NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Der große Lancia Phedra gilt als der exklusivste Van auf dem deutschen Markt. Aufgrund seines anspruchsvollen Designs, einer exzellenten Serienausstattung (unter anderem Multizonen-Klimaautomatik, Telematiksystem CONNECT NAV+, Regensensor, Parksensor, Cruise Control), großer Variabilität und vielen innovativen technischen Merkmalen (höchste Sicherheitsstandards inklusive ESP und Bremsassistent, optional elektrisch betriebene Schiebetüren im Fond) konnte sich der Lancia Phedra schnell im gehobenen Bereich der großen Vans etablieren.

 

Elegant und eigenständig wurde das Design des fünf- bis siebensitzigen MPV (Multi Purpose Vehicle) konzipiert. Es korrespondiert besonders im Frontbereich mit den prägnanten Stilmerkmalen des Lancia Thesis. Der Lancia Phedra besitzt im Vergleich zum Vorgänger (Lancia Z) deutlich größere Karosserie- und Innenraumdimensionen. Mit 4,75 Metern Länge übertrifft der Van seinen Vorgänger um 29,5 Zentimeter. Die Höhe beträgt 1,75 Meter (+ 3,8 Zentimeter), die Breite 1,86 Meter (+ 5,3 Zentimeter) und das maximale Kofferraumvolumen 2.948 Liter.

Der als kompromisslos komfortabler Exklusiv-Van ausgelegte Lancia Phedra ist mit zwei Ausstattungsversionen (Executive, Emblema), zwei Benzin-Motoren und zwei Turbodiesel-Direkteinspritzern (Common Rail) erhältlich. Den Einstieg bei den Benzinern markiert ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 100 kW (136 PS), der nach der Schadstoffnorm D4 klassifiziert ist und damit in Deutschland steuerlich gefördert wird. Als Topmotorisierung bietet Lancia einen 150 kW (204 PS) starken 3,0-Liter-V6-Motor an, dessen Kraftübertragung serienmäßig über ein Automatikgetriebe erfolgt. Beide Benziner sind Vierventiler. Bereits im Lancia Z hat sich der kleinere und sehr kultivierte Common-Rail-Turbodiesel 2.0 JTD bewährt; er leistet 80 kW (109 PS). Neu ist der zweite Turbodiesel des Lancia Phedra, der überaus drehmomentstarke (314 Nm) 2.2 JTD mit 94 kW (128 PS) und Rußpartikelfilter. Für den 2.0 16v und den 2.0 16v JTD steht jeweils optional das Automatikgetriebe „Comfortronic“ zur Verfügung.

Ein Paradebeispiel idealer Nutzbarkeit ist der Innenraum des Lancia Phedra. Die auf individuell nutzbaren Laufleisten montierten Einzelsitze erlauben verschiedene Sitzkonfigurationen und damit ein Höchstmaß an Variabilität. Die vorderen Sitze sind um 180 Grad drehbar und – je nach Ausstattung – beheiz- und elektrisch verstellbar. Im Falle der elektrischen Sitzverstellung für den Fahrer wurde eine Memoryfunktion zur Speicherung von zwei Sitzpositionen integriert. Die hohe Funktionalität des Lancia Phedra unterstreichen zahlreiche groß dimensionierte Staufächer, Klapptische und der besonders geräumige Kofferraum; selbst im Falle der fünfsitzigen, am häufigsten verwendeten Sitzkonfiguration kann Urlaubsgepäck mit bis zu 1.498 Litern Volumen verstaut werden. Dem gerecht wird auch die maximale Zuladung von 735 kg (2.0 16v).

Zu den Komfortmerkmalen des Lancia Phedra zählen, wie angedeutet, eine neue Multizonen-Klimaautomatik und das Telematiksystem CONNECT NAV+ mit 7-Zoll-Farbdisplay, integriertem Navigationssystem, Telefon und Audio-CD-Anlage. Über das CONNECT NAV+ können via Callcenter umfangreiche Serviceleistungen wie Routenempfehlungen oder Hotel- und Flugbuchungen abgerufen werden. Zudem gewährleistet das Contact Center bei Notfällen, dass schnellstmöglich Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden.

Generell neue Wege ging Lancia stilistisch und technisch auch mit dem Konzept der Mittelkonsole. Als separat von den Armaturen gestalteter Baustein streckt sie sich ergonomisch dem Fahrer entgegen, ohne dabei dessen Beinraum einzuengen. Im Gegenteil: Da der Handbremshebel links neben dem Fahrer angeordnet wurde, gibt es sogar ausreichend Platz für einen Durchgang in den Fond. Die Vorteile der neuen Mittelkonsole liegen also praktisch in der Hand: Schaltung, Multizonen-Klimaautomatik, das System CONNECT NAV+, Bordrechner und Warnblinkschalter sind einfacher und schneller als bei herkömmlichen Mittelkonsolen zu erreichen. Über die Klimaautomatik können Fahrer- und Beifahrer unabhängig voneinander ein individuelles Temperaturniveau wählen. Absolute Gleichberechtigung zwischen Fahrer und Beifahrer herrscht auch im Hinblick auf das CONNECT-System, da dessen Bedienungsfeld mit seinen Funktionstasten zentral in der Mittelkonsole platziert wurde.

Mittig zentriert und vom optischen Eindruck her frei schwebend angebracht, bildet ein 7-Zoll-TFT-Farbdisplay des Telematik- und Navigationssystems CONNECT NAV+ das optische Zentrum der Instrumente. Links und rechts neben dem Monitor befinden sich der Tacho und der Drehzahlmesser, darunter Tank- und Motortemperaturanzeige. Direkt vor dem Fahrer informiert ein weiteres Instrumentenmodul über Tages- und Gesamtkilometer; zudem wurden hier die Kontrollleuchten integriert. Die Armaturen selbst bestehen im oberen Bereich aus einem edel strukturierten Anti-Reflex-Material. Die Bedienungselemente der Mittelkonsole kennzeichnet eine silbern metallische Oberfläche; Teile der Türpaneelen, die großen Staufächer und der Armaturengrundträger sind – wie die Sitze – mit Alcantaraâ bezogen; Lenkrad und Schalthebelknauf weisen hochwertige Lederbezüge auf.

Ebenfalls kompromisslos wurden die aktiven und passiven Sicherheitselemente des Lancia Phedra konzipiert. So ist der Van mit sechs Airbags, festen Isofix-Aufnahmen für Kindersitze (zweite Sitzreihe außen), dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESP (inklusive ABS, elektronischer Bremskraftverteilung EBD, Antriebsschlupfregelung ASR) und einem Bremsassistenten erhältlich. Ebenfalls verfügbar: Xenon-Scheinwerfer (im Falle des Lancia Phedra 3.0 V6 24v serienmäßig) und eine elektrische Sicherheitsverriegelung der Türen.

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang