NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Bora überzeugt mit innovativer Antriebstechnologie und hochwertiger Ausstattung
Leistungsspektrum der Bora-Motoren deckt einen Bereich von 75 PS bis 180 PS ab
Mit dem Bora bietet Volkswagen in der unteren Mittelklasse ein besonders
komfortorientiertes Modell an.

 

Zur Wahl stehen dabei zwei Karosserievarianten (Limousine und Variant), vier Ausstattungslinien und zehn Motoren. Das Basisaggregat wird ausschließlich für die Limousine angeboten.

Die Benzinmotoren bis 110 kW (150 PS) und der TDI mit 74 kW (100 PS) übertragen ihre Kraft per Fünfgang-Schaltgetriebe, die stärkeren Versionen sind mit einem Sechsgang- Schaltgetriebe ausgestattet. Der 1,6-Liter-Benzinmotor mit 75 kW/102 PS wird nur mit Automatikgetriebe angeboten; darüber hinaus stehen für vier weitere Motorvarianten Automatikgetriebe zur Verfügung.

Der großzügige Innenraum mit seiner sorgfältigen Kombination von Stoffen und Materialien wirkt hochwertig und elegant. Besonders gut: die Innenraumergonomie. So ist der Fahrersitz beispielsweise stufenlos in der Höhe justierbar, das Lenkrad lässt sich zudem vertikal und horizontal einstellen.

Der Kofferraum der Stufenheck-Limousine ist mit 455 Litern Fassungsvermögen üppig dimensioniert. Das Gepäckabteil des Variant wartet zusätzlich mit einem besonderen Ausstattungsmerkmal auf: Es ist flexibel gestaltet und besitzt unter dem Kofferraumboden einen sogenannten variablen Ladeboden. Hierbei handelt es sich um ein Staufach mit mehreren praktischen Ablagen. Bei Bedarf kann dieses Staufach herausgenommen und der Kofferraum so in seiner Höhe entsprechend vergrößert werden. Bereits die Basisversion ist besonders reichhaltig ausgestattet. So zählen unter anderem elektrische Fensterheber vorn und hinten, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Klimaanlage (Climatronic beim FSI), Servolenkung, Zentralverriegelung, Colorstreifen in der Windschutzscheibe sowie die geteilt umklapp- und abschließbarer Rücksitzlehne (60:40) zum Serienumfang.

Nicht weniger umfangreich: die serienmäßige Sicherheitsausstattung, bestehend aus Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Seitenairbags vorn, seitlichen Kopfairbags, Scheibenbremsen vorn und hinten, elektronisch geregeltem Antiblockiersystem sowie elektronischem Stabilitätsprogramm (ESP) inklusive Bremsassistent. Für die solide Befestigung von Kindersitzen gibt es zudem unter der Rückbank stabile Verankerungspunkte nach Isofix- Norm. Als Sonderausstattungen sind für den Bora Details wie Radio-Navigationssystem, Xenon-Scheinwerfer, 16-Zoll-Fahrwerk und elektrisch einstellbare Vordersitze verfügbar.

Die Karosserie
Die Karosserie des Bora sieht nicht nur kraftvoll, dynamisch und kompakt aus, sie wird auch unter Vorgabe hoher Qualitätsmaßstäbe hergestellt. Bei ihrer Produktion sorgen Techniken wie Laserschweißen und Stanznieten für eine Karosseriesteifigkeit, die sonst nur im Oberklasse-Segment erreicht wird. Die hohe Torsionssteifigkeit der Karosserie hat zwei Vorteile: Zum einen werden Verwindungen und Eigenbewegungen der Karosserie sowie daraus resultierende Geräusche unterbunden. Zum anderen lassen sich nur so die sehr engen Spaltmaße an den Türen und Hauben des Bora verwirklichen. Fahrverhalten und Fahrdynamik des Bora profitieren ebenfalls davon.

Die Karosseriestruktur des Bora wurde mit viel Bedacht so ausgelegt, dass sie bei einem Aufprall möglichst viel Energie über die Verformungszonen absorbieren kann. In den Dachsäulen sowie in Türen und Schwellern wurden Versteifungsmaßnahmen integriert, die höchste Sicherheit für die Insassen bei einer seitlichen Kollision gewährleisten.

Besonderes Augenmerk wurde bei der Karosserie-Entwicklung des Bora auch den Details geschenkt. Um einen besonders harmonischen Heckabschluss zu erzielen, besteht die Heckklappe aus einem zweiteiligen Blech, das in einem neuartigen Verfahren lasergelötet wird. Ein weiteres Beispiel für ausgeprägte Detailgenauigkeit ist der im VW-Emblem integrierte Schließzylinder am Heck. Der Kofferraumdeckel kann - statt mit einem zu drückenden Griff - besonders komfortabel und leichtgängig durch einen elektrischen Taster geöffnet werden. Hohe Wertbeständigkeit erreicht der Bora dank einer Vollverzinkung der Karosserie - für Volkswagen Grund genug, eine Gewährleistung von zwölf Jahren gegen Durchrostung zu geben.

Der Innenraum
Sämtliche Kunststoffe im Innenraum sind mit Softlack veredelt, die Säulenverkleidungen textilkaschiert. Der gesamte Innenraum wirkt dadurch hochwertig und einladend. Ein weiteres Beispiel dafür ist die elegant gezeichnete Schalttafel mit ihren Lamellen- Luftausströmern, die im geschlossenen Zustand eine glatte und optisch saubere Oberfläche bilden.

Die Armaturentafel mit einer speziell für den Bora entwickelten Oberflächenstruktur wurde hinsichtlich der Bedienbarkeit und Übersichtlichkeit aller Elemente als Schaltzentrale perfekt auf die Bedürfnisse von Fahrer und Beifahrer abgestimmt. Besonders gut im Blick liegt das Cockpit mit seinen vier Rundinstrumenten, die mit Hilfe von Durchlichttechnik in einem klaren blauen Farbton illuminiert werden. Die Zeiger der Instrumente sind rot beleuchtet. Absolut langstreckentauglich: die fünf Sitzplätze im Bora. Vorne sind die Sitze rollengelagert; sie können deshalb besonders leicht in den Länge eingestellt werden. Der Fahrersitz bietet zudem eine stufenlose mechanische Höheneinstellung mittels Pump-Mechanismus. Darüber hinaus ist auch das Lenkrad vertikal und axial einstellbar. Ungewöhnlich hohen Komfort bietet der - gegen Mehrpreis für den „Highline“ lieferbare - elektrisch einstellbare 8-Wege-Sitz. Neben der bequemen elektrischen Einstellmöglichkeit über die seitlich angebrachten Bedientasten können in der Memory-Funktion verschiedene Positionen für den Fahrersitz abgespeichert werden, die per Knopfdruck oder mittels der Funkfernbedienung der Zentralverriegelung aktiviert werden. Gleichzeitig stellen sich dabei die Außenspiegel automatisch in die individuell festgelegte Position. Darüber hinaus kann der Außenspiegel auf der Beifahrerseite so programmiert werden, dass beim Einlegen des Rückwärtsgangs das Spiegelsichtfeld automatisch zur Bordsteinkante geschwenkt wird und somit das Einparken erleichtert.

An den Rückenlehnen der Vordersitze sind zum Verstauen kleiner Utensilien Ablagetaschen angebracht. In die Rücksitzlehne ist eine herausklappbare Mittelarmlehne mit Ablagefach integriert; die hintere Lehne der Limousine ist abschließbar und erlaubt so das sichere Aufbewahren von Gegenständen. Der Gepäckraum des Viertürers bietet bei aufgestellter Rückbank beachtliche 455 Liter Fassungsvermögen, bei umgeklappter Fondbank erhöht sich dieser Wert auf 785 Liter. Deutlich mehr Ladevolumen steht natürlich im Variant zur Verfügung: bei aufgestellter Sitzbank sind es bis zur Fensterunterkante 460 Liter; wird die Rückbank umgeklappt, steigt das Kofferraumvolumen auf bis zu 1.470 Liter. In beiden Karosserieversionen sind die Kofferräume zudem mit hochwertigem Material ausgekleidet. Die Rücksitzlehne der Limousine ist serienmäßig im Verhältnis 60:40 geteilt und nach vorn umklappbar, beim Variant - der über einen herausnehmbaren variablen Ladeboden verfügt - ist auch die Sitzfläche geteilt vorklappbar. Die Ladekante des Variant wird von einem Nirosta- Edelstahlblech geschützt und veredelt. Vier Verzurrösen sorgen für sicheren Halt des Ladeguts. Die Motoren und Getriebe
Derzeit stehen für den Bora zehn Aggregate zur Wahl – sieben Benziner und drei TDI. Die Ottomotoren inklusive des innovativen Benzindirekteinspritzers FSI decken ein Leistungsspektrum von 55 kW / 75 PS (Limousine) bzw. 75 kW / 102 PS (Variant) bis 132 kW / 180 PS ab. Zwischen 74 kW / 100 PS und 110 kW / 150 PS leisten die TDI-Motoren.

Der Bora 1.4
Das Programm der Otto-Motoren startet im Falle der Limousine mit dem wirtschaftlichen 1,4- Liter-Vierzylinder; er entwickelt eine Leistung von 55 kW / 75 PS und verbraucht durchschnittlich lediglich 6,5 Liter Super auf 100 Kilometern.

Der Bora und Bora Variant 1.6
Die nächste Leistungsstufe markiert der 1,6-Liter-Motor mit 77 kW /105 PS; wie auch beim Bora 1.4, wird die Kraft über ein Fünfgang-Schaltgetriebe an die Vorderräder weitergeleitet. Alternativ offeriert Volkswagen in dieser Leistungsklasse zudem in Verbindung mit einem Automatikgetriebe ein 1,6-Liter-Aggregat mit 75 kW /102 PS. Der Bora und Bora Variant 1.6 FSI Neuester Motor im Programm ist der 81 kW / 110 PS starke 1.6 FSI. Der Benzindirekteinspritzer beschleunigt den Bora auf eine Höchstgeschwindigkeit von 194 km/h und verbraucht lediglich 6,2 Liter auf 100 Kilometern. Die Relation von Dynamik zum Kraftstoffverbrauch setzt damit in der Baureihe unter den Benzinern einen neuen Bestwert.

Der Bora und Bora Variant 2.0
Ebenso beliebt wie bewährt ist der 2,0-Liter-Motor; er leistet 85 kW / 115 PS. Das mit Querstrom-Zylinderkopf und Ausgleichswelle ausgerüstete Triebwerk verbraucht in der Limousine durchschnittlich 8,0 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern. Für diesen Motor steht optional auch eine Viergang-Automatik zur Wahl.

Der Bora und Bora Variant 1.8 T mit 110 kW
Eine besonders dynamische Motorvariante im Bora-Programm bietet sich in Form des 1.8 T. Dieser Turbomotor verfügt über fünf Ventile pro Brennraum und zeichnet sich durch seine ausgewogene Kraftentfaltung und einen niedrigen Kraftstoffverbrauch aus. Mit dem 150 PS leistenden Vierzylinder erreicht die Limousine eine Höchstgeschwindigkeit von 216 km/h. Der Durchschnittsverbrauch bleibt angesichts der hohen Leistung mit nur 7,9 Litern auf einem bemerkenswert niedrigen Niveau. Diese Motorisierung ist auch mit einem Fünfstufen- Automatikgetriebe mit Tiptronic-Funktion lieferbar.

Der Bora und Bora Variant 1.8 T mit 132 kW
Noch sportlicher präsentiert sich der Bora 1.8 T mit 132 kW / 180 PS. Der aus dem Golf GTI übernommene Fünfventil-Turbomotor beschleunigt den Bora als Limousine und Variant (nur Highline) in Verbindung mit dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe auf eine Höchstgeschwindigkeit von 228 km/h. Der Spurt von 0 auf 100 km/h erfolgt – bei Bedarf – in nur 8,2 Sekunden. Das maximale Drehmoment von 235 Newtonmetern bei 1.950 U/min ermöglicht ebenso eine schaltfaule Fahrweise. Der Durchschnittsverbrauch beträgt lediglich 8,4 Liter.

Grundsätzlich gilt: Alle Benziner erfüllen die strengen Grenzwerte der Euro-4-Abgasnorm - der Fiskus dankt es mit Kfz-Steuer-Erleichterungen. Der Bora und Bora Variant 1.9 TDI mit 74 kW Ebenso modern wie das Benzinmotoren-Programm präsentiert sich das Angebot der Turbodiesel-Direkteinspritzer (TDI). Hier kommt durchgängig der 1,9-Liter-Vierzylinder zum Einsatz – und zwar in verschiedenen Leistungs- und Ausbaustufen. Besonders attraktiv: Der 74 kW / 100 PS starke TDI mit Schaltgetriebe erfüllt die Euro4-Abgasnorm. Er ist damit einer von wenigen Dieselmotoren, die diese Hürde meistern und den Besitzern somit in Deutschland einen Kfz-Steuervorteil verschaffen.

Der Bora und Bora Variant 1.9 TDI mit 96 kW Bereits aufgrund seiner Dynamik beeindruckend ist der Pumpe-Düse-TDI mit 96 kW / 130 PS; sein maximales Drehmoment von 310 Nm entwickelt der Turbodiesel bereits bei 1.900 U/min. Serienmäßig ist dieser Bora TDI mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet. Dieser Motor kann mit einer Fünfgang-Automatik (Tiptronic) kombiniert werden. Der Bora und Bora Variant 1.9 TDI mit 110 kW Diesel-Faszination pur bietet der stärkste TDI mit 110 kW / 150 PS. Bei einem Hubraum von 1,9 Litern stellt dieser Motor in seiner spezifischen Leistung einen Rekord auf. Die Höchstgeschwindigkeit von 216 km/h und der geringe Durchschnittsverbrauch von nur 5,4 Litern auf 100 Kilometern repräsentieren angesichts des Drehmoments von 320 Nm bei 1.900 U/min ebenfalls Bestwerte. Geschaltet wird per Sechsgang-Getriebe. Das Fahrwerk Bei Bora und Bora Variant gehören ein ABS der jüngsten Generation mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBV) inklusive Bremsassistent sowie das elektronische Stabilitätsprogramm ESP zur Serienausstattung.

Der Frontantrieb
Die Vorderachse besteht aus einem McPherson-Federbeinkonzept mit Schraubenfedern und Einzelradaufhängung an unteren Dreieckslenkern. Die Hinterräder werden von der bewährten Verbundlenkerachse geführt. Die sorgfältige Abstimmung von Federn und Dämpfern sorgt in Verbindung mit Hydrolagern an der Hinterachse und den groß dimensionierten 15-Zoll-Rädern mit üppiger 195er-Bereifung (ab Comfortline 16 Zoll mit Reifen 205/55 R 16) für einen guten Abrollkomfort. Vorder- und Hinterachse sind mit Stabilisatoren ausgestattet, die eine zu starke Seitenneigung der Karosserie verhindern, das Lenkverhalten in Kurven verbessern und so ihren Anteil zum sportlichen Fahrverhalten des Bora beitragen.

Die Ausstattung
Bora und Bora Variant sind, ihrem hochwertigen Auftritt entsprechend, schon in der Basisversion serienmäßig umfassend ausgestattet. Darüber hinaus wird der Bora – analog zum Golf – in den Ausstattungsversionen „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“ angeboten. Die Serienausstattung des Bora und Bora Variant in der Basisversion:

  • Fullsize-Fahrer- und Beifahrer-Airbag
  • Seitenairbags in den Vordersitzlehnen
  • Kopfairbags
  • Gurtstraffer vorn
  • Colorstreifen in der Windschutzscheibe
  • Elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel
  • Elektrische Fensterheber vorn und hinten
  • Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP)
  • ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBV) und Bremsassistent
  • Scheibenbremsen vorn und hinten (vorn innenbelüftet)
  • Servolenkung
  • Klimaanlage (Climatronic für FSI)
  • Zentralverriegelung
  • Lenkrad in Höhe und Längsrichtung verstellbar
  • Instrumentenbeleuchtung in blauer Durchlichttechnik
  • stufenlos höheneinstellbarer Fahrersitz
  • Vollkopfstützen (statt Rahmenkopfstützen) vorne und hinten
  • Geteilt umklappbare Rücksitzlehne (Variant: auch Bank)
  • Mittelarmlehne hinten
  • Isofix-Vorrüstung
  • Tankklappe mit elektromechanischer Fernentriegelung
  • Grüne Wärmeschutzverglasung
  • Umluftschaltung
  • Dachantenne
  • Reserverad in Fahrbereifung
  • Gepäckraumabdeckung (Variant)
  • Dachreling (Variant)
  • Variabler Gepäckraumboden (Variant)
  • Scheiben im Fond 35 Prozent grün getönt (Bora Variant Sport Edition)

Der Bora „Trendline“
Der Bora „Trendline“ verfügt darüber hinaus unter anderem über 15-Zoll-Leichtmetallräder im Design „Lakeside“ mit Reifen der Dimension 195/65er, Nebelscheinwerfer und in Wagenfarbe lackierte Stoßschutzleisten, Kühlergrill sowie Türgriffe. Im Innenraum sorgen Sportsitze vorn für besonders guten Seitenhalt. Abgerundet wird die Ausstattungsvariante „Trendline“ von einem in Leder gehaltenen Lenkrad, Schalthebelgriff und -stulpe sowie Handbremshebelgriff.

 

Der Bora „Comfortline“ In der Ausstattung „Comfortline“ sorgen 16-Zoll-Stahlräder mit 205er Reifen für einen noch sportlicheren Eindruck. Der Kühlergrill ist auch hier in Wagenfarbe lackiert, die Außenspiegel sind elektrisch synchron einstell- und beheizbar. Besonderen Komfort bieten die Vordersitze mit einer Lordoseneinstellung. Der Beifahrersitz ist ebenso wie der Fahrersitz auch in der Höhe einstellbar. Ebenfalls zum Serienumfang gehören das Technikpaket (Alarmanlage, Multifunktionsanzeige und Funkfernbedienung für Zentralverriegelung) und die Geschwindigkeitsregelanlage. Weitere Ausstattungsdetails sind elektrische Fensterheber vorn und hinten, eine Mittelarmlehne vorn sowie ein Lederlenkrad. Schalthebelgriff, und - stulpe sowie Handbremshebelgriff sind ebenfalls mit Leder bezogen. Für besonderen Komfort und noch mehr Fahrsicherheit sorgen der serienmäßige Regensensor sowie der automatisch abblendende Innenspiegel.

Der Bora „Highline“ Das besonders exklusive Ausstattungspaket „Highline“ ist unter anderem an den serienmäßig montierten Leichtmetallrädern (6-Speichen-Design) zu erkennen. Die 16-Zoll- Räder tragen Breitreifen in der Dimension 205/55 R 16. Selbstverständlich sind die Stoßschutzleisten, Türgriffe und der Kühlergrill des Bora Highline in Wagenfarbe lackiert. Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber vorn und hinten, elektrisch synchron einstell- und beheizbare Außenspiegel, Klimaautomatik (Climatronic), Tempomat, Sportsitze vorn mit Lendenwirbelstütze, Mittelarmlehne vorn, Regensensor sowie automatisch abblendender Innenspiegel komplettieren ein Ausstattungspaket der Sonderklasse. Ebenfalls an Bord: die Radioanlage „beta“, ein Bordcomputer mit Multifunktionsanzeige, eine Funk-Fernbedienung für die Zentralverriegelung sowie eine Diebstahlalarmanlage. Über die Ausstattungsumfänge „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“ hinaus sind für den Bora und den Bora Variant eine Reihe von zusätzlichen Sonderausstattungen bestellbar, beispielsweise Autotelefon oder Xenon-Scheinwerfer und ein Radio-Navigationssystem mit Multifunktions-Display.

Die Wirtschaftlichkeit
Der Bora ist grundsätzlich ein sehr wirtschaftliches Fahrzeug. Dies liegt nicht nur an den sparsamen Motoren, seiner Zuverlässigkeit und seiner hohen Wertbeständigkeit, sondern ebenso an den niedrigen Einstufungen in den Versicherungs-Typklassen. Dafür sorgen verschiedene konstruktive Maßnahmen. So sind zum Beispiel die in die lackierten Stoßfänger integrierten Schutzleisten lediglich eingeklipst und lassen sich im Fall einer Beschädigung problemlos austauschen.

Für einen hohen Werterhalt des Bora sorgt zudem die vollverzinkte Karosserie. Volkswagen gibt hierfür eine Gewährleistung von zwölf Jahren gegen Durchrostung. Wie schon bei Golf und Passat bietet Volkswagen auch dem Bora-Kunden einen Exklusiv-Service an. Dieser beinhaltet als wesentlichen Punkt eine Servicehotline, die sieben Tage in der Woche rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite steht. Neben der Mobilitätsgarantie gehört dazu auch ein Hol- und Bring-Service sowie ein günstiger Ersatzwagen.

Rate this item
(0 votes)

More in this category:

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang