NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Smart Roadster Brabus

Überraschten schon im letzten Jahr der Smart Roadster und das Roadster-Coupé mit jeder Menge Fahrspaß, haben die DaimlerChrysler-Tochter und Brabus jetzt rechtzeitig zum Beginn der Cabrio-Saison noch einen drauf gelegt. Mit dem Smart Roadster Brabus und dem Roadster-Coupé Brabus stehen ab morgen zwei neue Varianten in den Verkaufsräumen, die mit serienmäßigem, straffen Sportfahrwerk und einer um 20 Prozent erhöhten Motorleistung von jetzt 74 kW(101 PS) kaum noch Wehmutsgefühle an einen Triumph Spitfire oder einen Lotus wach werden lassen.

 

Verbunden mit einer umfangreichen Komfort- und Sicherheits-Ausstattung hat das üppigere Vergnügen allerdings auch seinen Preis: Die Roadster-Version kostet ab 24 950 Euro, das Roadster-Coupé in Brabus-Ausführung 26 570 Euro.

Möglich wurde der Kraftzuwachs durch eine grundlegende Überarbeitung des Turboladers, ein neugestaltetes Ladeluft-Kühlsystem sowie ein angepasstes Kupplungs- und Motormanagement. Das führte zu einem Leistungsgewicht von 8,2 Kilo pro PS, was nicht nur sportive Fahrleistungen verspricht, sondern auch hält. Von 0 auf 100km/h ist man in 9,8 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit des Roadsters liegt bei 190 km/h, die des Roadster Coupé bei 195 km/h.

Wichtiger fürs "Kurvenflitzen" ist aber das Drehmoment von 130 Newtonmetern, das über einen Drehzahlbereich von 2500 bis 5300/min erhalten bleibt und in Verbindung mit den knappen Abmessungen (3,43m kurz), niedrigem Schwerpunkt und langem Radstand (2,36 Meter) des Roadsters für Agilität und Beschleunigung in allen Bereichen sorgt. Erfreulich dabei, dass der Durst kaum größer geworden ist und sich der Verbrauch mit 5,2 Litern Super plus nur unwesentlich von den 61 kW-Varianten (5,1) unterscheiden.

Äußerlich sind die Brabus-Modelle am Kühlergrill, den Seitenschwellern sowie an Front- und Heck-Spoilern zu erkennen. Im Innenraum dominiert Aluminium und Leder, wobei schwarze, guten Halt bietende Ledersportsitze, ein Dreispeichen-Leder-Sportlenkrad mit Lenkradschaltung und die Automatikschaltung softouch Serie sind. Kofferraum ist dagegen nach wie vor im Prinzip Fehlanzeige. Beim Roadster muss man sich z.B. mit zwei kleineren Rucksäcken vorne (59 Liter) und einer - allerdings möglichst weichen - Sporttasche hinten (86 Liter) begnügen. Beim Roadster-Coupé sind es hinten immerhin 189 Liter, die aber dennoch nicht für das Urlaubsgepäck ausreichen. Am bereits umfangreichen Sicherheitspaket mit zwei Fullsize-Airbags, dem Elektronischen Stabilitäts-Programm ESP mit integriertem ABS, Anfahr- und Bremsassistenten sowie Antischlupfregelung wurde nichts geändert.

Das noch üppigere Fahr-Vergnügen hat natürlich seinen Preis: Die neue Roadster-Version kostet ab 24950 Euro, das Roadster-Coupé in Brabus-Ausführung 26 570 Euro. Vergleicht man dies mit dem Basis-Preis von 14 990 Euro ist die Differenz beachtlich. Doch mit kühlem Sachverstand kann man ein solches Auto, das sicherlich auch nicht für Rückengeschädigte auf Dauer geeignet ist, ohnehin nicht in seine Kaufüberlegungen miteinbeziehen, stehen die Emotionen im Vordergrund. Ist es doch jetzt ein voll legitimierter Nachfahre der kleinen, puristischen englischen bzw. italienischen Roadster aus den 50er- und 60er-Jahren, die auch damals nur von Fahrfreaks gekauft wurden. Entsprechend zurückhaltend sind die Verkaufs-Erwartungen der Smart-Manager, die im letzten Jahr von den beiden "Normal-Versionen" immerhin 20 000 Einheiten absetzen konnten. Vertriebschef Philipp Schiemer kalkuliert mit rund 500 Verkäufen und würde sich freuen, wenn er in seinen Prognosen zu tief gestapelt hätte.

Rate this item
(0 votes)

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang