NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Renault Mégane Sport

Als neues Topmodell ergänzt der ebenso dynamische wie komfortable Mégane Renault Sport das Angebot von Europas meistverkaufter Pkw-Baureihe.

 

Der 165 kW/224 PS starke 2.0 16V-Turbomotor ermöglicht in der kompakten Limousine Fahrleistungen auf Sportwagenniveau: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 236 km/h, der Spurt von 0 auf 100 km/h ist in 6,5 Sekunden erledigt. Trotz dieser beeindruckenden Werte kommt die Alltagstauglichkeit nicht zu kurz: Das als Drei- oder Fünftürer erhältliche Modell verbraucht nur 8,8 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer und erfüllt die D 4-Schadstoffnorm. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über das eng abgestufte manuelle Sechsganggetriebe.

    • 2.0 16V-Turbomotor mit 165 kW/224 PS

 

    • Fahrleistungen auf Sportwagenniveau

 

    • Neu entwickelte Vorderradaufhängung

 

    • Dezent modifiziertes Außen- und Innendesign

 

Zusätzlicher Lufteinlass als Erkennungszeichen
Der Mégane Renault Sport ist äußerlich an seinem dezent modifizierten Frontstoßfänger mit vergrößertem Einlass zu erkennen, der den Motor, den Ladeluftkühler und die Bremsen mit zusätzlicher Kühlluft versorgt. Der diskrete Dachspoiler erhöht den Anpressdruck auf die Hinterachse und stabilisiert so das Fahrverhalten bei hohem Autobahntempo. Vergitterte Luftauslassöffnungen am Heck und der markante Doppelrohrauspuff aus Edelstahl betonen außerdem die Eigenständigkeit des Topmodells der Mégane-Familie.

Innen gibt sich der Mégane Renault Sport ebenfalls sportlich-dezent. Die körperbetonten Sitze sind serienmäßig mit einer anthrazitfarbenen Stoff-/Lederkombination bezogen.

Neue Vorderachse sorgt für mehr Fahrkomfort
Der Mégane Renault Sport verfügt über eine vollkommen neu konstruierte Vorderradaufhängung mit verstärktem Fahrschemel, L-förmigem unterem Querlenker, massivem Schwenklager, modifiziertem Federbein und zusätzlichem Anti-Torsions-Schwingarm. Diese aufwändige Lösung reduziert Antriebseinflüsse in der Lenkung, die beim sportlichen Anfahren oder beim kraftvollen Herausbeschleunigen aus engen Kurven entstehen können. Gleichzeitig erhöhen sich Lenkpräzision und Traktion.

Das optimal abgestimmte Topmodell rollt auf 18-Zoll-Rädern mit 225/40er-Reifen. Sie gewährleisten eine exzellente Straßenlage und ermöglichen den Gebrauch groß dimensionierter Bremsen: Vorn kommen innenbelüftete Scheiben mit 312 Millimetern Durchmesser zum Einsatz, hinten Vollscheiben im 300-Millimeter-Format. Darüber hinaus sorgen Vierkolben–Bremssättel vorn, Antiblockiersystem und Bremsassistent für eine optimale Verzögerungsleistung.

Zur Serienausstattung zählen ebenfalls das Elektronische Stabilitätsprogramm mit Antriebsschlupfregelung und Untersteuerkontrolle sowie die automatische Reifendruckkontrolle. Sämtliche Fahrerassistenzsysteme sind auf die Fahrleistungen des Sportmodells abgestimmt. Karosseriestruktur und Sicherheitsausrüstung entsprechen dem Mégane, der mit fünf Sternen als erster Kompaktwagen die Höchstwertung im Euro NCAP-Crashtest erreichte. So schützt ein ausgeklügeltes und sorgsam aufeinander abgestimmtes System von Gurtstraffern, Gurtkraftbegrenzern und situationsgerecht auslösenden Airbags die Insassen.

Exterieur und Interieur

Markantes Erscheinungsbild


Von außen gibt sich der Mégane Renault Sport trotz seines dynamischen Charakters angenehm zurückhaltend. Hauptmerkmal des als Drei- oder Fünftürer erhältlichen Modells ist der modifizierte Frontstoßfänger mit vergrößertem Lufteinlass. Die von zwei Nebelscheinwerfern flankierte Öffnung erfüllt einen praktischen Nutzen: Durch sie gelangt mehr Kühlluft zu dem leistungsstarken Turbomotor sowie zum Ladeluftkühler und den Bremsen, als dies beim üblichen Mégane-Stoßfänger der Fall wäre.

Ganz dem Charakter als gleichermaßen kraftvoller wie komfortabler Reisewagen entspricht auch der diskrete Dachspoiler des Mégane Renault Sport. Er erhöht den Anpressdruck auf die Hinterachse und stabilisiert auf diese Weise das Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten. Den besonderen Anspruch betonen ferner Designelemente wie die vergitterten Luftauslassöffnungen und der markante Doppelauspuff im Stil der Schwestermodelle Clio V6 und Clio Renault Sport. Bündig mit den Radhäusern abschließende 18-Zoll-Räder und die prägnant modellierten Fahrzeugflanken drücken zusammen mit der breiten Spur Dynamik und Stabilität aus, ohne aufdringlich zu wirken.

Sportler mit individueller Note
Innen gibt sich der Mégane Renault Sport sportlich-dezent. Pedalerie und Fußstütze sind aus leichtem Aluminium gefertigt. Im Alu-Look präsentiert sich ebenfalls die Schalthebeleinfassung. Darüber hinaus besteht für die Kunden die Möglichkeit, ihren Mégane Renault Sport weiter zu individualisieren. Zusätzlich zu den fünf Karosseriefarben Corrida-Orange, Tiefen-Blau, Nacht-Schwarz, Quartz-Grau und Ägäis-Blau bietet Renault vier verschiedene Bezüge für die Sportsitze an. Die serienmäßigen Stoff-/Ledersportsitze können ebenso wie die optionalen Ledersportsitze auf Wunsch mit orangefarbenen Absteppungen und Nähten an den Sitzen, am Handbremshebel und Schalthebelknauf sowie an der Mittelkonsole kombiniert werden. Passend dazu sind dann auch die Sicherheitsgurte in Orange gehalten.

Hightech-Features steigern den Komfort
Dank des höhen- und längseinstellbaren Lenkrads und Fahrersitzes finden Personen jeder Statur und Körpergröße ihre optimale Fahrposition. Das Höchstmaß an Komfort unterstreichen serien-mäßige Ausstattungsdetails wie die automatische Aktivierung der Scheinwerfer und der Wischgeschwindigkeit oder der Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer. Der Fahrer gibt dazu die Höchstgeschwindigkeit ein, die das Fahrzeug nicht überschreiten soll. Unterhalb dieses Limits kann er beliebig beschleunigen und verzögern. Nähert er sich dem vorab eingestellten Maximaltempo, spürt er einen Widerstand im Gaspedal. Um den Begrenzer zu deaktivieren, genügt es, das Pedal über diesen Widerstand hinaus durchzudrücken.

Ein ausgesprochenes Komfortdetail ist auch das serienmäßige Handsfree Entry & Drive-System. Ver- und Entriegelung der Türen erfolgen dabei automatisch, sobald das Bordsteuergerät die Chipkarte des Fahrers identifiziert und Infrarotsensoren die Hand am Griff registrieren. Um den Motor per Knopf zu starten, muss der Fahrer die Karte nicht mehr in ein Lesegerät einführen – das Identifizierungssystem erkennt, wenn sich die Karte im Fahrgastraum befindet, beispielsweise in der Hosentasche. Der Serienumfang des Mégane Renault Sport umfasst darüber hinaus unter anderem den automatisch abblendenden Innenspiegel, Klimaautomatik mit Sun Protect-Windschutzscheibe, Nebelscheinwerfer, Mittelarmlehnen vorn und hinten, jeweils mit Ablagefach, elektrisch einklappbare Außenspiegel, Xenon-Scheinwerfer mit Scheinwerferreinigungsanlage und ein 4x15-Watt-CD-Radio.

Sicherheit auf höchstem Niveau
Der Mégane Renault Sport basiert auf dem Mégane Drei- und Fünftürer, der im November 2002 als erster Kompaktwagen im Euro NCAP-Crashtest die Spitzenwertung von fünf Sternen erzielte. Die passive Sicherheit beruht auf der Kombination einer aufprallabsorbierenden und programmiert verformbaren Karosseriestruktur an Front und Heck mit einer steifen Fahrgastzelle. Kritische Zonen bestehen aus hochfesten Stählen. Bei einem Aufprall absorbieren sie dreimal mehr Energie als herkömmliche Stähle.

Insgesamt schützen im Mégane Renault Sport bis zu zehn Airbags die Insassen vor Verletzungen:

    • zwei zweistufig auslösende Adaptiv-Airbags für Fahrer und Beifahrer (Serie)

 

    • Seitenairbags in den Vordersitzen (Serie) und in den Rücksitzen (Option bei Drei- und Fünftürer)

 

    • zwei durchgehende, vorhangähnliche Windowbags für beide Sitzreihen, welche die Köpfe der außen sitzenden Fahrgäste schützen (Serie)

 

    • zwei Anti-Submarining-Airbags in den Vordersitzen (Serie im Dreitürer)

 

Einmalig: Das Programmierte Sicherheitssystem
Fahrer- und Beifahrersitz des Mégane Renault Sport sind mit dem Programmierten Rückhaltesystem der dritten Generation (PRS III) ausgestattet. Neben den Adaptiv-Airbags für Fahrer und Beifahrer umfasst es Dreipunktgurte sowie jeweils zwei Gurtkraftbegrenzer und Gurtstraffer (Fünftürer). Die Funktion des zweiten Gurtstraffers für den Beckenbereich übernehmen beim Dreitürer die Anti-Submarining-Airbags. Dazu kommen höhen- und neigungseinstellbare Sicherheitskopfstützen für Fahrer und Beifahrer. Auch die Rücksitze bieten ein hohes Maß an Sicherheit. Sie verfügen auf allen drei Plätzen über Dreipunkt-Sicherheitsgurte mit Gurtkraftbegrenzern sowie Kopfstützen. Darüber hinaus sind die hinteren Außenplätze mit pyrotechnischen Gurtstraffern und – ebenso wie der Beifahrersitz – mit dem Isofix-Befestigungssystem für Kindersitze ausgestattet.

Um je nach Aufprallschwere einen adäquaten Insassenschutz zu gewährleisten, bietet der Mégane Renault Sport wie alle Mégane-Varianten ein „adaptives Sicherheitskonzept”. Dabei werden für Fahrer und Beifahrer je nach Verzögerungsenergie differenzierte, präzise aufeinander abgestimmte Schutzmaßnahmen eingeleitet. So entfalten sich die Frontairbags bei einem mittelschweren Aufprall nur teilweise. Bei einem heftigeren Aufprall werden sie auf das volle Volumen aufgeblasen. Außerdem lösen gleichzeitig der Anti-Submarining-Airbag (Dreitürer) oder der zweite Gurtstraffer (Fünftürer) aus.

Der Mégane Renault Sport wird im traditionsreichen Werk Dieppe gefertigt, in dem die unvergessenen Alpine-Modelle entstanden. Die Rohkarosserien kommen aus dem spanischen Renault-Standort Palencia.

Motoren und Getriebe

Sportlerherz mit Turbolader


Im Mégane Renault Sport kommt exklusiv das Toptriebwerk der Mégane-Familie zum Einsatz: Der 2.0 16V Turbo mit 165 kW/224 PS basiert auf dem 2.0 16V-Turbotriebwerk, das bereits in Vel Satis, Espace und Laguna für dynamischen Vortrieb sorgt. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 absolviert der Mégane Renault Sport in nur 6,5 Sekunden, der Vortrieb endet erst bei 236 km/h. Trotz der herausragenden Fahrleistungen beschränkt sich der Kraftstoffkonsum des kompakten Straßensportlers im Schnitt auf 8,8 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Zudem erfüllt das rundum alltagstaugliche Sportmodell die strenge D 4-Schadstoffnorm.

Durch Optimierung des Turboladers und Feinarbeit an Kolben und Kurbelwelle steigerten die Renault-Entwickler die Leistung um 38 Prozent und das Drehmoment um 20 Prozent. Im Mégane Renault Sport mobilisiert das Triebwerk seine maximale Leistung bei 5.500 1/min und sein Höchstdrehmoment von 300 Nm bei 3.000 1/min. Rund 90 Prozent des Durchzugs stehen über einen Drehzahlbereich von 2.000 bis 6.000 1/min bereit.

Zwei Kanäle beatmen den Turbo
Der „Twin-Scroll”-Turbolader ist wassergekühlt und weist als weitere Besonderheit zwei Abgaskanäle auf: Einer davon wird durch die Abgase des ersten und vierten Zylinders gespeist, der andere durch die des zweiten und dritten Zylinders. Diese Auslegung erhöht die Leistung und begrenzt das unerwünschte Ansaugen von Abgas zu Gunsten einer besseren Zylinderfüllung mit Frischgas. Zusätzlich verfügt der Motor über eine variable Steuerung der Einlassnockenwelle. Sie verbessert nicht nur die Motorfüllung, sondern minimiert ebenso wie ein neuer Steuerriemenspanner die Geräuschentwicklung.

Sechsganggetriebe steigert den Fahrspaß
Im Mégane Renault Sport überträgt ein vom Allianzpartner Nissan entwickeltes Sechsgang-Schaltgetriebe die Kraft auf die Vorderräder. Die kurzen Schaltwege und die hohe Schaltgenauigkeit garantieren im Zusammenspiel mit der kraftvollen Motorisierung maximales Fahrvergnügen. Entsprechend dem sportlichen Charakter des 2.0 16V Turbo ist das Getriebe eng abgestuft und ermöglicht so exzellente Beschleunigungswerte. Zudem garantiert diese Konfiguration einen zeitgemäß niedrigen Verbrauch.

Fahrwerk

Dynamik trifft Komfort


Der Mégane Renault Sport verfügt über eine vollkommen neu konstruierte Vorderachse mit verstärktem Fahrschemel, L-förmigem unterem Querlenker, massivem Schwenklager, modifiziertem Federbein und zusätzlichem Anti-Torsions-Schwingarm. Diese Lösung verhindert Antriebseinflüsse in der Lenkung, die beim sportlichen Anfahren oder beim kraftvollen Herausbeschleunigen aus engen Kurven entstehen können. Gleichzeitig erhöhen sich Lenkpräzision und Traktion. Zusätzlich spendierten die Renault-Entwickler dem Kompaktsportler eine straffere Feder-/Dämpfer-abstimmung, ohne dabei den Komfort aus den Augen zu verlieren. Der aufwändig gedämpfte Fahrschemel entkoppelt die Antriebseinheit von der Vorderachse und verhindert so wirksam, dass störende Vibrationen und Geräusche in den Fahrgastraum gelangen.

Die ideale Ergänzung zur Vorderachse bildet die Verbundlenker-Hinterachse mit Schraubenfedern und vertikalen Schwingungsdämpfern. Diese Konstruktion nutzt den vorhandenen Einbauraum optimal aus und ermöglicht den hohen Fahrkomfort. Zudem verlegten die Renault-Entwickler die Befestigungspunkte der Hinterachse nach außen und leicht nach vorn, so dass sie ideal auf Höhe der Radachsen liegen. Folge: Die Räder sind noch präziser geführt. Ein optimierter Querstabilisator reduziert zusätzlich die Seitenneigung.

Bremsanlage mit viel Biss
Der Mégane Renault Sport rollt auf 18-Zoll-Rädern mit Reifen im Format 225/40 R 18. Sie garantieren exzellente Straßenlage und Traktion und ermöglichen den Gebrauch groß dimensionierter Bremsen: Vorn kommen innenbelüftete Scheiben mit 312 Millimetern Durchmesser zum Einsatz, hinten Vollscheiben im 300-Millimeter-Format. Die Vorderbremsen werden von Vierkolben-Bremssätteln in die Zange genommen.

Zudem bekommt der Fahrer in kritischen Situationen elektronische Hilfe durch das serienmäßige Antiblockiersystem der neuesten Generation. Dazu kommt die Elektronische Bremskraftverteilung (EBV), die dazu beiträgt, dass das Verzögerungspotenzial der Hinterachse voll ausgenutzt wird. Der ebenfalls serienmäßige Bremsassistent verkürzt den Bremsweg in Notsituationen, weil er die volle Verzögerungsleistung schneller bereitstellt.

Dank moderner Assistenzsysteme auf sicherem Kurs
Der Mégane Renault Sport verfügt über eine mit hoher Präzision arbeitende, geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung. Im City-Betrieb ist sie leichtgängiger als bei schneller Autobahnfahrt. Das sorgt für spielerische Bedienung beim Rangieren und für einen vorbildlichen Geradeauslauf bei höherem Tempo. Die Lenkung ist ebenso an die gesteigerte Motorleistung angepasst wie die modernen Fahrerassistenzsysteme. So verfügt der Mégane Renault Sport serienmäßig über das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP mit Antriebsschlupfregelung (ASR) und Untersteuerkontrolle (USC). Wenn das Fahrzeug droht, geradeaus über die Vorderräder aus der Kurve zu schieben, nimmt das System per Motormanagement Gas zurück. Reicht das nicht aus, reagiert das Stabilitätsprogramm mit gezieltem Bremseingriff an Vorder- und Hinterrad derselben Seite oder nur an den Vorderrädern. Um nachfolgende Fahrer zu warnen, schalten sich automatisch die Bremsleuchten ein.

Ein weiteres wichtiges Glied in der aktiven Sicherheitskette ist die serienmäßige automatische Reifendruckkontrolle. Das System erweist sich besonders bei schleichenden und damit für den Fahrer unmerklichen Druckverlusten als äußerst wertvoll. Das zentrale Display zeigt dem Fahrer zu niedrigen Reifendruck, langsamen Druckverlust oder eine Reifenpanne mit Angabe des betroffenen Reifens an. Serienmäßig verfügt der Mégane Renault Sport darüber hinaus über Nebelscheinwerfer und Xenon-Scheinwerfer. Die Liste der Optionen umfasst unter anderem das Panorama-Glas-Hub-Schiebedach, zwei Navigationssysteme, CD-Wechsler, Telefonvorrüstung sowie das 4x40-Watt-Audiosystem „Cabasse”.

 

Rate this item
(1 Vote)

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang