NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Nissan Kubistar

Mit dem neuen Kubistar schließt Nissan die letzte Lücke im Nutzfahrzeugprogramm des Unternehmens. Als Kleintransporter markiert das Modell den neuen Einstieg in die Nissan-Fahrzeugfamilie, die mit zulässigen Gesamtgewichten zwischen 1,6 und 15 Tonnen unterschiedlichste Transportanforderungen erfüllt. In Deutschland rüstet Nissan den im französischen Renault-Werk Maubeuge produzierten Kubistar mit zwei Dieselmotoren und einem Benzin-Aggregat aus.

 

Darüber hinaus haben Kunden die Wahl zwischen je zwei Ausstattungen (Pro/Premium) und Aufbaulängen (Standard/Max).

Die Lang-Version glänzt dank ihres um 325 Millimeter verlängerten Hecküberhangs mit 3,5 Kubikmetern (statt 3,0 Kubikmetern ) Ladevolumen. In der Ausstattungsstufe Premium zählen eine verglaste Schiebetür (auf der rechten Seite) und eine ebenfalls verglaste, asymmetrisch aufschwingende Hecktür zur Serienausstattung. Die Basisversion Kubistar Pro ist bereits ab Werk mit einem Fahrerairbag, einer Servolenkung und einer Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung ausgestattet; gegen Aufpreis ist eine fensterlose Schiebetür auf der rechten Seite erhältlich.

Ein Sicherheitspaket bestehend aus einem Antiblockiersystem, einem Beifahrer-Airbag und dem Nissan-Bremsassistent ist ebenso wie die im Klimapaket enthaltene Klimaanlage für alle Kubistar-Varianten optional im Angebot.

Der Benjamin der Nissan-Nutzfahrzeug-Palette lässt sich durch die asymmetrisch und im 180-Grad-Winkel öffnenden Hecktüren sowie die rechte fensterlose Schiebetür (zweite Tür links gegen Aufpreis für Premium Standard) denkbar einfach be- und entladen. Der Stauraum ist groß genug, um zwei Europaletten längs zu verstauen. Durch eine umklappbare Beifahrersitzlehne (Option) lässt sich die Ladelänge auf der Beifahrerseite von 1,70 auf 2,46 Meter erweitern. In diesem Fall schützt eine um den Fahrersitz drehbare Gittertrennwand den Piloten sicher vor losen Gepäckstücken. Ein weiterer Clou des Kubistar ist die Leiterklappe aus Kunststoff am hinteren Dachende (optional, Teil des Cargo-Pakets). Sie erlaubt die Mitnahme besonders langer Gegenstände wie einer Teppichrolle, einer Leiter oder Holzlatten.

Wie bei den großen Nutzfahrzeugen hat sich auch bei den kommerziell genutzten Kompaktvans der Diesel als betriebswirtschaftlich beste Antriebsquelle durchgesetzt. Europaweit liegt der Selbstzünderanteil im Kubistar-Segment bei bereits 91, in Deutschland bei rund 85 Prozent. Diesem Trend wird Nissan durch zwei 1,5 Liter große dCi-Aggregate mit modernster Common-Rail-Direkteinspritzung und Leistungen von 48 kW/ 65 PS oder 60 kW/ 82 PS gerecht. Wer dennoch einen Otto-Motor benötigt, wird ebenfalls bedient: Der 1,2 Liter große Benziner leistet 43 kW/ 58 PS.

Kompakte Ausmaße und niedrigste Landekante aller Konkurrenten
Der Nissan Kubistar ist neben seinem Schwestermodell Renault Kangoo der kompakteste Vertreter seiner Klasse und hat mit 535 Millimetern auch die niedrigste Ladekante aller Konkurrenten. So ist er das ideale Gefährt für all jene Kunden, die ein Maximum an flexibel nutzbarem Transportvolumen mit einem Minimum an Verkehrsfläche kombinieren möchten bei einem uneingeschränkt hohen Niveau an Sicherheit und Komfort für die Fahrer. Schließlich verbringen sie einen Großteil ihrer Arbeitszeit im Auto.

Im Interieur genießen die Insassen das Ambiente eines Pkw mit einer Vielzahl praktischer Ablagen und einem übersichtlich gestalteten Cockpit. Optionale Zutaten wie eine manuell bedienbare Klimaanlage und elektrische Fensterheber erlauben eine weitere Steigerung des Komfortniveaus.

Natürlich zählen bei Betreibern von Nutzfahrzeugen vor allem die betriebswirtschaftlichen Fakten. Hier kann sich der Nissan Kubistar mit niedrigen Kosten für Versicherung, Kraftstoffkonsum und Fahrzeugsteuern bestens in Szene setzen. Mit Wartungsintervallen von zwei Jahren oder 30.000 Kilometern ist die Verfügbarkeit hoch, die Kosten für die Wartung sind dementsprechend niedrig. Weitere Argumente für kühle Rechner sind die wettbewerbsüberlegene Drei-Jahres-Garantie, die Zwölf-Jahres-Gewährleistung gegen Durchrostung, das dienstleistungsstarke Nissan-Händler- und Werkstättennetz sowie die geschilderten Produktstärken. Nissan strebt einen Fünf-Prozent-Anteil am Nutzfahrzeugmarkt an
Nach den Baureihen Primastar und Interstar ist der Kubistar das dritte Beispiel für ein so genanntes cross badging-Modell mit Allianzpartner Renault. Der Kangoo-Bruder ist das vorerst letzte Glied in einer Kette von Neuheiten, mit denen Nissan seinen Marktanteil auf dem europäischen Nutzfahrzeugsektor von 3,9 (2002) auf 5,0 Prozent im Jahre 2005 steigern will. Mit dem Kubistar zielt Nissan im vom Renault Kangoo angeführten Segment der Kleintransporter im gleichen Zeitraum auf einen Anteil von 2,5 Prozent.

Der Nissan Kubistar auf einen Blick

 

  • Einstiegsmodell in die Nissan-Nutzfahrzeugpalette

 

 

  • kompaktester Vertreter seiner Klasse 64 Prozent der Länge für Laderaum nutzbar

 

 

  • zwei Aufbaulängen (Lang-Version mit 325 Millimeter längerem Hecküberhang)

 

 

  • zulässige Gesamtgewichte zwischen 1,6 und 1,8 Tonnen

 

 

  • Ladevolumina von 2,75 bis 3,5 Kubikmeter

 

 

  • genügend Stauraum für zwei Europaletten

 

 

  • asymmetrische Hecktüren öffnen im Winkel von 180 Grad

 

 

  • niedrigste Ladekante (535 Millimeter) im gesamten Segment

 

 

  • verglaste Schiebetür (rechte Seite) Serie für Kubistar Premium

 

 

  • zweite Schiebetür (verglast, links) gegen Aufpreis für Premium Standard

 

 

  • fensterlose Schiebetür (rechte Seite) gegen Aufpreis für Kubistar Pro

 

 

  • Cargo-Paket mit Leiterklappe, auf Schienen verschiebbaren Verzurrösen, drehbarer Gittertrennwand für den Fahrersitz und umklappbarer Beifahrersitzlehne

 

 

  • Fahrer-Airbag serienmäßig

 

 

  • Antiblockiersystem ABS, EBD, Nissan-Bremsassistent und Beifahrer-Airbag gegen Aufpreis (Sicherheits-Paket)

 

 

  • zwei dCi-Common-Rail-Diesel (1,5 Liter) mit 48 kW/ 65 PS oder 59 kW/ 80 PS

 

 

  • 1,2-Liter-Benziner mit 43 kW/ 58 PS

 

 

  • Wartungsintervalle alle 30.000 km oder 24 Monate

 

 

  • drei Jahre Garantie (max. 100.000 Kilometer)

 

 

  • zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung

 

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang