NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Mit dem Kastenwagen Pregio bietet KIA einen leichten Transporter zu äußerst wettbewerbsfähigen Konditionen an. Die Stärken des Pregio sind sein kraftvoller Turbodiesel-Motor, seine enorme Ladekapazität, sein ausgezeichnetes Handling, seine ordentliche Ausstattung mit vielen praktischen Details und sein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Der wendige Kleinlaster von KIA hilft Gewerbetreibenden, die Fahrzeugkosten zu senken und ihren Fuhrpark besonders wirtschaftlich zu betreiben.

 

Denn nicht nur beim Anschaffungspreis, sondern auch bei den Unterhaltskosten setzt der Pregio neue Maßstäbe.

 

  • Moderner Transporter mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis

 

  • Kastenwagen bietet hohe Ladekapazität bei 3 Tonnen Gesamtgewicht

 

  • Kompakter Allrounder als ideale Fuhrparklösung für Gewerbetreibende

 

Das zulässige Gesamtgewicht des KIA Pregio liegt bei gut drei Tonnen, es können knapp 1,3 Tonnen zugeladen werden. Der dreisitzige Kastenwagen ist die Summe der mehr als zwanzigjährigen Erfahrung des koreanischen Automobilherstellers im Bau leichter Nutzfahrzeuge. Zudem ist der Pregio das längste, breiteste und höchste Modell, das von KIA bislang in diesem Segment gefertigt wird.

Der Pregio tritt an als ein kompakter Allround-Transporter für die unterschiedlichsten Ladebedürfnisse. Ob Handwerk oder Gastronomie, Dienstleistungsgewerbe oder Handel, stets überzeugt der Kastenwagen von KIA als intelligente Fuhrparklösung. Das Auto ist im Umfeld von Transportern wie dem Opel Vivaro, Ford Transit, Renault Trafic, Peugeot Boxer oder Toyota Hiace positioniert. KIA bietet für den Pregio besonders vorteilhafte Leasing-Konditionen an – und gewährt drei Jahre Fahrzeug- und Mobilitäts-Garantie (limitiert auf 100.000 Kilometer) sowie drei Jahre Lack- und sechs Jahre Durchrostungs-Garantie (ohne Kilometerbegrenzung).

Design und Ausstattung

  • Kompakte Karosserie mit schwungvollen optischen Elementen

 

  • Ergonomisch optimal gestaltete Fahrerkabine mit drei Sitzplätzen

 

  • Hoher Komfort und beste Alltagstauglichkeit durch clevere Details

 

Mit einer Länge von 4,82 Metern, einer Breite von 1,81 Metern und einer Höhe von 1,97 Metern fällt der Pregio als besonders schlanker und kompakter Kastenwagen auf. Die Frontpartie vermittelt einen entschlossenen und soliden Eindruck. Der breite, robuste Stoßfänger steht im Kontrast zu dem darüber angeordneten, schwungvollen Designelement, das von den beiden Scheinwerfereinheiten und dem Kühlergrill mit dem zentralen KIA-Logo gebildet wird.

Die Seitenpartien des Transporters sind geradlinig, klar und gefällig gestaltet. Hinter der Beifahrertür befindet sich eine seitliche Schiebetür, die einen leichten und breiten Zugang zum Laderaum bietet. Am Heck sorgt ein durchgehender Zierstreifen zwischen den Rücklichtern, der über dem Nummernschildträger verläuft, für einen eleganten Abschluss. Die Heckklappe schwingt weit nach oben auf und gibt eine großzügig bemessene Laderaumöffnung frei.

Der Innenraum des Pregio ist übersichtlich und funktional gestaltet. Vor dem griffig geformten Dreispeichen-Lenkrad sind die vier Rundinstrumente des klar gegliederten Cockpits angeordnet. Sämtliche Bedientasten und Drehregler sind vom Fahrerplatz aus optimal zu erreichen. Die großen Außenspiegel sind von innen verstellbar und lassen sich anklappen; zusammen mit dem abblendbaren Rückspiegel gewähren sie eine erstklassige Rundumsicht um das Fahrzeug.

Besonders praktisch ist die nach vorne umklappbare Lehne des mittleren Sitzes. So entsteht im Handumdrehen eine ebene Fläche mit zwei Getränkehaltern und einer Ablagebox. Der Minitisch ist ideal für kleinere Schreibarbeiten oder bei einer Pause im Fahrzeug.

Zur umfangreichen Serienausstattung des Pregio gehören außerdem eine Servolenkung, ein vierstufiges Heiz- und Lüftungssystem inklusive Umluftschaltung, eine Tankklappen-Fernentriegelung, ein abschließbares Handschuhfach, Scheibenwischer mit Intervallschaltung, Heckscheibenwischer, eine beheizbare Heckscheibe, eine Leuchtweitenregulierung der Scheinwerfer, zwei Nebelschlussleuchten und ein drittes Bremslicht.

Neben der reichhaltigen Serienausstattung bietet KIA für den Pregio auf Wunsch eine – selbstverständlich FCKW-freie – Klimaanlage an. Außerdem kann der komfortable Kleintransporter mit einem Sperrdifferenzial sowie mit Metallic- oder Mica-Lackierung bestellt werden. Das Zubehör-Programm umfasst sinnvolle und nützliche Details wie Dachträger, Dachbox, Lastenkorb, Anhängerkupplung, Laderaumwanne, Nebelscheinwerfer und Windabweiser für die Seitenscheiben.

Laderaum und Nutzwert

  • Optimal nutzbares Frachtabteil mit einer Gesamtlänge von 2,65 Meter

 

  • Beste Zugänglichkeit durch große Heckklappe und Schiebetür

 

  • Wendekreis von nur 10,40 Meter macht den Pregio äußerst handlich

 

Was bei einem leichten Transporter vor allem zählt, ist sein Laderaum, und in dieser Kategorie hat der KIA Pregio Erstaunliches zu bieten. Ganz oben im Lastenheft der Entwickler stand nicht nur ein möglichst großes, sondern auch ein möglichst flexibles und bestens zugängliches Frachtabteil. Der Pregio erfüllt all diese Ansprüche.

Der Laderaum ist 2,65 Meter lang, 1,59 Meter breit und 1,21 Meter hoch. Diese Geräumigkeit verdankt er vor allem der platzsparenden Anordnung des Motors unter der Fahrerkabine sowie einer ebenfalls raumsparenden starren Hinterachskonstruktion. Das Ladevolumen des Pregio liegt bei rund 5,1 Kubikmetern. Sperrige Lasten sind für den Kastenwagen also kein Problem – und ordentlich schleppen kann er auch. Leer wiegt der Pregio 1747 Kilogramm, zugeladen werden dürfen bis zu 1273 Kilogramm. Daraus ergibt sich ein zulässiges Gesamtgewicht von 3020 Kilogramm. Die zulässige Anhängelast (gebremst) beträgt 1600 Kilogramm, und mit diesem Gewicht im Schlepp schafft der Pregio noch Steigungen von bis zu zwölf Prozent. Damit qualifiziert sich der koreanische Allround-Transporter auch als erstklassige Zugmaschine.

Pregio-Nutzer schätzen auch den einfachen Zugang zum Laderaum. Die nach oben schwingende Heckklappe gibt eine Öffnung von 1,26 Meter Breite und 1,21 Meter Höhe frei. Die Stehhöhe unter der geöffneten Heckklappe beträgt 1,95 Meter, die Ladekante ist lediglich 66 Zentimeter hoch. Und selbst die seitliche Schiebetür gibt eine Ladeluke von 1,01 Meter Breite frei – genug, um auch hier eine Euro-Palette einladen zu können.

Zwischen dem Laderaum und der Fahrerkabine ist eine Trennwand eingezogen, in deren oberem Drittel eine Glasscheibe den Blick ins Gepäckabteil ermöglicht – und zudem die Sicht nach hinten durch den Innenspiegel. Zwei Leuchten im Frachtraum sorgen dafür, dass der Pregio auch bei Dunkelheit bequem und sicher be- oder entladen werden kann.

Aufgrund der bereits erwähnten kompakten Außenmaße sowie der anklappbaren Außenspiegel eignet sich der Pregio hervorragend beispielsweise als Lieferwagen in den engen und unübersichtlichen Straßen von Ballungszentren. Zudem passt der Kastenwagen aufgrund seiner Höhe von 1,97 Metern auch durch niedrige Toreinfahrten, vor denen zahlreiche Konkurrenzmodelle kapitulieren müssen. Schließlich ist der leichte KIA-Transporter dank seines Wendekreises von lediglich 10,40 Metern auch besonders flink und handlich. Im dichten Berufsverkehr und beim Rangieren auf begrenztem Raum kann der Pregio diese Stärken eindrucksvoll ausspielen.

Motor und Fahrwerk

  • Kraftvoller 2,5-Liter-Dieselmotor mit Turbolader und Ladeluftkühlung

 

  • Ordentliche Fahrleistungen bei zugleich niedrigen Verbrauchswerten

 

  • Heckantrieb, Fünfgang-Schaltgetriebe und standesgemäße Bremsen

 

KIA bietet den Pregio mit einer echten Kraftmaschine an. Unter der Fahrerkabine sitzt ein durchzugsstarker und zugleich sparsamer Dieselmotor mit Turboaufladung und Ladeluftkühlung. Das längs eingebaute Reihen-Vierzylinder-Aggregat mit einem Hubraum von 2476 Kubikzentimetern entwickelt eine Höchstleistung von 69 kW (94 PS) bei 3800 Umdrehungen pro Minute. Das maximale Drehmoment von 220 Nm steht bereits ab 2000 Umdrehungen zur Verfügung. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 8,8 Liter je 100 Kilometer. Da der Tank 65 Liter fasst, sind so Reichweiten von rund 700 Kilometern möglich. Mit Hilfe einer elektronisch geregelten Abgasrückführung und eines Oxidations-Katalysators erfüllt der Pregio die Anforderungen der Schadstoffklasse Euro III für Lkw.

Der zuverlässige Wirbelkammer-Motor glänzt nicht nur aufgrund seiner Wirtschaftlichkeit und Effizienz, sondern auch durch seine Fahrleistungen. Als Höchstgeschwindigkeit sind 142 km/h möglich. Für die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 benötigt der Kleintransporter 30,7 Sekunden. Dabei bleibt die Maschine vergleichsweise ruhig, was sowohl den Insassen des Pregio, als auch der Umwelt zugute kommt. Das Vorbeifahrgeräusch beträgt 76 d(BA).

Die Kraftübertragung an die Hinterachse erfolgt über ein manuelles, präzise zu schaltendes Fünfgang-Getriebe. Der Schalthebel sitzt besonders griffgünstig direkt neben dem Lenkrad. Das Fahrwerk des Pregio entspricht dem technischen Stand in dieser Klasse. Die Vorderräder sind einzeln an Doppelquerlenkern, Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfern und Stabilisatoren aufgehängt. Hinten wählte KIA – aus Gründen der Platzersparnis – die bereits erwähnte durchgehende Achse mit Blattfedern Teleskopdämpfern.

Verzögert wird der Pregio durch groß dimensionierte, innenbelüftete Scheibenbremsen (258 mm) an den Vorderrädern und selbstnachstellende Trommelbremsen (260 mm) an den Hinterrädern. Die Handbremse wirkt auf die Hinterräder, der Handbremshebel sitzt rechts neben dem Fahrersitz. Außerdem sorgen ein lastabhängiger Bremskraftregler sowie ein Tandem-Bremskraftverstärker für eine erstklassige Verzögerung des Fahrzeugs. Der Pregio rollt auf 14-Zoll-Felgen, die mit Reifen der Dimension 195 bestückt sind.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang