NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Suzuki stellt auf dem Pariser Auto-Salon 2004 den neuen Suzuki Swift vor – ein für den globalen Markt entwickeltes Fahrzeug, das dank seines neuartigen Konzeptes allen Passagieren ein einzigartiges Fahrerlebnis bietet.
Der neue Swift verkörpert Suzukis neue, global orientierte Entwicklungsphilosophie. Bei der Entwicklung des besten Suzuki-Modells in dieser Klasse aller Zeiten arbeitete ein engagiertes Team von Suzuki-Designern und -Ingenieuren von Anfang an eng mit europäischen Autofachleuten und ganz begeisterten Autoliebhabern zusammen.

 

Der neue Suzuki Swift ist aber weit mehr als nur ein europäisch inspiriertes Fahrzeug. Vielmehr verkörpert der Swift einen komplett neuen Suzuki-Designstil – einen Stil, der das Erbe und die Tradition einer Firma repräsentiert, die sich als Entwickler kompakter Automobile ebenso einen Namen gemacht hat, wie als weltweit führende Motorradmarke. Der neue Swift ist optisch attraktiver, geräumiger, kultivierter, komfortabler und wesentlich fahr-dynamischer als jedes andere Fahrzeug in dieser Klasse auf dem Markt. Und er bietet zudem eine aufregende Vorschau auf einige technische und stilistische Innovationen, die Eingang in neue Suzuki-Modelle kommender Jahre finden werden.

Radikale Innovation: Wie der neue Suzuki Swift entstand
Suzuki hat sich vor kurzem ein radikales Innovationsprogramm mit einer klaren Perspektive verordnet: Suzuki will seinen Anspruch als innovativer Vorreiter im Kompaktwagensektor durch neue, unverwechselbare Fahrzeugmodelle untermauern, die nur ein Unternehmen bauen kann, das sich auf dem Weltmarkt ebenso als führender Anbieter von Klein- und Kompaktwagen behauptet wie als dominierende Motorradmarke.

Den ersten Vorgeschmack auf Suzukis Zukunftsvisionen erhielt das Publikum auf dem Pariser Auto-Salon 2002 durch den Concept-S. Diese rassige Studie griff Elemente der Rennsportaktivitäten von Suzuki im Zwei- und Vierradbereich auf, und kombinierte sie mit modernster Technik.

In einem nächsten Schritt entstand der Concept-S2 - ein offener Sportwagen, in dem Suzuki das neue Modellkonzept in eine etwas lässigere Form brachte. Der 2003 auf der IAA in Frankfurt vorgestellte Concept-S2 besaß bereits annähernd die Abmessungen des neuen, von Suzuki mit Hochdruck entwickelten Serienmodells – des neuen Suzuki Swift.

Den Planungen für den neuen Swift lag ein völlig neuer Denkansatz zugrunde: während andere japanische Autofirmen sich bei der Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle vorrangig an den Bedürfnissen japanischer Autofahrer orientieren, konzentrierte sich das Designer- und Technikerteam für den neuen Suzuki Swift ausschließlich auf den europäischen Markt. Der neue Swift sollte ein in Europa entwickeltes japanisches Auto für den heutigen globalen Markt werden.

In einem ersten Schritt richteten die Designer eine Basis in Europa ein, wo sie zusammen mit europäischen Kollegen das Designkonzept für das neue Modell nochmals gründlich überdachten. Während seines sechsmonatigen Aufenthaltes in Europa verfeinerte das Suzuki-Team das Design des neuen Swift unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Mentalitäten europäischer Kunden ständig weiter. Das Ergebnis ist ein innovatives, sportliches und elegantes Design mit echt internationalem Flair.

Die Handlingeigenschaften des neuen Swift orientieren sich ebenfalls an europäischen Vorlieben. Das komplett neue Chassis des Swift wurde in einem grenzüberschreitenden Fahrerprobungsprogramm abgestimmt, bei dem man stets auch die Anregungen europäischer Auto-Professionals berücksichtigte. Das Ergebnis ist ein Handling, das selbst anspruchsvollste europäische Autofahrer begeistert. Nun ist es endlich soweit: auf dem Pariser Auto-Salon 2004 präsentiert Suzuki den komplett neuen Swift – ein Auto, das stilistisch und technisch die unverwechselbare Handschrift von Suzuki trägt, und das eine aufregende Vision für das Kleinwagen-Segment verkörpert.

Exterieur

Eine aufregende Verbindung von Dynamik und Stabilität


Das Exterieur des neuen Swift verkörpert exemplarisch den neuen Designansatz von Suzuki.

Im Gegensatz zu dem in der Supermini-Klasse häufig vokommenden monoformen Styling, besitzt der neue Swift eine 1,5-Box-Karosserieform (kurzer Vorderwagen und große Fahrgastzelle), die ebenso dynamisch wie robust wirkt, und die von den am Designprogramm beteiligten europäischen Autofahrern einhellig gelobt wurde.

Die sportlich markante Frontansicht wird dominiert von Klarglas-Scheinwerfern und einer breiten Frontschürze, die den Frontauftrieb mindert und zudem dynamisch und elegant wirkt. Für den kraftvollen Auftritt sind neben den weit außen platzierten, großen Rädern nicht zuletzt die in einem kühnen Schwung von den Scheinwerfern zum Heck verlaufenden Schulterlinien verantwortlich.

Eine Panoramaverglasung verleiht der oberen Fahrzeugpartie eine ausdrucksstarke, sportliche Optik, und verstärkt für die Kabine gleichzeitig den Eindruck von Solidität. Durch die schwarze Farbgebung der A- und B-Säule wird ein noch flotterer und harmonischer Look erzielt.

In der Seitenansicht betonen markant gezeichnete Schulterlinien im Zusammenspiel mit muskulösen Kotflügelverbreiterungen und Seitenschwellern den kraftvoll-robusten Charakter des neuen Swift noch zusätzlich. Durch die Einmündung der Schulterlinien über den Hinterrädern in die herumgezogenen Kombileuchten entsteht so eine solide, sportlich und harmonisch wirkende Optik.

Am Heck geht eine markant gestylte Heckklappe in einen großen, breiten Stoßfänger über, der als solide Basis für die untere Karosseriepartie fungiert. Am Oberrand der Heckklappe ist die Dachhinterkante als Spoiler ausgebildet. Durch diesen Kniff konnte neben der sportlichen Optik ein günstiger aerodynamischer Effekt und zudem eine Gewichtsersparnis von einem kg gegenüber einem herkömmlichen geschraubten Kunststoffspoiler erzielt werden.

Der so entstehende Gesamteindruck von Stabilität und kraftvoller Dynamik läßt sich durch optionale 15-Zoll-Leichtmetallräder im Fünfspeichendesign noch verstärken.

Interieur

Ein Cockpit für echten Fahrspaß


Im Inneren des neuen Swift genießt der Fahrer ein ganz auf Eleganz, Sportlichkeit und Fahrspaß ausgerichtetes Ambiente.

Der Panoramaeffekt der Glasflächen wird vom Kabinendesign aufgegriffen, das zusätzlich zu seinem optischen Chic den Insassen ein Gefühl von sicherer Geborgenheit vermittelt.

Sportliche Ausstattungselemente, wie das Dreispeichenlenkrad, der runde Schaltknauf und der beleuchtete Tachoring erhöhen den Fahrspaß zusätzlich.

Die Instrumententafel ist so platziert, dass der Fahrer eine ungehinderte Sicht nach vorne genießt und in jeder Fahrsituation den optimalen Überblick hat. Dies ermöglicht ein sicheres und entspanntes Fahren, bei dem auch das Vergnügen nicht zu kurz kommt.

Ebenfalls ganz auf ein entspanntes Fahrgefühl ausgerichtet ist die gut ablesbare Instrumentierung mit drei sportlichen Rundinstrumenten. Wie bei einem Sportmotorrad befindet sich die ‘0’-Markierung des Drehzahlmessers in der blickgerechten 6-Uhr-Position. In einem mittigen Info-Display werden die Uhrzeit, der Kraftstoffverbrauch und die Außentemperatur angezeigt.

Ergonomisch ausgeformte Drehschalter erlauben die bequeme Bedienung von Audio- und Klimaanlage. Auf Wunsch ist für die Audioanlage auch eine Lenkradbedienung erhältlich.

Die Vordersitze bieten perfekten Rücken- und Seitenhalt und sind – einmalig für ein Fahrzeug dieser Klasse – 240 mm in der Länge verstellbar. Der Fahrersitz läßt sich zusätzlich 30 mm in der Höhe verstellen. In Verbindung mit der Neigungsverstellung des Lenkrades finden somit selbst relativ klein gewachsene Fahrer die für ein sicheres und entspanntes Fahren optimale Sitzposition.

Streng kontrollierte, enge Spaltmaße im gesamten Interieur tragen zusätzlich zum Gesamteindruck von Wertigkeit und Qualität bei.

Antrieb

Sparsame und durchzugsstarke Motoren mit hohem Spaßfaktor


Das Motoren- und Getriebeangebot für den neuen Swift läßt keine Wünsche offen: zur Auswahl stehen drei komplett überarbeitete Motoren (der 1.3-Liter M13A-Benziner, der 1.5-Liter M15A-Benziner und der 1.3-Liter DDiS-Diesel) und drei Getriebevarianten (ein Fünfgang-Schaltgetriebe, eine Fünfgang-Schaltautomatik und eine Viergang-Automatik).

Jeder der modernen Motoren besticht durch kraftvollen Durchzug im unteren und mittleren Drehzahlbereich (entscheidend im Stadtverkehr und auf kurvigen Landstraßen).

Die 1.5-Liter Benzinervariante besitzt eine variable Ventilsteuerung, welche die Drehmoment- und Leistungsausbeute über das gesamte Drehzahlband optimiert.

Beim 1.3-Liter Diesel garantiert eine Common-Rail-Einspritzung überragende Leistungs-, Abgas- und Verbrauchswerte. Ein ladeluftgekühlter Turbolader sorgt für einen kraftvollen, flachen Drehmomentverlauf und für agiles Ansprechen auch bei niedrigen Drehzahlen.

Wie die Motoren, so sind auch die Getriebe auf Fahrspaß ausgerichtet:
Das Fünfgang-Schaltgetriebe mit modifizierten kurzen Schaltwegen (erhältlich für beide Benziner und den DDiS-Diesel) erlaubt dank komplett überarbeitetem Schaltgestänge ein präzises, schnelles Schalten.

Das (für den 1.3-Liter Benziner erhältliche) automatisierte Fünfgang-Schaltgetriebe läßt sich wahlweise manuell oder automatisch schalten, und ermöglicht damit ein entspanntes, kraftstoffsparendes Fahren. Im Automatikmodus stehen zwei Schaltprogramme zur Wahl: ein sparsamer ‘Economy’-Modus, und ein dynamischer ‘Normal’-Modus.

Die (für den 1.5-Liter Benziner erhältliche) Viergang-Automatik ist mit einer Kulissenschaltung für zusätzlichen Fahrspaß ausgeführt. Dieses bei Sportlimousinen und –coupés gebräuchliche Ausstattungsmerkmal wurde in der Kleinwagen-Klasse bisher nur selten angeboten.

Chassis

Neu entwickelte Systeme für überragende Fahreigenschaften


Das Ziel der Chassisentwickler für den neuen Swift war eine Kombination aus dynamischen Fahreigenschaften und kultiviertem Fahrkomfort. Damit dieses Balancekunststück gelingen konnte, wurde die Karosserie mit einer neu entwickelten Plattform samt speziellen Chassissystemen zu einer Einheit verschmolzen.

Der neu entwickelten Plattform verdankt der neue Swift eine in seiner Klasse breitesten Spur (vorn: 1470mm, hinten: 1480mm), Gesamtbreite (1690mm) und auch seinen langen Radstand (2390mm). Diese Abmessungen erlauben nicht nur großzügige Innenmaße, sondern begünstigen zudem die Fahrstabilität und den Fahrkomfort.

Die neue Vorderradaufhängung ist mit einem Fahrschemel ausgeführt, an den die unteren Lenker, das Lenkgetriebe und das hintere Motorlager aufgehängt sind. Diese enorm steife Konstruktion verbessert den Federungskomfort und verstärkt den Eindruck höchster Stabilität.

Die ebenfalls neue und in dieser Klasse ungewöhnliche Drehstab-Hinterradaufhängung verleiht dem neuen Swift eine überragende Verbindung von Handlingstabilität und Fahrkomfort. Die niedrigen ungefederten Massen dieser Neukonstruktion mit effektiver Kontrolle von Sturz- und Spurwinkel kommen einem präzisen und berechenbaren Handling zugute. Dank der kompakten Bauweise der Aufhängung ließ sich zudem ein niedriger, flacher Ladeboden realisieren.

Die neue, direkter ausgelegte Servolenkung, ebenso wie das verbesserte Bremssystem mit steiferen Sätteln, geben dem Fahrer das Gefühl jederzeit optimaler Fahrzeugkontrolle.

Sicherheit und Schutz

Perfekter Schutz vor Unfall und Diebstahl


Die Sicherheit von Leib und Leben der Insassen liegt Suzuki seit jeher ebenso am Herzen wie der Schutz von deren Hab und Gut. Aus diesem Grund verfügt der neue Swift über die modernste Sicherheitstechnik.

Bei der Entwicklung der komplett neuen Karosserie hatte das Crashverhalten oberste Priorität. Durch die Verwendung von hochfesten Stahlblechen und zugeschnittenen Blechen entstand so eine gleichzeitig leichte und stabile Struktur, die zudem in kritischen Bereichen (insbesondere an der Motorhaube, den Kotflügeln, den Scheibenwischern und am Frontstoßfänger) für einen verbesserten Fußgängerschutz optimiert wurde.

Im Fahrzeuginneren sorgen eine Sicherheitslenksäule, ein verletzungsmindernder Fußpedalmechanismus, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer vorn, Energie absorbierende Verkleidungen, Frontairbags und optionale Seiten- und Kopfairbags für den zusätzlichen Schutz der Insassen.

Damit diese modernen passiven Sicherheitssysteme gar nicht erst gebraucht werden, besitzt der neue Swift eine Reihe von aktiven Sicherheitssystemen, wie ein 4-Kanal ABS, eine elektronische Bremskraftverteilung und einen Bremsassistenten.

Darüber hinaus ist der neue Swift mit einem vorbildlichen Diebstahlschutzsystem ausgestattet, das neben einem schlüssellosen Startsystem (es erlaubt das Ver-/Entriegeln und Starten ohne Schlüssel), eine Wegfahrsperre und modernste, einbruchsichere Türschlösser umfasst.

Alltagstauglichkeit

Intelligentes Raumkonzept für den täglichen Komfort


Trotz seiner kompakten Abmessungen bietet der neue Swift dank seines intelligenten Raumkonzeptes reichlich Platz für Insassen und Gepäck.

Voll besetzt steht ein für diese Klasse großzügiges Gepäckvolumen von 213 l (VDA) zur Verfügung. Der Gepäckraum ist hoch genug, dass ein großer Koffer stehend darin untergebracht werden kann. Zudem ist der Ladeboden dank der Drehstab-Hinterachse niedrig und flach.

Höher ausgestattete Modellvarianten besitzen eine im Verhältnis 40/60 geteilt umklappbare Rücksitzbank mit Kippfunktion, mit der sich auf beiden Seiten ein große, ebene Ladefläche schaffen läßt. In den einfacher ausgestatteten Modellvarianten läßt sich die Rücksitzbank zur Vergrößerung des Gepäckraumes als ganze umklappen. Zum bequemeren Be- und Entladen läßt sich die Heckklappe auf Knopfdruck elektrisch entriegeln.

Der Innenraum bietet eine Fülle nützlicher Ablagen: unter anderem ein Ablagefach im Armaturenbrett, ein Handschuhfach, Getränkehalter vorn und hinten, eine Rückenlehnentasche, Ablagen in den Vordertüren (mit Platz für einen A4-Straßenatlas) und ein Ablagefach unter dem Beifahrersitz.

Farben

Eine große Auswahl an eleganten Fahrzeugfarben


Der neue Swift ist in 11 eleganten Lackierungen erhältlich. Bei zehn davon handelt es sich um umweltfreundliche Wasserbasislacke. Jeder einzelne Farbton bringt die attraktiven Formen und Proportionen des neuen Swift perfekt zur Geltung.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang