NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Das eigenständige Design sowie der besonders geräumige und gut nutzbare Innenraum sind die Merkmale des Renault Kangoo. Unverwechselbares Erkennungszeichen ist die straff gezeichnete Frontpartie mit dem zweiteiligen Kühlergrill und dem mittig platzierten Renault-Rhombus.

 

Große Klarglas-Scheinwerfer im Wassertropfen-Look unterstreichen zusätzlich das markante Erscheinungsbild.

Kangoo 4x4 im robusten Outdoor-Look
Beim Kangoo 4x4 Limited signalisieren serienmäßig Stoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern und die Offroad-typische untere Abdeckung den robusten Charakter des geländegängigen Multitalents. Speziell verkleidete Radläufe und breite Seitenschutzleisten verstärken den eigenständigen Auftritt des nach wie vor einzigen Modells seiner Klasse mit Allradantrieb.

Der freundlich gestaltete Kangoo-Innenraum ist gekennzeichnet durch die zweifarbige Armaturentafel. Das verschließbare Handschuhfach sowie die praktische Mittelkonsole mit Getränkehaltern, mobilem Aschenbecher und Ablagefächern zählen ebenfalls zur Standardausstattung. Die exakte Passgenauigkeit aller Innenraumelemente und klar strukturierte Linien steigern den hochwertigen Gesamteindruck. Die straff gepolsterten Sitze gewährleisten guten Seitenhalt und vermitteln auch auf Langstrecken angenehmen Komfort.

Auf Wunsch ist eine Teil-Lederpolsterung erhältlich, bislang einzigartig in diesem Fahrzeugsegment. Neben der Vorrüstung für eine Freisprecheinrichtung bietet der Kangoo darüber hinaus optional das satellitengestützte Navigationssystem „5000” mit dynamischer Routenführung. Das System ist in die Radio-CD-Anlage integriert und ermöglicht den Passagieren, gleichzeitig Routenempfehlungen sowie Radio oder eine CD zu hören.

Sicherheit auf hohem Niveau
Auch der Kangoo unterstreicht die Vorreiterrolle der Marke Renault in Sachen Sicherheit: Er erzielte im renommierten Euro NCAP-Crashtest (New Car Assessment Programme) als erstes Modell im Segment der familienfreundlichen Großraumkombis und Freizeitfahrzeuge die exzellente Wertung von vier Sternen.

Zum hohen Sicherheitsniveau trägt die Lenksäule bei, die bei einem Aufprall nach vorne gezogen wird, weg vom Fahrer. Ferner absorbiert der modifizierte Karosserievorbau die Aufprallenergie wirkungsvoll. Wie sein Vorgänger ist der technisch gründlich überholte Kangoo der zweiten Generation serienmäßig mit Frontairbags vorn und mit Seitenairbags für den Kopf-/Thorax-Bereich von Fahrer und Beifahrer ausgestattet. Dazu kommen Details wie Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer auf den Vordersitzen, Gurtkraftbegrenzer hinten sowie das Isofix-Befestigungssystem für Kindersitze auf dem mittleren Fondplatz (in Verbindung mit dem asymmetrisch umklappbaren Rücksitz).

Der Kangoo der zweiten Generation verfügt serienmäßig über das moderne Bosch 8.0-ABS, das auch im Renault Mégane zum Einsatz kommt. Es verkürzt zusammen mit dem ebenfalls zur Standardausstattung gehörenden Bremsassistenten den Bremsweg des Kangoo aus 100 km/h um bis zu vier Meter. Weiteres Plus: Dank der elektronischen Bremskraftverteilung (EBV) kommt das Verzögerungspotenzial der Hinterachse zur Geltung. Die flexible Spoilerlippe unter dem Frontstoßfänger verbessert spürbar die Bodenhaftung und die Fahrstabilität bei Seitenwind.

Breite Motorenpalette erfüllt alle Ansprüche
Für den frontgetriebenen Kangoo stehen fünf Motoren zur Wahl: drei Benzinaggregate und zwei Dieseltriebwerke. Das Angebot reicht vom besonders sparsamen 1.2-Liter-Basisaggregat (43 kW/60 PS) über den spritzigen 1.2 16V (55 kW/75 PS) bis zum leistungsstarken 1.6 16V mit 70 kW/95 PS, der auch für das Allradmodell Kangoo 4x4 mit adaptiver Hydraulikkupplung erhältlich ist. Der steigenden Nachfrage nach Selbstzündern trägt Renault mit den beiden kultivierten sowie verbrauchs- und geräuscharmen 1.5 dCi-Common-Rail-Turbodieselmotoren Rechnung. Sie leisten 48 kW/65 PS bzw. 60 kW/82 PS. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 5,5 Litern bzw. 5,3 Litern pro 100 Kilometer. Exklusiv für die Allradvariante Kangoo 4x4 ist darüber hinaus der Diesel 1.9 dCi (62 kW/84 PS) im Programm.

Das bewährte Fünfgang-Schaltgetriebe von Renault kommt in Verbindung mit allen Motoren zum Einsatz. Darüber hinaus lässt sich der 1.6 16V-Motor in der frontgetriebenen Variante mit der proaktiven Vier-Stufen-Automatik kombinieren. Dank ihrer neun selbstlernenden Schaltprogramme passt sie sich jedem Fahrstil und verschiedenen Straßenprofilen optimal an. Fahrleistungen und Verbrauch entsprechen daher dem Niveau eines Motors mit manuellem Schaltgetriebe.

Exterieur und Interieur
Funktional und sympathisch

Der Kangoo der zweiten Generation trägt wie bereits die Renault Modelle Clio, Mégane, Espace und Vel Satis das markante Renault-Markengesicht. Charakteristische Merkmale sind der zweigeteilte Kühlergrill, der prominent auf dem Mittelsteg mittig platzierte Renault-Rhombus und die prägnant geschnittenen Klarglas-Scheinwerfer mit integrierten weißen Blinkern. Die tiefer heruntergezogene Fahrzeugfront mit der markanten „Bügelfalte” in der Motorhaube, modifizierte Kotflügel und neue Stoßfänger in Wagenfarbe (für Privilège) unterstreichen stärker den limousinenartigen Charakter des Freizeitfahrzeugs.

Ab dem Niveau Privilège ergänzen lackierte Außenspiegel die Ausstattung. Das Heck wird durch die modern gezeichneten, in die C-Säulen integrierten Heckleuchten geprägt. Beim Kangoo 4x4 kommen Stoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern und die Offroad-typische untere Schutzabdeckung hinzu. Darüber hinaus setzt sich der Allrad-Kangoo durch schwarz eingefasste Scheinwerfer und gelbe Blinkergläser von der frontgetriebenen Version ab.

Kompakte Abmessungen und optimal nutzbarer Innenraum
Der sympathische und originelle Auftritt des Kangoo beruht auf den runden, ausgestellten Radhäusern in Kombination mit den breiten Seitenschutzleisten sowie geradlinigen Fenster- und Türausschnitten. Die Seitenansicht wird durch die kurzen Karosserieüberhänge vorne und hinten geprägt. Ursache dafür ist der mit 2.605 Millimetern deutlich über dem Durchschnitt in dieser Fahrzeugklasse liegende Radstand, der die Grundlage für das intelligente Raumkonzept des Kangoo bildet: So ist es möglich, bei nur 4,03 Meter Länge und 1,67 Meter Breite – und entsprechend geringem Verkehrsflächenbedarf – ein Maximum an nutzbarem Innenraum zu bieten. Darüber hinaus wirkt sich der lange Radstand positiv auf den Fahrkomfort und die Fahrsicherheit des Kangoo aus.

Eigenständiges Design unterstreicht praktischen Nutzwert
Design ist bei einem so praktischen Fahrzeug wie dem Kangoo kein Selbstzweck. Dies zeigt auch der Blick auf das markante Heck: Die großformatigen Vertikal-Leuchteneinheiten erfüllen ihre Signalfunktion, ohne die Durchladebreite und -höhe zu beschneiden. Der durchgehend ebene und mit einem pflegeleichten Kunststoff ausgelegte Gepäckraum ist durch die weit öffnende Heckklappe bequem zu beladen. Wahlweise sind asymmetrisch geteilte und verglaste Heckflügeltüren erhältlich. Je nach Motorversion nimmt der Kangoo zwischen 425 und 670 Kilogramm (Option erhöhte Nutzlast) Transportgut auf.

Dank dem umklappbaren Rücksitz, der bei Bedarf auch ausgebaut werden kann, lässt sich das Ladevolumen schrittweise von 650 auf bis zu 2.600 Liter erweitern (Kangoo 4x4: 550 bzw. 2.500 Liter). Die in der Länge variable Ladefläche (925/1.380 Millimeter bei benutzbarer/vorgeklappter Rückbank) ist mit vier stabilen Verzurrösen versehen. Dabei ist das Ladeabteil nicht nur von hinten, sondern auch durch die seitliche Schiebetür mit ihrem weiten Einstiegsbereich von 1.035 x 619 Millimetern bequem zugänglich. Ab der Ausstattungsversion „Expression” verfügt der Kangoo serienmäßig über eine zusätzliche Schiebetür an der linken Flanke. Sicherheit beim Tanken garantiert deren automatische Verriegelung, die beim Öffnen des Tankdeckels aktiviert wird. Hauptvorteil der Schiebetürlösung: Selbst in engen Parklücken ist stets ein leichtes Ein- und Aussteigen gewährleistet.

Großzügiger Innenraum mit Wohlfühlcharakter
Zum großzügigen Raumgefühl trägt die außergewöhnliche Fahrzeughöhe von 1.825 Millimetern bei (Kangoo 4x4: 1.890 Millimeter), die 1.257 Millimeter maximale Innenraumhöhe ermöglicht. Zusammen mit der erhöhten Sitzposition gewährleisten die großen, wärmegedämmten Fensterflächen eine hervorragende Rundumsicht. Die vielen sinnvoll platzierten Ablagen in den Türen, unter dem Handschuhfach, in der Dachgalerie oder unter dem Beifahrersitz qualifizieren den Kangoo als Multifunktionsmobil für Familien oder freizeitaktive Singles mit großem Staubedarf für Utensilien aller Art.

Die stets zweifarbige Armaturentafel des Kangoo sorgt mit angenehmen Materialien und klar strukturierten Linien für eine hohe Qualitätsanmutung. Das geschlossene Handschuhfach sowie die Mittelkonsole mit Getränkehaltern, mobilem Aschenbecher und Ablagefächern erhöhen darüber hinaus den Komfort an Bord des universell einsetzbaren Multitalents.

Optimierter Sitz- und Geräuschkomfort
Die Sitze bieten dank der stark gewölbten seitlichen Schaumstoffpartien optimalen Seitenhalt. Für Sitzfläche, Rückenlehne und obere Rückpartie der Lehne stehen je nach Ausstattungsniveau unterschiedliche Bezüge zur Auswahl. Mit ihrem großen Verstellbereich (210 Millimeter) und langer Oberschenkelauflage sorgen die Sessel dafür, dass Fahrer wie Beifahrer jedweder Statur im Kangoo eine individuell angemessene Sitzposition finden.

Die Anordnung von Pedalen und Lenkrad begünstigt darüber hinaus eine aufrechte Haltung des Fahrers, welche die Bandscheiben entlastet. Der strapazierfähige und hochwertige Stoff der Sitzbezüge umhüllt ebenfalls die Armlehnen in den vorderen Türen. Nochmals aufwerten lässt sich das Kangoo-Interieur durch das optionale Lederpaket. Es umfasst attraktive Leder-/Stoffpolster für die Sitze, Lederbezug für Lenkrad und Schaltknauf sowie eine Schalthebelmanschette aus Leder. Dies ist ein einzigartiges Angebot im Segment der kompakten Freizeitmobile.

Auch dem Geräuschkomfort widmeten die Renault-Entwickler besondere Aufmerksamkeit. Unter anderem rüsteten sie die Motorhalterungen sämtlicher Aggregate mit zusätzlichen Dämpfern aus und konstruierten für die 1.5 dCi-Diesel und den 1.6 16V-Benziner einen neuen Tragrahmen, der die Übertragung von Vibrationen in den Fahrgastraum reduziert. Darüber hinaus verringert beim 1.5 dCi-Motor mit 60 kW/82 PS eine neue Schwungscheibe das dieseltypische Dröhnen. Neue Dichtungen für die Windschutzscheibe und die vorderen Türen sowie aerodynamisch günstigere Außenspiegel runden das Maßnahmenpaket zur Schallisolierung ab. Als Folge sinkt das Innenraumgeräusch bei Tempo 130 um 3 dB(A).

Umfangreich ausgestattete Versionen
Käufer des neuen Kangoo haben die Wahl zwischen drei Ausstattungen. Topversion ist das besonders umfangreiche und hochwertige Ausstattungsniveau Privilège. Die Pakete umfassen unter anderem:

Authentique:

    • Servolenkung

 

    • Zwei Kopfstützen hinten

 

    • Kofferraumabdeckung (nur für frontgetriebene Version)

 

    • Umklappbare Rücksitzbank

 

    • Schiebetür hinten rechts

 

    • Geschlossenes Handschuhfach

 

    • Make-up-Spiegel auf der Beifahrerseite

 

    • Mobiler Aschenbecher

 

    • Polster „Typhon”

 

    • Radabdeckung „Pixis”

 

Expression (auf Basis Authentique):

    • Elektrische Fensterheber vorn

 

    • Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung

 

    • Asymmetrisch umklappbare Rücksitzbank

 

    • Drei Kopfstützen hinten

 

    • Dreipunkt-Sicherheitsgurte auf allen fünf Plätzen

 

    • Ablagegalerie über den Vordersitzen

 

    • Schiebetür hinten links

 

    • Make-up-Spiegel auf der Fahrerseite

 

    • Teppichmatten vorn

 

    • Kofferraumbeleuchtung

 

    • Lesespot auf der Beifahrerseite

 

    • Haltegriff auf der Beifahrerseite

 

    • Isofix-Kindersitzbefestigung auf dem mittleren Fondplatz

 

    • Polster „Oraison”

 

    • Radabdeckung „Lexiade”

 

Privilège (auf Basis Expression):

    • Klimaanlage

 

    • 4x15-Watt-Cassettenradio

 

    • Nebelscheinwerfer

 

    • Verschließbarer Ablagekoffer über den Rücksitzen

 

    • Elektrische Außenspiegel in Wagenfarbe

 

    • Stoßfänger partiell in Wagenfarbe

 

    • Neigungseinstellbare Kopfstützen vorn

 

    • Polster „Lavande”

 

    • Radabdeckung „Pragma”

 

Auf der Liste der Optionen stehen unter anderem die im Segment der kompakten Freizeitfahrzeuge bislang einmalige Teil-Lederpolsterung für das Ausstattungsniveau Privilège, die Vorrüstung für eine Freisprecheinrichtung (ab Authentique) sowie das Navigationssystem „5000” mit dynamischer Routenführung (ab Expression). Das bereits aus Clio und Mégane bekannte System ist in eine Radio-CD-Anlage integriert, die in Zusammenarbeit mit dem renommierten Spezialisten Becker entwickelt wurde. Es ermöglicht den Passagieren, gleichzeitig Routenempfehlungen sowie Radio oder eine CD zu hören.

Integrales Sicherheitskonzept
Eine Reihe von Detailverbesserungen trägt dazu bei, dass der Kangoo der zweiten Generation das hohe passive Sicherheitsniveau seines Vorgängers noch übertrifft. Resultat: Als erstes Modell im Segment der familienfreundlichen Großraumkombis erzielte der Kangoo die exzellente Wertung von vier Sternen im anspruchsvollen Euro NCAP-Crashtest und unterstreicht so die Vorreiterrolle der Marke in Sachen Sicherheit. So tragen der neu gestaltete Vorderwagen und die Verstärkung des Fahrgastraums dazu bei, dass die Aufprallenergie noch besser abgeleitet wird. Optimierte Aufpolsterungen sowie ein verstärkter Seitenaufprallschutz in den Türen bieten ebenfalls mehr Schutz bei einer Kollision. Dadurch sinkt das Verletzungsrisiko im Becken- und Bauchbereich.

Die Armaturentafel gestalteten die Renault-Sicherheitsexperten so, dass die Knie des Beifahrers bei einer Kollision deutlich weniger gefährdet sind. Die neue Sicherheitslenksäule wird im Falle eines Aufpralls nach vorn gezogen, weg vom Fahrer. Diese Lösung verhindert das Eindringen von Bauteilen der Lenkung in die Fahrgastzelle. Die versteifte Struktur der Vordersitze leistet einen zusätzlichen Beitrag zum hohen Insassenschutz. Darüber hinaus fordert ein akustisches Anschnallsignal die Insassen auf, vor der Fahrt den Gurt anzulegen.

Wie alle Renault-Pkw-Baureihen verfügt auch der Kangoo über das markentypische Integrale Sicherheitskonzept. Dazu zählen neben Sicherheitslenksäule und definierten Verformungszonen an Front und Heck das bei allen Varianten serienmäßige ABS der neuesten Generation (Bosch 8.0), Bremsassistent, Seitenaufprallschutz, Anti-Submarining-Sitzrampen, Gurthöheneinstellung und Sicherheitskopfstützen vorn, zwei (drei in Verbindung mit dem asymmetrisch umklappbaren Rücksitz) Dreipunkt-Automatikgurte und höhenverstellbare Kopfstützen hinten, Isofix-Befestigungssystem für Kindersitze auf dem mittleren Rücksitz (in Verbindung mit dem asymmetrisch umklappbaren Rücksitz) sowie das Programmierte Rückhaltesystem (PRS). Dieses umfasst Adaptiv-Airbags für Fahrer und Beifahrer, Seitenairbags vorn sowie pyrotechnische Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer vorn. Bei Modellen mit Zentralverriegelung verriegeln sich automatisch alle Türen, sobald die Geschwindigkeit von acht km/h überschritten wird. Kommt es zu einem Unfall mit Airbagauslösung, wird die Verriegelung automatisch deaktiviert.

Motoren und Getriebe
Sechs Motoren zur Auswahl

Die Kangoo-Kunden haben die Wahl zwischen sechs agilen und laufruhigen Vierzylinder-Triebwerken mit einem Leistungsspektrum von 43 kW/60 PS bis 70 kW/95 PS. Sie zeichnen sich sowohl durch hohe Laufkultur als auch durch günstige Verbrauchswerte aus.

Wirtschaftliche Benziner
1.2 (43 kW/60 PS) – Das nur 82 Kilogramm schwere Basisaggregat beschleunigt den Kangoo in 18,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 136 km/h. Das maximale Drehmoment von 93 Nm steht schon bei 2.500 Touren bereit, 90 Prozent der Durchzugskraft sind bereits ab 1.500 1/min abrufbar. So lässt sich der Kangoo 1.2 auch ohne ständiges Zurückschalten komfortabel bewegen, was sich nicht nur bei Stadtfahrten positiv bemerkbar macht. Der Verbrauch beschränkt sich auf 6,9 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer (alle Verbrauchsangaben Gesamtwerte nach 99/100/EG). Weiteres technisches Charakteristikum des Zweiventilers ist die Multipoint-Einspritzung, die den Wirkungsgrad verbessert und die Emissionen reduziert. Die Ventilsteuerung erfolgt über rollengelagerte und damit besonders reibungsarme Kipphebel sowie über eine oben liegende Nockenwelle.

1.2 16V (55 kW/75 PS) – Der spritzige, nach der Euro 4-Abgasnorm eingestufte Vierzylinder gibt sich ebenfalls bescheiden im Benzinverbrauch: Der Kangoo 1.2 16V kommt mit 7,0 Litern Superbenzin pro 100 Kilometer aus. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 bewältigt er in 14,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 154 km/h. Das maximale Drehmoment des ebenfalls über eine elektronische Multipoint-Einspritzung verfügenden Triebwerks von 105 Nm bei 3.500 1/min garantiert einen guten Durchzug.

1.6 16V (70 kW/95 PS) – Die Spitzenmotorisierung der Kangoo-Baureihe wartet mit einem maximalen Drehmoment von 148 Nm bei 3.750 1/min auf. Das garantiert eine kraftvolle Leistungsentfaltung über einen weiten Drehzahlbereich. Die Höchstgeschwindigkeit des Kangoo 1.6 16V beträgt 160 km/h (Automatik: 162 km/h; Kangoo 4x4: 153 km/h). Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erledigt er in 10,7 Sekunden (Automatik: 12,4 s; Kangoo 4x4: 13,1 s). Trotz seiner spritzigen Leistungscharakteristik gibt er sich mit 7,5 Litern Super pro 100 Kilometer beim Kraftstoffkonsum zurückhaltend (Automatik: 8,0 l/100 km; Kangoo 4x4: 8,6 l/100 km). Im Unterschied zu den anderen Ottomotoren im Kangoo-Programm erfolgt die Ventilsteuerung beim 1.6 16V-Aggregat über zwei oben liegende Nockenwellen. Ein weiteres technisches Charakteristikum des Vierventilers: Das Triebwerk ist komplett aus Leichtmetall gefertigt.

Hochmoderne dCi-Diesel der jüngsten Generation 1.5 dCi (48 kW/65 PS bzw. 60 kW/82 PS) – Die beiden innovativen Turbodiesel mit Common-Rail-Einspritzung setzen Maßstäbe in puncto Wirtschaftlichkeit und Kraftstoffverbrauch. Renault bietet die modernen Selbstzünder an Bord des Kangoo in zwei Leistungsstufen an. Der leistungsstärkere 1.5 dCi mit 60 kW/82 PS zeichnet sich durch einen Durchschnittsverbrauch von lediglich 5,3 Litern Diesel pro 100 Kilometer aus. Die Einstiegsvariante liegt mit 5,5 l/100 km auf ähnlich günstigem Niveau. Mit einem maximalen Drehmoment von 185 Nm bei 1.750 1/min beziehungsweise 160 Nm bei 2.000 1/min steht in beiden Fällen viel Durchzugskraft schon bei niedrigen Drehzahlen zur Verfügung.

Neben dem besonders sparsamen Umgang mit Kraftstoff zeichnen die innovativen Vierzylinder ihre ungewöhnlich hohe Laufkultur sowie die weiter reduzierte Geräuschentwicklung aus. Außerdem ist lediglich alle 30.000 Kilometer ein Ölwechsel fällig, wodurch die Betriebskosten weiter sinken.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Common-Rail-Systemen mit zylinderförmiger Druckspeicherleiste verfügen die 1.5 dCi-Zwillinge über kugelförmige Druckspeicher und radial angeordnete Einspritzleitungen. Vorteil ist eine noch präzisere Steuerung von Einspritzzeitpunkt und -menge und eine optimierte Voreinspritzung. Dadurch steigen Leistung und Drehmoment, während der Kraftstoffverbrauch und die Kohlendioxid-Emissionen sinken.

Unangenehmes „Nageln” im Keim erstickt
Maßgeblich zur hohen Laufkultur und dem reduzierten Geräuschniveau der Zweiventiler tragen die elektromagnetisch gesteuerten Einspritzdüsen sowie die exakt dosierte Voreinspritzung bei: Bevor die Hauptkraftstoffmenge in den Brennraum gepresst wird, spritzt die Düse eine minimale Menge Diesel fein zerstäubt in den Zylinder. Dieses Verfahren leitet den Verbrennungsprozess sanfter ein und vermeidet plötzliche Druckspitzen, die das unangenehme „Nageln” verursachen.

Im 1.5 dCi wird die Voreinspritzung besonders raffiniert gesteuert: Die „Accelerometer Pilot Control” mindert gezielt Verbrennungsgeräusche. Kernelement ist ein piezoelektrischer Vibrationssensor, der ähnlich wie ein Klopfsensor bei einem Benziner funktioniert. Er registriert jeden Geräuschanstieg und leitet diese Information umgehend an das elektronische Motormanagement weiter. Der Mikrocomputer korrigiert seinerseits in Sekundenbruchteilen die Kraftstoffmenge und den Zeitpunkt der Voreinspritzung – und zwar für jeden Zylinder individuell. Lästiges Nageln wird auf diese Weise im Keim erstickt. Willkommener Nebeneffekt: Der geschlossene Regelkreis gleicht etwaige Verschleißerscheinungen des Triebwerks über die gesamte Lebensdauer aus, so dass die Voreinspritzung auch nach vielen zehntausend Kilometern noch präzise funktioniert.

1.9 dCi (62 kW/84 PS) – Der moderne Direkteinspritzer-Turbodiesel ist exklusiv für den Kangoo 4x4 mit Allradantrieb im Angebot. Mit ihm lassen sich 147 km/h Höchsttempo und 16,2 Sekunden beim Sprint von 0 auf 100 km/h realisieren. Obendrein geht der Kangoo 4x4 1.9 dCi sparsam mit Kraftstoff um: Er benötigt im Durchschnitt lediglich 7,4 Liter Diesel pro 100 km. Darüber hinaus profitiert der Nutzer vom besonders harmonischen Drehmomentverlauf, der im Bestwert von 180 Nm bei 2.000 1/min gipfelt.

Trittfest auf jedem Untergrund
Im neuen Kangoo 4x4 sorgt der Allradantrieb mit adaptiver Hydraulikkupplung für die Kraftübertragung. Diese erfolgt stufenlos variabel: Bei normaler Fahrt auf befestigten Straßen überträgt das System das Drehmoment überwiegend auf die Vorderräder. Drehen diese auf losem Untergrund durch, verteilt die adaptive Hydraulikkupplung das Antriebsmoment automatisch bedarfsgerecht zwischen Vorder- und Hinterrädern. Dadurch ist unter allen Fahrbedingungen stets optimale Traktion gewährleistet.

Exklusiv für den Kangoo 1.6 16V mit Frontantrieb ist darüber hinaus die von Renault entwickelte Proaktiv-Automatik erhältlich. Der Vier-Stufen-Automat verfügt über neun adaptive Schaltprogramme und arbeitet nach dem Fuzzy-Logic-Prinzip. Auf Grund dieser innovativen Technologie passt sich die Proaktiv-Steuerung nicht nur dem individuellen Fahrstil – von dynamisch bis verhalten – an, sondern reagiert dank ihrer aufwendigen Sensorik auch bedarfsgerecht auf spezielle Fahrsituationen. Statt etwa bei Bergabfahrt hochzuschalten, sobald der Fuß vom Gas geht, verbleibt das System in der niedrigeren Fahrstufe und nutzt so die Bremswirkung des Motors. Ein weiterer Vorteil der Proaktiv-Steuerung ist der im Vergleich zu konventionellen Automatikgetrieben deutlich bessere Wirkungsgrad.

Fahrwerk und Bremsen
Große Sicherheitsreserven

Der kompakte Kangoo bietet mit seinem langen Radstand (2.605 mm, Kangoo 4x4: 2.624 mm) ausgezeichnete Voraussetzungen für hohen Fahrkomfort und große Sicherheitsreserven. Diese Charakteristik wird durch ein gutmütiges und komfortabel ausgelegtes Fahrwerk unterstützt. Vorne verfügt der Kangoo über eine an unteren Dreiecksquerlenkern geführte McPherson-Achse. Hinten kommt eine Platz sparende Konstruktion mit gezogenen Längslenkern, vier im Achsrohr integrierten Torsionsfederstäben und längs liegenden Hydraulikstoßdämpfern zum Einsatz.

Die harmonische Fahrwerksabstimmung spielt ihre Stärken sowohl bei Minimalbesetzung als auch in voll beladenem Zustand aus. Folge: Selbst grobe Straßenunebenheiten werden zuverlässig vom Fahrzeuginnenraum fern gehalten. Tadellos im Geradeauslauf durcheilt der Kangoo Biegungen jeder Art mit Tendenz zum leicht beherrschbaren Untersteuern. Der Seitenneigung des Fronttrieblers wirkt ein hohlgegossener Querstabilisator entgegen.

Kangoo 4x4 mit Fahrwerk für harte Einsätze
Die Hinterachse des Kangoo 4x4 mit Allradantrieb arbeitet ebenfalls mit Längslenkern, die auf jedem Untergrund einen sehr guten Kompromiss zwischen Komfort und Bodenhaftung garantieren. Um Raum für den Hinterachsantrieb zu gewinnen und trotzdem die kompakten Außenabmessungen beizubehalten, platzierten die Renault-Entwickler das Ersatzrad stehend im Kofferraum.

Die McPherson-Vorderachse ist gegenüber dem Frontriebler verstärkt und verfügt über längere Federwege. Auf die 15-Zoll-Räder sind Reifen in den Dimensionen 185/65 R15 aufgezogen, die für einen gemischten Einsatz auf der Straße und im leichten Gelände ausgelegt sind. Die Bodenfreiheit des Kangoo 4x4 beträgt 200 Millimeter in unbeladenem Zustand bzw. 180 Millimeter beladen, die Wattiefe – wichtig beim Passieren größerer Pfützen und überschwemmter Pfade – beläuft sich auf 400 Millimeter.

Die Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung arbeitet frei von Antriebseinflüssen und begünstigt mit ihrer direkten Ansprache präzise Fahrmanöver in allen Geschwindigkeitsbereichen. Beim Rangieren in engen Parklücken ist nur ein geringer Kraftaufwand erforderlich. Ein weiterer Pluspunkt ist der kleine Wendekreis von 10,4 Metern (Kangoo 4x4: 11 Meter).

ABS der neuesten Generation und Bremsassistent serienmäßig
Das Ziel, auch beim Kangoo keine Kompromisse in puncto aktiver Sicherheit einzugehen, verfolgten die Renault-Ingenieure konsequent: Sämtliche Ausstattungs- und Antriebsvarianten verfügen serienmäßig über ein Vier-Kanal-Antiblockiersystem der neuesten Generation (Bosch 8.0). Das ABS sorgt in Kombination mit Scheibenbremsen vorn und großen Trommelbremsen hinten für souveräne Verzögerungswerte. Das neu entwickelte, besonders effiziente System verkürzt den Bremsweg aus 100 km/h um vier Meter. Dank elektronischer Bremskraftverteilung (EBV) kann das Verzögerungspotenzial der Hinterachse voll ausgenutzt werden.

Darüber hinaus ist der Kangoo serienmäßig mit einem Bremsassistenten ausgestattet, der den Fahrer bei Notbremsungen unterstützt, indem er erkennt, mit welcher Geschwindigkeit der Fahrer das Bremspedal betätigt, und blitzschnell die maximale Bremskraft aufbaut. Im Kangoo 4x4 sorgen vier groß dimensionierte Scheibenbremsen (Durchmesser: 280 Millimeter, vorne innenbelüftet) für optimale Verzögerungswerte auf jedem Untergrund.

Markt und Modell
Vom Start weg ein Erfolg

Positionierung und Zielgruppe – Der in der Tradition des legendären Renault 4 stehende Renault Kangoo wurde als kompaktes Vielzweckmobil konzipiert. Robust, praktisch, sicher und dabei ausgesprochen wirtschaftlich, spricht er zwei Hauptzielgruppen an:

    • Junge Familien mit mindestens zwei Kindern, die ihn als Erstauto nutzen.

 

    • Ältere Familien, die den Kangoo als ebenso praktisches wie individuelles Zweitfahrzeug nutzen.

 

Modellkarriere – Renault hat den Kangoo und die leichte Nutzfahrzeugversion Kangoo Rapid, die beide auf der Plattform des Renault Clio aufbauen, im Mai 1998 auf dem deutschen Markt eingeführt. Zum Modelljahr 2000 erweiterte Renault das Motorenprogramm um den Diesel-Direkteinspritzer 1.9 dTi und wertete die Ausstattung umfassend auf. Im Herbst 2001 gingen die Allradversion Kangoo 4x4 und die Benziner 1.2 16V und 1.6 16V, der jetzt auch als Automatikversion verfügbar ist, an den Start. Im Frühjahr 2002 debütierten die neuen 1.5 dCi-Diesel mit Common-Rail-Einspritzung sowie der 1.9 dCi im Kangoo 4x4. Technisch und optisch gründlich aufgewertet, ging im März 2003 die zweite Generation des praktischen Multitalents an den Start. Die neue Allradversion folgte im August 2003.

Markterfolg – Der Renault Kangoo fährt seit seinem Deutschland-Verkaufsstart auf Erfolgskurs. Mit rund 120.000 Einheiten (bis Dezember 2004) übertrafen die Verkaufszahlen alle Erwartungen. Der Kangoo ist seit Jahren unangefochtener Marktführer im Segment der Freizeitfahrzeuge mit einem Anteil von circa 26 Prozent (Stand Dezember 2004). Meistverkaufte Motorisierung ist die Version 1.5 dCi (60 kW/82 PS). Weltweit hat der Kangoo, ebenfalls als Marktführer in der Klasse der kompakten Vielzweckmobile, bereits mehr als eine Million Käuferherzen erobert.

Versicherungstarife und Garantie – Auf Grund der intelligenten Fahrzeugkonstruktion sind wichtige und teure Bauteile wie etwa das ABS-Steuergerät außerhalb der kritischen Aufprallzonen platziert. Außerdem erfordern kleine Rempler dank der widerstandsfähigen Stoßfänger und der stabilen Leuchteneinheiten keinen Werkstattbesuch. Als Konsequenz profitiert der Kangoo-Halter von der Einstufung in besonders günstige Versicherungsklassen. Auf Neufahrzeuge gewährt Renault zwei Jahre Garantie und eine zwölfjährige Anti-Korrosions-Garantie.

 

Rate this item
(0 votes)

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang