NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Der Fiat Ulysse ist mehr als nur die Weiterentwicklung des bewährten Konzepts seines Vorgängers. Die zweite Generation der italienischen Großraumlimousine präsentiert sich in allen Bereichen neu definiert, setzt in Design, Ausstattung, Sicherheit, Komfort, Technik und Funktionalität Fiat-typische Orientierungsmarken und verbindet den Anspruch der Mobilität mit einer Reihe neuen Features. Der gemeinsam mit dem französischen PSA-Konzern entwickelte 4,72 Meter lange Van erhält so einen völlig eigenständigen Charakter.

 

Der Fiat Ulysse erfüllt alle Anforderungen, die der Kunde heute an eine Großraumlimousine stellt. Er ist modern, sicher und geräumig, hebt sich durch seine gelungene Verbindung von dynamisch-markantem Design mit moderner Automobiltechnik von der Konkurrenz ab, ist variabel im Innenraum und flexibel in der Nutzungsvielfalt. Dazu ist er ausgesprochen fahraktiv, komfortabel sowie wirtschaftlich und orientiert sich durch seine gestraffte Produktpalette noch mehr an den Wünschen der Kunden.

Weitere Stärken des Fiat Ulysse sind die niedrigen Betriebskosten, moderne, sparsame Motoren, günstige Versicherungsklassen, die hochwertige und auch in der Basisversion überdurchschnittlich gute Ausstattung, der geräumige und äußerst variable Innenraum inklusive vieler Komfortfeatures sowie der bis zu 2.948 Liter große Gepäckraum. Dazu rundet ein günstiges Preis-/Leistungs- verhältnis die Vorteile der italienischen Großraumlimousine gegenüber der Konkurrenz ab.

Das Design
Der Fiat Ulysse ist deutlich erwachsener als sein Vorgänger (Länge 4,72 m, Breite 1,86 m, Höhe 1,72 m). Seine Form stammt vom Centro Stile Fiat und baut auf eine Linienführung, die ebenso nüchtern wie markant ist ohne langweilig zu wirken. Das beginnt bei der prägnanten Front mit schmalen, horizontal geteilten Scheinwerfern samt Wabengrill und Marken-Logo. Zusammen mit der kurzen Motorhaube, der Panorama-Windschutzscheibe und der bogenförmigen A-Säule verleiht sie dem italienischen Van eine unverwechselbare Dynamik. Zum Heck ansteigende Flanken strecken vorteilhaft den Fahrzeugkörper, in den die funktionalen Elemente wie die Türgriffe oder die Schiebeführung der Seitentür harmonisch integriert sind. Optisch signifikant sind auch die Außenspiegel mit integriertem Seitenblinker.

Merkmale, die sich auch am Heck mit den hoch angesetzten vertikalen Rückleuchten wiederfinden und die große, gewölbte Heckklappe sowie den Stoßfänger mit einschließen. Sie fügt sich optisch perfekt in das Gesamtbild ein und sorgt zusammen mit der Panorama-Windschutzscheibe und den hohen Seitenfenstern für eine perfekte Rundumsicht.

Auch innen setzt der Fiat Ulysse auf geschwungene Linien und prägende Wölbungen. Beispiel dafür ist das Armaturenbrett, das sich in eine über die gesamte Fahrzeugbreite geschwungene Blende, ein als Instrumententräger ausgeformtes Mittelteil und ein zum Innenraum gewölbtes Unterteil gliedert. Eine interessante Lösung, die das Armaturenbrett optisch neu proportioniert.

Das gilt auch für das zentrale Kombiinstrument mit drei großen kreisförmigen Anzeigen. Bei Ausstattung mit Connect Nav+ nimmt es das 7-Zoll-Farbdisplay auf. Eine halbrunde Anzeigetafel vor dem Fahrer und die in den Innenraum ragende Mittelkonsole sind weitere ebenso ungewöhnliche wie praktische Lösungen. Letztere rückt den Schalthebel sowie die Bedienelemente des Telematiksystems und der Klimaanlage in die Griffnähe des Fahrers. Der Innenraum
Der Innenraum des Fiat Ulysse ist funktional und modern eingerichtet, je nach Anspruch konfigurierbar und garantiert zusammen mit den bequemen, körpergerecht konturierten Sitzen den Insassen äußerst komfortables Reisen den Fahrer eingeschlossen. Ein Eindruck, zu dem auch die besondere Sorgfalt in den Details und der Materialauswahl beiträgt. Angefangen beim innovativen Armaturenbrett einschließlich zwei geschlossener und geräumiger Staufächer, den Türverkleidungen inklusive Stoffeinsatz bis hin zu den Griffen an den Mittelsäulen, die das Ein- und Aussteigen der Passagiere der zweiten und dritten Sitzreihe erleichtern.

Der Innenraum ist dank großer Vordertüren samt weitem Öffnungswinkel leicht zugänglich. Die seitlichen Schiebetüren sind mühelos zu öffnen und zu schließen. Ihr Format garantiert einfaches und schnelles Einsteigen auch auf engen Parkplätzen und erleichtert den Aus- und Einbau der Sitze. Auf Wunsch sind sie auch mit elektrischer Bedienung erhältlich.

Der Fiat Ulysse verfügt je nach Ausstattungsversion über fünf bis sechs Sitzplätze auf Wunsch auch sieben oder acht. Zu den auf Wunsch elektrisch verstell- und beheizbaren Vordersitzen kommen noch auf Laufleisten montierte Sitze in der zweiten und dritten Sitzreihe hinzu (Dreiersitzbank beim Achtsitzer). Sie lassen sich mit einem einzigen Handgriff zusammenlegen und umklappen, in einen Tisch verwandeln oder sehr leicht ausbauen. Sie können zusammengelegt auch in einer Reihe hinter den Vordersitzen untergebracht werden ein ebenso pfiffiges wie praktisches Detail.

Das gilt auch für die insgesamt 35 Staufächer und Ablagen, die sich genau dort befinden, wo man sie instinktiv sucht. Praktisch sind auch das Kühlfach in der Mittelkonsole, der herausnehmbare Abfallbehälter, die Klapptische inklusive Becherhalter an den Sitzlehnen, das Brillenfach unter der Sonnenblende auf der Fahrerseite und die flexible Abdeckung des bis zu 2,20 Meter langen Laderaums (Volumen 2.948 Liter). Im Fall der fünfsitzigen, am häufigsten verwendeten Sitzkonfiguration beträgt sein Volumen stattliche 1.498 Liter. Und selbst bei sieben Einzelsitzen (bzw. fünf Einzelsitzen und Dreier-Sitzbank) sind noch respektable 324 Liter Stauraum hinter der Heckklappe vorhanden.

Die Sicherheit
Der Fiat Ulysse rangiert mit seinem hohen Sicherheitsstandard im Spitzenfeld seiner Klasse. Das zeigt u.a. der Euro NCAP, bei dem er mit fünf Sternen die bestmögliche Bewertung erzielte. Wichtiger Bestandteil beim Insassenschutz ist die Karosserie des familienfreundlichen Vans, die das bewährte Konzept der Variabilität mit einer besonders steifen Struktur (plus 30 Prozent zum Vorgänger) verbindet. Sie besteht aus hochfestem Stahl und formt aus gezielt verstärkten Längs- und Querträgern sowie Dachsäulen eine stabile Sicherheitszelle, in die auch der ringförmige Hecklappenausschnitt integriert ist. Verformbare Elemente an Front und Heck bauen im Fall eines Aufpralls freiwerdende Energie ab und schützen so zusätzlich die Insassen. Ein Konzept, mit dem der Fiat Ulysse die strengsten Crashtest-Konfigurationen erfüllt.

Serienmäßig ist jeder Fiat Ulysse mit sechs Airbags zwei Frontairbags, zwei Seitenairbags vorn und Kopfairbags, die die Passagiere auf den seitlichen Plätzen in allen drei Sitzreihen schützen ausgerüstet. Dazu mit Dreipunktsicherheitsgurten mit Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern (nicht an den mittleren Sitzen der zweiten und dritten Sitzreihe), Isofix-Befestigungen für die Kindersitze sowie in Höhe und Neigung verstellbaren Kopfstützen. Eine Besonderheit ist das elektrische Türverriegelungssystem, das sich bei einer Geschwindigkeit von über 10 km/h automatisch einschaltet. Im Fall eines Aufpralls werden die Türen automatisch entriegelt und der Kraftstoffzufluss unterbrochen.

Auch bei der aktiven Sicherheit muss der Fiat Ulysse keinen Vergleich mit anderen Fahrzeugen seiner Klasse scheuen. Das vom Vorgänger übernommene und im Detail optimierte Fahrwerk mit Einzelradaufhängung vorn (Typ McPherson) und Verbundlenkerachse hinten ist auf Komfort ausgelegt, gewährleistet bei Bedarf ein sehr dynamisches Fahrverhalten und hat hohe Sicherheitsreserven. Zusammen mit dem spurstabilisierenden Frontantrieb und der standfesten Bremsanlage verleiht es der italienischen Großraumlimousine ein ausgewogenes, sicheres und dynamisches Fahrverhalten und macht sie auch in Grenzsituationen leicht und sicher beherrschbar.

Die Bremsanlage ist mit Scheibenbremsen rundum ausgerüstet (vorn innenbelüftet) sowie mit ABS inklusive EBD kombiniert. Sie garantiert zusammen mit dem Bremsassistenten kurze Bremswege und eine rasche und progressive Verzögerung. Bei plötzlichen Bremsungen wird ein automatisches Notfallsystem aktiviert, das die Warnblinkanlage einschaltet und nachfolgende Fahrzeuge rechtzeitig warnt. ESP inklusive MSR und ASR ist bei allen Versionen ab Werk vorhanden.

Die Ausstattung
Der Fiat Ulysse, der auf dem deutschen Markt in drei Ausstattungsversionen (Ulysse, Emotion und Admiral) angeboten wird, besticht durch eine reichhaltige Serienausstattung, die bereits in der Einstiegsversion mit für die Klasse nicht alltäglichen Features aufwartet. Inhalte, die den Umgang mit der italienischen Großraumlimousine im Autoalltag erleichtern und komfortabler machen.

Bereits die fünfsitzige Basisversion ist u.a. mit manueller Klimaanlage, Radio mit CD-Player, Servolenkung, Drehzahlmesser, Wärme Dämmender Verglasung, Trip-Computer, elektrischen Fensterhebern vorn mit Klemmschutz, axial und vertikal verstellbarem Lenkrad, Nebelscheinwerfern, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, in Wagenfarbe lackierten Stoßfängern, höhenverstellbarem Fahrersitz, elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegeln, 12-Volt-Steckdose in der Mittelkonsole, getönten Scheiben für die 2. und 3. Sitzreihe, Gepäckraumabdeckung und Wegfahrsperre ausgerüstet. Dazu mit einem Kinderüberwachungsspiegel, der nahe dem Fahrer in der Dachhimmelmitte angebracht ist ein äußerst praktisches Ausstattungsdetail.

Die Emotion-Version wartet mit einer Multi-Zonen-Klimaautomatik, elektrischen Fensterheber für die Schiebetüren, höhenverstellbaren Armlehnen an den Vordersitzen, Sonnenschutzrollos in der 2. Sitzreihe, Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze, elektrisch anklappbaren Außenspiegeln, einem herausnehmbaren Abfallbehälter, Schublade unterm Beifahrersitz, 12-Volt-Steckdose in der dritten Sitzreihe und einem Gepäcknetz für den Kofferraum auf.

Die Ausstattungsversion Admiral lässt mit sechs Komfortsitzen inklusive Armlehnen (in Verbindung mit 3.0 V6-Motor auf Wunsch auch sieben Sitze), Parksensoren hinten, Cruise Control, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad und Lederschaltknauf, drehbarem Fahrer- und Beifahrersitz, variablem Dachträger und Xenon Scheinwerfern (in Verbindung mit 3.0 V6-Motor) und Connect Nav kaum mehr Wünsche offen.

Der Fiat Ulysse bietet auf Wunsch weitere Ausstattungsdetails, die den Fahrkomfort und Nutzen spürbar erhöhen. Wie Scheinwerfer, die sich automatisch in der Dämmerung oder bei Einfahrt in einen Tunnel einschalten (Dämmerungssensor), Scheibenwischer, die bei beginnendem Regen von selbst wischen (Regensensor), elektrische Schiebetüren, dreifaches elektrisches Glasschiebedach, Lederausstattung und elektrisch verstellbare Vordersitze mit Memoryfunktion und Lederausstattung. Die Motoren
Für den frontangetrieben Fiat Ulysse stehen vier Motoren (zwei Benziner, zwei Turbodiesel-Direkteinspritzer mit Common Rail-Technik) zur Wahl. Sie garantieren hervorragende Leistungen, optimale Laufruhe, großen Fahrkomfort und angemessenen Verbrauch.

Basismotor ist ein Vierventil-Vierzylinder mit Kurbelgehäuse und Zylinderkopf aus Aluminium, der aus einem Hubraum von 1.997 Kubikzentimetern 100 kW (136 PS) schöpft, das maximale Drehmoment beträgt 190 Nm bei 4.100 U/min. Der Zweiliter-Benziner beschleunigt den Fiat Ulysse 2.0 16V in 11,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 185 km/h, der Verbrauch nach 99/100/EG kombiniert 9,1 l/100 km.

Leistung gepaart mit Prestige verspricht der 3.0-Liter-V6-Motor, der den Fiat Ulysse 3.0 V6 24 V an die Spitze seiner Klasse stellt. Das Vierventil-Triebwerk hat einen Hubraum von 2.946 Kubikzentimetern und leistet 150 kW (204 PS) bei 6.000 U/min, das maximale Drehmoment beträgt 285 Nm bei 3.750 U/min. Damit spurtet die italienische Großraumlimousine in 10,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h und verbraucht angesichts der Fahrleistungen maßvolle 11,5 l/100 km (kombiniert nach 99/100/EG).

Die beiden Motoren sind wahlweise mit Fünfgang-Schaltgetriebe oder einem Automatik-Getriebe gekoppelt (Serie bei Admiral). Die elektronisch gesteuerte, adaptive Automatik passt die Schaltpunkte dem Stil des Fahrers und dem Streckenprofil an. Sie erlaubt im sequentiellen Modus auch die manuelle Gangwahl.

Eine ebenso wirtschaftliche wie durchzugsstarke Antriebsquelle für den Fiat Ulysse ist der Zweiliter-Common-Rail-Diesel. Er entwickelt eine Leistung von 80 kW (109 PS) bei 4.000 U/min und ein maximales Drehmoment von 270 Nm bei 1.750 U/min. Siebzig Prozent davon stehen bereits bei 1.250 U/min zur Verfügung. Der drehmomentstarke Diesel-Direkteinspritzer beschleunigt den Fiat Ulysse 2.0 JTD in 13,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, verleiht ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 174 km/h und verbraucht kombiniert nach 99/100/EG äußerst maßvolle 7,0 l/100 km.

Der 2.0-Liter-Common-Rail-Diesel wird auch mit einem adaptiven Automatikgetriebe angeboten. In dieser Kombination leistet er 79 kW (107 PS), verbindet gute Fahrleistungen (0 bis 100 km/h in 15,1 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 167 km/h) mit maßvollem Verbrauch (8,0 l/100 km kombiniert nach 99/100/EG) und ist mit einem Rußpartikelfilter ausgerüstet.

2.2 Liter Hubraum hat der zweite Common Rail-Diesel des Fiat Ulysse. Er leistet 94 kW (128 PS) bei 4.000 U/min, das maximale Drehmoment von 314 Nm liegt bereits bei 2.000 U/min an. Achtzig Prozent davon sind schon bei 1.800 U/min verfügbar. Der dank Rußpartikelfilter sehr umweltfreundliche Selbstzünder beschleunigt den Fiat Ulysse 2.2 JTD in 12,6 aus dem Stand auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h, der Verbrauch kombiniert nach 99/100/EG 7,3 l/100 km. Das 2.2 JTD-Triebwerk ist mit einem Sechsgang-Getriebe gekoppelt was nicht nur den Verbrauch senkt, sondern auch die Fahrgeräusche minimiert.

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang