NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

SsangYong startete die Entwicklung seines ersten Sports Activity Vehicles Kyron im Februar 2002 unter dem Projektcode D100. Während der Produktentwicklung wurden mehr als 240 Pilotfahrzeuge gebaut, 50 Kyron und 300 einzelne Komponenten in Crashtests verbraucht.
Die Testfahrten führten die Kyron-Vorserienflotte nach Australien, China, Schweden, und Spanien - sowohl in -40 Grad kalte Regionen wie auch in 50 Grad heiße Landstriche.

 

Das Ergebnis: Fahrzeugsicherheit und Qualitätsniveau werden höchsten Ansprüchen gerecht. Mit dem Kyron hat sich der junge koreanische Allradspezialist SsangYong endgültig als Qualitätsmarke mit weltweiten Ambitionen etabliert, die keinen Vergleich zu scheuen braucht.

Frische Design-Ideen
Im direkten Vergleich mit ähnlichen Konzepten profiliert sich der neue SsangYong Kyron durch sein neuartiges, integriertes Design. Die Frontansicht erhält durch die unverwechselbare Rippenstruktur der zahlreichen Lufteinströmöffnungen sportliche Markanz. Für optische Spannung sorgt auch die dynamisch ansteigende Fensterlinie über der dreidimensional gewölbten Seitenpartie. Am Heckabschluss sorgen wappenförmig symmetrische Rückleuchten unter einer muskulösen Pfeilung, die die ansteigende Gürtellinie aufnimmt, für proportionierte Sportlichkeit. Der kraftvoll wirkende Fahrzeugkörper steht (optional) auf 18 Zoll Leichtmetallrädern mit 255/60er Bereifung.

Innenraum zum Wohlfühlen
Auch im Innenraum wird die Verbindung zwischen Sportlichkeit und Verlässlichkeit augenfällig in Design umgesetzt. Die robuste Ausstrahlung und handfeste Materialqualität eines SUV mischt sich mit dynamischen Coupé-Elementen und folgt einem Spiel mit Kreismotiven. So neigt sich die Mittelkonsole mit ihren Bedienelementen zum Fahrer hin und schafft in Verbindung mit der breiten vielfach nutzbaren Mittelablage getrennte Sitzbereiche. Klares Design und hohe Oberflächenqualität signalisieren stilsichere Eleganz.

Eine Fahrerplatz-Memory-Funktion bietet ein optionales Komfortattribut der gehobenen Klasse. Sitzposition und Rückspiegeleinstellungen können für drei Fahrer gespeichert werden, so dass auch mehrere Nutzer auf einen Knopfdruck ihre individuell bevorzugten Einstellungen finden. Mit seinem überdurchschnittlichen Platzangebot für Fünf und seiner Gepäckraumvariabilität passt sich der SsangYong Kyron verschiedensten Transportaufgaben flexibel an.

Nur die Leistung zählt
SsangYong stellt im neuen Kyron erstmals seinen neuen Xdi200 Vierzylindermotor vor. Der CommonRail-Dieselmotor leistet 141 PS und übernimmt damit einen Spitzenplatz seiner Kategorie. Besonderer Wert wurde auf hohe Langlebigkeit und diskretes Arbeitsgeräusch gelegt. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch liegt bei bescheidenen 7,7ℓ/100km (Handschaltung) und 8,4ℓ/100km (T-Tronic).

Das neue fünfstufige T-Tronic-Automatikgetriebe sorgt für seidenweiche Schaltvorgänge. T-Tronic registriert die Fahrergewohnheiten und setzt sie in ein Verhältnis zu optimalem Kraftstoffverbrauch und gewünschtem Schaltzeitpunkt. Sonst nur in Oberklasse-Fahrzeugen zu finden, verfügt der neue SsangYong Kyron über doppelte Dreieckslenker vorn und eine ebenso exakt geführte Fünflenker-Hinterachse. In Sachen Fahrstabilität und -komfort schlägt der SsangYong Kyron ein neues Kapitel bei den kompakten SAV auf. Die maximale Anhängelast von 2300 kg lässt gerade auch in Verbindung mit Allradantrieb reichlich Spielraum für Freizeitaktivitäten und andere Transportaufgaben.

Sicherheit für Alle
Ausgesprochen aktiv ist auch die Unfall vermeidende Sicherheit des neuen SsangYong Kyron M200Xdi. Zum Schutz der Insassen wird er mit belüfteten Scheibenbremsen, verfeinertem ESP (Elektronisch gesteuertes Stabilisierungs-Programm) ausgerüstet, das eine elektronische Bremskraftverteilung mit ABS (Antiblockiersystem), BAS (Bremsen Assistenz System), ARP (Active Rollover Protection) und HDC (Hill Descent Control, Bergabfahrtassistenz) kombiniert.

Die passive Sicherheit wird verbessert durch eine dreilagige Stahlrahmen-Konstuktion, Seitenaufprallschutz in den Türen, Doppelairbags vorn und großflächige Seitenairbags in Vorhangform. Die abgerundete vordere Fahrzeugpartie und die sanft ansteigende Motorhaube vermindern auch das Unfallrisiko für Fußgänger.

Fahrzeugschutz und Annehmlichkeiten
Serienmäßig sind zum Beispiel eine per Fernbedienung aktivierte Vorfeldbeleuchtung, Wegfahrsperre, Notalarmfunktion, beheizbare Rückspiegel, elektrisch bediente Fensterheber, Lederlenkrad und -schaltknopf. In der Optionsliste finden sich die fünfstufige T-Tronic, Glas-Schiebe-Hubdach, Tempomat und eine Einparkhilfe.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang