NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

KIA Picanto

Auf Anhieb ein Bestseller: Obwohl der Picanto erst im Mai 2004 gestartet ist, gelang ihm schon im selben Jahr der Sprung an die Spitze der KIA-Charts. 8.670 Exemplare des pfiffigen Kleinwagens wurden 2004 in Deutschland neu zugelassen. Da konnte – trotz einer Absatzsteigerung um 44 Prozent – nicht einmal der überaus erfolgreiche Premium-SUV Sorento (7.076 Einheiten) mithalten. Und von Januar bis Juli 2005 registrierte das KBA 9.655 Picanto-Neuzulassungen.

 

Damit liegt der kleine KIA in seinem Marktsegment zurzeit auf Platz drei – hinter Smart Fourfour (11.457 Einheiten) und Renault Twingo (10.254), gefolgt von Volkswagen Fox (9.184), Fiat Panda (8.032) und Citroen C2 (7.305). Insgesamt rollten Ende Juli bereits mehr als 105.000 Exemplare des KIA-Topsellers auf Europas Straßen, davon 18.325 in Deutschland.

 

  • KIA boomt – und der neue Kleinwagen Picanto trägt kräftig dazu bei

 

  • Neues Diesel-Modell (75 PS, Euro 4) wird Attraktivität weiter steigern

 

  • Jung, sportlich, charmant: Das Auto passt perfekt zum Markenimage

 

  • Außen kompakt, innen so geräumig und variabel wie ein Minivan

 

Der Picanto überzeugt seine Käuferinnen und Käufer durch Stil und Raffinesse. Denn er bietet eine perfekte Kombination aus spannendem Design, beeindruckenden Fahrleistungen, niedrigem Verbrauch, sehr geringen Emissionen – und einem Raumangebot, das in dieser Klasse bisher nicht zu finden ist. Kurz: Ein attraktives Auto, das Lebensfreude ausstrahlt und außen klein, aber innen XXL ist. In dem 3,50 Meter kurzen Picanto haben vier Erwachsene bequem Platz, und darüber hinaus ist der kleine KIA innen derart variabel, dass er das Etikett „Mini-MPV“ verdient hätte.

Der Picanto spielt eine Schlüsselrolle in der KIA-Strategie
„Der Picanto bietet nicht nur viel Fahrspaß, er spielt auch eine Schlüsselrolle in der KIA-Strategie. Denn mit diesem völlig neu entwickelten Kleinwagen verfügt unsere Marke nun auch im beliebten A-Segment über ein äußerst konkurrenzfähiges Auto“, sagt Haydan Leshel, Geschäftsführer von KIA MOTORS Deutschland. „Der Picanto verkörpert perfekt das junge, sportliche und charmante Image, das die Marke KIA anstrebt. Dieser sympathische Newcomer mit seinen großen Augen und den frischen, frechen Farben ist das ideale Einstiegsmodell für KIA. Es wird viele neue, junge Kunden in die KIA-Showrooms locken. Das ermöglicht unserem Unternehmen, die Bindung der Kunden an die Marke und das stetig wachsende Händlernetz zu stärken.“

Als exakt aufs A-Segment zugeschnittenes Modell zeigt der Picanto einmal mehr, dass KIA Autos entwickelt, die speziell auf den Bedarf des europäischen Marktes abgestimmt sind. In vielen Ländern Europas, in denen das A-Segment sehr absatzstark ist, bietet dieser neue Kleinwagen KIA ein enormes Wachstumspotenzial. Der Picanto ist das ideale Auto für junge, stilbewusste Käufer. Denn er bewährt sich als perfekter Begleiter auf vielen Wegen: bei der täglichen Fahrt zur Arbeit, zum Sport oder beim Wochenendtrip an den Strand.

Mit der neuen Dieselversion, die Ende 2005 zu den Händlern rollt, wird der Picanto noch attraktiver. Beide Motorisierungen – der 1,1-Liter-Benziner und der 1,1-Liter-Common-Rail-Diesel – sind beste Beispiele für zeitgemäße, umweltschonende Fahrzeuge. Beide erfüllen die Abgasnorm Euro 4, sind äußerst sparsam und haben die niedrigsten CO2-Werte ihrer Klasse aufzuweisen. Der Benziner verbraucht im Mix 4,9 Liter je 100 Kilometer bei einer Kohlendioxid-Emission von 119 g/km, der Diesel begnügt sich mit 4,2 Liter und 112 g/km CO2.

Farbenfrohe Marketing-Kampagne in ganz Europa
Europaweit gebündelt ist das Marketing für den Picanto in der Kampagne „Life is more colourful with picanto“ (im Internet: www.kia-picanto.com), die die Auswahl der frischen, selbstbewussten Außen- und Innenfarbtöne präsentiert, die für das Auto angeboten werden. Käufer haben die Wahl zwischen acht Karosseriefarben: Copper-Orange-Metallic, Scarlet-Rot, Galaxy-Schwarz, Sambagrün-Metallic, Diamantblau-Metallic, Kobaltblau-Metallic, Platinsilber-Metallic und Schneeweiß.

Der Picanto und das im Herbst 2003 gestartete luxuriöse KIA-Flaggschiff Opirus markieren die Extreme der rasant expandierenden Modellpalette des koreanischen Automobilherstellers. 2003 war KIA nur in etwa 35 Prozent der europäischen Marktsegmente vertreten, durch neue Modelle wie den Picanto, den Kompaktwagen Cerato (Start: Sommer 2004), den kompakten SUV Sportage (Start: Anfang 2005) und den neuen Rio (Start: August 2005) ist dieser Anteil auf rund 90 Prozent gestiegen. Der Picanto wird maßgeblich dazu beitragen, KIA – die schnellst wachsende Marke auf dem deutschen Automobilmarkt – noch bekannter zu machen.

DESIGN UND FUNKTIONALITÄT

 

  • Frische und fröhliche Formen ganz nach europäischem Geschmack

 

  • Eigenständige Interpretation der bewährten Designsprache von KIA

 

  • Sympathische Gestaltung des Innenraums, hochwertige Materialien

 

Schon auf den ersten Blick ist der KIA Picanto als frischer, flotter und frecher Kleinwagen erkennbar, der deutlich vom europäischen Geschmack beeinflusst ist. Der selbstbewusste und sympathische Look des Wagens wurde im Hause KIA unter Leitung von Designer Kang Lee entwickelt. Maßgebliche Unterstützung erhielt sein Team vom europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, das zugleich das weltweite KIA-Kompetenzzentrum für Diesel-Technologie ist.

Die Frontansicht wird geprägt von einem trapezförmigen Kühlergrill mit vertikalen Streben und Scheinwerfereinheiten mit Multifokus-Reflektoren, die eine optimale Fahrbahnausleuchtung gewährleisten. Zudem strahlen diese großen „Augen“ des Picanto Fröhlichkeit und Agilität aus. Die massiven Türen geben den Insassen das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit, während das leicht ansteigende hintere Seitenfenster dem Profil des Picanto eine sportliche Note gibt. Die hohe, dynamisch gewölbte Dachpartie macht schon optisch deutlich, wie viel Platz der Picanto seinen Insassen bietet.

Am Heck verleihen die breiten C-Säulen, die geschwungene Heckscheibe, die großen Rücklichteinheiten und die voluminösen Stoßfänger dem Picanto eine für die Kleinwagenklasse ungewohnt robuste und qualitativ hochwertige Anmutung. Für Sicherheit und gute Sichtbarkeit sorgt eine dritte Bremsleuchte, die oben in die große Heckklappe integriert ist.

Freundliche und moderne Atmosphäre im Innenraum
Das Innenraumdesign des Picanto wurde speziell auf die Wünsche von Kleinwagen-Käufern in Europa abgestimmt. Zugleich setzt sich innen die frische und ausdrucksstarke Formgebung des Exterieurs fort. Klare Linien und Flächen sorgen dafür, dass der Innenraum zeitlos frisch und modern wirkt. Das zweifarbige Interieur betont die Geräumigkeit und ergibt zusammen mit den Stoffbezügen das stilvolle, komfortable Ambiente für ein entspanntes Fahrerlebnis. Neben der breiten Palette an Außenfarbtönen sind auch die Sitzbezüge und Türverkleidungen des Picanto in verschiedenen Varianten erhältlich: Die LX-Ausführung wird durch die Kombination von zwei deutlich abgestuften Grau- und Anthrazit-Tönen belebt, im Picanto EX wird das Interieur in den Farbkombinationen Orange-Anthrazit, Blau-Anthrazit oder Grau-Anthrazit angeboten (je nach Außenfarbe).

Gesteigert wird das Fahrerlebnis noch durch die umfassende Ausstattung bereits in der Basis-Version. Einen Hauch von Luxus vermittelt der Picanto dort, wo der Kontakt zum Fahrer am engsten ist: Lenkrad und Schaltknauf sind in allen Modellen serienmäßig mit Leder bezogen. Die Armaturentafel ist gewölbt und der Form des höhenverstellbaren Dreispeichen-Lenkrads angepasst. Großen Wert legten die KIA-Designer auch auf hochwertige Oberflächen und Verkleidungen, die maßgeblich zur wohnlichen und sympathischen Atmosphäre des Interieurs beitragen.

INNENRAUM UND PLATZANGEBOT

 

  • Erstklassige Raumaufteilung und großzügige Komfortmaße

 

  • Zahlreiche Stau- und Ablagefächer sorgen für Ordnung und Übersicht

 

  • Das Gepäckraumvolumen lässt sich auf bis zu 868 Liter steigern

 

Die Vielseitigkeit des Fahrzeugs war ein zentrales Entwicklungsziel, das die KIA-Designer bei der Gestaltung des Picanto verfolgten. Mit Blick auf aktive Konsumenten und Familien mit kleinen Kindern sollte das neue Auto ganz unterschiedliche Kundenwünsche gleichermaßen souverän erfüllen. Salopp gesagt: Der Picanto sollte ein Kleinwagen im XXL-Format werden – außen kompakt, innen variabel wie ein Van.

Die Formel ist aufgegangen. Das ausgesprochen großzügige Platzangebot macht den Picanto zu einem der geräumigsten Autos seiner Klasse. Auf den Vordersitzen beträgt die Kopffreiheit beachtliche 1003 mm (im Fond 966 mm), die Beinfreiheit 1041 mm (hinten 872 mm) und die Schulterfreiheit 1290 mm (hinten 1292 mm).

Die Sitze des Picanto sind so geformt, dass sie Insassen unterschiedlichster Körpergröße hohen Komfort und große Bequemlichkeit bieten. Lenkrad und vordere Kopfstützen sind höhenverstellbar, so dass jeder Fahrer eine komfortable und sichere Sitzposition finden kann. Eine Sitzheizung für die Vordersitze ist als Sonderausstattung für alle Modelle verfügbar (Paket-Option, je nach Motorisierung in Kombination mit Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern vorn und Servolenkung).

Das große Raumangebot für die Insassen wird ergänzt durch 19 Stau- und Ablagemöglichkeiten. So ist die Tunnelkonsole mit zwei Getränkehaltern bestückt, von denen einer zur Halterung für einen herausnehmbaren Aschenbecher umfunktioniert werden kann. Außerdem findet sich hier ein Ablagefach. Im Armaturenbrett gibt es weitere Ablagemöglichkeiten neben und unter dem Lenkrad sowie ein unterteiltes Handschuhfach. Hinzu kommen Taschen an den Rückenlehnen beider Vordersitze. Zum Standard gehören natürlich auch ein Sonnenbrillenfach oberhalb der Fahrertür und ein Parktickethalter an der Fahrer-Sonnenblende. Die EX-Ausführung beinhaltet zudem ein Schubfach unter dem Beifahrersitz.

Üppiges Ladevolumen, Rückbank zum Umklappen und Versenken
Der Kofferraum fasst bei Normalstellung der Sitze 127 Liter. Rücksitzbank und -lehne sind im Verhältnis 60:40 geteilt und umklappbar, was diverse Fond-Konfigurationen erlaubt, zudem ist die Neigung der Rücksitzlehne dreifach verstellbar. Bei vollständig eingeklappter Rückbank steht ein maximaler Laderaum von 868 Litern Volumen zur Verfügung. Die groß dimensionierte Heckklappe macht das Be- und Entladen des KIA Picanto besonders bequem.

AUSSTATTUNG UND KOMFORT

 

  • Zahlreiche Serien-Details bieten mehr Fahrspaß und Bequemlichkeit

 

  • Basis-Ausführung mit Lederlenkrad und -schaltknauf sowie Pollenfilter

 

  • Elektrische Fensterheber, Klimaanlage und Audiosystem je nach Modell

 

Kleinwagen – diese Kategorisierung gilt beim KIA Picanto für die Außenmaße. Bei Ausstattung und Komfort jedoch gehört das neue Modell zu den Großen seiner Klasse. Schon die Basisversion LX bietet zahlreiche komfortable und praktische Details sowie eine Reihe technischer Feinheiten, die sowohl Fahrspaß als auch Alltagsnutzen maximieren. KIA ist bekannt für reichhaltig ausgestattete Fahrzeuge zu einem erstklassigen Preis. Der Picanto bestätigt und verstärkt diese Reputation noch.

Sämtliche Bedienelemente sind ergonomisch optimal platziert, was einer perfekten Kontrolle des Fahrzeugs und einem jederzeit komfortablem, entspanntem und vor allem sicherem Fahrgefühl zugute kommt. Die Instrumente im übersichtlich gestalteten Cockpit können mit einem Blick abgelesen werden. Bei Fahrten in der Dunkelheit lässt sich die Cockpitbeleuchtung mit einem Drehregler unterhalb des Lenkrads dimmen.

In allen Picanto-Versionen sind sowohl das serienmäßig höhenverstellbare Lenkrad als auch der Schaltknauf mit Leder bezogen. Zudem gehören Drehzahlmesser, Digitaluhr, Wärmeschutzverglasung und Zentralverriegelung ebenso zur Standardausstattung des neuen KIA-Kleinwagens wie die beheizbare Heckscheibe, die Wisch- und Waschanlage für die Heckscheibe und die fernentriegelbare Tankklappe.

Elektrische Fensterheber, Klimaanlage und Audiosystem
Für einen Kleinwagen bietet der Picanto eine erstklassige Ausstattung mit komfortablen und praktischen Details. So gehören die Servolenkung und elektrische Fensterheber vorn bei der Dieselversion zum Serienumfang. Besonders Allergiker werden zu schätzen wissen, dass ein Pollenfilter bei allen Modellen serienmäßig in das Lüftungssystem mit Vier-Stufen-Gebläse integriert ist. Die EX-Version des Benziners verfügt zudem ab Werk über eine Klimaanlage (für Picanto 1.1 CRDi LX optional verfügbar) sowie elektrische Fensterheber vorn und hinten (mit One-Touch-Funktion an der Fahrertür), elektrisch einstellbare Außenspiegel (Bedientasten auf der Armablage der Fahrertür) und eine Fernbedienung für die in allen Modellen serienmäßige Zentralverriegelung (für Türen und Heckklappe).

Der Picanto 1.1 EX ist serienmäßig mit einem Audiosystem bestückt. Es besteht aus einem CD-MP3-Radio, Lautsprechern in den vier Türen, zwei Hochtönern sowie einer Dachantenne. Für den Picanto Diesel und den LX-Benziner, die ab Werk über eine Radiovorbereitung mit vier Lautsprechern und Dachantenne verfügen, wird das CD-MP3-Radio optional angeboten – im Paket mit hochwertigen Velours-Fußmatten (mit Schriftzug „Picanto“), die in der EX-Version zum Standard gehören.

Als Sonderausstattung kann für alle Ausführungen auch das 1-DIN-Radio-Navigationssystem Becker DTM geordert werden.

MOTOR UND KRAFTÜBERTRAGUNG

 

  • Kraftvolle Triebwerke: neuer Diesel mit 75 PS, spritziger 65-PS-Benziner

 

  • Sauber und sparsam: Euro 4 und Mixverbrauch von 4,2 bzw. 4,9 Liter

 

  • Benziner wahlweise mit Fünfgang-Schaltung oder Vierstufen-Automatik

 

Für den Picanto stehen zwei Motoren zur Wahl, die jeweils zu den kraftvollsten Aggregaten in dieser Klasse gehören: ein 1,1-Liter-Benzinmotor, der mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe oder einer Vierstufen-Automatik gekoppelt ist, und ein neues 1,1-Liter-Dieseltriebwerk, das ab Ende 2005 lieferbar sein wird und das standardmäßig mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe kombiniert ist.

Der Benziner erlaubt flottes und sportliches Fahren bei extrem niedrigen Verbrauchs- und Abgaswerten. Der Zwölfventiler stellt eine Leistung von 65 PS bei 5500 Umdrehungen pro Minute bereit sowie ein maximales Drehmoment von 97 Nm bei 2800 Umdrehungen. Es beschleunigt den Picanto in 15,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 154 km/h. In puncto CO2-Reduktion gehört dieser Motor, der die strenge Abgasnorm Euro 4 erfüllt, zu den saubersten seiner Klasse. Auch im Verbrauch ist der Picanto 1.1 sparsam: Er begnügt sich mit 4,9 Liter Normalbenzin auf 100 Kilometer. Der 35-Liter-Tank ermöglicht somit eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern.

Der neue Picanto 1.1 CRDi – eines der saubersten Fahrzeuge der Welt
Der komplett neue, innovative Dreizylinder-Common-Rail-Diesel wurde in Korea und vor allem auch in Deutschland entwickelt, in Rüsselsheim, wo das europäische Forschungs- und Entwicklungszentrum von KIA seinen Sitz hat, das zugleich das Diesel-Kompetenzzentrum der Marke ist. Der Zwölfventiler mit oben liegender Nockenwelle und Hochdruck-Einspritzsystem bietet eine lebhafte, sportliche Performance, ist äußerst ökonomisch im Kraftstoffverbrauch und erfüllt mit seinen niedrigen Emissionswerten die Abgasnorm Euro 4.

Mit 1120 ccm Hubraum generiert das Triebwerk eine Leistung von 55 kW (75 PS) bei 4000 Umdrehungen und bereits bei 1900 Umdrehungen ein Drehmoment von 153 Nm. Damit gehört der Picanto 1.1 CRDi zu den kraftvollsten Fahrzeugen unter seinen Wettbewerbern. Der Selbstzünder ist standardmäßig mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt, dessen Übersetzungen perfekt auf die Motor-Charakteristik abgestimmt sind.

Der Picanto Diesel absolviert die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 16,0 Sekunden und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 162 km/h. Der Kraftstoffverbrauch liegt im Mix bei 4,2 Liter je 100 Kilometer, der 35-Liter-Tank gibt dem Picanto 1.1 CRDi daher eine Reichweite von rund 800 Kilometern. Mit einer CO2-Emission von nur 112 Gramm pro Kilometer gehört der kleine KIA darüber hinaus zu den saubersten Serienfahrzeugen der Welt.

Das Fünfgang-Schaltgetriebe des Picanto erlaubt sanfte Gangwechsel. Der Rückwärtsgang ist mit einem Anti-Ratter-System ausgestattet, um die Geräusche auf ein Minimum zu reduzieren. Die Vierstufen-Automatik verfügt über ein VFS-Ventilsystem (Variable Force Solenoid), das die Ölversorgung über ein Ventil automatisch kontrolliert. Dazu kommt ein elektronisches Steuersystem, das mit Hilfe verschiedener Parameter (Beschleunigung, Verzögerung, Motordrehzahl, Öltemperatur, etc.) die Schalt-Charakteristik dem jeweiligen Fahrstil anpasst.

FAHRWERK UND SICHERHEIT

 

  • Agiles Handling und hoher Komfort auf schlechten Fahrbahnbelägen

 

  • Servolenkung, kraftstoffsparende Reifen und modernes Reparaturset

 

  • Vier Airbags sowie rundum Scheibenbremsen mit ABS serienmäßig

 

Die Radaufhängung des KIA Picanto ist so abgestimmt, dass sie sowohl ein agiles Handling ermöglicht, als auch ein angenehmes und komfortables Fahren – exakt so, wie es Autofahrer in Europa wünschen. Vorne kommen McPherson-Federbeine zum Einsatz, die zur präzisen und leichten Lenkbarkeit des Fahrzeugs sowie zu minimalem Reifenabrieb beitragen. Hinten sind die Räder an zwei Querlenkern aufgehängt, wobei die Fahrwerksgeometrie besonders platzsparend ausgelegt wurde, um das nutzbare Kofferraumvolumen so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Wegen des größeren Gewichts des Dieseltriebwerks ist die Radaufhängung der Picanto 1.1 CRDi mit einem stärkeren, steiferen Stabilisator ausgerüstet.

Der Picanto Diesel die EX-Version des Benziners verfügen serienmäßig über eine Servolenkung, für den 1.1 LX wird sie optional angeboten (im Paket mit elektrischen Fensterhebern vorn). Die sehr präzise Zahnstangenlenkung des Picanto ist bei der Dieselversion serienmäßig mit einer elektrischen Servolenkung gekoppelt, die Kraftstoff spart und die CO2-Emissionen verringert. Um trotz des größeren Motorgewichts optimalen Lenkkomfort zu bieten, arbeitet die Lenkung des Picanto 1.1 CRDi mit einer kleineren Übersetzung. Von Anschlag zu Anschlag sind hier drei Lenkradumdrehungen nötig, beim Benziner sind es 2,8 Umdrehungen. Der Wendekreis der Diesel-Ausführung beträgt 9,6 Meter (Benziner: 9,95 Meter).

Der Picanto wird mit speziellen Silika-Reifen ausgeliefert, die durch besonders geringen Rollwiderstand zusätzlich Kraftstoff sparen. Das Diesel-Modell und die Basis-Ausstattung LX des Benziners stehen auf 14 Zoll großen Stahlrädern mit vollflächigen Radzierblenden und Radialreifen der Dimension 175/60 R14 (Diesel) oder 165/60 R14 (Benziner). Beim Picanto 1.1 EX kommen 15-Zoll-Leichtmetallfelgen zum Einsatz mit 175/50 R15 großen Pneus.

Modernes Reifenreparaturset für mehr Platz und geringeren Verbrauch
Der Picanto hat statt eines Ersatzrades ein Reifenreparaturset von Continental an Bord, wodurch das Kofferraumvolumen gestiegen und das Fahrzeuggewicht um rund neun Kilogramm gesunken ist. Auch dies trägt dazu bei, das Raumangebot zu vergrößern und den Kraftstoffverbrauch zu senken. Außerdem lässt sich mit Hilfe des kleinen Kompressors und eines flüssigen Dichtmittels eine Reifenpanne in weniger als zehn Minuten beheben – ein deutliches Sicherheits-Plus angesichts des oft gefährlichen Standortes am Fahrbahnrand. Mit einem so reparierten Pneu darf der Picanto noch bis zu 80 Stundenkilometer schnell und 200 Kilometer weit fahren.

Hohes Sicherheitsniveau in allen Picanto-Varianten
KIA ist bestrebt, seinen Kunden die bestmöglichen Sicherheitssysteme anzubieten – und das gilt für sämtliche Fahrzeugmodelle. Die Ergebnisse der intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit flossen in die Konstruktion des Picanto ein, der seinen Insassen ein sehr hohes Niveau an aktiver und passiver Sicherheit bietet.

KIA hat mit Hilfe neuester, computerunterstützter Konstruktionsverfahren für den Picanto einen besonders steifen und stabilen Fahrgastraum mit optimalen Knautschzonen entwickelt. Hochfeste Stahlstreben in allen vier Türen bieten Schutz bei einem Seitenaufprall. Verstärkte Stoßfänger an Front- und Heckpartie, höhenverstellbare Sicherheitsgurte samt Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern an den Vordersitzen, eine Kindersicherung an den hinteren Türen sowie ein Warnton bei nicht vollständig geschlossenen Türen (inklusive Heckklappe) sind weitere wichtige Sicherheitsdetails. Der Picanto verfügt serienmäßig über vier Airbags: Frontairbags für Fahrer und Beifahrer sowie zwei Seitenairbags in den Rückenlehnen der Vordersitze.

Aktive Sicherheit bieten unter anderem die optimalen Sichtverhältnisse, das agile Fahrverhalten, die präzise Lenkung und die erstklassigen Bremsen. So sind an allen vier Rädern Scheibenbremsen (vorn innenbelüftet) montiert. Für höchste Effizienz des Bremssystems sorgt ein ABS mit EBD (elektronischer Bremskraftverteilung).

Weitere Sicherheitsaspekte des KIA Picanto sind die elektronische Wegfahrsperre und die Zentralverrriegelung, die in der EX-Version auch eine Fernbedienung umfasst. Eine Alarmanlage gehört ebenfalls zum EX-Standard.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang