NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Der rein elektrisch angetriebene Zweisitzer fährt emissionsfrei, leise und agil wie ein Motorroller durch die City, lässt sich aber dank vier Rädern und Lenkrad so leicht und komfortabel fahren wie ein Pkw. Fahrer und Beifahrer sitzen hintereinander in einer hochsteifen Sicherheitsfahrgastzelle. Mit 

2,3 Meter Länge und 1,2 Meter Breite findet der Twizy auch in der engsten Lücke noch einen Parkplatz.Der rekordverdächtig kleine Wendekreis von 6,8 Metern erleichtert das Manövrieren in engen Altstadtgassen.

 

WENDIGER ELEKTRO-ZWEISITZER MIT HOHEM SPASSFAKTOR

Mit dem Twizy präsentiert Renault ein revolutionäres Fahrzeugkonzept für den Innenstadtverkehr, das die Vorteile von Automobil und Motorroller in sich vereint. Der rein elektrisch angetriebene Zweisitzer schlängelt sich emissionsfrei, leise und agil wie ein Roller durch die City, lässt sich aber dank vier Rädern, gewohnter Pedalerie und Lenkrad so leicht und komfortabel fahren wie ein Pkw. Der Clou: Fahrer und Beifahrer sitzen hintereinander in einer hochsteifen Sicherheitsfahrgastzelle. Mit lediglich 2,3 Meter Länge und 1,2 Meter Breite findet der Twizy auch in der engsten Lücke noch einen Parkplatz. Der rekordverdächtig kleine Wendekreis von nur 6,8 Metern erleichtert das Manövrieren in engen Altstadtgassen. Renault bietet den Twizy in zwei Varianten an: Die Standardausführung leistet 13 kW/18 PS und erreicht 80 km/h Höchstgeschwindigkeit; der Twizy 45 bietet 4 kW/5 PS sowie 45 km/h Spitze und darf bereits ab 15 Jahren mit dem Führerschein Klasse AM gefahren werden.

Handlich wie ein Motorroller, dabei emissionsfrei, leise und so einfach zu fahren wie ein Pkw – mit diesen Qualitäten revolutioniert der Renault Twizy die urbane Mobilität. Dank der Sicherheitsfahrgastzelle müssen in dem City-Stromer Fahrer und Beifahrer weder Helm noch Schutzkleidung tragen. Der Fahrerairbag zählt zur Basisausstattung. Gegen Wind und Wetter schützen serienmäßig ein festes Dach und optional zwei Flügeltüren. Die lineare Beschleunigung aus dem Stand und der beinahe lautlose Betrieb sorgen dafür, dass auch der Fahrspaß nicht zu kurz kommt.

Elektromotor mit starkem Antritt
Der kompakte Asynchron-Elektromotor an der Hinterachse leistet 13 kW/18 PS (Twizy 45: 4 kW/5 PS). Sein maximales Drehmoment von 57 Nm (Twizy 45: 33 Nm) steht bereits beim Anfahren zur Verfügung, was eine besonders kraftvolle Beschleunigung aus dem Stand ermöglicht. Der Twizy absolviert den Spurt von 0 auf 45 km/h in 6,1 Sekunden (Twizy 45: 9,9 Sekunden), womit er so spurtstark unterwegs ist wie ein großer Motorroller. Die Spitzengeschwindigkeit ist auf 80 km/h begrenzt (Twizy 45: 45 km/h).

Besonders praktisch in der Stadt: Der Elektromotor des Twizy ist mit einer konstanten Untersetzung verbunden. Auf das herkömmliche Getriebe konnten die Renault Entwickler bauartbedingt verzichten. Weil auch die Kupplung nicht erforderlich ist, kann der Twizy beim Anfahren nicht „abgewürgt“ werden und ist daher auch im anstrengenden Stop-and-go-Verkehr entspannt zu fahren.

Leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku
Der Twizy bezieht seine Energie aus einem luftgekühlten Lithium-Ionen-Akku mit einer Betriebsspannung von 60 Volt. Die Batterie ist schwerpunktgünstig unter dem Fahrersitz untergebracht und bietet eine Leistung von 6,1 kWh. Die Ladung erfolgt über ein serienmäßiges aufrollbares Spiralkabel mit Schuko-Stecker an einer herkömmlichen 230-Volt-Haushaltssteckdose. Nach 3,5 Stunden sind die Batterien vollständig aufgeladen. Beim Bremsen und im Schiebebetrieb wird die Verzögerungsenergie per Rekuperation zurückgewonnen und wieder in die Batterie eingespeist. Der Elektromotor funktioniert dann wie ein Generator. Um die Energieeffizienz weiter zu steigern, ist der Twizy serienmäßig mit Leichtlaufreifen der Größe 125/80 R13 vorne und 145/80 R13 hinten ausgestattet.

Praxisgerechte Reichweite
Die Reichweite im innerstädtischen Fahrzyklus ECE-15 beträgt mit voll aufgeladener Batterie 100 Kilometer. Der Twizy 45 mit gedrosselter Leistung bietet bis zu 120 Kilometer ECE-15-Reichweite. Diese Distanzen liegen speziell für ein City-Mobil deutlich über dem Mobilitätsbedarf der meisten Kunden. Untersuchungen zeigen, dass 80 Prozent aller weltweiten Autofahrten pro Tag kürzer als 100 Kilometer sind. In Europa betragen 87 Prozent aller täglich zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer.

Der serienmäßige Econometer im Kombiinstrument gibt Auskunft über den Batteriestatus, die verbleibende Reichweite und den momentanen Energieverbrauch. Unterschreitet die Batterieladung zwölf Prozent, ertönt ein Warnsignal.

Der praxisgerechte Aktionsradius ist auch ein Ergebnis des geringen Fahrzeuggewichts von 562 Kilogramm beim Twizy und 548 Kilogramm beim Twizy 45, davon jeweils 98 Kilogramm für die Batterie und 75 Kilogramm als Normgewicht für den Fahrer.

Optimale Maße für den Stadtverkehr
Wesentlich zum Fahrspaß tragen die kompakten Abmessungen des Twizy bei. Dank der Länge von lediglich 2,3 Metern und der Breite von 1,2 Metern ist der Elektro-Zweisitzer im Stadtverkehr äußerst agil unterwegs und benötigt so wenig Verkehrsfläche wie ein großer Motorroller. Damit findet der Twizy auch in engen Parklücken Platz. Die nach oben schwenkenden optionalen Türen benötigen keinen zusätzlichen Raum zur Seite. Mit 6,8 Metern bietet der Twizy darüber hinaus den kleinsten Wendekreis unter allen vierrädrigen Kraftfahrzeugen auf dem europäischen Markt.

Renault interne Praxistests mit dem Twizy in Paris ergaben bis zu 25 Prozent kürzere Fahrzeiten im Vergleich zu konventionellen Pkw-Modellen. Der Zeitgewinn kam vor allem durch die Vorteile bei der Parkplatzsuche zustande.

Praxisgerechte aktive und passive Sicherheit
Der Twizy kombiniert seine herausragende Wendigkeit mit praxisgerechter Sicherheit. Vier Scheibenbremsen mit 214 Millimeter Durchmesser vorne und 204 Millimeter Durchmesser hinten sorgen für präzise Verzögerung.

Die Basis für die passive Sicherheit bildet die hochsteife Fahrgastzelle in Kombination mit einem stabilen Stahlrohrrahmen und einem aufprallabsorbierenden und programmiert verformbaren Vorbau. Die serienmäßige Sicherheitsausstattung des Twizy und Twizy 45 umfasst außerdem den Fahrerairbag und einen 4-Punkt-Sicherheitsgurt vorne. Hinzu kommt ein 3-Punkt-Sicherheitsgurt auf dem Rücksitz. Beide Plätze verfügen über integrierte Kopfstützen.

Großes Staufach hinter dem Rücksitz
Renault bietet den Twizy in den zwei Ausstattungen Urban und Technic an. Der Twizy 45 ist in der Basisausstattung Urban verfügbar. Zur Serienausstattung aller Varianten zählt neben Bordcomputer mit Econometer und längs einstellbarem Fahrersitz auch ein abschließbares 22-Liter-Gepäckfach hinter dem Rücksitz. Durch einfaches Drehen der Rücksitzschale läßt sich das Stauraumvolumen des Twizy um weitere 33 Liter erhöhen. Hinzu kommen zwei Staufächer im Instrumententräger, davon eines abschließbar. Ein weiteres nützliches Detail ist die serienmäßige beheizbare Frontscheibe (Option für Twizy 45).

Zum Schutz gegen Wind, Staub und Nässe sind für alle Ausstattungen optional halbhohe Flügeltüren mit transparentem unterem Segment erhältlich. Außerdem bietet Renault für den City-Stromer das Panoramadach an.

Twizy Cargo mit Laderaum und Hecktür
Mit dem Twizy Cargo ist auch eine praktische Microtransporter-Variante des Elektro-Flitzers verfügbar – ideal für urbane Lieferdienste oder Berufspendler mit erhöhtem Transportbedarf. Das nach VDA-Norm 156 Liter fassende Ladeabteil ist anstelle des Rücksitzes montiert und durch eine abschließbare Hecktür gut zugänglich. Wie der Zweisitzer ist der Twizy Cargo in beiden Leistungsstufen mit 13 kW/18 PS und 4 kW/5 PS lieferbar.

Darüber hinaus bietet Renault eine spezielle Carsharing-Variante des Twizy und Twizy 45 an. Dank eines speziellen Steuergeräts mit Universalschnittstelle für unterschiedliche Kartenlesesysteme lässt sie sich von Carsharing-Betreibern einfach und schnell für ihre Einsatzzwecke adaptieren.

ELEKTROANTRIEB UND FAHRWERK
DURCHZUGSSTARK, EMISSIONSFREI UND AGIL

Der Renault Twizy wird von einem 13 kW/18 PS starken Drehstrom-Asynchronmotor angetrieben, der an der Hinterachse sitzt. Das mit einer konstanten Untersetzung verbundene Aggregat ermöglicht gute Beschleunigungswerte und hohe Agilität ohne Schaltvorgänge. Im Twizy 45 ist die Leistung auf 4 kW/5 PS begrenzt. Seine Energie bezieht das Aggregat aus einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Leistung von 6,1 kWh. Sie ist schwerpunktgünstig und raumsparend unter dem Fahrersitz eingebaut, so dass viel Platz für Fahrer und Beifahrer zur Verfügung steht.

Der Elektromotor stößt keinerlei Abgase aus und emittiert weder CO2 noch Rußpartikel. Das maximale Drehmoment von 57 Nm steht vom Start weg zur Verfügung und ermöglicht eine besonders kraftvolle Beschleunigung: Der Spurt aus dem Stand auf 45 km/h ist in 6,1 Sekunden möglich, womit der Twizy so spurtstark unterwegs ist wie ein großer Motorroller. Die Höchstgeschwindigkeit ist stadtgerecht auf 80 km/h elektronisch begrenzt.

Im gedrosselten Twizy 45 mobilisiert das Drehstrom-Asynchronaggregat ein Zugkraftmaximum von 33 Nm und erlaubt die Beschleunigung von 0 auf 45 km/h in 9,9 Sekunden. Auf 45 km/h ist auch die Höchstgeschwindigkeit limitiert, so dass der Twizy 45 bereits ab 15 Jahren mit dem Führerschein Klasse AM gefahren werden kann.

Elektromotor, Getriebe und Differenzial sind platzsparend in einem Gehäuse integriert. Renault gewährt auf den Elektroantrieb drei Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung.

Ideal für die City: Getriebe mit konstanter Untersetzung
Besonders praktisch im Stadtverkehr: Der Elektromotor des Twizy ist mit einer konstanten Untersetzung verbunden. Auf das herkömmliche Getriebe konnten die Renault Entwickler bauartbedingt verzichten. Schalten wird damit überflüssig. Weil auch die Kupplung nicht erforderlich ist, kann der Twizy beim Anfahren nicht versehentlich „abgewürgt“ werden.

Die lineare, ruckfreie Beschleunigung ohne Schaltvorgang und der leise Motor vermitteln ein dynamisches und entspanntes Fahrgefühl. Wird am Wählhebel die Rückwärtsfahr-Funktion aktiviert, läuft der Elektromotor durch Umschalten von zwei Phasen in die entgegengesetzte Richtung.

City-Stromer mit zwei Bordnetzen
Im Twizy arbeiten zwei Bordnetze: das konventionelle 12-Volt-Netz für elektrische Verbraucher wie Scheinwerfer, Scheibenwischer und Cockpit-Elektronik mit eigener 12-Volt-Batterie sowie ein 60-Volt-Netz für den Antriebsstrang. Das Batterieladegerät ist zwischen der Vorderachse und der 60-Volt-Lithium-Ionen-Speicherbatterie in Unterflurbauweise eingebaut. Es wandelt beim Ladevorgang den üblichen 230-Volt-Haushalts-Wechselstrom in den erforderlichen Gleichstrom für die Batterieladung um. Darüber hinaus transformiert die kompakte Baueinheit den 60-Volt-Gleichstrom der Lithium-Ionen-Batterie während der Fahrt bedarfsgerecht in 12-Volt-Gleichstrom, um die herkömmlichen elektrischen Verbraucher zu versorgen.

Kompakte Leistungselektronik
Die Steuerung des Energieflusses von der Batterie zum Elektromotor erfolgt über die Leistungselektronik. Sie ist kompakt mit der Antriebseinheit verbunden und wandelt mit Hilfe eines integrierten Wechselrichters den Gleichstrom aus der Lithium-Ionen-Batterie wieder in dreiphasigen Wechselstrom (Drehstrom) für den Elektromotor um. Wird im Schiebebetrieb oder beim Bremsen Verzögerungsenergie zurückgewonnen (Rekuperation), erfolgt dieser Vorgang in umgekehrter Richtung. Der Elektromotor funktioniert dann wie ein Generator. Die Leistungselektronik regeltdarüber hinaus – vergleichbar mit dem herkömmlichen Gaspedal – die Leistungs- und Drehmomentabgabe des Motors.

Moderne Lithium-Ionen-Batterie als Energiespender
Die hochmoderne Lithium-Ionen-Batterie des Twizy und Twizy 45 besteht aus insgesamt sieben Modulen, die hintereinander angeordnet sind und jeweils sechs Elementarzellen enthalten. In den insgesamt 42 Zellen finden die elektrochemischen Reaktionen zum Abgeben und Speichern von Energie statt. Jedes Modul verfügt über eine Spannung von 1,43 Volt. Daraus ergibt sich die Gesamtspannung von 60 Volt. Die 98 Kilogramm schwere Batterie wird vom Fahrtwind luftgekühlt. Dank der hohen Wärmeleitfähigkeit des Aluminiumgehäuses sind keine weiteren Kühlmaßnahmen erforderlich. Zusätzlich verbessert die Lamellenstruktur der Batterie die Kühleigenschaften.

Praxisgerechte Reichweite
Im Vergleich zu herkömmlichen Nickel-Metallhydrid-Batterien bieten Lithium-Ionen-Batterien eine Reihe von entscheidenden Vorteilen: Hierzu zählt die deutlich größere Reichweite: Im innerstädtischen Fahrzyklus ECE-15 beträgt diese im Twizy 100 Kilometer. Wie bei konventionellen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor lässt sich beim elektrisch betriebenen Twizy die Reichweite durch den Fahrstil, die Geschwindigkeit und das Streckenprofil beeinflussen. Dabei gibt es allerdings auch Unterschiede: So ist der City-Stromer im dichten Stadtverkehr mit vielen Stop-an-go-Phasen am sparsamsten unterwegs, da hier durch häufiges Verzögern viel Energie zurückgewonnen wird. Außerdem wird selten die volle Leistung benötigt. Der Twizy 45 mit gedrosselter Leistung bietet bis zu 120 Kilometer ECE-15-Reichweite.

Diese Distanzen liegen deutlich über dem Mobilitätsbedarf der meisten Kunden und reichen speziell für ein City-Mobil vollkommen aus. Untersuchungen zeigen, dass 80 Prozent aller weltweiten Autofahrten pro Tag kürzer als 100 Kilometer sind. In Europa betragen 87 Prozent aller täglich zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer.

Lange Lebensdauer, hohe Energiedichte
Ein weiterer Vorteil von Lithium-Ionen-Batterien ist das deutlich geringere Gewicht gegenüber früheren Batteriegenerationen. Auch die Energiedichte von Lithium-Ionen-Batterien ist mit 100 Wh/kg derjenigen von Nickel-Metallhydrid-Batterien deutlich überlegen. Diese erreichen maximal 63 Wh/kg.

Darüber hinaus weisen Lithium-Ionen-Batterien nicht den sogenannten Memory-Effekt auf. Dieses Phänomen führt nach wiederholten unvollständigen Ladeprozessen dazu, dass die Ladekapazität sukzessive zurückgeht. Die von Renault verwendete Batterie verfügt dagegen über den gesamten geplanten Lebenszyklus von sechs Jahren hinweg über eine Ladekapazität von mindestens 75 Prozent. Als weiteren Pluspunkt lassen sich Lithium-Ionen-Batterien am Ende ihres Lebenszyklus sinnvoll recyceln.

Batterieaufladung in 3,5 Stunden
Zum Laden der Batterie verfügen Twizy und Twizy 45 serienmäßig hinter der Frontverkleidung über ein drei Meter langes, aufrollbares Spiralkabel mit Schuko-Stecker. Mit ihm lässt sich das Elektrofahrzeug an jede 230-Volt-Haushaltssteckdose anschließen, beispielsweise in der heimischen Garage. Nach spätestens 3,5 Stunden sind die Batterien vollständig geladen. Ein Regler überwacht dabei die Ladeströme und erhöht die Sicherheit beim Laden. Die Ladung auf 80 Prozent der Batteriekapazität ist in nur 2,5 Stunden erledigt. Optional ist für den Twizy auch ein Spiralladekabel mit Mennekes®-Stecker Typ 2 zum Anschluss an öffentlichen Ladestationen oder heimischen Wall Boxen verfügbar.

Notprogramm bei drohendem Ladungsverlust
Sollte der Twizy-Fahrer trotz der absolut alltagstauglichen Reichweite doch einmal die Grenzen der Batterieladung erreichen, so wird er nicht etwa durch einen plötzlichen Leistungsabfall überrascht. Stattdessen warnt ihn ein optisches und akustisches Signal, wenn noch zwölf Prozent der Ladung zur Verfügung stehen. Sinkt die „Batteriefüllung“ auf sechs Prozent, verstärkt sich das Signal. Sind nur noch fünf Prozent Ladung vorhanden, wird die Leistung des Elektromotors automatisch gedrosselt. So bleibt dem Fahrer noch immer genug Zeit, die nächstgelegene Ladestation anzusteuern oder die nächste Haltemöglichkeit aufzusuchen, wo er die „Z.E. Assistance“ benachrichtigen kann. Die Werksunterstützung speziell für die Renault Elektrofahrzeuge schleppt ihn zu jeder gewünschten „Stromtankstelle“ in bis zu 80 Kilometer Entfernung.

Sicheres und agiles Fahrverhalten
Die Einbauposition von Batterie und Elektromotor sorgt im Twizy für einen niedrigen Schwerpunkt. In Verbindung mit den weit außen liegenden Rädern sowie der Spurweite von 1,09 Metern vorne und 1,08 Metern hinten gewährleistet dieses Layout sicheres Fahrverhalten unter allen Witterungs- und Straßenverhältnissen. Da auch die Bedienung und Sitzposition einem Pkw entsprechen, erfordert der Twizy von seinem Fahrer anders als ein Motorroller keinerlei Eingewöhnung.

Der Twizy überzeugt außerdem mit einer homogenen, effizienten Bremsleistung. Die serienmäßig 13 Zoll messenden Felgen ermöglichen an der Vorderachse den Einbau von Bremsscheiben mit 214 Millimeter Durchmesser. Hinten ist der Twizy mit Scheibenbremsen im 204-Millimeter-Format ausgestattet.

Wendig dank minimalem Wendekreis
Die leichtgängige Zahnstangenlenkung des Twizy überzeugt mit spielerischer Bedienung beim Ein- und Ausparken sowie einem vorbildlichen Geradeauslauf bei höherem Tempo. Da wegen der Einbauposition des Elektroantriebs an der Hinterachse wenig Gewicht auf der Vorderachse lastet, kommt sie ohne Servounterstützung aus. Der Wendekreis ist mit 6,8 Metern der kleinste unter allen vierrädrigen Kraftfahrzeugen auf dem europäischen Markt. Dies erleichtert das Manövrieren im Stadtverkehr und bei der Parkplatzsuche zusätzlich.

Die Vorder- und Hinterräder des Twizy werden über Dreiecksquerlenker geführt, die direkt mit den Karosserie-Längsträgern verschraubt sind. Querstabilisatoren vorne und hinten mit jeweils 23 Millimeter Durchmesser verringern die Seitenneigung in Kurven.

EXTERIEUR UND INTERIEUR
IDEAL FÜR DEN STADTVERKEHR

Mit kompakten 2,3 Meter Länge und 1,2 Meter Breite ist der Renault Twizy maßgeschneidert für den Stadtverkehr. Der Elektro-Zweisitzer benötigt nur geringfügig mehr Verkehrsfläche als ein Motorroller, aber deutlich weniger als ein Kleinwagen. Im Vergleich zum Motorroller bietet der Twizy wiederum einen höheren Komfort und mehr Sicherheit für seine Passagiere.

Der Clou: Fahrer und Beifahrer sitzen im Twizy hintereinander statt nebeneinander. Die auf beiden Seiten offene, ovale Sicherheitsfahrgastzelle setzt sich farblich vom unteren Karosseriesegment ab. Weitere optische Kennzeichen sind die in die Ecken gerückten, frei stehenden 13-Zoll-Räder, die kreisrunden Scheinwerfer und der prominent platzierte Renault Rhombus. Um möglichst viel Raum für zwei Personen bereitzustellen, formten die Renault Designer dem Twizy ein senkrecht abfallendes Heck.

Auf Wunsch mit Flügeltüren
Die offene Bauweise vermittelt Fahrer und Beifahrer Open-Air-Fahrspaß ähnlich wie auf einem Motorroller. Serienmäßige transparente Windabweiser schützen dabei die Insassen vor zu starker Zugluft. Optional lassen sich Twizy und Twizy 45 mit markanten und praktischen Flügeltüren ausstatten. Die halbhohen Türen schwenken senkrecht bis auf 1,98 Meter Höhe auf, so dass der City-Stromer problemlos auch auf engen Parkplätzen, in knapp geschnittenen Garagen und in Parkhäusern mit niedriger Decke abgestellt werden kann. Mit ihrer transparenten unteren Hälfte verleihen sie dem Fahrzeug außerdem einen modernen Look und bieten dem Fahrer einen ungestörten Blick auf den Bordstein beim Einparken. Darüber hinaus schützen die Türen vor Spritzwasser.

Maßgeschneidert für enge Parklücken
Mit seiner Länge von 2,3 Metern und die Breite von 1,2 Metern ist der Twizy die passende Antwort auf die wachsende Parkplatznot in den Städten. Wesentlicher Vorteil des revolutionären Fahrzeugkonzepts: Der Elektro-Zweisitzer darf wegen seiner kompakten Abmessungen in manchen Ländern, darunter auch Deutschland, quer zur Fahrtrichtung geparkt werden wie ein Motorroller. Dies qualifiziert ihn zum City-Mobil par excellence.

Welchen Zeitgewinn die Vorteile bei der Parkplatzsuche bringen, zeigen Renault interne Praxistests mit dem Twizy in Paris. Das Ergebnis: Mit dem Elektroflitzer kamen die Versuchsfahrer bis zu 25 Prozent schneller zum Ziel als in herkömmlichen Fahrzeugen.

Entspanntes Fahrgefühl
Mit 1.451 Millimetern ist der Twizy fast so hoch wie ein Renault Twingo. Zusammen mit der Lage der flachen Batterie unter dem Fahrersitz und des kompakten Elektromotors unter dem Rücksitz bildet dieses Layout die Basis für das überraschende Platzangebot in dem kleinen Elektroflitzer: Die Innenraumhöhe ab der Sitzfläche beträgt vorn 88,2 Zentimeter und hinten 82,3 Zentimeter.

Das durchdachte Fahrzeugkonzept ermöglicht eine entspannte, aufrechte Sitzhaltung. Der Fahrersitz ist zusätzlich in der Länge einstellbar, so dass Personen jeder Körpergröße und Statur die optimale Sitzposition finden. Die Anordnung des Fahrersitzes in der Fahrzeugmitte zusammen mit der ausgeprägten Wendigkeit sorgt für Gokart-Feeling und steigert den Fahrspaß im Twizy weiter.

Top-Rundumsicht, einfache Bedienung
Zum guten Raumgefühl trägt auch die große Windschutzscheibe bei, die sich mit dem optionalen Panoramadach bis über den Fondplatz verlängern lässt. Die schmalen A-Säulen schränken das Sichtfeld nach vorne und zur Seite minimal nur um elf Grad ein. Damit ist der Twizy das Fahrzeug mit der besten Rundumsicht innerhalb der Renault Palette.

Das Cockpit des Elektro-Zweisitzers ist auf die wesentlichen Funktionen reduziert, so dass sich jeder Fahrer auf Anhieb zurechtfindet. Das optimal im Blickfeld gelegene Kombiinstrument liefert zusätzlich zu den Fahrdaten die wesentlichen Informationen zum Batteriestatus, zur Reichweite und zum Energieverbrauch.

Viele Ablagen für Shoppingtouren
Der Twizy glänzt außerdem durch ein ausgefeiltes Ablagenkonzept. Zur Serienausstattung aller Varianten zählt das abschließbare 22-Liter-Gepäckfach hinter dem Rücksitz. Durch einfaches Drehen der Rücksitzschale lässt sich das Stauvolumen des Twizy um weitere 33 Liter erhöhen. Hinzu kommen zwei geräumige Handschuhfächer beiderseits des Kombiinstruments. Das linke Fach fasst 3,4 Liter, das rechte 4,9 Liter. Darüber hinaus bietet Renault als Zubehör eine Stautasche mit 50 Liter Inhalt an, die sich am Rücksitz befestigen lässt.

Hochsteife Sicherheitsfahrgastzelle
Auch auf dem Gebiet der passiven Sicherheit sind Twizy und Twizy 45 der Konkurrenz der Motorroller und Dreiräder klar überlegen. Die Basis für die passive Sicherheit bildet die hochsteife Fahrgastzelle aus Kunststoff in Kombination mit einer aufprallabsorbierenden und programmiert verformbaren Fahrzeugfront. Die Sicherheitsfahrgastzelle ist mit einem stabilen Stahlrohrrahmen verstärkt, der im Falle eines Überschlags die Funktion eines Überrollbügels erfüllt.

Die unter dem Vordersitz eingebaute Lithium-Ionen-Batterie befindet sich in einem bei einem Front- oder Heckaufprall besonders sicheren Bereich. Um den 98 Kilogramm schweren Energiespeicher zusätzlich zu schützen, verstärkten die Renault Entwickler die Längsträger in dieser Zone und fügten zusätzlich stabile Querträger ein. Sicherheit bietet ebenfalls das robuste Aluminiumgehäuse um die Batteriemodule, das zusätzlich über Stahlstreben verfügt. Bei einem Unfall wird das Hochvoltsystem in Sekundenbruchteilen abgeschaltet.

Hohe Sicherheitsstandards für Elektrokomponenten
Das Antriebssystem des Twizy arbeitet mit einer Spannung von 60 Volt. Eine Herausforderung für die Renault Entwickler bestand darin, die höchstmögliche Sicherheit der elektrischen Bauteile zu gewährleisten. Dies gilt bereits für die Produktion, schließt die Werkstattmitarbeiter bei Wartungsdiensten ein und berücksichtigt auch die Rettungskräfte, die Passagiere eines verunfallten Fahrzeugs bergen.

So sind alle Kabel unverwechselbar gekennzeichnet, um Fehlmontagen zu vermeiden. Zum Schutz des Werkstatt- und Wartungspersonals gewährleisten großzügig dimensionierte Isolierungen lückenlosen Berührschutz. Das Layout der erforderlichen Verkabelungen ist sorgfältig geplant, so dass auch bei extremen Einsatzbedingungen kein Kabel scheuern kann. Auf diese Weise werden Kurzschlüsse zuverlässig vermieden. Sämtliche elektrischen, elektronischen und elektromechanischen Komponenten erfüllen darüber hinaus die strengen Renault Bestimmungen zur elektromagnetischen Verträglichkeit. Diese gehen weit über die Anforderungen der europäischen Gesetzgebung hinaus. Die Isolierung und Wasserabdichtung entsprechen dem hohen Stand der Renault Modelle mit Verbrennungsmotor.

Fahrerairbag ab Werk
Den Fahrer schützen serienmäßig ein Fahrerairbag und ein 4-Punkt-Sicherheitsgurt. Hinzu kommt der 3-Punkt-Sicherheitsgurt auf dem Rücksitz. Beide Plätze verfügen über integrierte Kopfstützen.

Weiterer Vorteil im Vergleich zu Motorrollern und Dreiradfahrzeugen: Auf dem Rücksitz des Twizy und Twizy 45 lässt sich auch ein Kindersitz befestigen.

Künstliches Geräusch warnt andere Verkehrsteilnehmer
Auch der Schutz anderer Verkehrsteilnehmer – insbesondere von Fußgängern, Kindern und Radfahrern – spielte während der Entwicklung eine wichtige Rolle. Da Twizy und Twizy 45 bei langsamer Fahrt nahezu geräuschlos unterwegs sind, stattet sie Renault ab Werk mit dem akustischen Warnsystem „Z.E. Voice“ aus. Wird das System per Lenkstockhebel aktiviert, ertönt das Signal. Für Fahrten außerhalb von Wohngebieten oder verkehrsberuhigten Zonen lässt sich das Signal wahlweise abschalten.

Zwei Ausstattungen stehen zur Wahl
Renault bietet den Twizy in den zwei Ausstattungen Urban und Technic an. Der Twizy 45 ist exklusiv in der Basisausstattung Urban verfügbar. Die einzelnen Varianten unterscheiden sich insbesondere durch unterschiedliche Polsterungen und Dekors voneinander. Bereits Twizy und Twizy 45 Urban haben alle wesentlichen Funktionsdetails an Bord.

Praktische Serien- und Zubehördetails
Die Kunden können für den Twizy unter einer Vielzahl von Komfort- und Funktionsoptionen auswählen. Besonders nützlich nach kalten Nächten ist die beheizbare Windschutzscheibe (Serie für Twizy, Option für Twizy 45). Zum Schutz vor Diebstahl verfügt der Elektro-Flitzer über eine manuelle Parkbremse, die bei ausgeschaltetem Kontakt automatisch verriegelt.

Die Zubehörliste umfasst außerdem die Bluetooth®-Freisprecheinrichtung, die Einparkhilfe hinten und das mobile Navigon Navigationssystem mit Kartenmaterial für Mitteleuropa. Hinzu kommen 13-Zoll-Leichtmetallräder in Schwarz, Rot, Blau und Grün. Zur weiteren Personalisierung von Twizy und Twizy 45 ist zusätzlich eine breite Auswahl von Strippings für Räder, Türen und Heck erhältlich.

Twizy Cargo mit Laderaum und Hecktür
Mit dem Twizy Cargo ist darüber hinaus eine praktische Microtransporter-Variante erhältlich – ideal für urbane Lieferdienste oder Berufspendler mit erhöhtem Transportbedarf. Das nach VDA-Norm 156 Liter fassende Ladeabteil ist anstelle des Rücksitzes montiert und durch eine abschließbare Hecktür gut zugänglich. Sein quaderförmiges Ladeabteil ist mit 55 x 50 Zentimeter Grundfläche und 95 Zentimeter Höhe praxisgerecht zugeschnitten und sehr gut nutzbar: Beispielsweise lassen sich zwei Getränkekästen problemlos übereinander stapeln. Wie der Zweisitzer ist der Twizy Cargo in beiden Leistungsstufen mit 13 kW/18 PS und 4 kW/5 PS lieferbar. Die Ausstattung des Twizy Cargo entspricht dem Twizy Urban.

Spezielle Carsharing-Variante von Twizy und Twizy 45
Um das volle Potential des Twizy als urbanes Mobilitätskonzept auszuschöpfen und den rein elektrisch betriebenen City-Flitzer möglichst vielen Nutzern zugänglich zu machen, bietet Renault außerdem eine spezielle Carsharing-Variante an. Kennzeichen ist ein Steuergerät mit Universalschnittstelle ab Werk, das den Anschluss unterschiedlicher Kartenlesesystemen zur Authentifizierung und Freischaltung des Fahrzeugs ermöglicht. Vorteil: Carsharing-Anbieter können den Twizy problemlos in ihren Fuhrpark aufnehmen und mit ihrer bevorzugten Elektronik ausstatten. Der Twizy Carsharing basiert auf dem Ausstattungsniveau Urban und ist in beiden Leistungsstufen verfügbar.

Übersicht der Ausstattungsumfänge (Auszüge)
Twizy Urban und Twizy Cargo

  • 31-Liter-Staufach unter dem Rücksitz (nur Twizy Urban)
  • 3-Meter-Spiralkabel mit Schuko-Stecker in der Frontverkleidung
  • Audio-Vorrüstung
  • Beheizbare Windschutzscheibe (Serie für Twizy Urban und Twizy Cargo, Option für Twizy 45 Urban und Twizy 45 Cargo)
  • Dach in Hochglanz-Schwarz
  • Dekor auf Staufachabdeckungen in Hochglanz-Schwarz
  • Energierückgewinnung beim Verzögern und im Schiebebetrieb (Rekuperation)
  • Fahrerairbag, 4-Punkt-Sicherheitsgurt vorne, 3-Punkt-Sicherheitsgurt hinten (nur Twizy Urban), Scheibenbremsen vorne und hinten
  • Geräuschsimulator „Z.E. Voice“
  • Getönte Windschutzscheibe
  • Laderaum hinten mit abschließbarer Heckklappe (nur Twizy Cargo)
  • Polsterung in Anthrazit
  • Radabdeckungen in Grau
  • Rollwiderstandsoptimierte Reifen
  • Z.E.-Bordcomputer mit Informationen zu Batteriestatus, verbleibender Reichweite und Energieverbrauch
  • Zwei Staufächer im Instrumententräger, davon eines abschließbar
  •  

Twizy Technic (abweichend von Urban)

  • 13-Zoll-Leichtmetallräder in Bicolor-Optik mit Diamanteffekt
  • Dach im Kohlefaser-Look
  • Dekor auf den optionalen halbhohen Schwenktüren im Kohlefaser-Look
  • Dekor auf Staufachabdeckungen im Kohlefaser-Look
  • Fahrersitzschale in Weiß
  • Metallic-Lackierung
  • Polsterung in Schwarz
  •  

MARKT UND MODELL
INNOVATIVE MOBILITÄTSLÖSUNG

Betriebskosten und Unterhalt


Während die Kunden den Twizy ganz konventionell kaufen oder leasen können, mieten sie zusätzlich die Lithium-Ionen-Akkus zum Pauschalpreis ab 50 Euro pro Monat (inklusive Mehrwertsteuer und „Z.E. Assistance“ bei einer Laufzeit von mindestens 36 Monaten und einer jährlichen Laufleistung von maximal 7.500 Kilometern).

Der Twizy erfordert geringe Betriebskosten. Eine Batterieladung kostet durchschnittlich 1,50 Euro. Je nach Fahrstil, Streckenverhältnissen und Witterung kann der Twizy-Fahrer damit bis zu 100 Kilometer zurücklegen (Twizy 45: 120 Kilometer). Hinzu kommt der geringe Wartungsaufwand. Beispielsweise benötigt der Elektromotor keinen Ölwechsel. Auch der Austausch von Zündkerzen, Luftfilter, Antriebsriemen und Kraftstofffilter entfällt, ebenso Verschleißreparaturen an der Auspuffanlage oder der Kupplung. Darüber hinaus sind Twizy und Twizy 45 zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit.

Service und Garantie
Die Kunden können den Twizy bei jedem Renault Partner kaufen und warten lassen. Nach dem Prinzip des „One Stop Shopping“ erhalten sie dort auch das Komplettpaket „Z.E. Box“. Dieses beinhaltet für den Twizy neben dem Kauf beziehungsweise dem Leasing des Fahrzeugs auch die Miete der Batterie. Bestandteil der „Z.E. Box“ ist außerdem die in der Batteriemiete integrierte „Z.E. Assistance“, die täglich rund um die Uhr verfügbare Unterstützung für Renault Elektrofahrzeug-Kunden. Der Service umfasst kleine Reparaturen vor Ort und das kostenlose Abschleppen bei leerer Batterie bis zu jeder vom Kunden gewünschten Ladestation in maximal 80 Kilometer Entfernung. Bei einem erforderlichen längeren Werkstattaufenthalt wird dem Kunden eine Übernachtung vor Ort, ein Ersatzwagen oder ein Taxi angeboten.

Renault gewährt auf den Twizy eine Fahrzeuggarantie von zwei Jahren bei unbegrenzter Laufleistung. Hinzu kommen die Garantie auf den elektrischen Antriebsstrang von drei Jahren ohne Kilometerbegrenzung, eine zweijährige Lackgarantie und eine Sechs-Jahres-Garantie gegen Korrosion. Zusätzlich offeriert der französische Automobilhersteller Garantieerweiterungen und Wartungsangebote mit individueller Laufzeit und Kilometerleistung. Hierzu zählen die Verlängerung der Fahrzeuggarantie auf bis zu sechs Jahre beziehungsweise 100.000 Kilometer und Wartungsverträge bis zu sechs Jahren beziehungsweise 200.000 Kilometern.

Neben günstigen Energiekosten garantieren lange Wartungsintervalle geringe Betriebskosten: Die erste Wartung ist nach 30.000 Kilometern oder einem Jahr vorgeschrieben, danach liegen die Abstände bei 60.000 Kilometern beziehungsweise zwei Jahren. Die Wartung kann von speziell geschulten Mitarbeitern bei jedem Renault Partner durchgeführt werden. Das Hochvoltsystem selbst ist komplett wartungsfrei.

Um bei Bedarf auch lange Distanzen zurücklegen zu können, haben Renault Twizy Kunden die Möglichkeit, bei speziellen Partnern Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor zu Sonderkonditionen zu mieten, etwa für die Fahrt in den Urlaub.

Ladeinfrastruktur
Zum Laden der Batterie verfügen Twizy und Twizy 45 ab Werk hinter der Frontverkleidung über ein drei Meter langes, aufrollbares Spiralkabel mit Schuko-Stecker. Mit ihm lässt sich das Elektrofahrzeug an jede 230-Volt-Haushaltssteckdose anschließen, beispielsweise in der heimischen Garage, ohne dass für die Hausanlage die Gefahr von Überlastung besteht. Dies macht den Elektro-Zweisitzer von Renault unabhängig von der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Optional ist für den Twizy auch ein Spiralladekabel mit Mennekes®-Stecker Typ 2 zum Anschluss an öffentlichen Ladestationen oder heimischen Wall Boxen verfügbar.

Prozesse und Investitionen
Die Renault-Nissan Allianz will im weltweiten Wachstumsmarkt der Elektromobilität eine führende Rolle übernehmen und investiert vier Milliarden Euro in die Zukunftstechnologie. Gegenwärtig arbeiten bei den Allianzpartnern 2.000 Spezialisten mit Hochdruck an der Entwicklung von Elektrofahrzeugen und der erforderlichen Infrastruktur, rund die Hälfte davon im technischen Entwicklungszentrum „Losange“ von Renault.

Die Entwicklung des Twizy erfolgte unter Federführung der Spezialisten von Renault Sport Technologies in Les Ulis bei Paris. Die Motorsport-Experten konzipierten unter anderem das Fahrwerk und den Elektroantrieb für den City-Stromer. Hierbei konnten sie sich unter anderem auf ihre Erfahrung mit dem KERS-System (Kinetic Energy Recovery System) zur Rückgewinnung von Bewegungsenergie aus der Formel 1 stützen. Zusätzlich zu den Probeläufen im Renault Test- und Entwicklungszentrum für Antriebsstrangkomponenten in Lardy fand deshalb ein wesentlicher Teil der Prüfstandtests bei Renault Sport F1 in Viry-Châtillon statt, wo sonst die Motoren für die Königsklasse des Motorsports entstehen.

Die Fertigung des batteriebetriebenen Twizy erfolgt am spanischen Renault Standort Valladolid. Neben dem Elektrofahrzeug werden an diesem Standort auch Clio und Modus mit Verbrennungsmotor gebaut. Den hohen Produktionsstandard des Werks belegt unter anderem das exzellente Abschneiden des Modus in den ADAC-Pannenstatistiken 2007, 2008, 2009 und 2010: In allen vier Jahren erhielten die ein- bis zweijährigen Exemplare durchgängig eine dunkelgrüne Farbcodierung als Zeichen für das beste Prädikat „sehr zuverlässig“. Auch die Lage nahe den anvisierten Absatzmärkten in Westeuropa spricht für den Standort.

Renault errichtete in Valladolid für die Herstellung des Twizy einen komplett neuen Werksflügel. Insgesamt 130 Mitarbeiter können dort auf 9.000 Quadratmetern zwölf Fahrzeuge pro Stunde fertigen. Die jährliche Produktionskapazität liegt bei 20.000 Fahrzeugen. Die Fertigung am Standort ist nach dem Renault Produktionssystem straff organisiert. Dieses beinhaltet genau festgelegte Fertigungsschritte als Voraussetzung für eine gleichbleibende Qualität. Bauteile werden deshalb in einer exakten Reihenfolge und Anordnung an die Linie geliefert, so dass der Mitarbeiter diese nicht verwechseln oder falsch montieren kann. Auch unnötige Handgriffe oder unnatürliche Haltungen, die ermüden oder zu Fehlgriffen führen können, werden konsequent vermieden. Die Arbeitsplätze sind ergonomisch auf die Bedienmannschaften zugeschnitten.

Bei statischen Kontrollen am Ende des Produktionsbands werden an jedem Fahrzeug alle Basisfunktionen geprüft. Zusätzlich absolviert jeder Twizy eine normierte Abnahmefahrt auf der werkseigenen Versuchsstrecke. Die umfassenden Qualitätsanstrengungen machen den City-Stromer zum verlässlichen Fahrzeug für den Stadtverkehr.

Recycling
Die Lithium-Ionen-Batterie des Twizy lässt sich am Ende ihres Lebenszyklus sinnvoll recyceln. Die Renault-Nissan Allianz baut hierfür in allen Absatzmärkten der Renault Z.E.-Modelle (Zero Emission) die erforderliche Infrastruktur auf. Zu diesem Zweck haben die Allianzpartner bereits ein Abkommen mit Umicore, dem Weltmarktführer bei der Verwertung von Lithium-Ionen-Batterien, abgeschlossen. Das Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, um das in den Batteriezellen enthaltene Kobalt aus den Batterien zu trennen und zu Lithium-Kobalt-Oxid (LiCoO2) zu verbinden, das erneut in Lithium-Ionen-Batterien als Anode zum Einsatz kommt.

Das Recycling wird dadurch begünstigt, dass Lithium-Ionen-Batterien zum großen Teil aus ungiftigen Bestandteilen (Lithium, Manganoxid, Eisenphosphat und Kohlenstoff) hergestellt werden und keine Gefahr für die Umwelt darstellen.

Zielgruppe und Positionierung
Renault wendet sich mit Twizy und Twizy 45 an ein breites Publikum, das alle Altersklassen von 16 bis über 60 Jahren abdeckt. Die wichtigste Zielgruppe für den in Leistung und Geschwindigkeit gedrosselten Twizy 45 sind Jugendliche, die noch keinen Autoführerschein besitzen, aber gern mit dem eigenen Fahrzeug mobil sind. Am Twizy 45 schätzen sie die höhere Sicherheit als bei einem Motorroller, die einfache Bedienung nach der Devise „einsteigen und losfahren“ sowie den umweltschonenden Antrieb. Daneben zielt Renault mit dem Twizy 45 auf Senioren, die in der 4-kW/5-PS-Variante ein ausreichendes Fahrzeug für ihre täglichen Besorgungen sehen.

Mit der 13 kW/18 PS starken Standardausführung des Twizy spricht der französische Hersteller besonders junge urbane Zielgruppen bis 40 Jahre an, die ein kompaktes und wendiges Fahrzeug für die Stadt suchen. Häufig handelt es sich hierbei um Verkehrsteilnehmer mit ausgeprägtem Interesse für technische Neuerungen und Umweltthemen. Sie fühlen sich als Trendsetter und besitzen gern die neuesten technischen Geräte, wie Smartphones und Tablet-PCs. Der Twizy erfüllt bei ihnen die Funktion eines Zweitwagens.

Darüber hinaus sieht Renault den Twizy als sinnvolle Ergänzung zum Fuhrpark unkonventioneller Familien mit erwachsenen Kindern. Der Elektro-Zweisitzer bedeutet größere Unabhängigkeit und unkomplizierte Mobilität für alle Familienmitglieder. Auch bei ihnen ist die umweltfreundliche Technologie ein weiterer wichtiger Kaufgrund.

Mit dem Microtransporter Twizy Cargo wendet sich Renault in erster Linie an Liefer-, Kurier-, Pflege- und Reparaturdienste, die hauptsächlich in Innenstädten und im Kurzstreckenbetrieb unterwegs sind. Rund 60 Prozent der Käufer von Europas erfolgreichstem Elektrofahrzeug sind schon jetzt gewerbliche Kunden.

 

Rate this item
(1 Vote)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang