NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Der Subaru Outback begründete anno 1995 die neue Fahrzeuggattung "Sport Utility Wagon", den geländegängigen Kombi. Seither gilt der Outback als Pionier in der Kategorie der Crossover-Fahrzeuge und hat seit seinem ersten Erscheinen einer ganzen Reihe von Herstellern aus dem Norden Europas und dem Süden Deutschlands als Vorbild für eigene Entwicklungen gedient. Da die Kopie bekanntlich als höchste Form der Schmeichelei gilt, spricht diese Tatsache für die Qualität und Richtigkeit des Outback-Konzepts.

Sein Name ist einigermaßen ungewöhnlich, reflektiert aber die japanische Sitte der Benennung von Spitzenmodellen: Subaru Legacy 3.0R spec.B. Dahinter verbirgt sich neue, sportlich orientierte Topmodell der Mittelklasse-Baureihe des weltgrößten Herstellers von Allrad-Pkw. Äußerlich lässt er seine Spitzenposition kaum erkennen: zwei chromglänzende Auspuffendrohre, hochglanzpolierte 18-Zoll-Räder mit Reifen der Dimension 215/45 ZR 18 und modifizierte Scheinwerfer. Die wesentlichen Änderungen finden unter dem Blech statt. Der bärenstarke Dreiliter-Sechszylinder-Boxer ist mit einem Sechsganggetriebe kombiniert, das aus dem WRC-Basisauto Impreza WRX STi stammt und dessen Übersetzungen unverändert übernommen wurden. Das haben die japanischen Techniker zwar in wesentlichen Komponenten überarbeitet, aber die kurzen, passgenauen Anschlüsse des STi-Renners finden sich im Legacy 3.0R spec.B wieder.

Preise ab 9.990 Euro. CO2-Emissionen von nur 120 g/km. Dieselpartikelfilter serienmäßig. Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP®) und 6 Airbags serienmäßig.

Mit dem völlig neuen Mini-MPV (Multi Purpose Vehicle) Splash schreibt die SUZUKI Motor Corporation ihre mit dem Swift begonnene Erfolgsgeschichte fort. 

125-PS-Neuling feiert auf der Paris Motor Show seine offizielle Weltpremiere. Swift Sport heißt der kompakte Kurvenjäger, um den Suzuki seine Produktpalette erweitert.

Zuverlässiger Alltagspartner mit viel Platz und niedrigen Unterhaltskosten. Mit hoher Alltagstauglichkeit, erstklassiger Ausstattung, agilen Motoren und großem Raumangebot rollt er in das Modelljahr 2005. Leichtigkeit und Charme prägen den Stil des Suzuki Liana. Mit kraftvollem Außendesign, sportlicher Innenraum-Gestaltung und zahlreichen Komfort- und Sicherheits-Features wird er den unterschiedlichsten  Ansprüchen unserer Zeit gerecht.

 

  • Modernes Karosseriedesign, verbesserte Qualitätsanmutung im Innenraum

 

  • Gesamte Motorenpalette mit Toyota Optimal Drive

 

  • Erweitertes Motorenangebot für die mittlere Ausstattungsvariante Life

 

 

Mit der Präsentation des ersten RAV4 - "Recreational Active Vehicle" mit Allrad-Antrieb - im Jahr 1994 begründete Toyota ein neues Marktsegment. Und dies so erfolgreich, dass der kompakte SUV schnell zum internationalen Bestseller und Eckpfeiler der Toyota Modellpalette avancierte. Inzwischen haben über eine Million Kunden in Europa und mehr als drei Millionen Menschen weltweit, den kompakten und wendigen RAV4 zu schätzen gelernt.

Mit dem Auris präsentiert Toyota eine völlig neue Fahrzeug-Generation in der kompakten Mittelklasse, die folgerichtig einen neuen Namen trägt und den bekannten Toyota Tugenden weitere unverwechselbare Qualitäten hinzufügt. 

Mit dem Yaris Verso hat Toyota 1999 das Marktsegment der kompakten Großraumlimousinen um eine ebenso originelle wie praktische Variante ergänzt. Technik und Frontdesign teilt er sich mit dem Toyota Yaris, bietet aber weitaus mehr Platz und Innenraumvariabilität als sein kleiner Bruder.

Neuer Jetta startet zuerst in den USA:

Volkswagen präsentiert besten Jetta aller Zeiten

Neuer TDI Clean Diesel mit 150 PS erreicht auf dem Highway 46 mpg Neuer Jetta in Deutschland ab sofort mit exklusiverem Ausstattungsspektrum.

Zehn wichtige Fakten zur Weltpremiere des neuen Jetta:

1. Front- und Heckpartie des Jetta mit neuem Design.

2. Jetta mit komplett neu entwickeltem 2.0 TDI Clean Diesel (110 kW / 150 PS) erfüllt strengste Abgasnormen der Welt.

3. Verbrauch aller Motorversionen durch eine um 10 Prozent verbesserte Aerodynamik und einen reduzierten Rollwiderstand weiter gesenkt.

4. Neu: Blind Spot Detection entschärft den toten Winkel.

5. Neu: Rear Traffic Alert macht rückwärts Ausparken sicherer.

6. Neu: Front Assist warnt, um Auffahrunfälle zu vermeiden.

7. Neu: Bi-Xenonscheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht.

8. Crashverhalten im IIHS Small Overlap-Test optimiert.

9. Neu im Innenraum: Instrumente, Lenkräder, Stoffe, Dekore.

10. Neuer Jetta in Deutschland nun mit exklusiverem Ausstattungsspektrum (zwei Lines: „Jetta“ und „Jetta Hybrid“).

 

Wolfsburg, August 2014.

Der seit 1979 rund 14 Millionen Mal verkaufte Jetta ist eine der erfolgreichsten Limousinen weltweit. Allein im letzten Jahr lieferte Volkswagen 925.000 Exemplare aus – damit gehört der Jetta zu den meistverkauften Volkswagen. In Amerika ist die Limousine seit Jahrzehnten die Nr. 1 im Programm. Jetzt startet – zuerst in den USA – eine tiefgreifend weiterentwickelte Version des Jetta durch, die mit Anpassungen für Europa im Herbst auch nach Deutschland kommt. Die Designer schufen eine neue Front und Heckpartie (optional neue Xenonscheinwerfer und LEDRückleuchten); die Ingenieure entwickelten einen neuen sportlichen und sparsamen TDI Clean Diesel (110 kW / 150 PS / kombiniert 37 mpg); die Experten für die Aerodynamik reduzierten den Luftwiderstand um 10 Prozent; und mit neuen Reifen wurden auch der Rollwiderstand verbessert. Die Elektronikexperten konzipierten neue Assistenzsysteme (Blind Spot Detection, Front Assist und Rear Traffic Alert); die Karosseriemannschaft realisierte noch bessere Crasheigenschaften (jetzt 5 Sterne beim US-NCAP; außerdem werden Bestwerte beim IIHS Small Overlap erwartet) und last but least sorgten die Interieur-Ausstatter dafür, dass das Erfolgsmodell noch edler und komfortabler auftritt (neue Instrumente, neues Lenkrad, neue Stoffe und Applikationen). So entstand der beste Jetta aller Zeiten. Im September wird er bei den amerikanischen Volkswagen Händlern eintreffen. Motorseitig wird der Jetta – parallel zur neuen TDI Clean Diesel-Generation mit der internen Bezeichnung EA 288 – erneut mit drei Benzinmotoren (85 kW / 115 PS, 125 kW / 170 PS sowie als GLI mit 155 kW / 210 PS) und als Full Hybrid-Version (Systemleistung 125 kW / 170 PS) angeboten; aufgrund der verbesserten Aerodynamik und des reduzierten Rollwiderstands wurden auch diese Versionen sparsamer. In Europa und anderen außeramerikanischen Märkten kommen direkteinspritzende TSI-Motoren der Generation EA 211 mit 1,2 und 1,4 Litern Hubraum (77 kW / 105 PS, 92 kW / 125 PS und 110 kW / 150 PS) sowie ein neuer 2.0 TDI (81 kW / 110 PS und 110 kW / 150 PS) zum Einsatz.

Der Jetta in Deutschland.

Statt wie zuvor in drei verschiedenen Ausstattungen, wird der Jetta in Deutschland analog zu Modellen wie dem Volkswagen CC oder Touareg mit einem exklusiveren Ausstattungsspektrum durchstarten. Bislang gab es den Jetta in Deutschland in den Versionen „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“. Sie werden nun durch eine neue Ausstattungslinie („Jetta“) abgelöst. Die basiert auf der mittleren Ausstattungslinie „Comfortline“ (u.a. inklusive 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Lederlenkrad, Radio-CD-System RCD sowie Mittelarmlehnen vorn und hinten), die zusätzlich um die Müdigkeitserkennung, die Multifunktionsanzeige „Plus“ sowie eine Reifenkontrollanzeige aufgewertet wurde. Über die Sonderausstattungen und acht neue Ausstattungspakete (optional) kann die Limousine in Deutschland weiter individualisiert werden. Dazu gehören drei Exterieur-Pakete (Design-Paket „Lancaster“ mit 17-Zoll-Rädern, Sport-Paket „Queensland“ mit 17-Zoll-Rädern und „Sport-Paket „Charleston“ mit 18 Zoll-Rädern) sowie fünf Interieur- respektive Funktions-Pakete (Technik-Paket, Klima-Paket, Ambiente-Paket, Spiegel-Paket und Parkkomfort-Paket). Nach wie vor als eigenständige Topversion wird zudem der Jetta Hybrid angeboten (serienmäßig u.a. mit 17-Zoll-Leichtmetallrädern, Bi-Xenonscheinwerfern mit Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht und Multifunktionslenkrad mit Bedienungsmöglichkeit für die Schaltung). Weitere Details zum in Deutschland angebotenen Jetta wird Volkswagen im Vorfeld der Markteinführung im Herbst bekanntgeben.

Neues Design und perfektionierte Aerodynamik

Geschärfte Frontpartie. Volkswagen hat das Design des Jetta im Front- und Heckbereich neu gestaltet und parallel die aerodynamischen Eigenschaften um 10 Prozent verbessert. Vorn ist die neueste Generation der sportlichen Limousine sofort am neu designten Kühlergrill mit drei Querstreben, den optional Bi-Xenon-Scheinwerfern mit Kurven-, Abbiege- und LED-Tagfahrlicht sowie einem ebenfalls neuen Stoßfänger zu erkennen. Ein besonders prägnantes Design zeigen dabei die Bi-Xenonscheinwerfer: 15 LEDs sind als Tagfahrlicht in einer L-förmigen Kette neben und unter dem Xenonmodul angeordnet und erzeugen bei Tag und Nacht eine unverwechselbare Lichtsignatur. Zwischen dem LED-Tagfahrlicht und dem Xenonmodul veredelt ein Chromelement den Scheinwerfer. Das neue Band aus Kühlergrill und Scheinwerfern sowie der nun größere untere Lufteinlass lassen den Jetta souveräner, breiter und exklusiver wirken. Die ebenfalls neu konturierten Nebelscheinwerfer im äußeren Bereich des Stoßfängers unterstreichen diese Wirkung. Der Jetta GLI und der Jetta Hybrid weisen eigenständige Designmerkmale auf. So kennzeichnet den GLI zum Beispiel der für dieses Modell typische rote Streifen in den Bi-Xenon-Scheinwerfern (optional); der Hybrid ist unter anderem an seinem teilgeschlossenen Kühlergrill zu erkennen. drei Exterieur-Pakete (Design-Paket „Lancaster“ mit 17-Zoll-Rädern, Sport-Paket „Queensland“ mit 17-Zoll-Rädern und „Sport-Paket „Charleston“ mit 18 Zoll-Rädern) sowie fünf Interieur- respektive Funktions-Pakete (Technik-Paket, Klima-Paket, Ambiente-Paket, Spiegel-Paket und Parkkomfort-Paket). Nach wie vor als eigenständige Topversion wird zudem der Jetta Hybrid angeboten (serienmäßig u.a. mit 17-Zoll-Leichtmetallrädern, Bi-Xenonscheinwerfern mit Kurvenlicht und LED-Tagfahrlicht und Multifunktionslenkrad mit Bedienungsmöglichkeit für die Schaltung). Weitere Details zum in Deutschland angebotenen Jetta wird Volkswagen im Vorfeld der Markteinführung im Herbst bekanntgeben.

Neues Design und perfektionierte Aerodynamik

Geschärfte Frontpartie. Volkswagen hat das Design des Jetta im Front- und Heckbereich neu gestaltet und parallel die aerodynamischen Eigenschaften um 10 Prozent verbessert. Vorn ist die neueste Generation der sportlichen Limousine sofort am neu designten Kühlergrill mit drei Querstreben, den optional Bi-Xenon-Scheinwerfern mit Kurven-, Abbiege- und LED-Tagfahrlicht sowie einem ebenfalls neuen Stoßfänger zu erkennen. Ein besonders prägnantes Design zeigen dabei die Bi-Xenonscheinwerfer: 15 LEDs sind als Tagfahrlicht in einer L-förmigen Kette neben und unter dem Xenonmodul angeordnet und erzeugen bei Tag und Nacht eine unverwechselbare Lichtsignatur. Zwischen dem LED-Tagfahrlicht und dem Xenonmodul veredelt ein Chromelement den Scheinwerfer. Das neue Band aus Kühlergrill und Scheinwerfern sowie der nun größere untere Lufteinlass lassen den Jetta souveräner, breiter und exklusiver wirken. Die ebenfalls neu konturierten Nebelscheinwerfer im äußeren Bereich des Stoßfängers unterstreichen diese Wirkung. Der Jetta GLI und der Jetta Hybrid weisen eigenständige Designmerkmale auf. So kennzeichnet den GLI zum Beispiel der für dieses Modell typische rote Streifen in den Bi-Xenon-Scheinwerfern (optional); der Hybrid ist unter anderem an seinem teilgeschlossenen Kühlergrill zu erkennen.

Sportliche Heckpartie.

Analog zur Frontpartie gestalteten die Designer auch die Heckpartie neu. Hier sind es die Kofferraumhaube, die Rückleuchten, die Schriftzüge und der Stoßfänger, die den Jetta als neue Generation ausweisen. Typisch für die Volkswagen Design-DNA der Neuzeit ist dabei die kompromisslos horizontale Ausrichtung der Heckpartielinie. Die Kofferraumhaube weist oben eine aerodynamische Abrisskante auf; die Linien dieses integrierten Heckspoilers reichen zur Seite bis in die Kotflügel und gehen dann im Bereich der sogenannten Charakterlinie in die präzise Kontur der Silhouette über. Darunter folgen die neuen und mittig mit einem hellen Streifen versehenen Rückleuchten (optional LED) und das ebenfalls neu gestaltete VW-Emblem. Eine Ebene tiefer dominieren die jetzt gerade nach unten laufenden Seitenlinien der Kofferraumhaube (optimierte Durchladebreite) das Design. Nach unten schließt der neue und sehr präzise designte Stoßfänger die nun noch souveränere Optik der Jetta-Heckpartie ab. Auch hier gilt, dass der Jetta Hybrid eigenständige Design- und Aerodynamikmerkmale wie etwa einen eigenen Heckdiffusor besitzt.

Optimale Aerodynamik.

Wie skizziert, hat Volkswagen zahlreiche innovative Aerodynamikmaßnahmen in das Design und die Ausstattung des nun 4.659 mm langen, 1.774 mm breiten (ohne Außenspiegel) und 1.453 mm hohen Jetta einfließen lassen und damit den Luftwiderstand der Limousine um 10 Prozent verbessert. Einige dieser Maßnahmen sind auf den ersten Blick zu erkennen, andere wirken im Verborgenen. Beispiel Frontpartie: Reduziert wurde der Luftwiderstand durch den neuen Stoßfänger, perfektionierte Lufteinlässe und aerodynamisch optimierte Wasserfangleisten seitlich im Bereich der A-Säulen. Erst bei genauer Betrachtung zu erkennen sind Maßnahmen wie eine Unterbodenverkleidung an der Hinterachse und Schwellerabdeckungen mit Radspoilern. Der Jetta 1.8 TSI mit 125 kW / 170 PS verfügt zudem über modifizierte Bremsenluftführungskanäle. Spezifische Details kennzeichnen auch im Bereich der Aerodynamik den Jetta GLI und Jetta Hybrid: Beide Modelle sind mit einem neuen Heckspoiler ausgestattet; jeweils individuell für den GLI respektive den Hybrid entwickelt wurde indes der Frontspoiler und die Schwellerbeplankung. Der neue GLI wird dabei serienmäßig mit der exklusiven Front des „GLI Edition 30“ durchstarten.

Dynamische Kühlerjalousie.

In Sachen Aerodynamik wegweisend ist die automatisch öffnende und schließende Jalousie für den Kühlergrill. An Bord ist dieses neu entwickelte Aerodynamikfeature im Jetta 1.8 TSI mit 125 kW / 170 PS und im Jetta 2.0 TDI Clean Diesel mit 110 kW / 150 PS: Durch das Schließen der Jalousie wird der Fahrtwind um die glatte Karosserie-Außenhaut geleitet und so die Aerodynamik maßgeblich verbessert. Das Schließen der Kühlerjalousie und die damit verbundene Verringerung der Kühlleistung verkürzt parallel die Warmlaufphase des Motors. Und das wirkt sich positiv auf den Verbrauch aus. Sinkt die Motorkühlmitteltemperatur während der Fahrt wieder unter die definierte Temperaturschwelle, wird die Kühlerjalousie erneut geschlossen. Außerhalb der Warmlaufphase entscheidet das Motorsteuergerät anhand der Fahrzeuggeschwindigkeit und der Kühlanforderung der einzelnen Teilfunktionen (z. B. Motor, Klimaanlage, Ladeluft) über den Sollzustand der Kühlerjalousie, so dass eine bedarfsgerechte Ansteuerung mit dem Ziel einer optimalen Reduktion der CO2- Emission erfolgen kann.

Interieur weiter veredelt

Neue Instrumente in Tubenoptik. Zu den vielen Stärken des Jetta gehört ein Innenraum, der mit seinen guten Platzverhältnissen, seiner hochwertigen Anmutung, einer extrem guten Ergonomie und seinen selbsterklärenden Bedienelementen eine Brücke in die nächsthöhere Klasse schlägt. Genau das wurde mit dem neuen Jetta weiter perfektioniert. Neue Instrumente in einer sportlichen Tubenoptik, eine auf Wunsch farbige Multifunktionsanzeige in den Instrumenten, eine neue Lenkradgeneration (optional als Multifunktionslenkrad), neue Dekorelemente für die Mittelkonsole, eine edel in hochglänzendem Schwarz ausgeführte Verkleidung rund um die Schaltung, neue Chromapplikationen um die Bedienelemente der Climatronic, neu gestaltete Regler für die Luftausströmer, eine Ambientebeleuchtung (Beleuchtung der Türinnenbetätigung und des Fußraumes) sowie neue Farben und Dessins für die Sitze und Türverkleidungen kennzeichnen das Update des Jetta. Ganz gleich, ob der US-Jetta in der Basisversion, als S, SE, SEL, GLI oder Hybrid SEL vorfährt – in jeder Version bietet das Interieur höchste Detailperfektion und eine selbsterklärende Bedienung. Die Instrumente sind klar gegliedert. Intuitiv fällt die rechte Hand auf den Schalthebel‚ davor erschließt sich nach oben hin in der Mittelkonsole die Bedienung der Klimaanlage sowie der Radio- und Radio- Navigationssysteme; der Bereich ist leicht zum Fahrer hin geneigt, um das Cockpit perfekt auf dessen Bedürfnisse auszurichten. Selbst in der Grundversion ist die Rücksitzlehne 40/60 klappbar; das erhöht die Variabilität. Der Kofferraum kann zudem von innen via Fernentriegelung geöffnet werden. Bis zu sechs Airbags (zwei neue konzipierte Kopf-Thoraxairbags im Bereich der vorderen Seitenfenster mit einem nochmals erhöhten Schutz gegen das Herausschleudern bei einem Überschlag, zwei Frontairbags und zwei Seitenairbags vorn) gehören ebenfalls beim Grundmodell zur Serienausstattung.

Neue Assistenzsysteme für mehr Sicherheit

Fortschritt demokratisiert. Volkswagen gehört zu den innovativsten Automobilherstellern der Welt. Führend ist der Konzern darin, Technologien der Oberklasse auch in günstigere Fahrzeuge zu integrierten. Der jetzt nun startende Jetta folgt mit einer ganzen Armada neuer Assistenzsysteme genau diesem Weg. Erstmals bietet Volkswagen die sportliche Limousine mit den Systemen Blind Spot Detection plus Rear Traffic Alert, Front Assist mit Kollisionswarnung sowie Bi-Xenonscheinwerfern inklusive dynamischem Kurvenlicht, Abbiegelicht und LED-Tagfahrlicht an. Jede dieser Technologien verbessert signifikant die Sicherheit der Insassen. Blind Spot Detection. Dieses System kann dazu beitragen, schwere Unfälle zu verhindern. Hintergrund: Die Blind Sport Detection macht den Fahrer durch ein blinkendes Symbol im äußeren Bereich der Außenspiegel auf Fahrzeuge aufmerksam, die sich im toten Win-kel seitlich neben dem Jetta befinden oder von hinten nähern. Das Risiko gefährlicher Spurwechselsituationen wird dadurch reduziert. Mittels Radarsensoren „überwacht“ das System einen Umfeldbereich von rund 20 Metern. Wer sich für die Blind Spot Detection entscheidet, hat übrigens automatisch auch das Assistenzsystem Rear Traffic Alert an Bord.

Rear Traffic Alert.

Ein weiteres Plus an Sicherheit bietet das neue Assistenzsystem Rear Traffic Alert; es wird in Kombination mit der  Blind Spot Detection angeboten. Rear Traffic Alert entschärft endlich das rückwärts Ausparken aus Einfahrten und Parkbuchten, die im rechten Winkel zur Straße liegen. Die Innovation dabei: Das System „erkennt“ nicht nur direkt hinter dem Jetta stehende oder fahrende Fahrzeuge, sondern auch solche, die sich von der Seite her nähern und damit für den Fahrer kaum auszumachen sind. Das radarbasierte Sensormodul registriert sogar Objekte in einem Abstand von bis zu 40 Metern. Droht eventuell eine Kollision, gibt das System eine akustische Warnung ab. Falls die Situation durch den Fahrer respektive den anderen Verkehrsteilnehmer nicht entschärft wird oder die Gefahr einer direkten Kollision besteht, aktiviert der Rear Traffic Alert automatisch einen Bremseingriff.

Front Assist / Forward Collision Warning.

Front Assist hilft als stets aufmerksamer „Beifahrer“, Auffahrunfälle zu vermeiden. Dazu überwacht das System per Radarsensor permanent den Abstand zum vorausfahrenden Verkehr. Innerhalb der physikalischen Systemgrenzen warnt der Front Assist den Fahrer akustisch sowie optisch über ein deutliches Warnsymbol in den Instrumenten vor kritischen Auffahrsituationen. Der Radarsensor registriert sowohl die Position stehenderals auch in eigener Richtung fahrender Autos und Motorräder; integriert wurde der Sensor nicht sichtbar hinter dem VW-Emblem im Kühlergrill. Der Front Assist lässt sich deaktivieren; nach dem Neustart des Motors wird das System allerdings aus Sicherheitsgründen automatisch wieder aktiv.

Bi-Xenonscheinwerfer. Erkennen und erkannt werden. Genau das verbessern die ab dem Jetta S optional erhältlichen und im Topmodell sogar serienmäßigen Bi-Xenonscheinwerfer. Integriert ist in die neue Generation der Scheinwerfer zudem das sogenannte „Advanced Frontlighting System“ (AFS); die Scheinwerfer folgen dabei dem Lenkradeinschlag und werden so zum dynamischen Kurvenlicht. Bei Geschwindigkeiten von unter 25 mph (40 km/h) steht zudem das via Blinker aktivierte statische Abbiegelicht zur Verfügung, durch das die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer verbessert wird. Ebenfalls serienmäßig dabei: das mittels 15 LEDs pro Scheinwerferseite erzeugte Tagfahrlicht.

Neuer TDI Clean Diesel im Detail

32 mpg / 46 mpg / 37 mpg. Ein wie skizziert neu entwickeltes Hightech-Aggregat an Bord des Jetta ist der 110 kW / 150 PS starke TDI Clean Diesel; er gehört zu den sparsamsten und saubersten Motoren seiner Klasse und erreicht schon jetzt die in den USA kommende Abgasnorm LEV3. Im Vergleich zum 10 PS schwächeren Vorgänger konnte der ohnehin schon niedrige Verbrauch des TDI um weitere sechs Prozent reduziert werden (Prognosewerte): In der Stadt kommt der handgeschaltete Jetta TDI Clean Diesel geschätzt auf 32 mpg; auf dem Highway sind es 46 mpg und kombiniert 37 mpg. Für die Version mit der sportlichen 6-Gang-Automatik DSG (Doppelkupplungsgetriebe) ergeben sich 31 mpg (City), 44 mpg (Highway) und 36 mpg (kombiniert). Im Hinblick auf die Europa-Modelle gilt für die 2.0 TDI-Version mit 81 kW / 110 PS ein Verbrauchswert von 4,0 l/100 km bzw. 4,2 l/100 km (DSG); im Fall des 2.0 TDI mit 110 kW / 150 PS sind es 4,2 l/100 km bzw. 4,5 l/100 km (DSG).

Leise und Drehmomentstark.

Der Common-Rail-Direkteinspritzer ist ein ausgesprochen komfortabler und dynamischer Antrieb. Die akustischen Eigenschaften liegen auf dem Niveau eines sehr guten Benziners. Der 1.968 cm3 große TDI Clean Diesel des Jetta entwickelt seine höchste Leistung bereits zwischen 3.500/min und 4.000/min. Noch eher stellt der Vierzylinder das maximale Drehmoment von 236 lb-ft (320 Nm) zur Verfügung: ab niedrigen 1.750/min (bis 3.000/min). Damit ist der Jetta bei jeder in den USA erlaubten Geschwindigkeit mit einem Optimum an Drehmoment unterwegs. Diese intelligente Dynamik – adaptiert aus dem Hochgeschwindigkeitsland Deutschland – findet in den USA immer mehr Zuspruch: In den letzten fünf Jahren konnte der Volkswagen Konzern seinen Marktanteil unter den Clean Diesel-Modellen kontinuierlich auf 79 Prozent steigern. Allein 2013 waren es 111.825 verkaufte Diesel- Pkw der drei Marken Volkswagen, Audi und Porsche. Somit kommen vier von fünf aller in den USA zugelassenen Diesel-Neuwagen aus dem Volkswagen Konzern.

Erster TDI einer neuen Generation in den USA.

Der TDI des Jetta ist der erste in den USA eingesetzte Motor aus dem neuen modularen Dieselbaukasten (MDB) von Volkswagen. Viele Komponenten der MDB-Motoren werden in modularer Bauweise eingesetzt. Dazu gehören unter anderem abgasrelevante Bauteile wie das Einspritzsystem, die Aufladung und die Ladeluftkühlung innerhalb des Saugrohrmoduls. Neben der Reduktion der Schadstoffe hat Volkswagen alle Baugruppen des neuen TDI auf minimale innere Reibung getrimmt. Zu den Maßnahmen gehören Kolbenringe mit geringerer Vorspannung sowie der Einsatz von besonders reibungsarm arbeitenden Wälzlagern für die Nockenwelle (antriebsseitig). Die Energiebilanz wird beim Ölkreislauf zudem durch eine volumenstromgeregelte Ölpumpe mit zwei Druckstufen optimiert. Ein innovatives Thermomanagementsetzt während der Warmlaufphase auf getrennte Kühlkreisläufe für den Zylinderkopf und das Zylinderkurbelgehäuse sowie auf eine abschaltbare Wasserpumpe. Ein Novum ist zudem die bedarfsgerecht steuerbare Kühlerjalousie des Jetta. 

Erster Jetta mit SCR-Katalysator.

Darüber hinaus kommt eine aufwendige Abgasrückführung zum Einsatz. Für das Erreichen der aktuellen US-Abgasnorm Bin5-ULEV2 und der künftigen Norm LEV3/TIER3 ist der Jetta mit einem motornah angeordneten Abgasnachbehandlungssystem inklusive SCR-System (Selective Catalytic Reduction) ausgestattet. Folge dieser Anordnung: ein extrem schnelles Ansprechen des Oxidationskatalysators und des SCR-Kats. Der SCR-Katalysator reduziert in Verbindung mit dem Additiv AdBlue signifikant die Stickoxide (NOx). Im Vergleich zum NOx- Speicherkatalysator (NSC) des Vorgängers werden durch den Einsatz des SCR-Katalysators nicht nur die Emissionen weiter reduziert, sondern auch der Kraftstoffverbrauch. Fakt ist: Mit der SCRTechnologie können die Stickoxide (NOx) im gesamten Betriebsbereich des Jetta TDI Clean Diesel optimal reduziert werden. Der neue Jetta gehört damit auch und insbesondere mit Dieselantrieb zu den nachhaltigsten und wirtschaftlichsten Modellen auf dem Markt. Dank seines hohen Drehmoments bei niedrigen Drehzahlen macht der Jetta TDI Clean Diesel zudem ausgesprochen viel Spaß beim Fahren.

Der Tiguan. Start in eine neue SUV-Ära.

Tiguan weist als markant gestalteter Allrounder selbstbewusst in die Zukunft. Erstes Sports Utility Vehicle auf MQB-Basis setzt Maßstäbe bei Design, Komfort und Funktion.

Er ist ein markant gestalteter Allrounder, der seine Klasse neu definiert und selbstbewusst in die Zukunft weist. Denn der neue Tiguan startet die SUV-Offensive von Volkswagen. Als erstes Sport Utility Vehicle auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB) setzt er Maßstä-be bei Design, Komfort und Funktion. Dabei bleibt er boden-ständig und erweist sich als robuster Typ mit Oberklasse-Technik und Lust auf Offroad-Trips. Der neue Tiguan ist mehr SUV und doch mehr als ein SUV.

Mehr Fahrerlebnis: Der völlig neu gestaltete Tiguan schafft in vielen Bereichen Freiräume, etwa beim großzügigen Interieur oder bei der Motorenauswahl mit acht Varianten zwischen 85 kW / 115 PS und 176 kW / 240 PS, alle stärker und sparsamer als ihre Vorgänger. Dabei überzeugt der neue Tiguan auch abseits vom Alltag.

Mehr Dynamik: Mit dem neuen 4MOTION Active Control garantiert der neue Tiguan souveränes Beschleunigen und enormen Fahrspaß in jeder Situation und auf jedem Untergrund. Individuelle Abstimmungsmöglichkeiten und Fahrkomfort erreichen ein neues Level, insbesondere in Verbindung mit der optional verfügbaren adaptiven Fahrwerksregelung (DCC) und der ebenfalls optional erhältlichen Progressivlenkung.

Mehr Freiheit: Ein großzügiger Innenraum, gepaart mit einem deutlichen Plus an Kofferraumvolumen und Komfortfunktionen für den Alltag – der neue Tiguan zeigt bei Konzept & Package ein in zahlreichen Details verbessertes ergonomisches Design.

Mehr Stil: Das Design des neuen Tiguan betont Eigenständig-keit und Dynamik. Volkswagen hat einen völlig neuen Designcharakter für SUVs eingeführt, der markante Proportionen mit einem klaren Bekenntnis zu hoher Wertigkeit und Präsenz verbindet. Durch Details wie die horizontal ausgerichtete Einheit aus Kühlergrill und Scheinwerfer oder die im Vergleich zum Vorgänger höhere Gürtellinie wird diese offensive Ausrichtung konsequent verfolgt, so dass ein absolut souveräner Eindruck entsteht.

Mehr Sicherheit: Der neue Tiguan integriert serienmäßig weg-weisende Sicherheitstechnologien und Assistenzsysteme. Dazu gehören der Front Assist mit City-Notbremsfunktion und integrierter Fußgängererkennung, der Lane Assist, der proaktive Insassenschutz sowie die aktive Fronthaube zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern. Oberklasse-Technik in einem SUV, der sich nicht nur in Sachen Sicherheit als Innovationsträger positioniert.

Mehr Komfort: Der neue Tiguan vereint ein für die Kompakt-klasse überragendes Platzangebot und variable Einsatzmög-lichkeiten mit Komfort in allen Straßenlagen. Jedes Detail folgt dem Ziel, das Fahren und Reisen angenehmer zu gestalten – von den optionalen ergoActive Sitzen bis zur abgesenkten La-dekante für bequemeres Beladen. Active Info Display und Area View sorgen für mehr Überblick, Easy Open und Close für ein-faches Beladen des Kofferraumes. Die 3-Zonen-Klimaanlage inklusive Air Care Climatronic mit Allergenfilter garantiert ange-nehme und individuelle Temperierung auf allen Plätzen. Der Gesamteindruck: perfekt durchdacht und deutlich wertiger.

Mehr SUV: Mit 200 mm Bodenfreiheit zwischen den Achsen in den Allradvarianten sichert sich der neue Tiguan die europäi-sche Zulassung als Geländewagen. Eine in der Kompaktklasse einmalige Anhängelast von bis zu 2.500 kg und die optionale Offroad-Front mit 25 Grad Böschungswinkel formulieren einen klaren Anspruch: Der neue Tiguan setzt Maßstäbe in der SUV-Kompaktklasse.

Mehr Infotainment: Always on mit dem neuen Tiguan – dank neuester Infotainment-Technologie. Das optionale Paket aus Media Control und App Connect schafft eine optimale Verbin-dung zu Smartphone oder Tablet. Details wie die induktive Ladeschale für Smartphones runden das Komfortpaket ab.

Tiguan Essentials

• Neue Designsprache kreiert einen eigenständigen SUV-Designcharakter bei Volkswagen.

• Dank MQB werden markantere Proportionen und ein dynamischeres Design möglich

• Linienführung und Lichtkonzepte im Ex- & Interieur un-terstützen den dynamischen Look

Das unverwechselbare SUV-Profil des neuen Tiguan strahlt Kraft und Souveränität aus. Dieser Eindruck entsteht, weil die Designer um Klaus Bischoff der Maxime folgen: Weniger ist Mehr. Der neue Tiguan besticht durch sein elegantes Design. Die Proportionen mit der beim Grundmodell mit Frontantrieb um 33 mm auf 1.632 mm reduzierten Höhe und gleichermaßen mit der um 30 mm auf 1.839 mm gewachsenen Fahrzeugbreite lassen ihn kraftvoll und satt auf der Straße stehen. Mit 4.486 mm ist er zudem 60 mm länger. Der Radstand wurde verlängert auf 2.681 mm, ein Plus von 77 mm. So entsteht ein Look, der Emotionen weckt, insbesondere bei der Frontpartie. Die Einheit aus Kühlergrill und LED-Projektionsscheinwerfern (serienmäßig in der Ausstattungsvariante Highline) unterstützt hier den kraft-voll-aufrechten Eindruck.

An den Seiten zeugen Gürtel- und Charakterlinie ebenso wie die wuchtigen Radhäuser von der Kreativität der Designer. Zu-gleich fasziniert hier durchdachte Produktionstechnik: Die Türgriffe wurden nahtlos integriert. Die Charakterlinie prägt eine Heckpartie, deren klare Kanten und horizontal ausgerichtete Flächen die Story vom sportlichen SUV-Allrounder gekonnt weitererzählen. Die SUV-Designsprache wird konsequent im Interi-eur aufgegriffen. So ist das Cockpit aus Komfortgründen auf den Fahrer ausgerichtet, ohne diesen einzuengen und die Luftigkeit im Innenraum zu stören. Gleichermaßen ist die breitere SUV-typische Mittelkonsole ein prägendes Element im Interieur. Gepaart mit dem 4MOTION Active Control Drehschalter er-scheint sie deutlich an den Touareg angelehnt. Im angenehmen Licht der Ambiente Beleuchtung ergänzen das Panoramadach (870 mm x 1.364 mm/ optional erhältlich) und Details wie Türgriffe oder Dekorleisten den hochwertigen Gesamteindruck.

• Großzügiger Innenraum bietet mehr Kopf- und Kniefrei-heit

• Kofferraumvolumen bei umgeklappter Rückbank wurde im Vergleich zum Vorgänger um 145 l auf 1.655 Liter vergrößert

• 2.500 kg Zuglast für alle Tiguan mit 4MOTION in den Getriebevarianten MQ500 und DQ500 sind einzigartig in der Klasse der Kompakt-SUV

• Abgesenkte Ladekante sorgt für komfortableres Be- und Entladen und unterstreicht die Alltagstauglichkeit

• Optimierte Karosseriestruktur und verbesserte Aerody-namik sorgen für ein Plus an Fahrkomfort

Größe ist kein Wert an sich. Aber sie entscheidet mit, wenn es um den Komfort geht. So zählt der neue Tiguan mit dem 26 mm längeren Innenraum zu den großzügigsten Vertretern seiner Klasse. Im Fond erleben bis zu drei Mitfahrer jetzt 29 mm mehr Knieraum. Durch das ergonomische Design verblüfft der neue Tiguan trotz der reduzierten Fahrzeughöhe mit mehr Kopffreiheit. Auch die für die Kunden so wichtige Sitzhöhe wurde beim neuen Tiguan um 8 mm angehoben. Serienmäßig bringt der neue Tiguan eine verschiebbare Rückbank mit, die mit 180 mm gegenüber dem Vorgänger um weitere 20 mm optimiert wurde. Der Kofferraum fasst bei nach vorn geschobener Rückbank 615 Liter, ein Plus von 145 Litern. Damit schluckt der neue Tiguan problemlos die Ausrüstung für jeden Outdoor-Trip. Wer die Rückbank umlegt, kann dank 1.655 Litern Volumen sogar einen kleinen Umzug organisieren.

In Sachen Aerodynamik wurde der neue Tiguan deutlich optimiert. Er hat einen cw-Wert von bis zu 0,32 und ist damit um 13 Prozent besser als sein Vorgänger mit 0,37. Erreicht wurde dies durch eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen – vom aerodynamisch gestalteten Grundkörper bis zum optimierten Unterbodenkonzept. Im Vergleich zu den Modellen mit EU5-Motoren wurde das Gewicht des neuen Tiguan um bis zu 53 kg optimiert. Allein bei der Karosserie konnten trotz des verlängerten Radstandes und der erhöhten Fahrzeuglänge rund 12 kg Gewicht eingespart werden.

Insgesamt ist den Entwicklern mit der Karosserie des neuen Tiguan ein kleines Meisterstück gelungen. So wurden Leichtbaumaßnahmen wie „Tailored Blanks“, die belastungsoptimierte Materialaufdickung von Blechen, eingesetzt. Zudem wurde die Karosse durch das optimierte Heckportal und die Querträger zwischen den hinteren Radhäusern deutlich steifer gestaltet – trotz einer deutlichen Verlängerung von 77 mm im kritischen Bereich zwischen A- und C-Säule. Auch die Heckklappe wurde gegenüber dem Vorgänger vergrößert. Trotzdem konnte die für SUVs so relevante Torsionssteifigkeit beim neuen Tiguan optimiert werden. Mit 28.000 Nm/Grad ohne und 24.000 Nm/Grad mit Schiebedach liegen die Werte des neuen Tiguan über de-nen seines Vorgängers. Er weist damit auch zahlreiche Wettbewerber in die Schranken. Die Kunden profitieren durch bes-seren Fahrkomfort und erhöhte Sicherheit.

Antrieb

Erweitertes Motorenprogramm mit je vier Benziner- und Dieselaggregaten für alle Anforderungen

• Größeres 4MOTION Angebot inklusive neuer 4MOTION Active Control, insgesamt sechs Motoren mit 4MOTION erhältlich, vier davon serienmäßig

• 2,0 l Biturbo Powerdiesel mit 176 kW / 240 PS jetzt auch im neuen Tiguan verfügbar

Ob stark, stilvoll oder komfortabel: Das erweiterte Motorenprogramm des neuen Tiguan gibt den Kunden größtmöglichen Entscheidungsspielraum. Die vier Benziner von 92 kW / 125 PS bis 162 kW / 220 PS sowie die Diesel von 85 kW / 115 PS bis 176 kW / 240 PS sind allesamt leistungsstärker und sparsamer als die vergleichbaren EU5-Aggregate aus dem Vorgänger. Zum Vorverkaufsstart steht der Volumendiesel als 2.0 TDI mit 110 kW / 150 PS 4MOTION und Doppelkupplungsgetriebe (DSG) sowie als Handschalter mit Frontantrieb bereit. Außer-dem ist der 132 kW / 180 PS starke 2.0 TSI mit 4MOTION und DSG als komplett neues Aggregat seit Januar 2016 bestellbar.

Das Spektrum der Allradmodelle wird Volkswagen ergänzen um zwei weitere TDI (140 kW / 190 PS und 176 kW / 240 PS) so-wie zwei zusätzliche TSI (110 kW / 150 PS und 162 kW / 220 PS). Ab einer Leistung von 180 PS ist serienmäßig ein automatisch schaltendes DSG an Bord; für die 150-PS-Versionen steht das DSG optional zur Verfügung. Ein Blick auf das Top-Aggregat enthüllt eine der höchsten spezifischen Leistungen im A-SUV-Segment: das aus dem Passat bekannte 240-PS-Triebwerk (2.0 TDI) mit Bi-Turbo-Aufladung und 2.500 bar Einspritzdruck bringt 88 kW / 119 PS pro Liter Hubraum auf die Straße.

 Fahrdynamik

• 4MOTION Active Control bietet Sicherheit auf Knopf-druck

• Adaptive Fahrwerksregelung (DCC) für individuelle und verbesserte Fahreigenschaften

• Progressivlenkung sorgt für höchste Präzision

Abseits vom Asphalt begeistert der neue Tiguan als dynami-scher Wegbereiter, der per Drehregler das Fahrverhalten optimiert. Das neue 4MOTION Active Control ermöglicht im Modus „Offroad“ sicheres Vorankommen unter schwierigsten Bedingungen: Das elektronische Gaspedal lässt sich exakt dosieren. Beim neuen Tiguan 4MOTION mit DSG schaltet das Getriebe später hoch. Wird es per Tippgasse (+/-) bedient, vermeidet der Fahrer die Zwangsschaltung, dann steht die Motorbremse un-terstützend zur Verfügung. Deaktiviert wird in diesem Fall der „automatische Freilauf“, das Abkoppeln des Motors, um beim Rollen kinetische Energie zu nutzen. Die Antriebsschlupfregelung (ASR) steuert die Drehzahl und sorgt zugleich für Traktion und Fahrstabilität. Parallel wechseln Lenkung und adaptive Dämpfungsregelung ins passende Fahrprofil. Das elektronische Stabilisierungsprogramm (ESC) aktiviert die „Offroad“-Kennlinie und die Fahrassistenzsysteme für das Anfahren und Abfahren am Berg kommen zum Einsatz. Dazu öffnet das dynamische Kurvenlicht einen helleren und breiteren Lichtkegel im Nahbereich.

Schnell und mühelos erledigt der neue Tiguan alle Aufgaben, die ihm gestellt werden. Der Fahrer genießt dadurch ein völlig neues Komfortniveau. Auf der Straße, im Gelände oder auf Eis und Schnee. Perfektioniert wird das Fahrerlebnis durch die optional verfügbare adaptive Fahrwerksregelung (DCC). Der Tiguan wurde mit neuen Regelventilen abgestimmt, für noch mehr Fahrkomfort und mehr Spreizung zwischen den Fahrprofilen. Somit eröffnet die Fahrwerksregelung dem Fahrer alle Möglichkeiten, seinen Stil zu finden – ganz bequem per Knopf-druck. Die optionale Progressivlenkung sorgt dabei für präzises und dynamisches Fahren und gesteigerten Fahrkomfort beim langsamen Fahren und Rangieren.

Sinnbild für selbstbewusstes Fahren

Die optionale Offroad-Front und die erhöhte Bodenfreiheit unter den Achsen beim 4MOTION unterstreichen den robusten und kraftvollen Charakter des neuen Tiguan. Die Entwickler hatten ein klares Ziel vor Augen: Fahrer und Fahrzeug sollen eine Einheit bilden, auf holprigen Serpentinen ebenso wie auf losem oder erdigem Terrain.

Sicherheit & Fahrassistenz

• Der neue Tiguan setzt Maßstäbe in Sachen Sicherheit

• Serienmäßig Front Assist mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, aktive Fronthaube, Multikollisionsbremse und Lane Assist (in Europa)

• Erste aktive Fronthaube bei Volkswagen reduziert das Schadensrisiko für Fußgänger und Radfahrer durch An-heben der Motorhaube

• Automatische Distanzregelung ACC wird mit DSG zum Stauassistenten

Mehr Sicherheit ab Werk, der MQB macht’s möglich: Was aktiven und passiven Schutz angeht, rangiert der neue Tiguan in der Oberklasse. Zur Serienausstattung in Europa gehören der Front Assist mit Fußgängererkennung, die aktive Fronthaube und der Lane Assist. Ergänzt wird die Sicherheitsausstattung durch einen Verbund aus sieben Airbags – inklusive eines Knieairbags auf der Fahrerseite. Das setzt Maßstäbe nicht nur für A-SUVs. Zumal der neue Tiguan wie alle Volkswagen auf MQB-Basis auch die Multikollisionsbremse an Bord hat. Sie hilft, gefährliche Folgekollisionen zu vermeiden.

Der serienmäßig in der Grundversion integrierte Front Assist des neuen Tiguan beobachtet mit dem Radarsensor die Umgebung und bremst per Notbremsfunktion ab, wenn ein Hindernis übersehen wird. Neu ist, dass beim neuen Tiguan die Sensierung ausschließlich über den Radarsensor erfolgt und nicht in Kombination mit der Multifunktionskamera. Sie löst eine zwei-stufige Reaktion aus, falls ein Passant auf die Fahrbahn läuft: Zuerst erfolgt eine Warnung, dann aktiviert das System die Bremsfunktion. Ein absolutes Novum im Segment der Kompakt SUV ist die Seriensetzung des Spurhalteassistenten Lane Assist.

Weitere Beispiele für Sicherheit in Serie: Die Müdigkeitserken-nung kommt ab der Comfortline hinzu, die automatische Dis-tanzregelung (ACC) bis 160 km/h in der Highline. Die optimierte ACC wird im Zusammenspiel mit dem DSG-Getriebe zum Stauassistenten, der bei Stop & Go den Großteil der Arbeit übernimmt. Ebenfalls Bestandteil des Fahrerassistenzpakets ist der Emergency Assist. Im Notfall leitet diese Erweiterung des Lane Assist einen Nothalt in der Fahrspur ein. Dies geschieht nach der erweiterten Warnung durch den Lane Assist durch Warnblinken und kontrolliertes Pendeln in der Fahrspur.

Die aktive Fronthaube reduziert das Schadensrisiko für Fuß-gänger und Radfahrer. Beim Kontakt mit dem Stoßfänger löst ein Sensorschlauch den pyrotechnischen Aktuator aus, der da-für sorgt dass sich die Fronthaube innerhalb von 22 Millisekunden um etwa 60 mm hebt. Dadurch vergrößert sich der Abstand zwischen den harten Motorkomponenten und der vergleichsweise weichen Haube. Das reduziert das Risiko gefährlicher Kopfverletzungen.

Komfort

• Erstmals kommt das digitale Kombiinstrument Active Info Display in der Kompaktklasse zum Einsatz – mit einem spezifischen Offroad-Profil

• Voll-LED-Scheinwerfer mit deutlich besserer Lichtper-formance, optional erhältlich mit Dynamic Light Assist

• Neue Sitzstrukturgeneration und komplett neu entwickel-te Schaumkonturen erhöhen Komfort und Seitenhalt

• 3-Zonen-Klimaanlage mit Air Care sorgt für saubere und individuelle Klimatisierung

• Komfortable Lehnen-Fernentriegelung (optional) ermög-licht leichtes und unkompliziertes Umklappen der Rückbank

So sportlich und robust der neue Tiguan erscheint, beim Komfort gibt es keine Kompromisse. Im Vergleich zum ohnehin bequemen Vorgänger hat der Neue deutlich zugelegt: Angefangen beim größeren Innenraum, bei dem sich wertige Materialien mit dem völlig neu gestalteten Cockpit zu einer harmonischen Einheit verbinden – bis zum Kofferraum, der in Sachen Flexibilität keine Wünsche offen lässt und ungeahnten Freiraum schafft.

Ein absolutes Novum in der Kompaktklasse ist der Einsatz des aus dem Passat bekannten Active Info Display mit SUV-spezifischen Anzeigen. In Kombination mit dem Display des Radio- oder Navigationssystems entsteht ein virtuelles, flexibles Human-Machine-Interface (HMI), dessen Anzeigen sich funktional ergänzen. Das 12,3 Zoll große Active Info Display ist in sechs verschiedenen Ansichten anwählbar. Neu ist ein eigens für den Tiguan entworfenes Offroad-Profil mit Lenkwinkelanzeige und Kompass. Bei eingeschalteter Navigation kann wie bereits im Passat die große Bühne ausgewählt werden. Hier wird die 3D-Navigation direkt im Active Info Display parallel zum Infotainment-Screen in maximaler Größe angezeigt.

Zudem unterstützt das in der mit einer Lasernarbung versehe-nen Instrumententafel integrierte und versenkbare Combiner Head-Up Display beim Navigieren. Relevante Fahrinformationen wie Geschwindigkeit, aktuelle Geschwindigkeitsbeschränkung, Richtungspfeile der Navigation und Anzeigen der Fahrassistenzsysteme werden direkt auf den Combiner und damit in das Blickfeld des Fahrers projiziert.

LED-Scheinwerfer

Bereits die LED-Scheinwerfer in der Basis-Version mit LED Modul für Abblend- & Fernlicht sorgen für eine um 10 Prozent verbesserte Lichtperformance im Vergleich zum Halogen-Scheinwerfer. Das Licht erscheint deutlich weißer als beim Basis-Scheinwerfer H7. Der Voll-LED-Scheinwerfer mit Linse und Reflektor setzt noch ein Glanzlicht obendrauf. Seine Leistung liegt über der eines Bi-Xenon-Scheinwerfers, ebenfalls mit weißerem Licht. Neben Abblend- und Fernlicht sind auch Abbiege-licht und Tagfahrlicht-Signatur als LED-Einheit ausgeführt. Optional erhältlich: Der Dynamic Light Assist sorgt in den Ausstattungsvarianten Comfortline und Highline für blendfreies Fern-licht oder maskiertes Dauerfernlicht.

Verbesserter Sitzkomfort

Für Entspannung auch auf rauen Pisten sorgt die erstmals im neuen Tiguan eingesetzte Sitzstruktur der zweiten Generation. Die stark gewichtsreduzierte Vordersitzstruktur kommt erstmalig bei Volkswagen im Tiguan zum Einsatz. Durch den Einsatz von innovativen Material- und Fertigungsverfahren und durch neue Konstruktionsansätze werden 20 Prozent Gewicht eingespart. Zusätzlich kann mithilfe von Mäanderdrähten in der Sitzauflagefläche eine leichte Federung erzielt werden – und damit eine Komfortverbesserung besonders bei unebener Fahrbahn.

Fahrer und Beifahrer sitzen insgesamt deutlich bequemer – und zwar serienmäßig. Ab der Ausstattungsvariante Trendline sind die mit dem AGR-Siegel ausgezeichneten ergoActive-Sitze mit 14-Wege-Sitzverstellung, Massagefunktion (für Fahrerseite) und Sitzheizung optional erhältlich. Der Komfort bei längeren Autofahrten wird im neuen Tiguan deutlich erhöht durch die gegenüber dem Vorgängermodell komplett überarbeiteten Schaumkonturen der Sitze. Die Konturen führen die Passagiere seitlich besser und der Schaum passt sich wesentlich flexibler der Körperform an.

Klimaautomatik: 3-Zonen-Innovation

Saubere, allergenfreie Luft und gesundes Klima: Die neue 3-Zonen-Klimaanlage des neuen Tiguan bringt Fahrer und Passagieren ihr persönliches Wohlfühlklima. Der Luftgütesensor mit Allergenfilter verhindert, dass Schadstoffe in den Innenraum gelangen. Ein Sonnen- und Feuchtesensor hilft, die optimale Klimatisierung im Innenraum zu erreichen und die Luftfeuchtigkeit zu regeln – die Scheiben des neuen Tiguan beschlagen nur noch in Ausnahmefällen.

Infotainment

• Dank App-Connect ist nahezu jedes Smartphone auf iOS, Android oder Mirrorlink Basis mit dem neuen Tiguan vernetzt.

• 8-Zoll-Display nun auch für Radio Composition Media und Navigation Discover Media

• Mit CAM Connect hat der Fahrer Rückbank und zum Beispiel Pferdeanhänger im Blick

• Induktive Ladeschale für Smartphones und das neue Car-Net Security & Service feiern Premiere im neuen Tiguan

Im neuen Tiguan setzt Volkswagen die aktuelle Infotainment-Generation des MIB ein. Sie startet serienmäßig in der Ausstattungslinie Trendline mit dem Basisradio Composition Touch. Dazu kommen optional das mit einem 5 Zoll großen Farb-Touchscreen ausgestattete Radio Composition Colour sowie das Composition Media mit farbigem 8-Zoll-Touchscreen. Die Navigationsgeräte Discover Media und Discover Pro bieten dank 8-Zoll-Display ebenfalls viel Überblick, dazu kommen se-rienmäßig die Online Dienste Guide & Inform. Um diese zu nutzen, genügt es, sich einfach über den CarStick, den WLAN-HotSpot des Smartphones oder die Business-Telefonie mit eigener SIM-Karte bei Car-Net zu registrieren. Alle Dienste las-sen sich dann im ersten Jahr kostenfrei nutzen. Das passende Sounderlebnis im neuen Tiguan liefert die optionale 400 Watt starke DYNAUDIO Excite Surround Anlage mit digitalem 10-Kanal Verstärker nebst Subwoofer und im Cockpit integriertem Centerspeaker. Um einen perfekten Surround-Sound zu ermöglichen, wurden die resonanzarmen Lautsprecher akribisch auf den neuen Tiguan abgestimmt.

Media Control und App Connect

Die optimale Verbindung mit Consumer-Electronics-Geräten schafft im neuen Tiguan das optionale Paket aus Media Control und App Connect. Einige Beispiele für die vielfältigen Möglichkeiten des Systems: Über Media Control lässt sich bequem über das Tablet des Beifahrers oder gar von der Rückbank die Navigationsroute in das Infotainmentsystem eingeben oder die Playlist aktualisieren. Und mit App Connect können nahezu alle Smartphones per Apple CarPlay, Android Auto oder MirrorLink voll in den neuen Tiguan integriert werden. Auch im Offroad-Modus heißt es dann: Always on. Dazu reduziert sich die Gefahr der Ablenkung, denn der USB-Anschluss in der Mittelkonsole wird genutzt, um das Smartphone-Display auf das Fahr-zeugdisplay zu spiegeln. Besonders klug ausgedacht: Mit der MirrorLink App Cam Connect kann der Fahrer beispielsweise Bilder seiner GoPro direkt aus einem Pferdeanhänger, der vom neuen Tiguan gezogen wird, auf das Display des Radio- oder Navigationssystems übertragen.

Das Komfortpaket in Sachen Online und Medien wird durch eine von Volkswagen erstmals verbaute induktive Ladeschale für Smartphones mit Qi-Standard sowie den neuen Dienst Car-Net Security & Service abgerundet. Mit den hier angebotenen Services kann der Fahrer die Sicherheit optimieren und wichtige Informationen über sein Auto abrufen. Das Angebot reicht vom Geschwindigkeitsalarm über den telemetrischen Pannen-ruf bis zur Fahrzeuglokalisierung.

 

Beetle Dune schlägt Brücke zu den legendären Dune Buggies der 60er und 70er Charismatische Offroad-Optik mit höhergelegter Karosserie und 18-Zoll-Felgen.

Neue, elegante Frontpartie mit modifizierten Scheinwerfern.

Mehr Farbkombinationen und größere Auswahl.

Neuer Stoßfänger hinten und modifizierte, transparente Rückleuchten.

Überarbeiteter Innenraum mit neuer, eleganter Tunnelkonsole und multifunktionalen Armlehnen.

Neue Generation von Sitzen, neue Polsterung.

Der Volvo XC90 basiert auf der großen Pkw-Plattform von Volvo und ist das Top-Modell der neuen XC-Range des schwedischen Automobilherstellers. Unser allradgetriebener XC90 ist ein SUV der nächsten Generation. Dank seiner besonderen Konstruktion ist er eines der sichersten und interessantesten Angebote auf dem Markt", sagt Hans Wikman, Projektleiter des neuen Volvo XC90.
Die Vorteile einer Pkw-Plattform und die fortschrittliche Technik machen den Volvo XC90 zu einem sicheren und leicht zu fahrenden Fahrzeug auch unter winterlichen Bedingungen. Sowohl der Allradantrieb als auch die Fahrdynamikregelung DSTC reagieren sofort, um konstantes Fahrverhalten sicherzustellen.

Der Volvo S80, Top-Modell unter den Volvo Limousinen, wird mit dem gleichen aktiven Fahrwerk ausgestattet, wie es im Hochleistungsmodell Volvo S60 R zu finden ist. Der Unterschied besteht darin, dass diese Technik im Volvo S80 vor allem für einen höheren Komfort sorgt. Dabei kann der Fahrer zwischen den Einstellungen Comfort und Sport wählen.
Die Technik des aktiven Fahrwerks sorgt für eine besonders komfortable Fahrt, ins-
besondere auf schlechten Straßen.

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang