NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Der Toyota RAV4 war 2004 wieder die Nummer 1 im ständig wachsenden Segment der Sport Utility Vehicles, kurz SUVs. Knapp 18 400 Kunden entschieden sich für den im Herbst 2004 überarbeiteten Allradler, der alle typischen Eigenschaften mitbringt, die diese Fahrzeuge so beliebt machen: Viel Platz, die erhöhte Sitzposition und einen Hauch von Freiheit, der den Ausritt ins Gelände möglich machen würde, auch wenn sich der RAV4 meist im Großstadtdschungel behaupten muss. Im Test der Fünftürer mit dem D-4D-Selbstzünder.

 

Der große Vorteil des RAV4 ist, dass er eigentlich keine echte Schwäche hat. Zu Preisen von rund 23 000 Euro rollt er zum Kunden und bietet dafür zuverlässige Technik und souveräne Verarbeitung. Das Facelift hat dem Auto gut getan, es vermittelt mit seinem kräftig ausgestellten Kotflügeln und kurzen Überhängen eine gewisse Dynamik. Die gefahrene Version Exclusive hat zudem eine Leder-Ausstattung inklusive Sitzheizung an Bord, die gerade im Winter flott für einen warmen verlängerten Rücken sorgt. Er kostet dann allerdings mindestens 30 900 Euro, inklusive Navigation und Schiebedach sowie CD-Wechsler summiert sich der Kaufpreis auf 35 650 Euro.

Vorn hat der RAV4 reichlich Platz, die Sitze sind bequem und bieten ausreichend Seitenhalt, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht so wirken. Hinten sorgt die geteilt umlegbare Sitzbank, die zusätzlich längs verschiebbar ist, für die nötige Flexibilität. Der Kofferraum hat 400 Litern Volumen, wer die Sitze umlegt oder gar ausbaut, hat beim Fünftürer 1150 Liter zur Verfügung. Für ein Auto mit 4,27 Metern Länge befriedigende Werte.

Der Diesel des RAV4 ist kein Leistetreter. Im Kaltbetrieb leugnet er sein Verbrennungsprinzip nicht, auch auf der Autobahn wird es ab Tempo 150 recht laut. Mit 170 km/h Höchstgeschwindigkeit, dem Sprint auf Tempo 100 in 12,1 Sekunden sowie 250 Newtonmeter Drehmoment bereits ab 1800 Touren hat er genug Kraft. Mehr als die 85 kW/116 PS sind nicht notwendig. Der Verbrauch lag im Testbetrieb bei 8,7 Liter Diesel, wer den Gasfuß lupft, kommt mit acht Litern aus. Auf der Kostenseite steht nur Euro 3 zu Buche, ein Partikelfilter ist nicht im Angebot. Das Fünfgang-Getriebe schaltet sich gut und leichtgängig, ein sechster Gang wäre für die Autobahn wünschenswert.

Die Bedienung in Toyotas SUV ist klar und einfach. Wenige Knöpfe und Hebel geben keine Rätsel auf, insgesamt geht das alles sehr leicht von der Hand. Die Kunststoffe - ganz in schwarz gehalten - machen einen guten Eindruck und erwiesen sich als klapperfrei. Das Lenkrad ist zweifach verstellbar.

Ein Kaufgrund für den RAV4 ist sicher sein Allradantrieb - es gibt jedaoch auch eine abgespeckte Zweiradversion in Verbindung mit dem kleinen Motor. Ein Zentraldifferenzial mit Viskokupplung verteilt die Kraft des Allradlers möglichst gleichmäßig an alle vier Räder. Das sorgt für Sicherheit auf der Straße und guten Vortrieb zumindest im leichten Gelände. Sperren fürs Grobe fehlen allerdings. Dazu sorgt das VSC (ESP bei Toyota) für den bewährten Schleuderschutz, sechs Airbags schützen die Passagiere. ABS und Bremsassistent gehören heute schon zum guten Ton und sind auch an Bord. Das Fahrwerk ist eher komfortbetont abgestimmt und offenbart im normalen Betrieb keine Schwächen. Außerdem darf der RAV4 bis zu 1500 Kilo an den Haken nehmen und empfiehlt sich so als Zugfahrzeug für zumindest kleinere Anhängelasten.

Es ist das Gesamtpaket, dass den RAV4 so beliebt macht. Hier stimmen Optik, Preis und Qualität. Dass er kein Schnäppchen ist, sollte dem Käufer allerdings bewusst sein. Wer aber einen zuverlässigen und sauber verarbeiteten Partner für Wald und Straße sucht, hat hier eine Alternative, die zudem durch die bekannt guten Garantieleistungen Toyotas an Attraktivität gewinnt.

Die wichtigsten Daten Toyota RAV4 D 4D:

Länge/Breite/Höhe 4265/ 1785/ 1715 mm, Radstand 2490 mm, Wendekreis 11,2 m, Leergewicht 1565 kg, Zuladung ab 380 kg je nach Ausstattung, Laderaum 400 bis 1150 l, Tank 55 l, Vier-Zylinder-Motor mit 16 Ventilen Comon-Rail-Technik, Hubraum 1995 Kubikzentimeter, Leistung 85 kW (116 PS), maximales Drehmoment 250 Nm bei 1800 U/min, Beschleunigung auf 100 km/h 12,1 Sekunden, Vmax 170 km/h, EU- Normverbrauch im Mittel 7,1 l Diesel, Abgasnorm Euro 3, Versicherungseinstufung HPFL 18, TK 20, VK 21, Preis ab 30 900 Euro, Testwagen inklusive Leder, Navigation, Metallic, Schiebedach und CD-Wechsler 35 650 Euro.

 

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang