestigungen für zwei Kindersitze auf der Rückbank gehören ebenfalls bei allen Versionen zur serienmäßigen Ausstattung wie die bei einem Unfall nach vorn abklappenden Pedale und der Einsatz von stoßabsorbierenden Materialien im Fußraum, um auch hier die Verletzungsgefahr weiter zu minimieren. Trotz dieser umfangreichen Sicherheitstechnologie konnte durch den Einsatz von gewichtsoptimierten, hochfesten Stählen ein Leergewicht von weniger als 1.000 Kilogramm realisiert werden, was sich wiederum positiv auf die Fahrleistungen und den Kraftstoffkonsum auswirkt.

Kräftig und sparsam – die Drei- und Vierzylindermotoren
Zwei hochmoderne Triebwerke mit jeweils vier Ventilen pro Zylinder und variabler Nockenwellenverstellung (DVVT = Dynamic Variable Valve Timing) stehen für den Daihatsu Sirion zur Verfügung. Für den Sirion 1.0 kommt ein komplett neu entwickelter Leichtmetall-Dreizylinder-Motor mit 998 cm³ Hubraum und einer Leistung von respektablen 51 kW (70 PS) zum Einsatz, der mit einem Verbrauch von 5,0 Liter/100 km Normalbenzin im kombinierten Betrieb zu den sparsamsten Aggregaten zählt.

Noch mehr Temperament offeriert das 1,3 Liter-Vierzylinder-Triebwerk mit 64 kW (87 PS), das, basierend auf dem Motor des Vorgängermodells, grundlegend überarbeitet wurde und sich mit einem Verbrauch von 5,8 Liter/100 km Normalbenzin bescheidet.

DAIHATSU SIRION 1.0
Dreizylinder-Motoren haben bei Daihatsu eine lange Tradition – immerhin hatte schon die erste in Deutschland angebotene Limousine dieses Unternehmens, der Daihatsu Charade, im Jahr 1978 einen Dreizylinder-Viertakter mit 1.0 Liter Hubraum und 37 kW (50 PS) unter seiner Motorhaube. Motoren mit dieser ungeraden Zylinderzahl bieten in diesem Hubraumbereich – so haben es die Ingenieure bei Daihatsu schon damals berechnet – folgende Vorteile:

    • geringerer Verbrauch

 

    • weniger Gewicht

 

    • kleineres Bauvolumen

 

Basierend auf den langjährigen und positiven Erfahrungen mit Dreizylinder-Motoren haben die Ingenieure im Daihatsu-Stammwerk im japanischen Osaka für den Sirion 1.0 ein neues Leichtmetall-Aggregat mit 998 cm³, zwei oben liegenden Nockenwellen und variabler Nockenwellenverstellung (DVVT = Dynamic Variable Valve Timing) entwickelt. Das leicht langhubig ausgelegte (Bohrung: 71 mm, Hub: 84 mm) Aggregat erreicht seine Höchstleistung von 51 kW (70 PS) bei 6000/min, das maximale Drehmoment von 94 Newtonmeter ist bei dem von einer elektronischen Benzineinspritzung gespeisten Dreizylinder bereits bei 3600/min erreicht. Über 90 Prozent des maximalen Drehmoments stehen dabei über einen weiten Drehzahlbereich von 2000 bis 5000/min zur Verfügung. Dadurch bietet der Motor schon im unteren Drehzahlbereich ein gutes Durchzugsvermögen, was sich wiederum in günstigen Verbrauchswerten widerspiegelt.

Nach EU-Norm bescheidet sich der neue Daihatsu Sirion 1.0 in Verbindung mit dem serienmäßigen Fünfganggetriebe mit 5,0 Liter/100 km Normalbenzin im kombinierten Betrieb und einem CO2-Ausstoß von 118 g/km. Damit zählt dieses Modell zu den sparsamsten Fahrzeugen mit den niedrigsten Emissionen in diesem Segment. In 13,9 Sekunden beschleunigt der Sirion 1.0 von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h.

DAIHATSU SIRION 1.3
Das stärkste Triebwerk des neuen Daihatsu Sirion ist der schon im Vorgängermodell bewährte Vierzylinder-Motor mit 1,3 Liter Hubraum, der für den Einsatz im neuen Modell grundlegend modifiziert wurde. Sein Hubraum beträgt unverändert 1.298 cm³, in klassischer Manier steuern zwei oben liegende Nockenwellen die insgesamt 16 Ventile des Vierzylinders. Im Fokus der Ingenieure standen bei der Überarbeitung ein niedrigerer Verbrauch sowie ein guter Drehmomentverlauf. Auch im Interesse einer günstigeren Versicherungseinstufung wurde die Höchstleistung von 75 kW (102 PS) auf nunmehr 64 kW (87 PS) reduziert.

Unverändert geblieben ist das maximale Drehmoment von 120 Nm, das jetzt bereits bei 3200/min zur Verfügung steht (früher bei 4400/min). Technisch wurde dabei der Füllungsgrad im gesamten Drehzahlbereich optimiert durch eine intensive Abstimmung des Ansaugsystems an die variable Nockenwellenverstellung DVVT (Dynamic Variable Valve Timing). Damit reagiert der agile Vierzylinder besonders spontan auf Gaspedalbewegungen und bietet großen Fahrspaß bei gleichzeitig geringerem Geräuschniveau und günstigem Verbrauch. In der Version mit manuellem Fünfganggetriebe liegt der durchschnittliche Normverbrauch bei nur 5,8 Liter/100 km Normal bleifrei. Mit dem optionalen Vierstufen-Automatikgetriebe konsumiert der Sirion 1.3 Automatik 6,4 Liter/100 km Normalbenzin, beschleunigt in 13,0 Sekunden von null bis 100 km/h und erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h.

Alle Versionen erfüllen die Abgasnorm Euro IV. Mit dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe beschleunigt der Daihatsu Sirion 1.3 in 11,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h. Der Sirion 1.3 S offeriert identische Fahrleistungen. Die serienmäßigen Leichtmetallräder, ein dezenter Dachspoiler, eine modifizierte Frontschürze mit integrierten Nebelscheinwerfern und weitere Details verleihen dieser Variante eine sportlichere Note.

Innovative Katalysator-Technologie
Als erstes Automobilunternehmen weltweit setzt Daihatsu im neuen Sirion 1.3 den so genannten „Intelligenten Katalysator“ ein. Dieser verfügt über eine selbst regenerierende Funktion; damit bleibt die Abgasqualität über die gesamte Lebensdauer nahezu konstant. Durch modernste Nanotechnologie konnten Palladium-Ionen in die kristalline Struktur der keramischen Werkstoffe im Katalysator integriert werden und ermöglichen somit die selbst regenerierende Funktion. Die Folge: Die Abgasqualität bleibt während der gesamten Lebensdauer auf einem konstanten Niveau. Zugleich kann durch den Einsatz dieser Technologie die verwendete Menge von Edelmetallen wie beispielsweise Lithium und Palladium um rund 70 Prozent gesenkt werden. Daihatsu plant, diese umweltfreundliche Technologie auch in zukünftigen Modellen zu verwenden.

Agil, sicher und komfortabel – Fahrwerk und Bremsen
Für den neuen Daihatsu Sirion steht ein ebenso agiles wie sicheres und komfortables Fahrwerk zur Verfügung. Der im Verhältnis zur Gesamtlänge (3.600 mm) relativ lange Radstand (2.430 mm) bietet gute Voraussetzungen für einen guten Fahrkomfort, die relativ breite Spurweite (vorne 1.460 mm, hinten 1.465 mm) im Vergleich zur Breite (1.660 mm) ist eine solide Basis für ein problemloses Kurvenverhalten. Vorne kommt eine Einzelradaufhängung an unteren Querlenkern mit McPherson-Federbeinen und Torsionsstabilisator zum Einsatz. Hinten übernehmen eine Verbundlenkerachse mit Zugstreben, Schraubenfedern und Teleskopstoßdämpfern sowie ein Torsionsstabilisator die exakte Radführung. Diese Fahrwerkskonstruktion, bei der besonders die Minimierung der Abrollgeräusche bei gleichzeitiger Verbesserung der Fahrpräzision im Vordergrund der Abstimmungsarbeiten stand, bietet ein gutes Komfortverhalten sowie agile Fahreigenschaften.

Ebenso innovativ ist die serienmäßige elektrische Servolenkung. An Stelle einer üblichen Hydraulikpumpe erfolgt dabei die Lenkunterstützung über einen Elektromotor. Da er – im Gegensatz zur konventionellen Hydraulik – nur dann aktiv wird, wenn gelenkt wird, und somit nicht permanent arbeitet, ergibt sich dadurch ein Verbrauchsvorteil. Zudem ist die elektrische Servolenkung insgesamt leichter als die relativ aufwändige hydraulische Unterstützung. Die von Daihatsu gewählte variable, geschwindigkeitsabhängige Unterstützung sorgt für geringe Lenkkräfte bei niedrigen Geschwindigkeiten, bei höherem Tempo nimmt der Grad der Unterstützung linear ab. Für eine unter allen Bedingungen gute Verzögerung sorgt die optimierte Bremsanlage des Daihatsu Sirion. An der Vorderachse sind großzügig dimensionierte, innen belüftete Scheibenbremsen installiert. Hinten greift das System auf bewährte, standfeste Trommelbremsen mit integrierter Handbremse zurück.

Serienmäßig verfügen alle Sirion-Versionen über ein elektronisches Antiblockier-System (ABS) der jüngsten Generation, in das der elektronische Bremskraftverteiler EBD (Electronic Brake Distribution) integriert ist. Dieses System leitet, im Zusammenspiel mit dem ABS, jedem Rad im Falle einer Vollbremsung die jeweils maximale Bremskraft zu. Das ergibt kurze Bremswege und ein stabiles Bremsverhalten. Für die niedrigen Pedalkräfte zeichnet ein ebenfalls kräftig dimensionierter, Neun-Zoll-Bremskraftverstärker verantwortlich.

Einen optimalen Bodenkontakt stellen die großzügig dimensionierten Räder und Reifen her. Alle Versionen des Daihatsu Sirion rollen serienmäßig auf Niederquerschnittsreifen des Formats 175/65 R 14 und komplettieren das fahraktive Fahrwerk. Für alle Sirion-Versionen gewährt Daihatsu eine Garantie über drei Jahre oder 100.000 Kilometer. Das Daihatsu Garantie-Plus-Paket bietet gegen Mehrpreis eine Verlängerung der Garantieleistung auf bis zu fünf Jahre oder maximal 150.000 Kilometer.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang