NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Der Lancia Ypsilon ist eine Ausnahmeerscheinung auf dem europäischen Automobilmarkt. Kein anderer Kompakter zeigt eine vergleichbare Exklusivität und einen ähnlich hohen Komfort. 

 

Und das hat Tradition: Bereits 1985 begründete Lancia mit dem „Y 10“ – Urahn des heutigen Lancia Ypsilon – das Segment der luxuriösen „Kleinen“. Rund 1,5 Millionen kompakte Lancia wurden seitdem verkauft. In Paris debütiert nun die neueste Evolutionsstufe dieser Erfolgsgeschichte.

Optisch unterscheidet sich der auf der Mondial de l`Automobile gezeigte Lancia Ypsilon unter anderem durch neu gestaltete Stoßfänger vom Vorgänger. In diesem Bereich auffallend: ein markanterer Kühllufteinlass, seitlich neu eingearbeitete Nebelscheinwerfer und zusätzliche Lufteinlässe unterhalb des ebenfalls modifizierten Kühlergrills (neue „Metalluro-Optik“). Im Gesamteindruck wirkt die neue Lancia Ypsilon Frontpartie deutlich dynamischer. Die Kombination aus Eleganz und Dynamik kennzeichnet auch die überarbeitete Heckpartie.

Der voluminöser und homogener gezeichnete Stoßfänger weist mittig eine neue (ausstattungsabhängig verchromte) Leiste auf, die links und rechts jeweils durch einen Rückstrahler abgeschlossen wird. Neu konzipiert wurden auch die Rückleuchten: Sie weisen jetzt eine weißtransparente Optik auf. In der Seitenpartie sind es analog zum hinteren Stoßfänger neue Parkleisten, die den Lancia Ypsilon veredeln und in diesem Fall besser schützen. Je nach Ausstattungsversion sind die Parkleisten ebenfalls verchromt. Last but not least sind es sieben neue Uni-Lackierungen und neun neue Bi-Colore-Kombinationen (Zweifarb-Lackierungen), die für den aktualisierten Lancia Ypsilon des Modelljahres 2007 angeboten werden.

Technisch differenziert sich der aktuelle Lancia Ypsilon durch zwei neue Multijet-Motoren (Turbodiesel-Direkteinspritzer) und einen neuen Benziner von seinem Vorgänger. Im Detail sind es der nun 55 kW (75 PS) starke 1.3 16v Multijet (vorher 70 PS) und der gänzlich neu in das Programm genommene 1.3 16v Multijet mit 60 kW (90 PS), die das Antriebsspektrum im Dieselbereich optimieren. Beide Motoren sind serienmäßig an einen Dieselpartikelfilter gekoppelt und können als Sonderausstattung mit dem automatisierten Getriebesystem DFN (Dolce Far Niente) bestellt werden. Seitens der Benziner kommt die Version 1.4 8v mit nun 57 kW (77 PS) zum Einsatz; im Vergleich zum bislang in dieser Leistungsstufe eingesetzten 80-PS-Motor konnte der Durchschnittsverbrauch um beachtliche 0,5 Liter auf 100 Kilometern gesenkt werden. Abgerundet wird das Antriebsspektrum des neuen Lancia Ypsilon durch die bewährten 1,4-Liter-Benziner mit 44 kW (60 PS) und 70 kW (95 PS).

Erstmals für den Lancia Ypsilon verfügbar ist die Kommunikationsplattform „Blue&Me“. Das weltweit als Novum von den Marken Lancia, Fiat und Alfa Romeo eingesetzte System ist eine innovative Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung und zugleich USB-Schnittstelle zwischen dem bordeigenen Audiosystem und externen MP3-Playern wie dem iPod. Neu gegliedert wurden die vier Ausstattungslinien. Das Spektrum reicht hier von der Grundversion „Argento“ über die Varianten „Oro Bianco“ und „Oro Giallo“ bis hin zur Topversion „Platino“. Novum im Segment: alle Ausstattungsvarianten verfügen serienmäßig über eine Klimaanlage.

Edles Flaggschiff: der Lancia Thesis Sport
Die Lancia Oberklasse ist auf der Mondial de l`Automobile mit dem Lancia Thesis Sport vertreten. Das in Paris gezeigte Exklusivmodell wird vom 136 kW (185 PS) starken Turbodieseldirekteinspritzer 2.4 Multijet 20v angetrieben. Die Schaltarbeit übernimmt eine Fünfgangautomatik. Das Exterieur wird durch eine Zweifarbenlackierung in Hellgrau- und Dunkelgrau-Metallic sowie 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Speichendesign veredelt. Im Interieur prägt eine in Rot gehaltene Lederausstattung der Marke „Poltrona Frau“ den Charakter der komplett ausgestattete Limousine.

Großer Van: der Lancia Phedra in der neuen Ausstattung Emblema Plus
Erstmals in Paris gezeigt wird der Lancia Phedra in der Ausstattungsversion „Emblema Plus“. Der luxuriöse Langstrecken-Van differenziert sich außen unter anderem über spezielle 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein dreiteiliges Glasschiebedach und die elegante Lackfarbe „Rossini Grau“ von anderen Lancia Phedra-Versionen. Innen kennzeichnet den „Emblema Plus“ eine naturfarbene Lederausstattung. Darüber hinaus an Bord (Auswahl): Multi-Zonen-Klimaanlage, Navigationssystem mit Farbdisplay, Cruise Control, elektrische verstell- und schwenkbare Vordersitze und das elektronische Stabilitätsprogramm ESP. Für wirtschaftlichen Vortrieb sorgt der Turbodiesel 2.0 JTD (100 kW / 136 PS).

Kompakter Van: der Lancia Musa als Platino Plus Centenario
Die Baureihe „Musa“ vertritt an der Seine der Lancia Musa Platino Plus Centenario. Äußere Kennzeichen: eine Zweifarblackierung in „Angelico Azurblau / „Caravaggio Braun“. Im Interieur darauf abgestimmt: die Ledersitze und Lederverkleidungen mit kontrastfarbenen Nähten. Zur Vollausstattung des Kompakt-Vans zählen eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Navigationssystem mit CD-Player, Telefon und Freisprechanlage, das elektrische Glasschiebedach Granluce und ESP. Angetrieben wird der Van von einem 74 kW (100 PS) starken Multijet-Turbodiesel. Durchschnittsverbrauch: 5,5 Liter.

 

Rate this item
(0 votes)

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang