NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Sportive Leistung und Sicherheit im Doppelpack
Beim Saab 9-7X hat der Fahrer alles im GriffSUV mit umfassender Ausstattung für aktive Individualisten Fahrwerk garantiert gutes Ansprechverhalten und sehr gute Beherrschbarkeit Allradantrieb und Überroll-Sensoren sind serienmäßig an Bord

Mit noch mehr Komfort, Sicherheit, umfangreicheren Möglichkeiten zur Individualisierung, teilweise verbesserten Verbrauchswerten und einer Aufwertung der Automatikgetriebe geht die erfolgreiche Saab 9-5 Modellreihe ins Modelljahr 2003. Der schwedische Automobilhersteller im Premiumsegment komplettiert damit nach dem aufwändigen Facelift, der Einführung der Ausstattungslinien Linear, Arc und Vector und der Vorstellung von zwei neuen Turbodiesel-Triebwerken das Angebot der Modellreihe Saab 9-5, die mit einer eleganten Limousine und einem vielseitigen Sport-Kombi in der oberen Mittelklasse antritt.

Das Topmodell der Saab 9-3 Sport-Limousine ist ab
sofort bei den deutschen Saab Partnern verfügbar: die 9-3 Sport-
Limousine Aero. Nach der Einführung der neuen Baureihe im Herbst
des vergangenen Jahres erweitert die schwedische Premiummarke
ihr Angebot im Segment der kompakten Mittelklasse-Limousinen
jetzt um den Spitzensportler. 154 kW / 210 PS Leistung, ein kraftvolles
Drehmoment von 300 Newtonmetern bei 2.500/min, Sechsgang-
Schaltgetriebe, Sportfahrwerk und sein charaktervolles Outfit mit
Spoilern, Seitenschwellern, Bi-Xenon-Scheinwerfern und 17-Zoll-
Leichtmetallfelgen mit Breitreifen der Größe 225/45 heben den Aero
deutlich aus der 9-3 Modellpalette hervor.

Am 9. und 10. September wird der neue Leon bei den SEAT Händlern in Deutschland vorgestellt. Grundpreis für den 1.6 Liter Benziner mit 75 kW/102 PS inklusive serienmäßiger Ausstattungsdetails wie Front-, Seiten- und Kopfairbags, ABS, ESP und TCS: 15.690 EURO. Mit dem neuen Leon hat SEAT eine Synthese geschaffen, die Fahrspaß und Komfort genauso vereint wie die elegante Ausstrahlung eines Coupés mit der Funktionalität eines Fünftürers. SEAT typisch besticht er neben dem aufregend sportlichen Design durch sein agiles Fahrverhalten sowie die leistungsstarken Motorisierungen.

Kompakt, kraftvoll, sportlich: Das ist der SEAT Leon, ein Fahrzeug der kompakten Mittelklasse. Die SEAT-Designer verliehen dem 4,18 Meter langen Hochkaräter eine muskulös wirkende Heckpartie, dazu das charakteristische Markengesicht und die Silhouette eines Coupés.Mit dem Leon bietet SEAT alle technischen Leckerbissen, die sportliches Autofahren ausmachen. Agiles Fahrwerk, Sechsganggetriebe und Hochleistungmotoren.<br /> Das Top-Modell, der Leon Cupra R, leistet 165 kW/225 PS und ist damit das bislang leistungsstärkste Fahrzeug der Marke.

Die aktuelle Ibiza Baureihe seit April 2002 auf dem deutschen Markt verkörpert alle Merkmale der Neupositionierung der Marke SEAT. Das Volumenmodell startete als Botschafter von SEAT, der die Markenwerte in alle Märkte hineinträgt und zugleich die Brücke zu den zukünftigen Generationen von SEAT Modellen schlägt. Mit den neuen Ibiza FR und Cupra Modellen unterstreicht SEAT seine Kompetenz als Hersteller betont sportlicher Fahrzeuge und setzt wiederum Maßstäbe in punkto Fahrdynamik und Handling.

Limousine und Combi, vier Ausstattungsvarianten, sechs Motoren und jede Menge Platz. Mit einem außergewöhnlichen Platzangebot und einer umfangreichen Serienausstattung setzt der neue Škoda Octavia Maßstäbe in der kompakten Mittelklasse. Die fünftürige Schräghecklimousine und der geräumige Combi mit Frontantrieb, die sich in dynamisch-elegantem Design präsentieren und in vier Ausstattungsvarianten angeboten werden, verfügen wahlweise über sechs Vierzylindermotoren, darunter zwei Dieselaggregate. Als Alternative zu den serienmäßigen Schaltgetrieben stehen ein Automatikgetriebe Tiptronic und ein Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl.

Limousine und Combi, vier Ausstattungsvarianten, sechs Motoren und jede Menge Platz. Mit einem außergewöhnlichen Platzangebot und einer umfangreichen Serienausstattung setzt der neue Škoda Octavia Maßstäbe in der kompakten Mittelklasse. Die fünftürige Schräghecklimousine und der geräumige Combi mit Frontantrieb, die sich in dynamisch-elegantem Design präsentieren und in vier Ausstattungsvarianten angeboten werden, verfügen wahlweise über sechs Vierzylindermotoren, darunter zwei Dieselaggregate. Als Alternative zu den serienmäßigen Schaltgetrieben stehen ein Automatikgetriebe Tiptronic und ein Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl.

Drei Karosserievarianten, neun Motoren und jede Menge Platz.

Die Bilanz spricht für sich: Seit 1999 liefen auf den hochmodernen Produktionsanlagen von Škoda Auto in Mladá Boleslav über 1.000.000 Fabia vom Band. Allein in Deutschland fand der kompakte Tscheche bislang rund 170.000 zufriedene Käufer, darunter überdurchschnittlich viele Frauen. Zu den zahlreichen Auszeichnungen, die der Fabia in dieser Zeit erhielt, zählen das Goldene Lenkrad von Bild am Sonntag und drei Mal in Folge der erste Platz bei „What Car“ in Großbritannien. In vielen europäischen Ländern wurde er zum „Car of the Year“ gewählt. Beim Crashtest nach der besonders anspruchsvollen Euro NCAP-Norm erreichte er gleich vier Sicherheitssterne und erzielte unter 20 getesteten Fahrzeugen mit 26 Punkten die zweitbeste Bewertung.

Der offene Zweisitzer ist in den beiden Ausstattungsvarianten smart cabrio & pulse und smart cabrio & passion erhältlich und stellt eine weitere Variante des inzwischen mehr als 100.000-mal gebauten City-Coupés dar. Das Basismodell smart cabrio & pulse ist ab 22.190 DM erhältlich. Äußerlich gibt sich das smart cabrio auch an den exklusiv für dieses Modell neu gestalteten Front- und Heckleuchten zu erkennen. Mit ihren wellenförmig ineinander übergehenden Scheinwerfern verhelfen sie der zweiten smart-Modellreihe zu einem eigenständigen Gesicht.

Zwei Jahre nach der Vorstellung der ersten Studie und nur ein Jahr nach der Präsentation des smart crossblade auf dem Automobilsalon in Genf sind weltweit bereits rund 700 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert worden. Der erste Geburtstag dieses außergewöhnlichen Fahrzeugs wird nun ebenfalls in der Schweiz gefeiert. Der smart crossblade richtet sich an einen exklusiven Kreis von Kunden, der einen großen Wert auf persönliche Freiheit und Unabhängigkeit legt. Mit dem offenen Zweisitzer erhalten diese Kunden ein Fahrzeug, das diese Lebenseinstellung wie kein anderes Produkt auf dem Automobilmarkt zum Ausdruck bringt.

Mit der Modellpflege für das Jahr 2003 stellte die smart gmbh eine 2nd generation von smart city-coupé und smart cabrio vor. Das Fahren in den beiden Fahrzeugen der Marke smart wird durch die Neuerungen noch komfortabler, sicherer und dynamischer. Eine umfangreiche Palette an zusätzlichen Serien- und Sonderausstattungen macht die Fahrzeuge hinsichtlich Antriebs- und Sicherheitstechnik sowie hinsichtlich des Komforts richtungsweisend und einzigartig in ihrem Segment. smart bietet seinen Kunden Technologien serienmäßig, die sonst erst in höheren Fahrzeugklassen zum Standard gehören.

Entwicklungsgeschichte: Das große Eins-plus-Eins. Was 2002 unter dem Projektnamen A100 mit dem Ziel startete, eine Alternative im weltweit wachsenden MPV-Markt (Multi Purpose Vehicle = Segment übergreifendes Mehrzweckauto) zur Serienreife zu entwickeln, brachte die erste VanLimousine der Welt hervor. Vorgegeben war die Kreuzung der beiden SsangYong-Prestigemodelle Chairman (Luxuslimousine für asiatische Märkte) und dem großen SUV Rexton

SsangYong führte den Rexton im September 2001 als RX290 mit 120 PS-Vorkammer-Dieselmotor ein. Erstmals zeichnete der italienische Stardesigner Giorgetto Giugiaro für einen SsangYong-Modell verantwortlich. Im März 2003 sorgte der CommonRail-Dieselmotor 270Xdi für den nächsten Entwicklungsschritt in Richtung spontaner Kraftentfaltung, noch sparsamerer Verbrauchswerte und verfeinerter Laufkultur. Nicht weniger als 142 Millionen Dollar wendeten die Koreaner im Vorfeld auf, um das Mercedes-Lizenztriebwerk weiter zu optimieren.

SsangYong startete die Entwicklung seines ersten Sports Activity Vehicles Kyron im Februar 2002 unter dem Projektcode D100. Während der Produktentwicklung wurden mehr als 240 Pilotfahrzeuge gebaut, 50 Kyron und 300 einzelne Komponenten in Crashtests verbraucht.
Die Testfahrten führten die Kyron-Vorserienflotte nach Australien, China, Schweden, und Spanien - sowohl in -40 Grad kalte Regionen wie auch in 50 Grad heiße Landstriche.

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang