NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

up! TSI mit neuem 90-PS-Turbomotor zeigt höchst agile Fahreigenschaften

Neuer up! beats mit 300 Watt starkem Soundsystem von BeatsAudio™

Zehn wichtige Fakten – der neue up! in Stichpunkten

1. Mehr Dynamik und Individualität: Volkswagen frischt erfolgreichen Cityspezialisten in allen Bereichen auf.

2. Mehr Power: Neuer 90-PS-TSI ermöglicht Fahrleistungen auf dem Niveau des ersten Golf GTI bei nur 4,4 l/100 km Verbrauch.

3. Neue Optik: up! startet mit neuen Stoßfängern, neuem Heck-Diffusor, Außenspiegeln mit integrierten Blinkleuchten, neuen Scheinwerfern mit LED-Tagfahrlicht und neuen Rückleuchten.

4. Für jeden der richtige up!: Individualisierung mit 13 Außenfarben, drei Dachfarben und zehn verschiedenen Dashpad-Dessins.

5. Besser Vernetzt: Neues Radiosystem „composition phone“ und Smartphone-Integration für optimale Konnektivität.

6. Mehr Sound: Volkswagen präsentiert in Genf neuen up! beats mit 300-Watt-Soundsystem – powered by BeatsAudio™.

7. Optimales Klima: Neue Climatronic mit Pure-Air-System.

8. Cooles Nachtdesign im Interieur: Neue Ambientebeleuchtung in Weiß (high up!), in Orange (cross up!) und in Blau (e-up!).

9. Startbereit: Neuer up! kommt im Spätsommer auf den Markt.

10. Mehr Gegenwert: Grundpreis des neuen up! wird mit besserer Ausstattung auf dem Niveau des Vorgängers bleiben.

 

Der kleinste Volkswagen wird bunter und schärfer. Denn im Spätsommer startet die zweite Serie des up! in Europa durch – mit neu designten Karosserieelementen, neuen Farben, neuen Felgen, neuen Individualisierungsmöglichkeiten, neuer Ausstattung, neu abgemischtem Interieur, neuer Infotainmentwelt und einem neuen Topmotor, der ein deutliches Plus an Leistung und Drehmoment bietet. Die neue Version des up! präsentiert Volkswagen erstmals auf dem Genfer Automobil-Salon der Öffentlichkeit. Der up! gehört seit fünf Jahren zu den erfolgreichsten Kleinwagen Europas. In Ländern wie Deutschland und den Niederlanden ist er die Nummer 1 in seinem Segment. Erfolgreich ist der up! aber auch außerhalb Europas, etwa in Brasilien, Japan und Südafrika.

Neue Design- und Ausstattungselemente.

Alle Versionen des in Genf präsentierten up! starten mit neuen Scheinwerfern (serienmäßig mit LED-Tagfahrlicht), neuen Stoßfängern, einem prägnanten Heck- Diffusor, neu designten Rückleuchten, neuen Außenspiegelgehäusen mit integrierten Blinkern, neuen Farben und Dekoren für  das Dashpad (Designblende auf der Instrumententafel) sowie neuen Sitz- Dessins. Wie die größeren Volkswagen, so kann der neueste up! nun mit der Funktion „Licht und Sicht“ (Coming-home und Leavinghome sowie Regensensor) bestellt werden. Die Funktionalität der Nebelscheinwerfer wird künftig um das Abbiegelicht erweitert. Darüber hinaus bietet Volkswagen den up! erstmals mit Multifunktionslederlenkrad und Pure Air Climatronic (Klimaautomatik) an. Hinter „Pure Air“ verbirgt sich ein Luftgütesensor mit einem Aktiv-Biogen- Filter; er hält die Luftqualität auf einem konstant hohen Niveau und verhindert das Eindringen von Schadstoffen. Selbst Pilzsporen und Allergene bleiben draußen.

Neuer Turbomotor.

Wegweisend effiziente Antriebstechnik bietet der neue Topmotor des up!: der 1.0 TSI. Ein aufgeladener Benzindirekteinspritzer (TSI) mit einem Liter Hubraum und kraftvollen 66 kW / 90 PS. Das maximale Drehmoment von 160 Nm steht schon ab 1.500 U/min zur Verfügung. Der  Dreizylinder ist das bislang stärkste Triebwerk und der erste Turbo der Baureihe. 185 km/h und knapp 10 Sekunden für den Sprint sind die dynamischen Eckwerte. Damit kratzt dieser up! an den Fahrleistungen des ersten Golf GTI. Der Dynamik steht eine hohe Effizienz gegenüber: 4,4 l/100 km (analog 102 g/km CO2* / *Prognosewert) sorgen dafür, dass der up! 1.0 TSI bis zu 800 km mit einer Tankfüllung fährt. Die sportliche Ausrichtung des stärksten up! wird durch ein sichtbares Endrohr der Abgasanlage betont.

Neue Smartphone-Integration.

Ein weiteres Novum an Bord des up! ist die Smartphone-Integration. Einfach über dem Dashpad einklinken, via Bluetooth koppeln und schon wird das Smartphone dank Volkswagen App zum Infotainmentsystem mit Navigationsfunktion und Bordcomputer.

Neuer up! beats mit 300 Watt Soundsystem.

Direkt zur Markteinführung schickt Volkswagen zudem eine neue Ausstattungsversion  ins Rennen: den up! beats. Ein Auto, bei dem der Sound das Gesamtkonzept bestimmt. Denn hier gibt serienmäßig ein 300 Watt starkes Soundsystem – abgemischt vom US-Audiospezialisten BeatsAudio™ – den Ton an. In diesem Fall ebenfalls serienmäßig: die Smartphone-Integration.

Mehr Farben und Dekore.

Der up! ist ein Kleiner, der Lust macht auf Mobilität. Mit der neuen Serie setzt Volkswagen nun noch stärker auf die Individualität jedes einzelnen up!. Deshalb stehen für den in Genf präsentierten up! 13 Außenfarben, neun verschiedene Exterieur- Folien, zehn neue Dashpad-Designs, drei Dachfarben, drei „design packs“, zwei „colour packs“, zwei Grundfarben für das Interieur- Trim („titanschwarz“ und „ceramique“), farbige Leichtmetallfelgen und das farblich individualisierte Ambientelicht für die Topmodelle zur Verfügung.

  • Exterieur-Farben. Von den 13 Farben sind sieben neu im Programm: „teal blue“, „coral red“, „costa azul“ (Blau), „honey yellow“, „edelweiss“, „blueberry“ und „savanna gold“.
  • Dashpad-Designs. Je nach Außenfarbe, Innenausstattung un Modell können sich die up! Käufer aus einem Spektrum von zehn neuen Dashpad-Dessins bedienen. Hierfür kommt ein innovatives „Labelingverfahren“ zum Einsatz, das einen höheren Grad derIndividualisierung ermöglicht.

Mehr Motoren.

Das Programm der Motoren bestand bislang aus zwei Dreizylindern mit Multipointeinspritzung (MPI); sie leisten 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS. Dieses Duo der 1,0-Liter-Benziner wird nun mit dem neuen, sportlichen 1.0 TSI (66 kW / 90 PS) zum Trio. Als Zero-Emission-Vehicle stromert darüber hinaus der e-up! durch die City (60 kW / 82 PS). Wer auf Erdgas setzt, entscheidet sich wieder für den eco up! (50 kW / 68 PS).

Mehr Serienausstattung.

Erneut im Spiel sind die sieben Ausstattungsversionen take up!, move up!, high up! und eco up! (jeweils Zwei- oder Viertürer) sowie load up!, cross up! und e-up! (jeweils Viertürer). Die Ausstattungsverbesserungen im Überblick:

  • take up!. Die Grundversion take up! wird fortan um Features wie LED-Tagfahrlicht, LED-Kennzeichenbeleuchtung, Außenspiegelgehäuse mit integrierten Blinkern, eine Chromleiste zwischen den Scheinwerfern sowie die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung erweitert. Eingerahmt wird die glänzend schwarze Applikation der Mittelkonsole (mit Heiz- / Lüftungssteuerung; optional plus Klimasteuerung und Radio) von einem feinen Rand in Chrom.
  •  move up!. Bereits ab move up! gehören gegenüber der ersten Serie nun unter anderem das neu entwickelte Radiosystem „composition“, ein USB-Anschluss, eine größere Multifunktionsanzeige und ein individualisiertes Dashpad im Dessin „black cube“ zur Serienausstattung.
  • high up!. Im high up! beinhaltet die Ausstattungserweiterung unter anderem eine neue Ambientebeleuchtung (Weiß), ein ebenfalls individualisiertes Dashpad (zur Wahl stehen drei Varianten im Dessin „Pixels“), Sitzheizung (vorn), ein Multifunktionslenkrad, sechs Lautsprecher, Nebelscheinwerfer inklusive statischem Abbiegelicht und die neuen 15-Zoll-Leichtmetallräder des Typs „radial“. Wie bisher, gehört die Klimaanlage hier zur Serienausstattung.
  • cross up!. Neu an Bord der Allterrainversion cross up! sind ein Dashpad in cross-Optik und die Ambientebeleuchtung (Orange).
  •  e-up!. Den neuen e-up! kennzeichnet ein Dashpad im neuen Dessin „shark skin“, die Ambientebeleuchtung (Blau), ein Licht- und Regensensor sowie die neue Smartphone-Integration.

Mehr Ausstattungspakete.

Auf die Lackierungen abgestimmt hat Volkswagen die drei neuen „roof packs“ – sie beinhalten lackierte Dachflächen in den Kontrastfarben „black“, „white“ oder „grey“ sowie farblich abgesetzte Außenspiegelkappen und dunkel getönte Fondscheiben. Ebenfalls neu im Programm sind drei „design packs“. Hier gehören zu den Paketen ein individualisiertes Dashpad, Design- Folien für das Exterieur und ebenfalls farblich abgesetzte Außenspiegelkappen. Abgerundet wird das Spektrum der neuen Ausstattungspakete durch die „colour packs“. In diesem Fall veredeln – jeweils in den Kontrastfarben „hot orange“ oder „goldbeige“ – 16- Zoll-Leichtmetallfelgen, Design-Folien für die Karosserie und entsprechend lackierte Außenspiegelkappen den up!.

300 Watt von Dr. Dre.

Der US-amerikanische Audio-Spezialist Beats Electronics – 2008 vom Rapper Dr. Dre gegründet – wurde vor allem mit seinen Kopfhörern zu einer Marken-Ikone der Musikszene. Heute bietet das aus Kalifornien stammende Unternehmen längst weitere audiophile Leckerbissen an; dazu gehören auch satte Soundsysteme für Automobile. Solche BeatsAudio™-Soundsysteme setzt Volkswagen 2016 in Genf erstmals in der SUV-Studie T-Cross Breeze, im Polo und im neuen up! ein. Im Fall des Cityspezialisten entstand dabei gleich eine komplett neue Ausstattungsversion: der up! beats. Der 300 Watt starke 8-Kanal-Verstärker des Soundsystems ist mit einem digitalen Signalprozessor (DSP) ausgerüstet. Für einen kristallklaren Klang der Anlage sorgen sieben im Innenraum verteilte Highend-Lautsprecher: zwei Hochtöner in den A-Säulen, zwei Tieftonlautsprecher in den vorderen Türen, zwei Breitbandlautsprecher im Fond sowie ein in die Reserveradmulde integrierter Subwoofer; letzterer liefert entsprechend satte Bässe. 

  • up! beats Ausstattung. Individualisiert wird der up! beats außen durch neue 15-Zoll-Leichtmetallfelgen, spezielle Dekor-Folien im beats-Design sowie farblich abgesetzte Außenspiegelkappen. Im Interieur sorgen ein eigenes Dashpad, eine spezielle Einstiegsleiste sowie farblich auf die neue Ausstattungsversion abgestimmte Sicherheitsgurte für eine ganz prägnante Optik. Serienmäßig ist der up! beats zudem mit der Smartphone-Integration und der Ambientebeleuchtung (Weiß) ausgestattet.

 

Zwei neue Radiosysteme.

Völlig neu hat Volkswagen die Smartphone-Integration konzipiert. Zuerst einmal wurde vor diesem Hintergrund eine neue Infotainmentsystem-Generation entwickelt: das Basissystem „composition“ mit 3,1-Zoll-Monchromdisplay und das Topsystem „composition phone“ mit einem 5,0-Zoll-Farbdisplay. Beide Systeme sind mit Doppeltuner, AUX-IN- und SD-Karten- Schnittstelle ausgestattet. Das Basissystem besitzt zudem einen CDPlayer, das Topsystem eine Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprechfunktion. Für das „composition phone“ steht erstmals im up! eine Rückfahrkamera zur Verfügung. Optional können beide Systeme um DAB+ (digitaler Rundfunkempfang), das Sound-plus-Package (mit sechs Lautsprechern) sowie eine USB-Schnittstelle (in der Mittelkonsole) erweitert werden. Das „composition phone“ ist zudem mit der neuen Smartphone-Integration und dem BeatsAudio™- Soundsystem erhältlich.

Smartphone-Integration.

Via „maps + more dock“ werden die aktuellen Smartphones mit Apple- oder Android-Betriebssystem in die Steuerung des „composition phone“ integriert. Dazu wird das Smartphone einfach oberhalb der Mittelkonsole eingeklinkt und mittels Bluetooth mit dem Radiosystem verbunden. Über die Volkswagen App „maps + more dock“ laufen nun „Navigation“ (Offline- Navigation ohne Roamingkosten, 2D- oder 3D-Kartenansicht), „MFA“ (Multifunktionsanzeige mit Fahrzeugdaten), „phone“ (mit Freisprechanlage), „think blue. trainer.“ (Energiespartipps), „echarging manager“ (im e-up), „car function“ (verschiedene Fahrzeugfunktionen), „media control“ (Zugriff auf Musikdateien, Anzeige von Titel, Interpret und Cover, Suchfunktion über Handschrifterkennung) und „radio control“ (Wahl von FM, AM oder DAB+; Anzeige, Suche und Speichern der Radiosender). Im Umfang der Smartphone-Integration ist eine USB-Schnittstelle zum Laden und zur Datenübertragung enthalten.

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang