NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

SsangYong Rodius SV270

Entwicklungsgeschichte: Das große Eins-plus-Eins. Was 2002 unter dem Projektnamen A100 mit dem Ziel startete, eine Alternative im weltweit wachsenden MPV-Markt (Multi Purpose Vehicle = Segment übergreifendes Mehrzweckauto) zur Serienreife zu entwickeln, brachte die erste VanLimousine der Welt hervor. Vorgegeben war die Kreuzung der beiden SsangYong-Prestigemodelle Chairman (Luxuslimousine für asiatische Märkte) und dem großen SUV Rexton

 

Die Testfahrten führten Rodius-Prototypen ebenso in den Mittleren Osten und die Heißzonen Neuseelands, in denen Temperaturen bei 50 Grad vorherrschen wie nach Schweden und in chinesische Landstriche mit Temperaturen unter minus 40 Grad Celsius.

Während der Produktentwicklung wurden mehr als 190 Prototypen und 150 Pilotfahrzeuge gebaut, 70 Rodius und mehrer Hundert Komponenten wurden bei Crashtest geopfert. Das Ergebnis: Fahrzeugsicherheit und Qualitätsniveau werden höchsten Ansprüchen gerecht.

Authentisches Design
Ein SsangYong Rodius ist definitiv unverwechselbar. Dass die Form der Funktionalität folgt, muss auch sichtbar sein. Angelehnt an Vorbilder aus dem Yachtbau zeichnet die Form die Verschmelzung zweier Konzepte nach. Der lange Radstand der klassischen Limousine Chairman schafft eine weite Basis, um bei konsequenter Umsetzung des Onebox-Designs Platz für sieben Personen plus deren Gepäck zu schaffen. Die statuarische Frontpartie mit wappenförmigem Grill und großflächigen Scheinwerfereinheiten sorgt für Dynamik, der gesamte Fahrzeugkörper signalisiert die Robustheit des SsangYong Rodius. An der konsequent auf Raumgewinn ausgerichteten, steilen Heckpartie fällt die herumgezogene Verglasung auf und sorgt zusammen mit den angeschrägten, großen Heckleuchten für Individualität. Breite Türen eröffnen bequemen Zugang zu den hinteren Sitzreihen. Der SsangYong Rodius wurde mit dem Preis “Herausragendes Industriedesign” des koreanischen Designinstituts ausgezeichnet, verliehen vom Minister für Handel, Industrie und Energie.

Innenraum: Traum von Raum
Die Erfahrung aus den SsangYong-Prestigemodellen Rexton und Chairman flossen in das Innenraumdesign des Rodius ein. Ergonomische Ansprüche, einfache Bedienbarkeit und Eleganz treffen sich mit robuster Materialqualität und angenehmer Haptik. Das mittige Anzeigeinstrument für Geschwindigkeit, Drehzahl, Temperaturen und Treibstoffvorrat kann von allen Passagieren eingesehen werden, direkt vor dem Fahrer sind zusätzliche Warnanzeigen direkt im Blickfeld positioniert.

Der SsangYong Rodius ist die ultimativ geräumige VanLimousine mit sieben absolut vollwertigen Sitzplätzen und riesigem Platzangebot für das Gepäck einer Großfamilie oder professionelle Transportaufgaben. Die mittleren, drehbaren Captain’s-Chair-Sitze mit Klapptischen verfügen über je zwei Armlehnen. Die hintere Sitzreihe lässt sich auf Schienen verschieben und so den jeweiligen Transportgegebenheiten anpassen. Fahren nur bis zu vier Personen mit viel Ladegut mit, lässt sie sich auch einfach demontieren.

Souveräne Kraft
Mit einer Leistung von 120 kW (163 PS) und einem maximalen Drehmoment von 342 Newtonmeter in einem breiten Drehzahlband zwischen 1800/min und 3250/min wuchtet sich der Rodius in die Leistungsspitze in seinem Marktsegment. Der 2,7 Liter-Common Rail-Dieselmotor wurde auf Basis einer Mercedes-Benz-Lizenz mit einem Aufwand von 142 Mio. Dollar gezielt weiterentwickelt. Ein aufwändiges Fahrwerk mit doppelten Dreiecksquerlenkern an der Vorderachse und Fünflenker-Hinterachse sorgt für sichere Fahreigenschaften. Der kombinierte Treibstoffverbrauch liegt bei 8,6ℓ/100km für die Fünfgang-Handschaltung und 9.9ℓ/100km für die Version mit elektronisch gesteuerter T-Tronic (5stufige Getriebeautomatik).

Beruhigende Sicherheit
Die Allrad-Option macht den Rodius zu einem besonders sicheren Familienfahrzeug. Die 4WD-Technik des führenden koreanischen Allradspezialisten SsangYong verteilt die Antriebsmomente zwischen Vorder- und Hinterachse in Abhängigkeit zur Wegbeschaffenheit und den Witterungsbedingungen.

Für alle Versionen ist ESP mit Bremsassistenz (BAS) lieferbar. Eine elektronisch geregelte Bremskraftverteilung des ABS steuert die vier innen belüfteten Scheibenbremsen an. Seitenaufprallschutz und Fullsize-Airbags vor den Vordersitzen sind ebenso serienmäßig. Sie komplettieren die stabile Rahmenstruktur der Karosserie.

Fahrzeugschutz und Annehmlichkeiten
Serienmäßig sind zum Beispiel eine per Fernbedienung aktivierte Vorfeldbeleuchtung, Wegfahrsperre, Notalarmfunktion, beheizbare Rückspiegel, elektrisch bediente Fensterheber, Lederlenkrad und -schaltknopf. Die leistungsstarke Klimaanlage mit Luftgütesensor arbeitet durch die volle Integration des hinteren Passagierraums mit eigenen Austrittsdüsen auch im Dachbereich besonders effektiv. In der Optionsliste finden sich die fünfstufige T-Tronic, Glas-Schiebe-Hubdach, Tempomat (für Automatikversion), Regensensor, Lichtsensor, partiell beheizte Frontscheibe und eine Einparkhilfe.

 

Rate this item
(2 votes)

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang