NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

KIA Carnival

Die Großraumlimousine Carnival hat das Image der Marke KIA deutlich angehoben – aufgrund ihres modernen Designs, der umfangreichen Sicherheits- und Komfortausstattung sowie der hochwertigen Verarbeitung. Mit 5.792 Neuzulassungen war der Carnival in Deutschland das drittbeliebteste KIA-Modell hinter dem Kleinwagen Picanto (8.670 Einheiten) und dem Premium-SUV Sorento (7.076 Einheiten).Das Kundenpotential für den knapp fünf Meter lagen MPV (Multi Purpose Vehicle) besteht zu 95 Prozent aus Familienhaushalten mit vier bis fünf Personen, die über ein durchschnittliches Haushaltsnettoeinkommen von 2700 Euro und zwei Fahrzeuge verfügen.

 

Diese Kernzielgruppe ist regelmäßig mit Kindern unterwegs und nutzt ihren Familien-Van nicht nur einmal im Jahr für den Urlaub, sondern auch für die alltäglichen Transportbedürfnisse. Das Durchschnittsalter der Fahrzeugbesitzer liegt bei 45 Jahren. Fünf Prozent der Carnival-Kunden sind so genannte „Dinks“ (Double Income, No Kids), also Doppelverdiener ohne Kinder. Sie verfügen über ein Nettoeinkommen von rund 3800 Euro und setzen den Van vor allem für ihre vielfältigen Freizeitaktivitäten ein.

Generell zeichnet sich die Klientel des KIA Carnival durch eine starke Freizeitorientierung mit Nutzung des Wagens für Urlaubs- und Wochenendreisen aus. Das breite Einsatzspektrum des Fahrzeugs (Freizeit, Transport etc.), die stattliche Größe (gibt Statusorientierung und befriedigt das Sicherheitsbedürfnis) sowie das traditionell gute Preis-Leistungs-Verhältnis von KIA-Fahrzeugen sind maßgebliche Kriterien bei der Kaufentscheidung.

DESIGN UND FUNKTIONALITÄT

 

  • Die Karosserie des Carnival vermittelt Solidität und Großzügigkeit

 

  • Eleganter Eindruck durch klare Fugenverläufe und viele Chromdetails

 

  • Frische Optik der Heckpartie und gute Sicht nach hinten

 

Schon auf den ersten Blick ist erkennbar, dass der KIA Carnival ein besonders geräumiges Automobil ist. Er sieht beeindruckend aus. Die Proportionen, Sicken und das Fugenbild der Karosserie ergeben in ihrem Zusammenspiel ein voluminöses Erscheinungsbild und vermitteln einen soliden Eindruck. Losgelöst von der Maxime eines auf hohe Windschnittigkeit ausgelegten Fahrzeugkörpers schufen die KIA-Designer einen aus jeder Perspektive kräftig und edel wirkenden Van.

Das zeigt sich schon an der Frontpartie, wo groß dimensionierte Stoßfänger und der breite Kühlergrill dem Fahrzeug einen charakterstarken Auftritt verleihen. Der Stoßfänger bietet optimalen Schutz bei Kollisionen und unterstreicht die Solidität des Carnival. Der trapezförmige Grill mit der markanten Querspange ist bei der gehobenen Ausstattungsversion EX verchromt, was die Eleganz des Fahrzeugs unterstreicht.

Die schnörkellose, stilvolle Linienführung macht den Carnival zum modernen und souverän auftretenden Automobil. Aufgrund der großflächigen Klarglas-Abdeckungen sind die vier Lichteinsätze (je zwei für Fern- und Abblendlicht) gut zu erkennen – sie setzen einen technischen Akzent in der Frontansicht. Die V-förmig zulaufenden Linien der Motorhaube umfassen den Grill und stehen im Kontrast zum Stoßfänger mit seinem breiten unteren Kühllufteinlass und den integrierten Nebelscheinwerfern (Serie ab EX-Ausstattung).

Die Fahrzeugfront ist von den vorderen Sitzen optimal zu überblicken – ein Vorteil beim Rangieren in Parklücken und beim Fahren im dichten Stadtverkehr. Noch mehr Sicherheit auf beengtem Raum bringen die Einparksensoren am Heck, die in der EX- und Executive-Version Standard sind.

Der Carnival mit Turbodiesel verfügt über ein spezifisches Erkennungszeichen: eine sportlich anmutende Hutze auf der Motorhaube, durch die Luft zum darunter liegenden Ladeluftkühler des Turboladers strömen kann. Die äußeren Fugen der Motorhaube setzen sich in den Linien der A-Säulen fort, was den Eindruck von Höhe und Geräumigkeit verstärkt. Die Haube selbst wird mit Hilfe von Gasdruckfedern geöffnet, das manuelle Aufstellen eines Gestänges wird so überflüssig.

Anders als bei den eher maskulinen Gestaltungsprinzipien der Frontpartie setzten die Designer in der Seitenansicht des Carnival stärker auf die Wirkung eleganter Linien sowie weicher Übergänge. Auch hier verstärken Chromstreifen in den in Wagenfarbe lackierten Seitenschutzleisten sowie verchromte Türgriffe (ab EX-Ausstattung) das edle Erscheinungsbild.

Elektrisch einklappbare Außenspiegel und großer Heckscheibenwischer
Die Führungsschienen der seitlichen Schiebetüren sind geschickt in das hintere Seitenfenster integriert und bleiben so den Blicken verborgen. Die elektrisch einstellbaren und beheizbaren Außenspiegel sind groß dimensioniert, die Gehäuse sind in Wagenfarbe lackiert, und ab EX-Ausstattung lassen sich die kompletten Spiegel auch elektrisch einklappen. Ein Vorteil beim Manövrieren in engen Gassen oder beim Passieren schmaler Durchfahren.

Das Design der Heckpartie spannt den Bogen zur Frontansicht, indem erneut dynamische und kraftvolle Elemente in den Vordergrund treten. Die prägnanten Linien vermitteln auch hier den Eindruck von reichlichem Raumangebot und komfortabler Großzügigkeit. Die Gestaltung der Rücklichter ergibt im Zusammenspiel mit der großzügig verglasten Hecktür dem Carnival eine optische Spannung. Unterstützt wird dieser Eindruck durch die verchromte Zierleiste über dem Nummernschildträger (EX-Ausstattung) und die dritte Bremsleuchte. Die mit einer kratz- und stoßresistenten Schutzmatte bezogene Ladekante im Heckstoßfänger erleichtert nicht nur das Einladen schwerer und unhandlicher Gegenstände, sondern kann auch als Trittleiste für den Zugang zur serienmäßigen Dachreling und den dort eventuell montierten Fahrrad- oder Skiträgern genutzt werden.

Der lange Wischerarm des Heckfensters arbeitet mit einem Wischwinkel von 137 Grad und hält damit bei Fahrten im Regen ein großes Sichtfeld nach hinten frei – ein nicht unwesentliches Sicherheitsplus des KIA Carnival.

INNENRAUM UND PLATZANGEBOT

 

  • Raumwunder Carnival: Platz für sieben Insassen und reichlich Gepäck

 

  • Sitze in der zweiten und dritten Reihe verschiebbar und klappbar

 

  • Als Zweisitzer ist ein maximales Ladevolumen von 3321 Liter möglich

 

Aufgrund der cleveren Kombination aus Stil, Luxus und Praxisfreundlichkeit ist der Carnival das ideale Transportmittel für nahezu alle Lebenslagen. Er ist weder zu groß noch zu klein und hat mit 1,80 Meter (gemessen mit Dachreling) auch gerade die richtige Höhe. Denn so eröffnet er den Insassen einen hervorragenden Überblick über das Verkehrsgeschehen und bietet zugleich reichlich Kopffreiheit für einen bequemen Ein- und Ausstieg.

Das Interieur ist für die Bedürfnisse eines Van-Nutzers geradezu maßgeschneidert. Hinzu kommt die äußerst ästhetische Gestaltung des Innenraums mit einem zweifarbig unterteilten Instrumententräger, hochwertigen Polsterstoffen, zweifarbig gestalteten Türverkleidungen sowie Holzreproduktionen um die Mittelkonsole und an den vorderen Türtafeln. Die noch edlere EX-Ausstattung besitzt als Besonderheit eine Mittelkonsole im modernen Aluminium-Look. Als Option bietet KIA darüber hinaus für die EX-Version eine Lederausstattung (Sitze und Türverkleidungen) inklusive Sitzheizung an.

Die unter einer gemeinsamen Abdeckung zusammengefassten Rundinstrumente des Cockpits sind optimal ablesbar. Chromringe geben den weiß unterlegten, sich leicht überlappenden Skalen eine sportlich-elegante Note. In der EX-Version gehört außerdem ein Vierspeichen-Lederlenkrad zur Ausstattung.

Klar nach ihren Funktionen getrennt sind die zu beiden Seiten des Radios auf der Mittelkonsole platzierten Drucktasten. Die großen Drehregler für die Heizungs- und Klimafunktionen sind unmittelbar unter dem Radiodeck angebracht. Sie haben einen griffigen, leicht geriffelten Überzug, der ihre Handhabung besonders angenehm macht. Der Warnblinkschalter sitzt getrennt von den übrigen Bedienschaltern zwischen den beiden zentralen Lüftungs- und Heizungsdüsen – so lässt er sich im Notfall auch vom Beifahrersitz aus leicht erreichen.

Der Wählhebel der Getriebeautomatik beziehungsweise der Schalthebel des manuellen Fünfganggetriebes ist am unteren linken Rand der Mittelkonsole positioniert, was einen optimalen Zugriff ermöglicht. Die Klappe des rechts daneben liegenden Aschenbechers schwingt auf sanften Fingerdruck automatisch nach oben.

Der Fahrersitz verfügt im Carnival serienmäßig über eine manuelle Höhenverstellung sowie eine Lordosenstütze. In der EX-Ausstattung kommt ein elektrisch einstellbarer Sitz zum Einsatz. Im Zusammenspiel mit der serienmäßigen Höhenverstellung des Lenkrades findet so jeder Fahrer die für ihn angenehmste und entspannendste Sitzhaltung.

Die sieben Sitze des Carnival sind auch von der Polsterung her absolut langstreckentauglich. Darüber hinaus sind sie einfach zu handhaben und optimal zueinander plaziert. Um den Komfort weiter zu erhöhen, verfügen die Sitze in der ersten und zweiten Reihe über Armlehnen, die auf den Vordersitzen zudem in der Höhe verstellbar sind. Weil weder ein Kardanwellentunnel noch eine Mittelkonsole mit Getriebewählhebel den Platz zwischen den Vordersitzen schmälern, ist im Carnival der Durchstieg zu den hinteren Plätzen möglich.

Hohe Variabilität durch Einzelsitze in der zweiten Sitzreihe
Bereits in der Grundversion LX bietet KIA den Carnival mit herausnehmbaren Einzelsitzen in der zweiten Reihe an. Außerdem können die Sitze um rund 140 Millimeter in Längsrichtung verschoben und ihre Lehnen umgeklappt werden. Die Sitzbank in der dritten Reihe ist im Verhältnis 50:50 geteilt und herausnehmbar. Dort finden bis zu drei Passagiere Platz, wobei eine Easy-Entry-Funktion das Ein- und Aussteigen erleichtert. Die EX-Variante wird ergänzt durch hochklappbare Tabletts mit Getränkehaltern an den Rückenlehnen der Sitze in Reihe eins und zwei.

Die Flexibilität des 7-Sitzers zeigt sich besonders an den Einstellmöglichkeiten der beiden hinteren Sitzreihen. Jeder einzelne Sitz lässt sich in Liegeposition bringen, in Längsrichtung verstellen, zusammenklappen oder auch ganz ausbauen. Dadurch ergibt sich ein enormer Laderaum auch für lange und sperrige Gepäckstücke. Bei Bedarf lassen sich die Lehnen der beiden Einzelsitze in der zweiten Reihe auch umklappen und als praktische Arbeits-, Ablage- oder Spielfläche nutzen.

Sind sowohl die Sitze der zweiten als auch der dritten Reihe ausgebaut, wird der Carnival zum Transporter, der von Umzugskartons bis zu Fahrrädern erstaunlich viel Ladegut aufnehmen kann. Das Volumen des Gepäckraums erhöht sich in diesem Fall auf 2092 Liter (Beladung bis Fensterkante) oder maximal sogar 3321 Liter bei dachhoher Beladung nach VDA-Norm. Doch auch als Viersitzer kann der KIA Carnival so manches Transportproblem lösen. Je nach Position der Sitze der zweiten Reihe fasst er auch dann noch zwischen 1059 und 1379 Liter bis zur Fensterkante oder 1604 bis 2059 Liter bei Beladung bis unter das Dach.

AUSSTATTUNG UND KOMFORT

 

  • Hoher Komfort und jederzeit Ordnung durch viele praktische Ablagen

 

  • Bis zu 15 Getränkehalter sowie Lesespots in allen drei Sitzreihen

 

  • Audiosystem serienmäßig, optional zwei Navigationsysteme zur Wahl

 

  • Luxus-Version Executive mit Leder- und Multimedia-Ausstattung

 

Eine Stärke des KIA Carnival ist zweifellos seine üppige Ausstattung. Vor allem zeichnet sich die Großraumlimousine durch eine ganze Reihe praktischer Ablagen aus. Als ausgesprochen hilfreich gerade für Familien erweisen sich die bis zu 15 Getränkehalter, die diversen Staufächer, Ablagen und Schubladen sowie verschiedene Befestigungshaken – zum Beispiel für Einkaufstaschen.

Das Ablage- und Ordnungssystem des KIA Carnival umfasst die folgenden praktischen Details: In der Dachhimmel-Konsole befinden sich zwei Sonnenbrillenfächer (bei optionalem Glasschiebedach nur ein Fach), zwei Lesespots und eine Digitaluhr. An der Rückseite der Sonnenblenden können Ausweise oder ähnliche kleine Dinge in dort platzierten Dokumententaschen deponiert werden.

Auf der Oberseite des Armaturenbretts bietet ein verschließbares Staufach eine ideale Ablagemöglichkeit für Notizbücher, Kalender oder Schreibstifte. In den großen Türablagen lassen sich Straßenkarten oder Restaurantführer griffbereit unterbringen, darüber sind praktische Münzfächer angebracht. Zudem befinden sich vor dem Beifahrerplatz gleich zwei Handschuhfächer, das größere untere ist beleuchtet und abschließbar. Am linken Luftausströmer ist ein spezieller Schlitz für die Aufbewahrung eines Parktickets eingelassen. Außerdem befindet sich dort ein weiteres Münzfach für Kleingeld.

Unter dem Beifahrersitz ist eine abschließbare Schublade untergebracht – ein sicherer Aufbewahrungsort für größere Gegenstände wie eine Foto- oder Videoausrüstung. In der Mittelkonsole können CDs in einem eigens dafür vorgesehenen Staufach abgelegt werden. An der Rückenlehne des Beifahrersitzes ist ein ausklappbares Tablett angebracht (ab EX-Ausstattung), in das vier Getränkehalter integriert sind. Weitere Getränkehalter befinden sich in der Mittelkonsole sowie in der dritten Sitzreihe.

Das Verrutschen oder Umfallen von Einkaufstüten im Kofferraum verhindern spezielle Gepäckhaken an den Rückenlehnen der dritten Sitzreihe. Zudem gibt es hier mehrere Kleiderhaken sowie ein großes, abschließbares Staufach in der linken Seitenverkleidung zwischen zweiter und dritter Sitzreihe. Schließlich sind je nach Ausstattungsversion bis zu drei 12-Volt-Anschlüsse im Innenraum des Carnival verteilt. Einer befindet sich in der Mittelkonsole, und ab der EX-Ausstattung je ein weiterer in der dritten Sitzreihe (links) sowie in der rechten Kofferraumverkleidung. Zur Standardausstattung jedes Modells gehört zudem ein Satz hochwertiger Velours-Fußmattensatz mit dem Schriftzug „Carnival“.

Audiosystem ab Werk, Navigation optional, Klima im Fond separat regelbar
Exakt auf den Carnival zugeschnitten ist auch das leistungsstarke Audiosystem mit ingesamt sechs Lautsprechern, darunter zwei Hochtöner im Armaturenbrett, die zum ausgesprochen brillanten Klangbild beitragen. Serienmäßig ist der Carnival mit einem diebstahlgeschützten CD-Kassetten-Radio samt Verstärker (4x27 Watt Sinusleistung) ausgerüstet. Optional können auch zwei Radio-Navigationssysteme geordert werden. Hier stehen ein Becker DTM (1 DIN) und ein Kenwood-System (2 DIN) zur Wahl.

Die ebenfalls serienmäßige und über Drehschalter regelbare Klimaanlage stellt unter allen Witterungsbedingungen eine angenehme Luftverteilung sicher. Für die Passagiere der zweiten und dritten Sitzreihe lässt sich die Lüftergeschwindigkeit mittels eines eigenen Drehschalters individuell regeln. Leselampen und Haltegriffe auf allen Außenplätzen sind weitere Annehmlichkeiten im Fond.

In der EX-Ausstattung gehört eine Klimaautomatik mit Luftfeuchtigkeitssensor gegen beschlagene Scheiben zur Serienausstattung. Das aufwändige Klimasystem ist stets mit einer Außentemperaturanzeige kombiniert.

Carnival Executive: multimediales Business- und Entertainment-Mobil
Für höchste Ansprüche gibt es den besonders reichhaltig ausgestatteten Carnival Executive. Er basiert auf der hochwertigen EX-Ausstattung, die nochmals um eine Lederpolsterung samt Sitzheizung erweitert wird. Highlight des Modells ist die Multimedia-Ausstattung, die den Familien-Van zum multimedialen Business- und Entertainment-Mobil machen. Herzstück ist ein Moniceiver von Pioneer: Die All-in-one-Multimediabox mit modernem Touchscreen-Monitor beinhaltet Radio, CD-, MP3- und DVD-Player sowie einen 6-fach-CD-Wechsler, sie ermöglicht Kartennavigation mit Europa-DVD und verfügt über eine TMC-Box, die bei Meldungen über Staus oder Straßensperrungen die Route automatisch anpasst („dynamische Routenführung“). Bedient werden kann das System nicht nur mit dem Touchscreen-Monitor, sondern auch per Sprachsteuerung über ein externes Mikrofon. Für die Fahrgäste auf den hinteren Sitzplätzen wird der Carnvial in seiner Top-Version zum rollenden Kino: Der Deckenmonitor, ein 6-fach-DVD-Wechsler und zwei Infrarot-Kopfhörer gehören zur Serienausstattung des Carnival Executive.

Äußerlich unterscheidet sich der Carnival Executive von den anderen beiden Modellvarianten durch 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Breitbereifung (235/45 ZR 17), durch mit Sonnenschutzfolie verdunkelte Seiten- und Heckscheiben sowie durch den Schriftzug „Executive“ am Heck und auf den Fußmatten.

MOTOR UND KRAFTÜBERTRAGUNG

 

  • Moderne Vierventiler für kraftvollen Durchzug und niedrigen Verbrauch

 

  • Manuelles Fünfgang-Schaltgetriebe oder Vierstufen-Automatik

 

  • Mehr Komfort durch extrem niedrigen Geräuschpegel im Innenraum

 

Die Kunden des KIA Carnival haben die Wahl zwischen zwei Motoren: Einem 2,5-Liter-V6-Benziner sowie einem Vierzylinder-Turbodiesel mit Ladeluftkühlung, Common-Rail-Einspritzsystem und 2,9 Liter Hubraum. Beide Triebwerke garantieren spontane Reaktionen auf Gaspedalbewegungen und zeichnen sich durch niedrige Verbrauchswerte aus.

Der komplett in Aluminium gegossene 2,5-Liter-V6 verfügt als konstruktive Besonderheit über zwei Vierventil-Zylinderköpfe (Zylinderbankwinkel 90 Grad) mit je zwei obenliegenden Nockenwellen und ein variables, elektronisch geregeltes Ansaugsystem zur Optimierung der Leistungsabgabe vor allem im mittleren Drehzahlbereich. Der Motor leistet 110 kW (150 PS) bei 5600 Umdrehungen pro Minute. Sein maximales Drehmoment von kräftigen 224 Nm liegt bei 4000 Umdrehungen an.

Der 2,9-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit Ladeluftkühlung verfügt ebenfalls über moderne Vierventil-Technik und wird über ein zusammen mit Delphi entwickeltes, modernes Common-Rail-Einspritzsystem mit Kraftstoff versorgt, durch das der Selbstzünder sehr kultiviert läuft. Die Leistung beträgt 106 kW (144 PS) bei 3800 Umdrehungen pro Minute. Das maximale Drehmoment von 310 Nm liegt bereits bei 2000 Umdrehungen an und bürgt für eine eindrucksvolle Kraftentfaltung.

Dank einer so genannten Pilot-Einspritzung reduziert sich das Geräuschniveau des Carnival-Dieselmotors bereits während der Startphase und im unteren Drehzahlbereich. Zusätzlich senkt die Voreinspritzung von Kraftstoff in die Brennkammern den Schadstoffausstoß.

Ab Werk bietet KIA den frontgetriebenen Carnival mit einem leicht und exakt schaltbaren manuellen Fünfganggetriebe an. Als Option wird für die EX- und Executive-Ausführung eine Vierstufen-Automatik mit zwei individuell anwählbaren Fahrprogrammen angeboten. Per Knopfdruck lässt sich ein sogenannter Hold-Modus (etwa zum Anfahren auf rutschigem Untergrund) einstellen. Da ein Computer die Schaltzeitpunkte des Automatikgetriebes bestimmt, bringt es ein mit Automatik ausgestatteter Carnival bei optimiertem Verbrauch auf ähnliche Leistungswerte, wie die Versionen mit manueller Schaltung.

Minimale Fahrgeräusche, optimale Innenraum-Dämmung
KIA-Designer und -Ingenieure legten beim Carnival höchsten Wert auf eine perfekte Abschottung der Fahrgastkabine gegen Störgeräusche von außen. Die Folge der akustischen Feinarbeit: Neben dezimierten Windgeräuschen dank aerodynamischer Detailarbeit tragen auch eine dreilagige Dämmschutzmatte für den Innenraumboden sowie motorinterne Maßnahmen zum Absenkung des Geräuschpegels bei. Im Einzelnen sind das: ein Zylinderkopfdeckel aus Kunststoff anstelle von Stahl, ein verwirbelungsfreier Lufteinlasskanal beim Turbodiesel, Motorabstützungen aus hochfestem Aluminium, optimierte Gummilager sowie die Lagerung des Motors in der so genannten neutralen Drehmomentachse.

FAHRWERK UND SICHERHEIT

 

  • Hochfeste Karosserie und umfassende Sicherheitsausstattung

 

  • Automatische Scheinwerferfunktion und Regensenor für EX-Version

 

  • Aufwändige Fahrwerkskonstruktion garantiert sicheres Handling

 

Im amerikanischen Neuwagen-Crashtest US NCAP erhielt der Carnival beim Frontal- wie beim Seitenaufprall die Höchstwertung von fünf Sternen. Dieses erstklassige Resultat verdankt der KIA-Van seiner umfassenden Sicherheitsausstattung: Der computerberechnete Hilfsrahmen, die leiterförmigen Verstärkungen, die fortschrittliche Airbag-Technologie und die besonders verstärkten Seitenaufprallschutzprofile in den Türen machen die Großraumlimousine zu einem ausgesprochen sicheren Fahrzeug.

Zu den wichtigsten passiven Sicherheitsfeatures zählen zwei Full-Size-Frontairbags. Sie entfalten sich sanft und bieten so dem Fahrer und Beifahrer bestmöglichen Schutz in Falle einer Frontalkollision. Bei einem seitlichen Aufprall schützen Türprofile aus hochfestem Stahl die Insassen.

Dank eines zusätzlichen, am Hauptrahmen befestigten Hilfsrahmens, wird eine Verschiebung des Motors in Richtung Innenraum weitgehend verhindert. Um im Crashfall die Einwirkungen auf den Türrahmen und das Armaturenbrett zu reduzieren, wurde ein besonders großer Querschnitt des oberen Türrahmens gewählt. Auch am Unterbau des vorderen Rahmenträgers ist die Konstruktion besonders stabil. Dadurch wird bei einem Offset-Crash der Türeintritt deutlich minimiert.

Ein Plus an Sicherheit bedeuten ebenfalls die kristallklaren Projektions-Frontscheinwerfer, die leuchtstark durch die Dunkelheit leiten. Auch die reduzierten „toten“ Winkel aufgrund einer ausgeklügelten Spiegelgeometrie, die beheizten Außenspiegel und die beheizte Heckscheibe mit großem Wischerfeld (137 Grad) beugen Unfällen infolge schlechter Sicht vor. Heizdrähte im unteren Bereich der Windschutzscheibe verhindern zudem ein Festfrieren der Wischer im Winter.

Zur Erhöhung der Sicherheit an Bord trägt außerdem die ab der EX-Version serienmäßig installierte automatische Scheinwerferfunktion bei. Sie schaltet beim Durchfahren eines Tunnels oder bei einbrechender Dunkelheit die Scheinwerfer automatisch ein und gegebenenfalls auch wieder aus. Ein Infrarot-Sensor erkennt (ebenfalls ab EX-Ausstattung) zudem einsetzenden Regen und regelt automatisch und je nach Intensität des Niederschlags stufenlos die Scheibenwischergeschwindigkeit.

Dank einer speziellen Sicherungsfunktion schlägt eine geöffnete Schiebetür des Carnival auch bei einem Halt auf einer stark abfallenden Straße nicht von selbst zu. Ein wichtiges Sicherheitsfeature besonders für Kinder beim Ein- oder Ausstieg in den Fond. Ein an der Schiebetür angebrachter Reflektor warnt zudem im Dunkeln nachfolgende Fahrzeuge vor der geöffneten Tür.

Komfortables Fahrwerk und leistungsstarkes Bremssystem mit ABS
An der Vorderachse vertraut KIA auf eine McPherson-Federbeinkonstruktion. Zusammen mit dem stabilisierenden Hilfsrahmen trägt diese weit verbreitete und bewährte Lösung zum agilen Handling und zum guten Abrollkomfort des Fahrwerks bei. Die aufwändig an Längslenkern und einem Panhardstab geführte Hinterachse stützt sich auf Schraubenfedern ab und gleicht souverän Fahrbahnunebenheiten aus.

Querstabilisatoren an Vorder- und Hinterachse halten die Wankneigung des Aufbaus bei Kurvenfahrt in engen Grenzen. Serienmäßige Gasdruckstoßdämpfer werden auch mit groben Schlaglöchern fertig und bieten auf allen Straßenbelägen sowie bei schneller Kurvenfahrt höheren Komfort und mehr Sicherheit.

Ein standfestes Bremssystem mit ABS und EBD (elektronische Bremskraftverteilung) verzögert den Carnival auch auf Fahrbahnen mit unterschiedlichen Reibwerten stets zuverlässig und erlaubt selbst bei voll durchgetretenem Bremspedal das Umfahren eines Hindernisses.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang