NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Porsche Cayenne

Porsche hat die drei Modelle der Baureihe Cayenne in den Punkten Technik, Optik und Komfort für das neue Modelljahr aufgewertet. Der Cayenne und Cayenne S werden jetzt wie der Cayenne Turbo mit in Wagenfarbe lackierten Seitenschwellern sowie Bug- und Heckunterteilen ausgestattet. Das Porsche Stability Management" (PSM) erhält zur Erhöhung der aktiven Sicherheit in allen Cayenne-Fahrzeugen eine weitere Assistenzfunktion: Bei Fahrten mit Anhänger erkennt das System ein Schlingern des Fahrzeuggespanns und versucht mit Bremseingriffen an einzelnen Rädern das Fahrzeug und den Anhänger zu stabilisieren.

 

Für eine Verbesserung des Fahrkomforts bei Modellen mit Tiptronic S-Getriebe sorgt die neue Funktion Shift on the move", die bei langsamer Fahrt eine Aktivierung beziehungsweise Deaktivierung des Reduktionsgetriebes erlaubt. Weitere neue Komfortmerkmale sind die serienmäßige elektrische Zuziehhilfe der Heckklappe und die Umstellung des Navigationsmoduls von CD- auf DVD-Laufwerk, was mehr Speicherkapazität und einen schnelleren Zugriff auf die Navigationsdaten bedeutet. Auf Wunsch kann das Porsche Communication Management" (PCM) nun auch mit einem TV-Tuner bestellt werden. Frühestens ab Dezember 2004 besteht eine zusätzliche Erweiterungsmöglichkeit: das PCM" mit Sprachbedienung. Und wer ganz genau sehen will, was hinter ihm passiert, kann ebenfalls ab Dezember eine Rückfahrkamera als Individualausstattung für den Cayenne bestellen.

Typischer Porsche-Look
Mit dem geländegängigen Mehrzweckfahrzeug beschreitet Porsche neue Wege und wahrt trotzdem die Form. Der Cayenne weist klare Designmerkmale auf, die seine Herkunft deutlich machen. Die V-förmige Front- und Hecklinie sowie die ebenfalls V-förmige Motorhaube mit den erhöhten Kotflügeln, die muskulösen Kotflügelausprägungen, die Scheinwerfer und die markanten Abgas-Endrohre lassen auf den ersten Blick den Porsche erkennen. Vom Cayenne S unterscheidet er sich äußerlich durch das Typ-Kennzeichen auf der Heckklappe, die schwarz-eloxierten Bremssättel und die 17-Zoll-Leichtmetallräder im Zehn-Speichen-Design.

Sechszylinder mit Cayenne-Technologiepaket
Nach den V8-Motoren im Cayenne S und Cayenne Turbo setzt Porsche erstmals einen Sechszylindermotor in V-Anordnung beim Cayenne ein. Damit bietet der Cayenne als jüngstes Sport Utility Vehicle all jene herausragenden Eigenschaften in Fahrdynamik, Sicherheit und Geländetauglichkeit, für die der dritte Porsche weltweit anerkannt ist. Wie seine Schwestermodelle gehört der Porsche Cayenne bei den Motor- und Fahrleistungen zu den Topversionen im SUV-Segment: 184 kW (250 PS) liefert der Sechszylindermotor bei 6.000/min, das Nenndrehmoment beträgt 310 Newtonmeter zwischen 2.500/min und 5.500/min. Die Normbeschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert der Porsche Cayenne in 9,1 Sekunden und seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei Tempo 214.

Sechsganggetriebe mit Porsche Drive-Off Assistant
Die Kraft des Sechszylinder-Motors wird serienmäßig von einem speziell entwickelten Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen, das mit einem neuartigen Assistenzsystem kombiniert ist. Der Porsche Drive-Off Assistant entlastet den Fahrer beim Anfahren an Steigungen und sichert das Fahrzeug durch automatischen Bremsen-Eingriff. Kuppelt der Fahrer ein, nimmt das System den Bremsdruck gleichzeitig zurück und der Cayenne fährt sicher an. Alternativ zum manuellen Schaltgetriebe ist optional das sechsstufige Tiptronic S-Getriebe lieferbar.

Modernste Generation des Vierrad-Antriebs
Für die ideale Verbindung bester On- und ausgezeichneter Offroad-Fahreigenschaften verfügen alle Cayenne Modelle über zahlreiche technische Highlights. Dazu zählt unter anderem der serienmäßige, permanente Vierrad-Antrieb Porsche Traction Management (PTM), der im Grundmodus 62 Prozent der Motorkraft an die Hinterräder und 38 Prozent an die Vorderräder leitet. Je nach Fahrsituation können bis zu 100 Prozent des Motormoments nach vorn oder nach hinten geleitet werden. Mangelnde Traktion ist dabei nicht allein der ausschlaggebende Faktor. Sensoren messen außerdem Fahrzeug-Geschwindigkeit, Querbeschleunigung, Lenkwinkel und Gaspedalbetätigung, damit der optimale Sperrgrad berechnet werden kann. Für Fahrten in schwierigem Gelände kann über das PTM" auf eine Reduktionsstufe im Verteilergetriebe und auf eine 100-Prozent-Längssperre zugegriffen werden. Das ebenfalls serienmäßige Porsche Stability Management (PSM) steht mit PTM" in ständiger Verbindung, greift aber erst nahe am physikalischen Grenzbereich ein.

Agiles Fahrwerk
Der Cayenne verfügt über ein Fahrwerk, das hohe Agilität sowohl beim sportlichen Fahren als auch im harten Geländeeinsatz bietet. Dafür sorgt das Achskonzept mit der vorderen Groß-Basis-Doppelquerlenkerachse mit Fahrschemel. Bei der Hinterachse kommt ein aufwendiges Mehrlenker-Konzept zum Einsatz. Ein besonderes Merkmal sind die großen Federwege für Fahrten im Gelände. Luftfederung und das variable Dämpfungssystem Porsche Active Suspension Management (PASM) sind darüber hinaus als Option erhältlich.

Airbags sichern auch die Seiten
In den Cayenne-Modellen zählen insgesamt sechs Airbags zum modernen Rückhaltesystem: Fahrer-und Beifahrer-Airbag werden jeweils durch einen zweistufig ausgeführten Gasgenerator aktiviert. Darüber hinaus bietet Porsche ein erweitertes Seitenaufprallschutzsystem mit je einem seitlich in der Vordersitzlehne integrierten Thorax-Airbag und einem im Dachrahmen eingebauten so genannten Curtain-Airbag.

Umfangreiche Ausstattung
Beim Interieur bleibt Porsche seinem Stil treu. Das Zündschloss sitzt links vom Dreispeichenlenkrad und große Rundinstrumente mit zentralem Multifunktionsdisplay zeigen die wichtigsten Fahrzeug-Daten an. Zur Serienausstattung des Cayenne gehören unter anderem Alarmanlage, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Klimaanlage, Bordcomputer, elektrische Fensterheber und elektrisch verstellbare Vordersitze. Die Sitze und das gilt auch für die Fondsitzbank sind mit Leder bezogen.

Elektrisch ausklappbare Anhängezugvorrichtung
So bequem hat sich ein Anhänger bisher noch nicht an ein Fahrzeug ankuppeln lassen. Neben einer herkömmlichen Anhängerkupplung bietet Porsche als Individualausstattung für die Cayenne-Baureihe, die bis zu 3,5 Tonnen gebremste Anhängelast ziehen darf, auch eine elektrisch ausklappbare Anhängezugvorrichtung an. Per Kopfdruck im Kofferraum kann der Kugelkopf automatisch ein- oder ausgefahren werden.

Porsche mit V6-Motor
In seinen Motor- und Fahrleistungen liegt der Porsche Cayenne wie seine Schwestermodelle auf hohem Niveau: 184 kW (250 PS) liefert der Sechszylindermotor bei 6.000/min, das Nenndrehmoment beträgt 310 Newtonmeter zwischen 2.500/min und 5.500/min. Die Drehmomentkurve zeichnet das Profil eines Kraftpaketes: Bereits knapp über 2.000 Umdrehungen pro Minute wird die Marke von 300 Newtonmetern überschritten und bleibt bis in den Bereich von 5.000 Touren oberhalb dieser Linie. Die damit verbundenen Fahrleistungen sprechen für sich: Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert der Porsche Cayenne in 9,1 Sekunden, und erst bei Tempo 214 verhindert der Luftwiderstand eine weitere Geschwindigkeitszunahme.

Diese Leistungsausbeute hat folgende technischen Gründe: Bei dem Sechszylinder handelt es sich um einen 24 Ventil-Motor mit einem Zylinderbankwinkel von 15 Grad und zwei obenliegenden Nockenwellen, die ein- und auslassseitig durch eine kontinuierliche Nockenwellenverstellung über Flügelzellenversteller gesteuert werden. Dieses Motorkonzept erlaubt es auch, sehr ökonomisch mit dem Cayenne auf Reisen zu gehen. Bei entsprechender Fahrweise können mit weniger als zwölf Litern Kraftstoff 100 Kilometer Fahrstrecke zurückgelegt werden. Nach EU-Norm benötigt der Cayenne außerstädtisch 10,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Der Gesamt-Verbrauch nach EU-Norm, bei dem auch innerstädtische Fahrten berücksichtigt werden, beträgt 13,2 Liter pro 100 Kilometer.

Den Grundmotor, der als Zulieferteil bezogen wird, entwickelten die Porsche-Motorspezialisten weiter und modifizierten ihn auch für höchste Geländeansprüche. So wurde das Triebwerk rundum gegen Wassereintritt abgedichtet, Ölversorgung und Kurbelgehäuse-Entlüftung zur sicheren Schmierung unter allen Betriebsbedingungen optimiert. Gleichzeitig kümmerten sich die Porsche-Ingenieure um einen optimalen Drehmomentverlauf in allen Geschwindigkeitsbereichen, indem sie für den V6-Motor ein neues schaltbares Saugrohr entwickelten. Besonderes Augenmerk widmeten sie auch der Kühlung. So ist der Cayenne bis 50 Grad Umgebungstemperatur auch für den Hängerbetrieb bis 3,5 Tonnen geeignet. Durch einen sehr leistungsfähigen Öl/Wasser- Wärmetauscher bleibt das Öl auch bei diesen Belastungen unterhalb der sicheren Grenze von 150 Grad.

Sechsganggetriebe mit innovativem Porsche Drive-Off Assistant
Die Kraft des Sechszylindermotors wird beim Cayenne serienmäßig von einem speziell entwickelten Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen. Das Schaltgetriebe ist mit einem neuartigen Assistenzsystem kombiniert, das den Fahrer beim Anfahren an Steigungen entlasten soll. Der Porsche Drive-Off Assistant sichert das Fahrzeug durch einen automatischen Bremsen-Eingriff. Kuppelt der Fahrer ein, nimmt das System den Bremsdruck zurück und der Cayenne fährt sicher an.

Auf Wunsch ist der Cayenne auch mit dem sechsstufigen Tiptronic S-Getriebe lieferbar. Wie bei Porsche üblich kann bei diesem speziellen Automatikgetriebe der manuelle Gangwechsel über Wippschalter am Lenkrad erfolgen. Die Gänge können aber auch durch Antippen des Wählhebels gewechselt werden. Diese erweiterte Bedienungsmöglichkeit dient vor allem dem sicheren Schalten im Gelände. Mit der Funktion Shift on the move kann erstmals bei langsamer Fahrt das Reduktionsgetriebe aktiviert (ab unterhalb 15 km/h) beziehungsweise deaktiviert (bis 30 km/h) werden.

Modernste Generation des Vierrad-Antriebs
Für die ideale Verbindung bester Onroad- und ausgezeichneter Offroad-Fahreigenschaften enthält der Cayenne einige technische Highlights, die in den Porsche-SUVs Weltpremiere feierten. So zum Beispiel das intelligente Porsche Traction Management (PTM), das die Motorkraft im Grundmodus zwischen Hinter-und Vorderräder im Verhältnis 62:38 verteilt.

Über eine Lamellenkupplung können je nach Bedarf bis zu 100 Prozent des Antriebsmoments nach vorn oder hinten geleitet werden. Dabei reagiert PTM" nicht nur auf mangelnde Traktion. Sensoren messen auch Fahrzeug-Geschwindigkeit, Querbeschleunigung, Lenkwinkel und Gaspedalbetätigung, um für eine bessere Kontrollierbarkeit im fahrdynamischen Grenzbereich zu sorgen. Das im Cayenne ebenfalls serienmäßige Porsche Stability Management (PSM) steht mit dem PTM" in ständiger Verbindung, greift aber erst im physikalischen Grenzbereich ein. PSM hilft auch bei schlingerndem Anhänger, indem es mit gezielten Bremseingriffen an einzelnen Rädern versucht, das Gespann zu stabilisieren.

Die überragenden Fahrleistungen auf der Straße werden durch die Offroad-Fähigkeiten im Gelände optimal ergänzt. In schwierigem Gelände kann das PTM" auf die im Verteilergetriebe integrierte Geländeuntersetzung und, falls einzelne Räder die Traktion verlieren, auf eine 100-Prozent-Längssperre zurückgreifen.

Fahrwerk für Straße und Gelände
Das Fahrwerk des Cayenne ist für überragende Fahrdynamik bei hoher Fahrsicherheit und Geländegängigkeit ausgelegt. Vorn sitzt eine Groß-Basis-Doppelquerlenkerachse mit Fahrschemel, die durch großvolumige Gummilager elastisch gelagert ist. Der große Abstand der Querlenker zueinander hält die Kräfte in der Radaufhängung gering. Bei der Hinterachse kommt ein aufwendiges Mehrlenker-Konzept zum Einsatz, das sowohl die Traktionskräfte als auch die möglichen Zuladungen des Cayenne souverän bewältigt.

Besonders hilfreich sind die großen Federwege für Fahrten im Gelände. Bei einer Bodenfreiheit von 217 Millimetern liegt der Böschungswinkel bei 29,1 Grad vorn und 25,7 Grad hinten. Der Rampenwinkel beträgt 20,4 Grad und die Watfähigkeit 500 Millimeter. Optional ist für den Cayenne das Luftfederfahrwerk des Cayenne Turbo sowie das variable Dämpfungssystem Porsche Active Suspension Management (PASM) erhältlich.

Souveräne aktive und passive Sicherheit
Aktive und passive Sicherheit des Cayenne rangieren Porsche-typisch auf hohem Niveau. Als idealer Partner von Antrieb und Fahrwerk sorgt an Vorder- und Hinterachse eine 17-Zoll-Bremsanlage mit innenbelüfteten 330 Millimeter großen Bremsscheiben für eine fadingfreie Verzögerung. Die Scheiben sind vorn mit aus Aluminium gefertigten Sechs-Kolben-Monobloc-Festsätteln und hinten mit Vier-Kolben-Festsätteln bestückt.

Ob Frontal-, Schräg-, Seiten- oder Heckaufprall, ob Überschlag oder Pfahlcrash der Cayenne erfüllt weltweit alle gesetzlichen Forderungen. So sorgt im Vorderwagen eine Längs- und Querträgerstruktur für eine intelligente Verteilung der bei einem Crash auftretenden Kräfte. Deformationsenergien werden von drei übereinander liegenden Lastebenen aufgenommen und die Kräfte in den steifen Bodenlängsträger-, Schweller- und Tunnelbereich sowie in die Türstruktur verteilt. Daneben werden hochmoderne Mehrphasenstähle mit der höchsten Festigkeit bei den Sitzquerträgern unten und beim hinteren Bodenquerträger eingesetzt. Die B-Säulen innen und die Verstärkungen in A-und B-Säulen sind zur Verbesserung des Überrollschutzes aus TRIP-Stahl.

Kombination mit Thorax-und Curtain Airbag
Das Konzept der passiven Sicherheit wird im Innenraum des Cayenne konsequent fortgesetzt. Die Fullsize-Airbags für Fahrer und Beifahrer werden jeweils durch einen zweistufigen Gasgenerator aktiviert, der die Belastungen der Insassen bei einem Unfall reduziert. Dabei unterstützen zwei im Stoßfängerbereich eingebaute Sensoren die Erkennung von Frontal-Kollisionen. Das Seitenaufprallschutzsystem besteht aus je einem seitlich in der Vordersitzlehne integrierten Thorax-Airbag und einem im Dachrahmen eingebauten Curtain-Airbag. Der bei Porsche erstmals eingesetzte Curtain-Airbag entfaltet sich von der Dachleiste abwärts und deckt die Seitenfensterfläche ab. Er schützt die Passagiere sowohl auf den vorderen als auch auf den hinteren Sitzen.

Darüber hinaus sind alle fünf Sitzplätze mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten ausgerüstet, die abgesehen vom mittleren Fond-Sitzplatz mit einem Gurtstraffersystem verbunden sind. Die Vordersitze verfügen außerdem über Gurtkraftbegrenzer, um die Insassenbelastungswerte weiter zu verringern.

Neue Optik
Der Cayenne wird ab diesem Modelljahr mit Seitenschwellern sowie Bug- und Heckunterteilen ausgeliefert, die in Wagenfarbe lackiert sind. Außerdem wird optional ein SportDesign Paket" angeboten. Dazu gehören ein optimiertes Bugteil mit modifiziertem Unterteil inklusive runden Nebelscheinwerfern und integrierter Bugblende, Schwellerverkleidungen, ein Heckteil mit modifiziertem Unterteil in Diffusor-Optik sowie einem verlängerten Dachspoiler mit integrierter dritter Bremsleuchte. Die aerodynamisch im Windkanal optimierten Komponenten reduzieren die Auftriebswerte an beiden Achsen und senken das Fahrzeug optisch ab.

Erstmals erhältlich ist auch das so genannte Exterieur-Paket schwarz", bei dem die seitlichen Fensterrahmen inklusive der B- und C-Säulenverkleidungen, die Heckklappenblende, die Türgriffe (ohne Einleger) und die Schweller-Zierleisten in schwarz ausgeführt sind.

Innen typisch Porsche
Beim Interieur des Cayenne pflegt Porsche seinen eigenen Stil. Dafür sorgen so unverwechselbare Merkmale wie das Zündschloss auf der linken Seite, die Rundinstrumente mit zentraler Multifunktionsanzeige oder das Dreispeichenlenkrad mit farbigem Porsche-Wappen. Zur Serienausstattung des Cayenne gehören unter anderem Alarmanlage, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Bordcomputer, getöntes Wärmeschutzglas, Klimaanlage, elektrische Fensterheber und elektrisch verstellbare Vordersitze.

Selbstverständlich sind die Sitze und das gilt auch für die Fondsitzbank mit Leder bezogen. Auch der Lenkradkranz, die Zuziehgriffe in den Türen, die Haltegriffe an der Mittelkonsole und der Schalthebel sind in Leder gefasst. Ein CD-Radio mit Doppeltuner und zwölf Lautsprechern gehören ebenfalls zur Grundausstattung.

Überzeugendes Transportkonzept
Der Gepäckraum der Cayenne-Modelle, der serienmäßig mit Gepäcktrennnetz und Laderaumabdeckung ausgestattet ist, bietet ein Fassungsvermögen von 540 Litern. Mit nur wenigen Handgriffen lassen sich die Lehnen und Sitzflächen der Fondsitzbank entweder im Verhältnis 40 zu 60, 60 zu 40 oder komplett umklappen, so dass das Beladungsvolumen auf maximal 1.770 Liter vergrößert werden kann. Durch die niedrige Ladekante kann das Gepäck sehr bequem eingeladen werden. Beim Schließen der Heckklappe hilft eine elektrische Zuziehhilfe. Zum Einladen kleinerer Gegenstände muss nicht einmal die Heckklappe geöffnet werden. Einen weiteren Zugang zum Gepäckraum bietet die nach oben aufklappbare Heckscheibe. Wintersportler können für ihre Ski die Durchlademöglichkeit mit Skisack nutzen und für Sportler mit ganz großem Gepäck, wie beispielsweise Segelflieger oder Sportbootfahrer, lässt sich der Cayenne zusätzlich mit einer Anhängezugvorrichtung ausrüsten. Die maximale Zuglast beträgt bei gebremsten Anhängern 3,5 Tonnen.

Der Kunde hat die Wahl zwischen zwei verschiedenen Anhänge-Systemen. Dazu gehört einmal die manuell abnehmbare Version. Die zweite Variante ist dagegen deutlich komfortabler. Per Knopfdruck lässt sich diese Anhängezugvorrichtung (für US-Markt nicht verfügbar) elektrisch ausklappen. Um eine ungewollte Betätigung zu verhindern, wird der Schwenkvorgang des Kugelhalses über einen Wippschalter ausgelöst, der an der rechten Kofferraumseite installiert ist. Außerdem kann der Schwenkvorgang nur am stehenden Fahrzeug ausgeführt werden.

Damit das anschließende Ankuppeln des Anhängers noch leichter gelingt, wird für alle Cayenne-Modelle ab Dezember 2004 auf Wunsch eine Rückfahrkamera angeboten, die sich hinter der Zierblende unterhalb der Heckscheibe verbirgt. Beim Einlegen des Rückwärtsganges fährt sie automatisch aus und gibt dem Fahrer über den PCM-Bildschirm einen genauen Überblick beim Rangieren.

Neu: Auf Wunsch PCM mit Offroad-Navigation
Als Option steht für den Cayenne das Porsche Communication Management (PCM) zur Verfügung, zu dessen Umfang ein Doppeltuner, CD-Player, dynamische Routennavigation auf DVD-Basis, Bordcomputer und optional ein TV-Tuner sowie ein GSM Dualbandtelefon (D- oder E-Netz) gehören. Das PCM-Navigationssystem kann dabei auf Wunsch um eine spezielle Offroad-Navigation ergänzt werden, die Porsche erstmals anbietet. Sie liefert dem Fahrer zusätzlich Höhen-Informationen und zeigt Radstellung sowie den Kompass an. Darüber hinaus ermöglicht die Offroad-Navigation nicht nur die Eingabe eines beliebigen Zielpunktes in der Karte per Fadenkreuz, sondern auch das so genannte Back Tracing. Diese Funktion speichert die gefahrene Route und leitet den Fahrer auf derselben Strecke zurück, auf der er sein Ziel erreicht hat.

Rate this item
(0 votes)

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang