NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Mit dem Meriva macht Opel ein höchst attraktives Angebot im weiter wachsenden Markt der Minivans. Der modern gezeichnete Fünfsitzer mit serienmäßigem FlexSpace-Konzept setzt – wie sein großer Bruder Zafira – Maßstäbe bei der Innenraum-Variabilität und knüpft eine Klasse tiefer an dessen Erfolgsrezept an: FlexSpace ermöglicht im Handumdrehen und ohne Sitzausbau optimale Freiheit in der Konfiguration des Innenraums.

 

So lässt sich der Meriva schnell und mühelos in einen geräumigen Vier-, Drei-, Zwei- oder Einsitzer mit üppigem Gepäckvolumen verwandeln.

Die günstige Aerodynamik der Meriva-Karosserie (cw = 0,32) garantiert im Zusammenspiel mit den vier modernen, zwischen 66 kW/90 PS und 92 kW/125 PS starken Vierventil-ECOTEC-Motoren niedrige Verbrauchswerte. Der 1.7 CDTI lässt sich auf Wunsch mit einem Rußfilter nachrüsten. Seit April 2005 sind alle Versionen serienmäßig mit der Antischleuderhilfe ESP ausgestattet.

Neu im Meriva-Modelljahr 2006 Den Individualisierungswünschen der Meriva-Käufer trägt Opel mit drei neuen Ausstattungspaketen Rechnung. Dank der sinnvollen Zusammenstellung der beliebtesten Extras ergeben sich gegenüber der Einzelbestellung gravierende Preisvorteile. Das Travel-Paket beinhaltet neben Lendenwirbelstützen für beide Vordersitze und den Ablagetischen/-netzen an den Lehnenrücken auch den Travel Assistant. Diese auf die hintere Mittelsitzlehne geklinkte Fünf-Liter-Staubox bietet eine um 70 Millimeter verschiebbare Auflagefläche und zwei ausfahrbare Getränkehalter.

Zum Winter-Paket gehören die Sitzheizung vorn, Nebelscheinwerfer und eine Scheinwerfer-Reinigungsanlage. Das erweiterte Komfort-Paket wartet mit zusätzlichen Ablagefächern und -netzen im Beifahrerbereich, im Fond und im Gepäckraum auf. Dazu kommt die Mittelarmlehne vorn und der Brillenhalter am Dachhimmel. Ein Highlight des Meriva-Modelljahrgangs 2006 ist der Berg-Anfahr-Assistent HSA (Hill Start Assist), der bei den Versionen mit automatisiertem Schaltgetriebe Easytronic zum Serienumfang gehört. Optische Akzente lassen sich mit den vier frischen Außenlackierungen und den jetzt verfügbaren 16-Zoll-Leichtmetallrädern im 7-Doppelspeichen-Design setzen.

Design und Packaging
Aus den „Wohlfühlmaßen“ im Innenraum wie den Abständen und Winkeln zum Lenkrad, zu den Pedalen oder dem Cockpit resultieren die Proportionen des Meriva. Dabei zeigt der konsequent von innen nach außen entwickelte Minivan typische Opel-Merkmale wie die trapezförmig auslaufende Motorhaube mit der mittigen „Bügelfalte“, die dreidimensionale Anmutung der Scheinwerfer sowie die markante Chromquerstrebe mit dem Blitz. Die kurzen Überhänge in Verbindung mit dem langen Radstand von 2,63 Metern schaffen ebenso wie die schlanken, gebogenen Säulen und die ab der B-Säule leicht abfallende Dachlinie viel Innenraum bei kompakten Außenabmessungen. Die schnörkellose Optik und die technisch wirkende Grafik setzen sich auch beim Interieur fort: Das geschwungene Cockpit ist übersichtlich und klar gezeichnet.

Schlüssel zur außerordentlichen Variabilität des Meriva ist sein cleveres FlexSpace-Konzept. Mit wenigen Handgriffen lässt sich der Minivan ohne Sitzausbau vom Fünf- bis hin zum Einsitzer verwandeln. Beispiel: Die Lehne des mittleren Fondplatzes liegt dank einer aufwändigen Viergelenk-Kinematik nach dem Zusammenklappen des Sitzes auf gleicher Höhe wie die Polster der beiden äußeren Einzelsitze. So ergibt sich eine bequeme Viersitzer-Konfiguration. Wird die im Verhältnis 40:20:40 geteilten Fondbank komplett flachgelegt, entsteht ein Ladevolumen von bis zu 1.420 Litern und bei zusätzlich umgelegter Beifahrerlehne eine 2,40 Meter lange Ladeebene.

Passive Sicherheit
Beim Euro NCAP-Crashtest (European New Car Assessment Programme) erhielt der Meriva vier Sterne und qualifizierte sich damit als eines der sichersten Fahrzeuge in seinem Segment. Auf Basis der stabilen Karosseriestruktur verteilen vordefinierte Lastpfade die eingeleitete Kollisionsenergie bei höheren Aufprallgeschwindigkeiten. Front- und Seiten-Airbags für Fahrer und Beifahrer sind ebenso Standard wie fünf einstellbare Kopfstützen, fünf Dreipunktgurte (vorn mit Gurtschlossstraffer und Gurtkraftbegrenzer), Warnsummer für den Sicherheitsgurt des Fahrers, zwei ISOFIX-Kindersitzbefestigungen auf den beiden äußeren hinteren Plätzen sowie das von Opel patentierte Pedal Release System (PRS). Zudem ist der Meriva mit Kopfairbags und aktiven Kopfstützen bestellbar.

Ausstattung und Extras
Das Meriva-Programm umfasst drei Modelllinien, die Serienausstattung ist bereits ab der Basisversion reichhaltig. Dazu gibt es eine ganze Reihe von Extras, die teilweise wie etwa im edlen Leder-Paket oder im Technik-Paket (Geschwindigkeitsregler, Parkpilot und Bordcomputer) sinnvoll zusammengefasst sind. Hier die wichtigsten Ausstattungsmerkmale: Meriva – FlexSpace-Konzept, doppelter Gepäckraumboden, vier Verzurrösen, Gepäckraumabdeckung, Haken für Sicherheitsnetz, Service-Intervall-Anzeige, Follow-me-home-Lichtfunktion, höheneinstellbares Lenkrad, elektrische Servolenkung, Fahrersitz-Höheneinstellung, Wärmeschutzverglasung, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung Meriva Edition – Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorn, Stereo-CD-Radio mit Triple Info Display, Komfort-Paket: zusätzliche Ablagefächer und -netze, Brillenhalter, Armlehne vorn Meriva Cosmo – Leichtmetallräder, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Nebelscheinwerfer

Zu den zahlreichen Einzeloptionen gehören beispielsweise Xenon-Scheinwerfer, Klimatisierungsautomatik, Parkpilot, elektrisches Schiebe-/Ausstelldach, unterschiedlich gestylte Leichtmetallräder (bis 17 Zoll) oder die vielfältigen Infotainment-Systeme mit intuitivem Bedienkonzept. Topgerät ist das DVD 90 Navi, ein MP3-taugliches Stereo-CD-Radio mit DVD-gestütztem Navigationssystem und Color Info Display.

Fahrwerk und aktive Sicherheit
Als erstes Fahrzeug seiner Klasse verfügt der Meriva serienmäßig über ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP), das in kritischen Fahrsituationen durch gezielten Bremsen- und Motoreingriff für Fahrstabilität sorgt. Die Grundlage für das sichere und gleichzeitig agile Handling des Meriva bilden neben der präzisen, elektrischen Servolenkung die verwindungssteife Karosserie, die an einem hydrogeformten Fahrschemel aufgehängte McPherson-Vorderachse mit Dreieckslenkern und Stabilisator sowie die besonders kompakte Torsionslenker-Hinterachse. Dazu kommen der lange Radstand und die Achskinematik mit selbststabilisierendem Effekt. Darüber hinaus bieten alle Meriva-Varianten ABS und Scheibenbremsen rundum (vorn innenbelüftet), einen Bremsassistenten und elektronische Bremskraftverteilung.

Motoren und Getriebe
Das Motorenangebot für den Meriva umfasst vier Triebwerke, die alle die Euro 4-Abgasgrenzwerte erfüllen – drei Benziner und ein Common-Rail-Turbodiesel der ECOTEC-Reihe. Die Spanne reicht von 1,4 bis 1,8 Liter Hubraum beziehungsweise von 66 bis 92 kW (90 bis 125 PS). Bei den Otto-Aggregaten dominiert das TWINPORT-Konzept. Diese innovative Technologie erzielt mit Hilfe einer variablen Einlass-Steuerung und hohen Abgasrückführraten eine signifikante Verbrauchsreduzierung. Der CDTI-Turbodiesel mit 1,7 Litern Hubraum, auf Wunsch mit einem Rußfilter nachrüstbar, zeichnet sich durch Sparsamkeit sowie hohe Durchzugskraft und Laufruhe aus. Der 1.6- und der 1.8-Benziner sind alternativ zur serienmäßigen Fünfgang-Schaltung mit dem komfortablen und gleichzeitig Sprit sparenden automatisierten Schaltgetriebe Easytronic erhältlich.

Qualität und Wirtschaftlichkeit
Keine Kompromisse bei der Qualität – diese Devise gilt seit dem Start des Meriva-Projekts im Frühjahr 1999, setzte sich während der knapp vierjährigen Entwicklungszeit unter anderem bei Millionen von strapaziösen Testkilometern fort und gilt auch heute ständig und in allen Bereichen. Ein Beispiel: Die korrosionsgefährdeten Karosseriepartien sind beidseitig feuerverzinkt – eine sichere Basis für die Zwölf-Jahres-Garantie gegen Durchrostung. Auch die zweijährige Neuwagen-Herstellergarantie, die weit über die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistung hinausgeht, zeugt vom Vertrauen des Unternehmens in die Stärke seiner Produkte. Darüber hinaus weist der Opel Meriva das beste Restwertverhalten und mit die beste Betriebskosten-Bilanz seiner Klasse auf. Die Kunden profitieren von langen Serviceintervallen und geringen Wartungsumfängen. Das reparaturfreundliche Modularkonzept sorgt für niedrige Kasko-Einstufungen und Versicherungsbeiträge.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Image Gallery

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang