NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Fahrberichte

Autonachrichten

Autonachrichten (648)

Frankfurt, im Januar 2017

 

Noch bis zum 31. Januar 2017 lohnen sich Kauf und Finanzierung eines Fiat Tipo noch mehr. Unter Berücksichtigung einer Fiat- und Händlereintauschprämie in Höhe von 2.260 Euro ist der Fiat Tipo als viertürige Limousine in der Ausstattungsversion Pop derzeit bereits ab 11.990 Euro erhältlich.* Als Fünftürer mit Schrägheck ist der Fiat Tipo Pop ab 12.990 Euro zu haben, die Kombivariante startet bei 13.990 Euro. Bei einer Finanzierung über die FCA Bank erhöht sich der Kundenvorteil im Rahmen des „Big Deal" um weitere 1.000 Euro.* Das Aktionsangebot für den Fiat Tipo Pop als Limousine reduziert sich so auf 10.990 Euro (regulärer Preis 14.250 Euro), beim Fünftürer auf 11.990 Euro (regulärer Preis 15.250 Euro) und beim Kombi auf 12.990 Euro (regulärer Preis 16.250 Euro).*  Im Angebot inbegriffen ist außerdem eine vierjährige Fiat Garantie.**

 

Der Fiat Tipo verfügt in allen Karosserievarianten innerhalb dieses Angebots über die wichtigsten Features. Serienmäßig sind unter anderem eine manuelle Klimaanlage, ein Radio mit MP3, USB und AUX-IN, die elektrisch unterstützte Servolenkung, elektrische Fensterheber vorne sowie Zentralverriegelung an Bord. Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören sechs Airbags, die elektronische Fahrstabilitätskontrolle ESC mit Antischlupfregelung sowie Bremsen-ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD).

 

* UPE des Herstellers ab Werk i.H.v. 14.250,-€ (Limousine), 15.250 ,-€ (Fünftürer) bzw. 16.250,-€ (Kombi) abzgl. Fiat- und Händlereintauschprämie bei Kauf eines nicht bereits zugelassenen Neufahrzeugs und gleichzeitiger Inzahlungnahme eines mind. 3 Monate auf den Neufahrzeugkunden zugelassenen Altfahrzeugs sowie abzgl. FCA Bank „Big Deal Bonus" bei Finanzierung über die FCA Bank. Nachlass, keine Barauszahlung. Nur bei teilnehmenden Fiat Händlern.

 

**2 Jahre Fahrzeuggarantie und 2 Jahre gleichwertige Neuwagen-Anschlussgarantie Maximum Care der FCA Germany AG bis maximal 40.000 km Gesamtlaufleistung ab Werk gemäß ihren Bedingungen.

 

 

 

 

 

 

 

Verbrauchswerte

 

 

 

Fiat Tipo Kombi

 

1.4 16V (70 kW)

5,7 l/100 km***

132 g/km***

1.4 T-Jet S&S (88 kW)

6,0 l/100 km***

139 g/km***

1.3 MultiJet S&S (70 kW)

3,7 l/100 km***

99 g/km***

1.6 MultiJet S&S (88 kW)

3,7 l/100 km***

98 g/km***

 

 

 

Fiat Tipo 5-Türer Schrägheck

 

1.4 16V (70 kW)

5,7 l/100 km***

132 g/km***

1.4 T-Jet S&S (88 kW)

6,0 l/100 km***

139 g/km***

1.3 MultiJet S&S (70 kW)

3,7 l/100 km***

99 g/km***

1.6 MultiJet S&S (88 kW)

3,7 l/100 km***

98 g/km***

 

 

 

Fiat Tipo 4-Türer Stufenheck

 

1.4 16V (70 kW)

5,7 l/100 km***

133 g/km***

1.6 E-torQ Automatik (81 kW)

6,3 l/100 km***

146 g/km***

1.3 MultiJet S&S (70 kW)

4,1 l/100 km***

108g/km***

1.6 MultiJet (88 kW)

4,2 l/100 km***

110 g/km***

 

 

 

 

 

***Kraftstoffverbrauch kombiniert (l/100 km bzw. m³/ 100 km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (g/km). Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und hier unentgeltlich erhältlich ist.

 

 

 

17.01.2017

 

  • Dynamische Proportionen, starke Linienführung
  • Aufgewerteter Innenraum, hohe Materialqualität
  • Downsizing-Motoren für Effizienz und Agilität

 

Express yourself

Mit der fünften Generation des Micra präsentiert Nissan eine radikal neue Definition eines Kleinwagens. Der Neue schlägt seine Vorgänger in jeder Disziplin. Die Positionierung zielt auf das europäische B-Segment – den großen Markt "erwachsener" Kleinwagen. Das expressive Design ist Schlüssel für die Eroberungen der Herzen der Käuferinnen und Käufer mit anspruchsvollem Geschmack. Für Menschen, die es mögen, wenn sich andere nach ihrem neuen Wagen umdrehen, die nicht in einem Modell sitzen wollen, das leicht mit dem Vorgänger verwechselt werden kann.

 

Einmal gesehen und als neuer Micra abgespeichert

Dynamische Proportionen, starke Charakterlinien kombiniert mit einer Palette ausdrucksstarker Farbtöne – das ist die Kurzform für das Erscheinungsbild der fünften Micra-Generation. Der neue Micra ist flacher, breiter und länger als jedes Modell zuvor. Mit einzigartigem Design, neuen Technologien an Bord, agilen Motoren und souveränem Handling fordert der Micra Nr. 5 die Platzhirsche des Segments heraus.

 

Personalisierung mit Pep

Ein expressives, frisches Farbportfolio und Personalisierungsoptionen mit Pep betonen das Design. Und sie lassen den neuen Micra aus der Masse hervorstechen. Der geräumige Innenraum und fortschrittliche Features, die zuvor nur aus höheren Fahrzeugklassen bekannt waren, machen den Micra auch für Käufer attraktiv, die mit Stil "downsizen" und ins B-Segment wechseln wollen.

 

Mauerblümchen war gestern

Nissan zielt drauf ab, den neuen Micra unter den 10 Topsellern seines Segments zu etablieren. Denn die fünfte Generation hat das Potenzial, dem Modellnamen Micra zukünftig wieder mehr Beachtung zu verleihen.

 

Intelligentes Layout, keine Kompromisse

Die Formensprache und Klasse des Exterieur-Designs prägt auch den Innenraum. Hochwertige Materialien, Softtouch-Oberflächen und eine farblich akzentuierte Gestaltung sind Standard - auch in der Einstiegsversion. Dank seines pfiffigen Layouts bietet der neue Micra die hervorragende Ergonomie für die Frontpassagiere; auch im Fond überzeugt der ausschließlich als Fünftürer gebaute Kleinwagen durch Platz und Komfort. Der Kofferraum bietet ausreichend Platz auch für das etwas größere Gepäck.

 

Auf der sicheren Seite, wenn‘s brenzlig wird

Der neue Micra bietet Sicherheitsfeatures, die zuvor höheren Fahrzeugklassen vorbehalten waren. Wie den Intelligenten Spurhalte-Assistenten, der den Wagen, falls es nötig sein sollte, sanft zurück in die Spur führt.

Auch der aus den Modellen Qashqai und Juke bekannte Around View Monitor für 360-Grad-Rundumsicht ist verfügbar und einmalig im Kleinwagen-Segment. Diese und weitere Technologien sind Schritte bei der Umsetzung der Vision ‚Nissan Intelligent Mobility‘. Angestrebtes Ziel ist, die Zahl der Verkehrstoten und Emissionen von Fahrzeugen auf null zu reduzieren.

 

Klangqualität wie im Konzertsaal

Für Musikliebhaber ist das Bose® Personal® Sound-System ein Highlight des neuen Micra. Einzigartig in dieser Fahrzeugklasse sind die Lautsprecher in den Kopfstützen, die zusammen mit den Lautsprechern in den Vordertüren und den Hochtönern in den A-Säulen für ein besonderes Klangergebnis sorgen.

 

Klassenprimus in punkto Fahrspaß und Komfort

Auch der Fahrspaß kommt nicht zu kurz. Dynamik, Fahrkomfort und Handling wurden im Vergleich zum Vorgänger deutlich verbessert, die richtige Balance zwischen Agilität und Sicherheit gefunden.

Das Motorenspektrum umfasst zwei Benziner und einen Diesel. Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles Fünfgang-Getriebe.

 

Pfiffige Pakete für Ausstattung und Personalisierung

Der Kunde kann zwischen den fünf Ausstattungsgraden Visia, Visia Plus, Acenta, N-Connecta and Tekna wählen. Eine Vielzahl an Optionen zur Personalisierung ergänzt das Angebot. Mit attraktiven Komponenten lassen sich Interieur und Exterieur ganz nach Kundengeschmack aufwerten und farblich akzentuieren.

 

Komm‘ wir teilen uns ein Auto – Micrafahren verbindet

Das Nissan Markenversprechen "Innovation that excites" steckt in den Genen des neuen Micra – und geht über das bloße Fahrzeug hinaus. Ein Beispiel ist Nissan Intelligent Get&Go – ein neuartiges Gemeinschaftsleasing-Modell, das in diesem Jahr zunächst in Paris an den Start geht und – je nach Resonanz - später auch in anderen Ländern eingeführt werden soll.

 

Radikale Micramorphose

Guillaume Cartier, Senior Vice President Sales & Marketing Nissan Europe: "Wir eröffnen ein neues Kapitel im Kleinwagensegment. Wir bieten, was der Kunde heute wünscht und in der Zukunft erwarten wird. Der vollkommen neue Micra ist ein Auto, dessen starker Charakter durch das expressive Design, den aufgewerteten Innenraum und überzeugende Fahreigenschaften geprägt ist." Er ergänzt: "Der Micra erfährt in Europa schon immer große Zuneigung. Mehr als 30 Jahre Konstanz und über 3,5 Millionen verkaufter Exemplare zeugen davon. Bekanntermaßen nicht ohne Grund war ein Micra das erste Modell eines japanischen Herstellers, das in Europa 1993 den begehrten Titel „Car of the Year“ im Jahr gewinnen konnte."

 

Seit Dezember ist der neue Micra in Schlüsselmärkten bereits bestellbar – in allen anderen europäischen Ländern ab Januar 2017.

 

 

Der neue Micra im Detail

 

Der Nissan Micra ist seit 34 Jahren eine feste Größe auf dem europäischen Markt. Nach dem Debut im Jahre 1983 wurde die Modellbezeichnung 'Micra' immer mehr zum Synonym für einen geschätzten und beliebten Kleinwagen. Mit treuen Fans: Die Loyalitätsrate unter Käuferinnen und Käufern ist enorm hoch. Über sieben Millionen Exemplare wurden bislang weltweit verkauft – etwa die Hälfte davon in Europa.

 

Kein Modell für Kunden mit ‘Hauptsache-billig-Präferenz’

Bei der Entwicklung des neuen Micra der 5. Generation stand der anspruchsvolle europäische Kunde mehr denn je im Zentrum. Erkenntnisse von Zielgruppenanalysen und Ergebnisse so genannter Clinics bilden die Basis für das angestrebte Ziel: Keine Kompromisse bei der Entwicklung des Kleinwagens für Kunden mit besonderem Anspruch und hohen Erwartungen.

 

Expressives Design

Eine Länge von 3,999 Metern markiert das Gardemaß der Klasse, macht den neuen Micra zu einem klassischen Vertreter des B-Segments. Dabei ist der neue Micra kein weiteres tristes Pummelchen in der Klasse, sondern ein Beau mit betont dynamischen Proportionen. Wie eine Skulptur gestaltet, mit starken, scharfen Charakterlinien, die aus jeder Position ins Auge fallen, wirkt der neue Micra athletisch und zugleich souverän. Und er bietet mit 0,29 einen sehr guten Luftwiderstandswert in seiner Klasse. Die exzellente aerodynamische Qualität ist die Voraussetzung für eine hohe Effizienz. Das zahlt sich auf längeren Strecken bei flotterer Gangart besonders aus.

 

Länge läuft

Das ausschließlich als Fünftürer konzipierte Fließheckmodell ist länger, breiter und flacher als je zuvor. Auch der Radstand legte zu. Der neue Micra ist das breiteste und mit das flachste Modell seiner Klasse.

 

Gestaltet mit großer Finesse

Die verkürzte Motorhaube und der flachere Winkel der A-Säule erzeugen aus Sicht von schräg vorn eine athletische Silhouette. Ein weiteres prägnantes Gestaltungsmerkmal sind die eng gefassten, fließend in die Kotflügel gezogenen Scheinwerfer mit serienmäßigem LED-Tagfahrlicht. Hauptscheinwerfer mit LED-Technologie sind ab dem Frühjahr 2017 optional verfügbar. Abgesehen von ihrer eindrucksvollen Optik, reduzieren sie den Energieverbrauch und steigern die Lichtausbeute.

Durch die Hauptscheinwerfer eingefasst, trägt auch der neue Micra eine Interpretation des markentypischen „V-Motion“-Kühlergrills. i-tüpfelchen der Frontgestaltung ist das neue, im "Flat-finish" ausgeführte Nissan Markenemblem.

Die dynamische Dachsilhouette bildet mit der bis zum Heck geführten, scharfkantigen Charakterlinie ein eindrucksvolles Ensemble. Die Gestaltung und farbliche Absetzung der Dachsäulen lässt das Dach wie schwebend wirken. Der integrierte Spoiler ist serienmäßig.

In der C-Säule sind die "versteckten" Griffe der Fondtüren platziert. Dadurch wirkt der neue Micra wie ein sportlicher Dreitürer.

 

Der Z lässt grüßen

Weitere gestalterische Akzente setzen die Bumerang-förmigen Heckleuchten, die erstmals den 370Z zierten, dann für den Juke und in Folge für weitere Modelle individuell interpretiert wurden. Beim neuen Micra nimmt die Formengestaltung der Heckklappe die Konturen wieder auf. Die scharfe Abrisskante der Heckklappe ist auch in punkto Aerodynamik von Vorteil. Der Heckstoßfänger wird durch eine integrierte Fläche strukturiert, die serienmäßig im Carbon-Look ausgeführt ist.

 

Klassik oder Avantgarde

Das frische Farbportfolio für den neuen Micra umfasst zehn attraktive Töne, darunter Energy Orange, Passion Red und Pulse Green – allesamt Metallic-Farben mit starker Intensivität, die dem Micra vorbehalten sind. Glaze White als Perleffektlackierung. Platinum Silver, Gunmetal Grey und Enigma Black stehen so wie Ivory und Solid White als Klassiker zur Wahl.

 

Ästhetisch gestaltet, großzügig bemessen

Klare, harmonische Linien prägen das Interieur. Zentrales Gestaltungselement des Armaturenbretts ist eine in Form einer Flügelspange geprägte Fläche. Farbliche Kontraste zu den übrigen Elementen des Armaturenbretts lassen den Innenraum geräumig wirken. Und das ist kein bloßer Schein: Aufgrund seiner großzügig bemessenen Innenbreite bietet der neue Micra tatsächlich mehr Freiraum als viele Wettbewerber. Das gilt auch für die Fondpassagiere. Mehr Ellbogen-, Knie- und Schulterfreiheit genießt man in kaum einem Wettbewerbsmodell.

 

Alles Wichtige stets sicher im Blick

Eng zu einem Ensemble gefasst und bestens platziert, sind die Instrumente stets im Blick. Und dieser ist – nachdem der Informationscheck abgeschlossen ist – sofort wieder auf die Straße gerichtet. Das klappt, da sind sich die Entwickler sicher, besser als bei allen Wettbewerbern. Hintergrund ist eine komplexe Konstellation der ergonomisch besten Anordnung der Instrumente, die darüber entscheidet, wie gut Blickwechsel vonstatten gehen.

 

Sieht gut aus, fasst sich gut an

Raffinesse und Hochwertigkeit standen bei der Gestaltung und Ausstattung des Innenraums an erster Stelle und eine Materialqualität, die anspruchsvolle Kunden überzeugt. Farbliche kontrastierende Flächen prägen das Ambiente. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern fassen sich dank ihrer Soft-Touch-Struktur auch gut an.

Auch das sportliche, unten abgeflachte Multifunktionslenkrad sowie Chromeinfassungen an den Türöffnern und den Lüftungsdüsen sind Standard.

 

Hoher Wohlfühlfaktor an Bord

Gutes Aussehen ist nicht allein Garant dafür, dass sich Fahrzeuginsassen unterwegs wohl fühlen. Zu den "inneren Werten" des neuen Micra zählt eine hervorragende Ergonomie. Ein höhen- und tiefenverstellbares Lenkrad in Kombination mit großzügigen Einstellwegen der Vordersitze ermöglichen eine ideale Sitzpositionen für Personen ganz unterschiedlicher Größe und Statur. Eine sehr gute Kopffreiheit ist dank der niedrigen Sitzposition auch für Fahrer mit Gardemaß garantiert. Die Sitze bieten ein Höchstmaß an Rückenentlastung, auch auf längeren Fahrten.

 

Platz für alles, was mit muss

Das Kofferraum-Volumen beträgt 300 Liter (nach VDA-Norm) ohne dabei den Freiraum für die Fondpassagiere einzuschränken. Auch größere Gepäckstücke lassen sich gut laden. Bei umgelegter Rückbank lässt sich das Volumen auf 1.004 Liter mehr als verdreifachen.

Ablagen für alles, was seinen Platz braucht an Bord, bietet der neue Micra viele. Für größere Gegenstände gibt es ein XL-Extrafach vor dem Schaltknüppel, das je nach Ausstattungsvariante über eine Ambientebeleuchtung sowie einen USB- und Stromanschluss verfügt. Das zehn Liter fassende Handschuhfach ist so konfiguriert, dass sogar zwei 2-Liter-Flaschen problemlos verstaut werden können. Bis zu 1,5-Liter-Flaschen passen in die Türablagen. Außerdem sorgen Cupholder (zwei vorn, einer im Fond) dafür, dass Getränkebecher auch bei flotterer Gangart gut gesichert sind.

 

Wohl temperiert

Für eine angenehme Temperierung verfügt der neue Micra ab der Ausstattung Visia Plus serienmäßig über eine Klimaanlage. Eine Klimaautomatik ist den höheren Ausstattungslinien N-Connecta und Tekna vorbehalten sowie beim Acenta optional.

 

Phänomenales Klangerlebnis

Der neue Micra ist mit etlichen Technologien ausgestattet, die den Komfort, der Bequemlichkeit oder der Sicherheit dienen. So hat der neue Micra als erster Vertreter in der Kleinwagen-Klasse das Bose® Personal® Sound-System an Bord. Die Entwicklung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit Nissan. Mit sechs Lautsprechern in Kopfstützen, Vordertüren und A-Säulen ist das Klangerlebnis ist phänomenal. Durch den Breitbandlautsprecher in den Vordertüren konnte auf einen Subwoofer im Kofferraum verzichtet werden; das Kofferraumvolumen bleibt unverändert bei 300 Litern (nach VDA-Norm). Das Bose® Personal® Sound-System ist Standard in der Ausstattungslinie Tekna und als Option für die Versionen Acenta und N-Connecta erhältlich.

 

Perfekt „connected“

Die Steuerung vieler Fahrzeugfunktionen erfolgt über das Infotainment-System. Die neueste Generation des NissanConnect Navigationssystem ist Serie bei den Ausstattungslinien Tekna und N-Connecta und optional für die Version Acenta erhältlich. Bereits bei der Version Acenta ist ein Radio-Infotainment-System mit einem Sieben-Zoll-Bildschirm und Touchscreen-Funktion serienmäßig. Das System integriert nicht nur das Smartphone, sondern bietet darüber hinaus zahlreiche Funktionen wie Apple CarPlay®, das via der Sprachsteuerung „Siri“ angewählt werden kann.

 

Clever gelöst: Zweiter Infobildschirm im Kombiinstrument

Zusätzlich zum zentralen Monitor für NissanConnect steht dem Fahrer ab der Version Acenta ein weiterer Infobildschirm im Kombiinstrument zur Verfügung. Das farbige TFT-Display ist fünf Zoll groß und eines der modernsten seiner Art. Es ist so platziert, dass der Fahrer der Blick nur leicht senken muss, um Informationen aufzunehmen. Das System zeigt unter anderem die Geschwindigkeit, den Verbrauch, die Audio-Inhalte und weitere Fahrzeugfunktionen an. Die Befehlssteuerung erfolgt über Tasten am Lenkrad.

 

Sicherheitstechnologien

Der neue Micra bietet eine bislang für einen Kleinwagen einzigartige Kombination von Assistenzsystemen. Dazu zählen:

- Intelligenter Spurhalte-Assistent: Dieses System ist eine Europapremiere für Nissan. Wird ein Spurwechsel nicht per Blinker rechtzeitig angezeigt, erfolgt eine unverzügliche visuelle Warnung. Zusätzlich beginnt das Lenkrad zu vibrieren. Falls keine Lenkkorrektur erfolgt, wird das Fahrzeug durch selektiven Bremseingriff in die Fahrspur zurückgeführt.

- Intelligenter Notbrems-Assistent mit Fußgängererkennung: Das System kann einen drohenden Zusammenstoß verhindern oder die Aufprallintensität zumindest deutlich reduzieren. Es verfügt auch über eine Fußgängererkennung.

- Verkehrszeichen-Erkennung: Ein praktischer Helfer, der den Fahrer – gut sichtbar auf dem Display – niemals im Zweifel über die erlaubte Geschwindigkeit lässt.

- Fernlicht-Assistent: Blendet auf Landstraßen das Fernlicht automatisch auf - und beim Passieren von Gegenverkehr kurzzeitig ab.

- Intelligenter Around View Monitor: Einmalig im Kleinwagensegment, gewährt das System quasi aus der Helikopterperspektive einen 360-Grad-Rundumblick und verfügt über eine Bewegungserkennung. Das bedeutet mehr Sicherheit beim Ein- oder Ausparken, auch wenn sich Fahrzeuge, spielende Kinder oder Tiere hinter dem Fahrzeug befinden.

- Totwinkel-Assistent: Warnt vor Fahrzeugen im toten Winkel. Ein System, das sich insbesondere bei Autobahnfahrten bemerkbar macht und die Unfallgefahr beim Ausscheren deutlich senkt.

 

Keine Kompromisse in Sachen Sicherheit

Der Micra verfügt serienmäßig über sechs Airbags, Sitzbelegungskontrolle vorn und hinten sowie Sicherheitsgurt-Höhenverstellung vorn. Isofix-Kindersitzsysteme sind – neben den beiden äußeren Rücksitzen - auch auf dem Beifahrersitz nutzbar.

Zu den elektronischen Sicherheitssystemen zählt neben den Standards wie ESP und ABS auch eine Berganfahrhilfe. Serienmäßig mit an Bord sind bei allen Versionen der Intelligente Notbremsassistent, der Geschwindigkeitsbegrenzer, das automatische Fahrlicht und der automatische Warnblinker bei Notbremsungen.

 

Demokratisierung von Technik, die Leben rettet

Die aktiven Sicherheitssysteme des neuen Micra zählen zum Lieferumfang der Version Tekna, sind optional aber für alle anderen Versionen verfügbar. Die jeweilige Spezifikation der Ausstattungslinie wird ergänzt durch folgende Systeme: Intelligenter Spurhalte-Assistent, die Fußgängererkennung für den Intelligenten Notbremsassistenten, die Verkehrszeichenerkennung, Fernlicht-Assistent und der Totwinkelassistent.

Dieses Angebot ist ein weiterer Schritt der Marke bei der Umsetzung von Nissan Intelligent Mobility. Als verantwortungsvoller Automobilhersteller verpflichtet sich Nissan dazu beizutragen, den Verkehr sicherer zu machen. Ziel ist es, Emissionen und Verkehrsopfer auf null zu reduzieren. Durch die Verfügbarkeit von Sicherheitstechnologien, intelligenten Kommunikationssystemen und effizienter Technik bringt der neue Micra das Motto "Innovation that excites" in bester Weise zum Ausdruck.

 

Nissan Intelligent Mobility

‘Nissan Intelligent Mobility‘ umfasst drei Kernbereiche der Innovation, die neue Anregungen liefern, wie Autos zukünftig angetrieben, gefahren und in die Gesellschaft integriert werden.

‘Nissan Intelligent Power‘ gestaltet das Fahren emissionsärmer und effizienter. Ziel ist die Reduzierung von Emissionen gen null. ‘Nissan Intelligent Integration‘ bindet Fahrer und Fahrzeuge von Nissan in die vernetzte Gesellschaft ein. Die Fahrzeuge interagieren mit Menschen, anderen Fahrzeugen und der Straßeninfrastruktur. ‘Nissan Intelligent Driving‘ steht dabei für mehr Vertrauen durch erhöhte Sicherheit, Kontrolle und Komfort für alle Insassen. Grundelemente des autonomen Fahrens sind Assistenzsysteme. Sowie auch (teil)autonome Fahrsysteme, die bei Nissan bereits jetzt unter dem Begriff ‘ProPILOT‘ im Einsatz sind.

 

Entspann dich!

Ob im Stadtgewühl oder auf der freien Landstraße – das Fahren des neuen Nissan Micra macht Freude! Voraussetzung dafür: die richtige Abstimmung für beste, aber eben auch für schlechte Fahrbahnen zu finden.

Der neue Micra basiert auf der existierenden, stark weiterentwickelten Plattform seines Vorgängers. Die Wankneigung in Kurven wurde durch eine hohe Steifigkeit und Modifikationen am Fahrwerk deutlich reduziert. Die niedrigere Sitzposition trägt auch zur Absenkung des Schwerpunkts bei und begünstigt ein sicheres Fahrgefühl.

Die elektrische Servolenkung spricht gut an, ist exakt und erleichtert das Manövrieren.

 

Vorbildliche Dynamik

Zwei weitere fortschrittliche Technologien von Nissan tragen zur vorbildlichen Dynamik des neuen Micra bei. Die Intelligente Fahrkomfortregelung (Intelligent Ride Control) überwacht die Fahrbahnoberfläche und gleicht Fahrbahnunebenheiten möglichst aus. Die Intelligente Spurkontrolle (Intelligent Trace Control) überwacht Geschwindigkeit, Lenkwinkel, Drosselklappenstellung und Bremsaktivität. Durch ein Abbremsen einzelner Räder können Tendenzen zum Untersteuern unterdrückt und der Fahrer beim sicheren Durchfahren von Kurven unterstützt werden. Insbesondere auf nassen und rutschigen Straßen leistet das System einen effektiven Beitrag für mehr Fahrstabilität und Sicherheit.


 

Es herrscht Ruhe

Ein angenehmes Fahrergefühl stellt sich unterwegs mit dem neuen Micra auch ein, weil das Geräuschniveau im Innenraum sehr niedrig ist. Die aufwendige Dämmung ist so ausgelegt, dass der Fahrer zwar Motorgeräusche leise wahrnimmt, aber andere Quellen wie etwa Abrollgeräusche weitgehend ausblendet. Das kommt vor allem in höheren Geschwindigkeitsbereichen bei Autobahnfahrten zum Tragen.

 

Wenig Hubraum, viel Kraft

Zum Marktstart stehen ein 0,9-Liter-Turbo-Benziner mit drei Zylindern und ein 1,5-Liter-Diesel mit vier Zylindern zur Wahl, die beide 66 kW/90 PS leisten; zeitnah zur Einführung folgt ein 1,0-Liter-Saugbenziner mit 54 kW/73 PS. Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles Fünfgang-Getriebe. Zwei der drei Motoren sind mit dem Start-Stopp-System (ISS) verfügbar. Weitere Motoren- und Getriebe-Varianten sollen folgen.

 

"Gib‘ mir Fünf" – attraktive Ausstattungslinien für jeden Geschmack und Geldbeutel

Zur Markteinführung stehen fünf Ausstattungsvarianten Visia, Visia Plus, Acenta, N-Connecta und Tekna zur Verfügung. Nicht alle Varianten sind mit allen Motoren kombinierbar. Ein zweifarbiges Interieur ist bei allen Versionen serienmäßig, und zwar in drei verschiedenen Ausführungen: eine für Visia und Visia Plus, eine für Acenta und N-Connecta and eine dritte für Tekna. Für die Topversion Tekna ist als Option auch eine Lederausstattung wahlweise in Elegant Black oder Inspiration Red verfügbar.

 

Die wichtigsten Komponenten der einzelnen Ausstattungslinien im Überblick:

- Visia: Notbremsassistent, Fahrlichtautomatik, LED-Tagfahrlicht, Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber vorn

- Visia Plus: zusätzlich mit Audiosystem, Bluetooth® und Klimaanlage

Acenta: zusätzlich mit 7-Zoll-Audiosystem mit Touchscreen, AppleCarPlay®  und Lenkradbedienung, Bordcomputer mit 5-Zoll-Farbdisplay, Geschwindigkeitsregelanlage

- N-Connecta: zusätzlich mit 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, NissanConnect Navigation, Intelligent-Key, Klimaautomatik und Regensensor

Tekna: zusätzlich mit 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, BOSE® System, Safety Shield, Rückfahrkamera und Sitzheizung vorn

 

Die verschiedenen Ausstattungslinien bieten eine Lösung für jeden Geschmack und jedes Budget und lassen sich mit Optionspaketen erweitern. Zusätzliche Personalisierungsoptionen für den Innenraum und das Exterieur ergänzen das Angebot.

 

Exterieurpakete

Attraktive Komponenten in vier Farbtönen machen es ab Werk möglich, dem Exterieur eine individuelle Note zu geben: Power Blue, Energy Orange, Enigma Black and Vibrant Chrome. Weitere Farben folgen. Die Personalisierungsoptionen sind ab der Ausstattungslinie Acenta erhältlich. Drei Pakete stehen zur Wahl:

 

- Das Außendesign-Paket beinhaltet u.a. Applikationen an den Spiegelkappen und den Seitenschwellern sowie Stylingelemente für Front- und Heckstoßfänger.

- Darauf aufbauend können zusätzlich mit dem Außendesign-Paket „Plus“ 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit passenden farblichen Einsätzen gewählt werden.

- Für noch mehr Individualismus stehen mit dem Außendesign-Paket „Ultimate“ drei verschiedene Folierungen für die Flanke, die Haube und das Dach zur Auswahl.

 

Die Folierung kann zurückhaltend dezent (Akzentfolierung), etwas umfangreicher (Teilfolierung) oder in der Vollfolierung recht expressiv mit farblich kontrastierender Fronthaube und Dachpartie ausfallen.

Alle Personalisierungen sind direkt ab Werk bestellbar, hochwertig ausgeführt und fallen unter die Dreijahres-Garantie.

 

Interieurpakete

Zusätzlich stehen ab dem Ausstattungslevel Acenta verschiedene Optionen zur Personalisierung für den Innenraum zur Verfügung. Die Innenraum-Pakete beinhalten Sitzbezüge und Türverkleidungen im gewählten Farbton sowie Cockpit und Knieschutz mit farblich abgesetzten Akzenten.

Pro Ausstattungsvariante stehen je zwei Farben zur Wahl. Beim Acenta und N-Connecta sind das Energy Orange und Power Blue, beim Tekna ebenfalls Energy Orange und Inspiration Red (letzteres als Lederausstattung). Die Innenraumpersonalisierungen sind nicht mit den Außenfarben Ivory, Weiß und Pulse Green kombinierbar.

Über die Optionen in Form von Paketen ab Werk hinaus sind weitere Einzelkomponenten wie Spiegelkappen, Griffmulden-Applikationen sowie Stylingelemente für Karosserie und Innenraum beim Nissan-Händler als Zubehör verfügbar.

 

Der Micra-Käufer – kein unbekanntes Wesen

Dynamische Proportionen und fließende Linien kombiniert mit einer Palette mutiger Farbtöne – das ist die Kurzform für das Erscheinungsbild der 5. Micra-Generation. Denn mehr denn je spielt auch im Segment der Kleinwagen das Design eine wichtigere Rolle beim Kaufentscheid. Neuwagenkäufer des B-Segments erwarten, dass das Modell ihrer Wahl als zeitgemäß und innovativ auffällt.

Mit der Kombination seiner Eigenschaften trifft der neue Micra ins Schwarze. Die 5. Generation stellt einen enormen Fortschritt gegenüber dem Vorgängermodell dar. Seine Positionierung zielt auf das europäische B-Segment – den großen Markt "erwachsener" Kleinwagen. Das expressive Design ist Schlüssel für die Eroberungen der Herzen – weiblicher wie männlicher, junger wie älterer. Qualitätsanmutung und Raumangebot sollen darüber hinaus auch Gewerbekunden überzeugen, auch solche, die aus dem C-Segment „downsizen“.

 

Nissan definiert Car-Sharing neu

Nissan Intelligent Get&Go Micra ist die Bezeichnung für einen Dienst, der mit Hilfe des sozialen Netzes passende Partner für Car-Sharing und Autobesitz ermittelt. Dank der digitalen Plattform werden Interessenten zu Teileigentümern sowie Teilnutzern eines neuen Nissan Micra und sichern sich so kostengünstig ihre individuelle Mobilität.

Durch den Abgleich der Profile und Geo-Daten registrierter Interessenten können passende Nutzer mit komplementären Fahrbedürfnissen gefunden und zusammengeführt werden. Durch ihre gegensätzlichen Anforderungen sind die Autos besser ausgelastet, unnötige Standzeiten werden verringert – die Grundlage für eine neue Generation von Car-Sharing-Communitys. Die maßgeschneiderte Monatsgebühr richtet sich nach der persönlichen Fahrzeugnutzung und schützt die Nutzer vor bösen (Kosten-)Überraschungen. Sie umfasst unter anderem Versicherung, Service und Zugang zur Online-Vermittlung und Smartphone-App. 

Der Dienst startet noch in diesem Jahr im Großraum Paris. Eine Einführung auf dem deutschen Markt wird geprüft.

 

Nach sieben Jahren zurück in Europa

Der neue Micra wird in Frankreich im Werk Flins der Renault-Nissan Allianz gebaut. Damit ist der Micra das erste Nissan Pkw-Modell, das in einem Werk des Allianzpartners gefertigt wird. Nach einer siebenjährigen Pause kehrt die Produktion des Micra damit zurück nach Europa.

Das Werk Flins verfügt über eine ausgewiesene Expertise im Bau von Kompaktmodellen für den europäischen Markt. Auch die Renault-Modelle Clio und Zoe werden in Flins montiert, bald gemeinsam auf einem Band mit dem neuen Micra - ein gutes Beispiel für die Nutzung von Synergien der Allianz.

 

Nissan Micra: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100km): 5,1 - 3,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 115 - 85; Effizienzklasse B - A+ (Werte nach Messverfahren UN/ECE 101 und VO(EG)715/2007).

 

Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO(EG)715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Nissan Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Über Nissan Center Europe

Der japanische Automobilhersteller Nissan ist seit mehr als 40 Jahren in Deutschland aktiv. Heute verantwortet die in Brühl bei Köln beheimatete Nissan Center Europe GmbH die Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das breite Produktportfolio reicht vom Micra, dem Kleinwagen-Klassiker, über die Segment-definierenden Crossover Juke und Qashqai bis hin zum Transporter NV400 oder dem Nissan GT-R – dem Supersportwagen mit einer fulminanten Beschleunigung von 0-100 km/h in unter drei Sekunden und einem Einstiegspreis unter 100.000 Euro. Dank einer umfassenden Produkt- und Qualitätsoffensive verbucht das Unternehmen in Deutschland kontinuierlich Absatzsteigerungen und ist seit 2014 die wachstumsstärkste Volumenmarke mit mehr als zwei Prozent Marktanteil.

                                                           

Im Kalenderjahr 2015 verzeichnete Nissan weltweit mit rund 5,5 Millionen Fahrzeugen einen neuen Rekordabsatz. Unter den Marken Nissan, Infiniti und Datsun offeriert Nissan insgesamt mehr als 60 Modelle. Nissan nimmt eine Führungsrolle bei der emissionsfreien Mobilität ein. Der Nissan Leaf, das erste in Großserie produzierte Elektroauto weltweit, ist mit einem Marktanteil von fast 50 Prozent in seinem Segment das meistverkaufte Elektrofahrzeug aller Zeiten.

  • Nach sieben Jahren wieder ein Micra aus Europa für Europa
  • Erster Nissan Pkw, der beim Allianzpartner Renault vom Band läuft
  • Optisch wie technisch ein starker Neuzugang im europäischen B-Segment

 

Start frei für den Micra der fünften Generation: Die ersten Exemplare der Neuauflage sind jetzt von den Produktionsbändern in Frankreich gelaufen. Die ersten Auslieferungen an Kunden in Deutschland erfolgen im März 2017.

 

Mit dem Produktionsstart des Micra schlägt Nissan ein neues Kapitel einer Erfolgsgeschichte auf, die mehr als drei Jahrzehnte zurückreicht. 1983 ging die erste Generation des Micra in Europa an den Start; seitdem hat Nissan weltweit mehr als sieben Millionen Einheiten der Kleinwagenikone verkauft. Der Name Micra gehört heute zu den bekanntesten Modellbezeichnungen der Welt.

 

Zurück ins Zentrum des B-Segments – und zurück nach Europa: Nach sieben Jahren Pause wird der Micra, der auf einer modifizierten Version der Nissan V-Plattform basiert, wieder auf dem alten Kontinent gebaut. Zugleich markiert er eine Premiere: Er ist das erste Pkw-Modell von Nissan überhaupt, das in einem europäischen Werk des Allianzpartners Renault produziert wird – am Standort Flins in Frankreich. Das Werk besitzt eine große Erfahrung in der Produktion von Kleinwagen für den europäischen Markt. Es wurde 1952 westlich von Paris eröffnet und ist das älteste in Betrieb befindliche Pkw-Werk der Renault-Gruppe. Neben dem Micra werden dort aktuell die Renault Modelle Clio und Zoe hergestellt.

 

Diese „Cross-Produktion“ von Fahrzeugen innerhalb der Allianz bringt wichtige Synergieeffekte und zahlreiche Vorteile für die beiden Unternehmen wie auch für die Kunden. Allen voran lassen sich dadurch die Vorzüge des Allianz-Produktionssystems, das sowohl bei Renault als auch bei Nissan zum Einsatz kommt, bestmöglich ausschöpfen. Es sorgt für bessere Ausnutzung der Produktionskapazitäten und stellt sicher, dass die höchsten Qualitäts-Standards in der Fertigung erfüllt und aufrechterhalten werden.

 

„Im Fertigungsstart des neuen Micra zeigt sich der Geist der Kooperation, der in der gesamten Renault-Nissan-Allianz herrscht – das ist ein Grund zum Feiern“, sagt Paul Willcox, Chairman Nissan Europe. „Der neue Micra ist ein außergewöhnliches Auto, das sich durch ausdrucksstarkes Design, ein hochwertiges Interieur und überzeugende Fahrleistungen auszeichnet. Wir heben damit das europäische Kleinwagensegment auf ein neues Niveau, denn wir haben uns darauf konzentriert, was die Kunden heute wirklich wollen und was sie morgen erwarten.“

 

Der neue Nissan Micra ist eine radikale Weiterentwicklung gegenüber dem direkten Vorgänger und auch gegenüber den drei sehr erfolgreichen Superminis, die die Geschichte der Baureihe in den 34 Jahren seit dem Europadebüt der ersten Generation geprägt haben. Der neue Micra ist länger, breiter und flacher als jemals zuvor; es ist ein Auto, das mit einem klaren Fokus auf die Erwartungen und Bedürfnisse der europäischen Kunden konzipiert, designt und entwickelt wurde – mit einem athletischen und ausdrucksstarken Außendesign und einer hochwertigen Anmutung im Interieur, das von Soft-Touch-Materialien in Zwei-Farb-Ausführung geprägt wird.

 

Auch in Sachen Technik übernimmt der neue Micra eine führende Rolle. Eine Reihe von Features ist nicht nur in dieser Baureihe neu, sondern im ganzen Segment. Dazu zählt etwa der Intelligente Spurhalte-Assistent, ein Sicherheitssystem, das den Micra bei Bedarf sanft zurück auf den richtigen Weg bringt. Einzigartig ist auch das Bose® Personal Sound-System mit Lautsprechern in der Kopfstütze des Fahrersitzes, die ein außergewöhnliches 360-Grad-Klangerlebnis erzeugen. Mit einer Vielzahl von Personalisierungsoptionen können die Kunden ihren Micra außen wie innen nach ihren individuellen Vorstellungen gestalten. Und er macht einfach jede Menge Spaß, dank seiner perfekten Balance aus Agilität, Begeisterung und Verlässlichkeit. Drei Motoren – zwei Benziner und ein Diesel – versprechen lebhaftes und effizientes Fahrvergnügen.

 

10. Januar 2017

Wohl kaum ein anderes Automobil hat seine Klasse von Anbeginn so intensiv geprägt wie der Lexus LS, mit dem die Luxusmarke zugleich ihre eigene Existenz im Jahr 1990 begründete. Die von der Presse gefeierte Premium-Limousine LS 400 bot den Kunden herausragenden Komfort, verblüffende Fahrleistungen, Laufkultur auf einem nie gekannten Niveau sowie ein Höchstmaß an Laufruhe, Fertigungsqualität, Liebe zum Detail und Verlässlichkeit. Parallel dazu setzte Lexus ebenso neue Maßstäbe in Sachen Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit.

 

Heute schickt Lexus sich an, die Geschichte zu wiederholen: Die neueste, fünfte Generation des Flaggschiffs, die 2018 in den Handel kommt, wird bereits 2017 auf der North American International Auto Show enthüllt. Innen wie außen steht der neue Lexus LS für eine kraftvolle, eigenständige Identität sowie eine typisch japanische Interpretation eines Luxus-Automobils. Der fünfte LS ist zugleich der jüngste „Weltbürger“ der Marke, der in rund 90 Ländern der Erde angeboten wird.

 

„Der neue LS verkörpert nicht nur die Werte der Marke Lexus, er wird eine neue Generation luxuriöser Fahrzeuge einläuten und gleichzeitig japanische Kultur und Tradition repräsentieren“, erklärt Chef-Ingenieur Toshio Asahi. „Vor diesem Hintergrund wird er die Erwartungen weit übertreffen, die weltweit an ein Automobil der Luxusklasse gestellt werden.“

 

 

 

LÄNGER, TIEFER, BREITER – UND AUFREGENDER

 

Der neue LS fällt länger und flacher aus als sein Vorgänger. Das prägnante Design zeichnet sich durch eine Coupé-artige Silhouette aus und verkörpert unverkennbar die neue Designsprache der Marke Lexus. Zugleich stellt er den Fahrer in den Mittelpunkt und bietet alle Voraussetzungen, den Fahrer mit unübertrefflicher Agilität und Präzision zu begeistern. Dieses neue Fahrgefühl geht auf die neue Lexus GA-L-Plattform zurück (Global Architecture for Luxury Vehicles). Die neue Plattform für Premiumfahrzeuge mit Heckantrieb ist eine verlängerte Version der gleichen Plattform, die bereits beim atemberaubenden neuen Lexus Coupé LC zum Einsatz gelangt. Sie bildet die entscheidende Voraussetzung für die perfekte Balance zwischen Fahrdynamik und Komfort.

 

Schon die erste Generation des Lexus LS wusste mit einem Konzept zu begeistern, das viel mehr vermochte, als bloß nachzuahmen, was etablierter Luxusmarken zu jener Zeit bereits zu bieten hatten. Es ging von Anfang an darum zu antizipieren, was der Kunde sich in einem gegebenen Moment wünschen würde. In diesem Sinne werden der geräumige Innenraum, die einzigartige Ausstattung und die visionäre Technik des Lexus LS 2018 die Kunden erneut in Erstaunen versetzen und die Maßstäbe im Luxussegment revolutionieren.

 

„Wir haben uns anspruchsvolle Ziele gesetzt und sie mit aller Konsequenz realisiert“, sagt Chefkonstrukteur Asahi nicht ohne Stolz. „Kunden, die sich für das Lexus Flaggschiff interessieren, sind ohnedies täglich von Luxus umgeben, was ihren Sinn für Authentizität geschärft hat. Mit einem beliebigen Premium-Produkt könnten wir diese Menschen nicht erreichen.“

 

 

 

WIEDERGEBURT EINES SPITZENMODELLS

 

Genau wie der erste Lexus LS zugleich die Marke selbst ins Rampenlicht hob, gibt auch die neuste LS Generation dynamische Impulse für die Entwicklung der Marke. Jede der vorangegangenen LS Generationen brachte auf ihre spezifische Weise Fortschritte in Punkto Luxus, Verarbeitung, Fahrleistungen und Sicherheit. Das neueste Modell macht da keine Ausnahme, sollte aber darüber hinaus auch von einem wesentlich emotionaleren Design und einem sportlicheren Fahrerlebnis geprägt sein.

 

Um dieses hoch gesteckte Ziel zu erreichen, entschied sich Lexus für eine völlige Neuentwicklung. Gleichsam eines Re-Launches der gesamten Marke stand zu Anfang ein intensiver Reflexionsprozess dessen, was ein Spitzenmodell ausmachen sollte. Es ging nicht nur darum, das bereits Erreichte zu verbessern, sondern vielmehr die Erwartungen der Kunden des Luxussegments in aller Welt zu übertreffen.

 

Ein Kernprinzip jedoch verbindet wie ein roter Faden nach wie vor alle LS Modellgenerationen: Omotenashi, das Konzept der japanischen Gastfreundschaft. Angewandt auf ein Luxusautomobil bedeutet es, sich um Fahrer und Insassen zu kümmern, ihre Bedürfnisse zu antizipieren, ihnen höchsten Komfort zu bieten und sie vor Gefahren zu schützen.

 

 

 

FAHRDYNAMIK

 

Mehr als je zuvor achten Fahrer von Luxuslimousinen verstärkt auf größtmögliche Agilität und angemessene Fahrleistungen, ohne den Komfort aus den Augen zu verlieren. Dank der neuen GA-L Plattform erfüllt der neue LS diese sich scheinbar widersprechenden Anforderungen. Die neue Plattform hat Lexus erstmals beim neuen Grand Touring Coupé LC eingesetzt, jetzt kommt sie mit längerem Radstand auch beim neuen LS zum Zuge. Zugunsten einer möglichst günstigen Schwerpunktlage und einer optimalen Achslastverteilung bietet Lexus den neuen LS ausschließlich mit langem Radstand an.

 

Die GA-L Plattform stellt die verwindungssteifste Lexus Karosserie aller Zeiten dar und bildet damit die optimale Basis für optimales Handling, maximalen Fahrkomfort und ein geräuscharmes Fahrerlebnis. Mit 3.125 Millimetern fällt der Radstand 35 Millimeter länger aus als beim aktuellen LS mit langem Radstand.

 

Einen entscheidenden Beitrag zu der beachtlichen Kombination aus höchster Präzision und optimalem Fahrkomfort leistet im neuen LS die jüngste Generation des integrierten Fahrdynamik-Managements VDIM (Vehicle Dynamics Integrated Management). Dieses System implementiert eine kooperative Steuerung aller Fahrzeug-Teilsysteme wie Bremsen, Lenkung, Antrieb und Radaufhängung, um die Bewegungen in Längs-, Quer- und Hochachse zu kontrollieren sowie die Gier-, Wank- und Nickbewegung zu minimieren. Die optimale Kontrolle aller dieser Freiheitsgrade trägt dazu bei, außergewöhnlichen Fahrkomfort, optimale Traktion, höchste Sicherheit und maximale Agilität miteinander zu vereinbaren. Den letzten Feinschliff erhält das Fahrwerk des neuen LS durch aktive Stabilisatoren und der aktiven Allradlenkung mit voneinander unabhängiger Lenkung der Vorder- und Hinterräder. Das integrierte Fahrdynamik-Management VDIM erhöht zudem die Fahrstabilität auf Fahrbahnen bei unterschiedlichen Straßenzuständen, etwa wenn die Straße einseitig vereist ist.

 

Bei der Konstruktion des neuen LS setzten die Ingenieure auf Leichtbau-Werkstoffe wie Aluminium und Spezialstähle mit besonders hoher Zugfestigkeit, um das Gewicht gegenüber dem Vorgänger um mehr als 90 Kilogramm zu reduzieren.

 

Entscheidend für die hervorragende Straßenlage ist, dass die neue Plattform für einen wesentlich tieferen Fahrzeug-Schwerpunkt sorgt, indem sie den größten Teil aller Komponenten einschließlich des Motors und sogar der Insassen so zentral und tief wie möglich platziert. Weitere Maßnahmen wie spezielle Streben im Motorraum und besonders steife Fahrwerksdome aus Leichtmetall tragen darüber hinaus dazu bei, die Verwindungssteifheit entscheidender Karosseriestrukturen zu erhöhen.

 

Die LS Modelle haben sich schon immer durch außergewöhnlichen Federungskomfort ausgezeichnet, doch selbst auf diesem Gebiet ist es den Lexus Technikern gelungen, mit dem neuen LS weitere Fortschritte zu erzielen. So haben sie beispielsweise die oberen und unteren Querlenker seines Mehrlenker-Fahrwerks mit doppelten Kugelgelenken gelagert, um maximale Präzision zu erzielen. Auf diese Weise werden die Fahrwerksgeometrie sowie die Radführung und damit die Zielgenauigkeit optimiert. Um die ungefederten Massen zu minimieren und dadurch Agilität und Komfort zu steigern, wird in weiten Bereichen der Radaufhängungen des neuen LS Leichtmetall verwendet.

 

 

 

EINE LIMOUSINE MIT UNVERWECHSELBARER IDENITÄT

 

„Der LS ist das Spitzenmodell der Marke Lexus“, betont Chefdesigner Koichi Suga. „Stärker als alle anderen Modelle verkörpert er die Geschichte und das Image von Lexus. Er versinnbildlicht all das, was die Marke ausmacht.“

 

Gemäß der Lexus Philosophie, scheinbare Gegensätze miteinander in Einklang zu bringen, hat Lexus mit dem neuen LS ein Automobil geschaffen, das die Geräumigkeit und den Komfort einer luxuriösen Stufenheck-Limousine bietet. Zugleich bietet das Fahrzeug eine elegante Silhouette eines viertürigen Coupés, die gerade auf jüngere Kunden im Luxussegment anspricht.

 

Die Lexus Designer haben sich die Vorteile der neuen Plattform in vollem Umfang zu Nutze gemacht, um dem neuen LS ein langgestrecktes, tief geducktes Erscheinungsbild zu verleihen. Im Vergleich zum aktuellen LS ist das neue Modell etwa 15 Millimeter flacher, die Motorhaube und der Kofferraum sind sogar 30 beziehungsweise 40 Millimeter tiefer. Zugleich ist der neue LS die erste Lexus Limousine mit sechs Seitenfenstern und mit bündig eingelassenen Scheiben, die stufenlos in die Karosseriesäulen übergehen.

 

Zur Präsentation stellt Lexus den neuen LS mit einer Auswahl von fünf neuen Leichtmetall-Raddesigns vor, davon zwei im 19 Zoll und drei mit 20 Zoll Format. Die 20 Zoll großen Premium-Räder zeichnen sich durch extrem brillante Oberflächen aus, die mit der so genannten Sputter-Technik – einem galvanischen Verfahren - erzeugt wird. Vier der fünf angebotenen Räder weisen eine hohle Felgenstruktur auf, die dazu beiträgt, Resonanzeffekte bei den Abrollgeräuschen zu unterdrücken.

 

 

 

PROGRESSIVER KOMFORT MIT TRADITIONELLER INSPIRATION

 

Einen neuen Maßstab für die Ausstattung eines Lexus Spitzenmodells zu setzen ist nicht einfach eine Sache des Hinzufügens von weiteren Ausstattungsdetails. Ganz im Sinne des Omotenashi Prinzips hat Lexus im Innenraum des neuen LS eine Atmosphäre entstehen lassen, die den Insassen willkommen heißt und den Fahrer wie einen Partner behandelt.

 

„Öffnen Sie doch einfach mal die Tür und lassen Sie dieses unmittelbare, intuitive Gefühl auf sich wirken, das ein Innenraum vermittelt, der grundlegend anders ist als in jeder anderen Luxuslimousine zuvor,“ schlägt Chefdesigner Suga vor.

 

Diesen Ansatz versinnbildlichen beispielsweise die neuen Sitze, vor allem die optionalen 28-fach elektrisch einstellbaren Vordersitze mit Klimatisierung und Massage-Funktion. Die organischen Formen der Armaturentafel bündeln alle Informationsdisplays auf der gleichen Höhe und unterstützen damit das „seat-in-control“ Layout, das es dem Fahrer ermöglicht, alle Funktionen zu bedienen, ohne seine Sitzhaltung ändern zu müssen.

 

Lexus gibt dem neuen LS also mehr von einem „Driver’s Car“ mit auf den Weg als allen seinen Vorgängern, was nicht heißt, dass nicht auch dem Fond maximale Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Die Rücksitze können auf Wunsch mit Klimatisierung und Massage-Funktion ausgestattet werden. Zusammen mit den Verkleidungen und Applikationen im Fond schaffen sie eine wohlige, einladende Umgebung. Die optionalen Sitze mit Shiatsu-Massagefunktion und Ottomane sind Bestandteil eines umfassenden Komfort-Pakets für die Fond-Sitze, das mehr Beinfreiheit bietet als jede vorherige Modellgeneration des Lexus LS. Darüber hinaus lässt sich die Rückenlehne des Ottoman-Sitzes hinter dem Beifahrer-Sitz um bis zu 48 Grad neigen, aber auch um 24 Grad nach vorne verstellen, um das Aussteigen zu vereinfachen.

 

Weil der neue LS flacher ist als vorherige Generationen, hat Lexus die optionale Luftfederung zudem erstmals mit einer Einstiegsfunktion ausgestattet. Sobald das Fahrzeug mit dem Smartkey entriegelt wird, wird die Karosserie automatisch angehoben und die Sitzwangen werden geöffnet, um den Fahrer am Lenkrad willkommen zu heißen.

 

 

 

DIE SCHNITTMENGE VON TRADITION UND TECHNOLOGIE

 

Die Art der Beleuchtung und die Liebe zum Detail bringen im neuen LS eine einzigartige Ästhetik zum Ausdruck. Die Art und Weise der Innenraumgestaltung und -ausstattung verbindet traditionelle japanische Ästhetik mit hochmodernen Fertigungstechniken. Typische Beispiele dafür sind die Armlehnen, die neben der Türverkleidung zu schweben scheinen, und die Innenraumbeleuchtung, die mit ihrer ungewöhnlichen Lichtführung ein ganz besonderes Ambiente schafft.

 

Für die Applikationen im neuen LS kommen in Anlehnung an die Shimamoku Holzmuster natürliche Holzmaserungen zum Einsatz, die einerseits in traditioneller japanischer Handwerksarbeit, andererseits mit modernsten Laserschneidverfahren bearbeitet werden. Im Vergleich zu den typischen längs gemaserten Shimamoku-Designs verlaufen die Maserungen im neuen LS quer zur Faser, und die Applikationen weisen kraftvollere Hell-Dunkel-Kontraste auf, was dem Holz ein noch lebendigeres Erscheinungsbild verleiht.

 

 

 

KLANG DER STILLE – ODER FÜR GROSSARTIGE MUSIK

 

Lexus hat den Innenraum des LS auf absolut geräuscharmes Cruising ausgelegt. Innovative neuartige Schalldämmungs-Verfahren sorgen für ein im Vergleich zu früheren LS Modellen nochmals verringertes Innengeräuschniveau. Dazu kommt die geräuschmindernde Technik von Antischall, welche in den Innenraum eindringende Motorengeräusche erkennt und bestimmte Frequenzen durch Ausstrahlung eines gegenpoligen Signalverlaufs aus den Lautsprechern abschwächt.

 

Die Stille des LS Innenraums erweist sich als ideales Ambiente für das serienmäßige Premium-Audiosystem oder das optionale Mark Levinson Audio-Paket mit 3D Surround-Sound und im Dachhimmel angeordnetem Lautsprecherfeld, das höchsten audiophilen Klanggenuss bietet. Dieses Paket umfasst eine nochmals optimierte graphische Benutzerschnittstelle. Sein Remote-Touch-Bedienelement der neuesten Generation ist darauf ausgelegt, die Bedienung eines Smartphones zu imitieren, und verfügt über Handschrifterkennung. Über sein großes 12,3-Zoll-Navigationsdisplay hinaus ist für den neuen LS optional ein großes farbiges Head-up-Display (HUD) verfügbar, das eine Vielzahl von Informationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers projiziert.

 

 

 

MODERNSTE SICHERHEITSTECHNIK

 

Strukturell bietet der neue Lexus LS ein Höchstmaß an passiver Sicherheit für den Insassenschutz bei Kollisionen. Lexus hat den LS darüber hinaus mit Technologien ausgestattet, die dazu beitragen, einen Aufprall zu verhindern oder zumindest seine Schwere zu mindern.

 

Der neue LS ist mit dem Lexus Safety System+ ausgestattet und optional mit einem neuen hochentwickelten Sicherheitssystem zu haben, welches das weltweit erste System mit intuitiver Fußgänger-Erkennung und aktiver Lenkung umfasst. Wird ein Fußgänger auf der Fahrbahn voraus erkannt und steht eine Kollision unmittelbar bevor, so leitet der hiermit ausgestattete LS automatisch eine Bremsung sowie ein Ausweichmanöver ein, ohne seine Fahrspur zu verlassen. Der Fahrer wird dabei über das optionale Head-up-Display gewarnt.

 

 

 

LEXUS LS 2018 TECHNISCHE DATEN

 

Fahrzeugtyp   Oberklasse-Limousine
 Radstand    3.125 mm
 Gesamtlänge    5.235 mm
 Höhe    1.450 mm
 Breite    1.900 mm
 Räder    19 oder 20 Zoll

 

 

 

 

 

Nachfrage nach effizienter Antriebstechnik in Deutschland 2016 weiter gestiegen

Köln. Der Hybridantrieb ist in Deutschland weiter auf den Vormarsch. Von den 2016 neu zugelassenen Toyota Fahrzeugen waren über alle Modellreihen gesehen 38 Prozent mit einem Hybridantrieb ausgerüstet. Dazu trug nicht zuletzt der neue RAV4 bei, der seit diesem Jahr erstmals auch mit Hybridantrieb (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,9 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 115 g/km) verfügbar ist: 65 Prozent aller Käufer des Kompakt-SUV-Pioniers entschieden sich für die besonders effiziente und umweltverträgliche Antriebsform. Der Kleinwagen Yaris (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,3 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 75 g/km) erzielte 2016 einen Hybridanteil von 50 Prozent, beim Kompaktwagen Auris (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,5 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 79 g/km) waren es 53 Prozent.

 

Noch eindrucksvoller entwickelt sich die Nachfrage nach den Toyota Hybridfahrzeugen auf dem deutschen Privatkundenmarkt: Jeder zweite in Deutschland privat neu zugelassene Toyota ist ein Hybrid. Beim RAV4 beläuft sich der Anteil sogar auf 76 Prozent, Auris und Yaris kommen auf 63 bzw. 61 Prozent.  

 

Insgesamt verzeichnete Toyota 2016 mit 71.783 Pkw-Neuzulassungen und einem Plus von 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein überaus erfolgreiches Jahr auf dem deutschen Automobilmarkt und erzielte einen Marktanteil von 2,1 Prozent; auf dem Privatkundenmarkt erreichte der japanische Automobilhersteller einen Marktanteil von 2,6 Prozent. Im Dezember verbuchte Toyota mit 7.044 Neuzulassungen (+42,9 Prozent) einen Marktanteil von 2,7 Prozent.

„Das Jahr 2016 hat die Führungsposition von Toyota auf dem Gebiet der Hybridtechnik eindrucksvoll bestätigt“, sagt Tom Fux, Präsident der Toyota Deutschland GmbH. „Es gibt aktuell keine günstigere und alltagstauglichere Lösung, umweltbewusst und effizient Auto zu fahren. Vor allem die riesige Nachfrage nach Hybridfahrzeugen unter den Privatkunden freut uns. Der Trend zum Hybrid wird sich auch 2017 weiter fortsetzen: Bei unserem neuesten Modell, dem kompakten Crossover C-HR, entscheiden sich derzeit fast drei Viertel der Kunden für die Hybridvariante.“ (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 3,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert: 86 g/km).

Sportliche Ausstattungspakete für den neuen Golf und Golf Variant erhältlich

Wer das Design des neuen Golf sportlich aufwerten möchte, kann ab sofort die neuen R-Line Pakete bestellen.

Neben einem Exterieur Paket, das markante Karosserie-Modifikationen an Front und Heck und am Seitenschweller beinhaltet, gibt es auch ein umfangreicheres R-Line Paket. Es enthält die Ausstattungen des Exterieur Pakets, Leichtmetallfelgen und setzt zusätzlich hochwertige Akzente im Innenraum. Die Pakete im Überblick:

R-Line Exterieur Paket

 •   R-Line Frontstoßfänger mit Lüftungsgittern in Schwarz Hochglanz  und spezifischer Wabenstruktur, C-Signatur in Schwarz Hochglanz
 •   Heckstoßfänger mit R-Line spezifischem Diffusor und Trapezblenden in Chrom
 •   Schwellerverbreiterung in Schwarz-Hochglanz
 •   Spezifischer Heckspoiler mit Aeroflaps
 •   R-Line Logo im Kühlerschutzgitter und an den Seitenteilen

R-Line Paket

 •   Die Ausstattungen des R-Line Exterieur Pakets
 •   R-Line Sportsitze im Dessin �Carbon Flag/San Remo", oder optional in Leder �Vienienna" (perforiert) in Schwarz-Kristallgrau
 •   Multifunktions-Sportlenkrad in Leder mit Absetznaht und R-Line Logo
 •   Dekoreinlagen „Dark Diamond Flag"
 •   Schalthebelmanschette und Fußmatten mit Absetznaht
 •   Einstiegsleisten, Pedalkappen und Fußstütze aus Edelstahl
 •   Schwarzer Dachhimmel
 •   R-Line Logo auf Startbildschirm
 •   Räder (wahlweise): 17 bzw. 18-Zoll-Leichtmetallrad �Sebring",
17-Zoll-Leichtmetallrad �Singapore", 18-Zoll-Leichtmetallrad �Marseille"
>

Die Ausstattungspakete sind für beide Modelle ab sofort erhältlich. Wer sich auf die sportliche Betonung der Karosserie beschränken möchte, wählt das Exterieur Paket für 1.105 Euro (Highline) bzw. 1.295 Euro (Comfortline). Das Ausstattungspaket für In- und Exterieur kostet 1.800 Euro (Highline) bzw. 2.295 Euro (Comfortline).

Frankfurt, im Januar 2017

 

Noch bis zum 31. Januar 2017 können Käufer eines Fiat 500X 1.6 E-torQ besonders viel sparen. Unter Berücksichtigung einer Fiat- und Händlereintauschprämie von 2.000 Euro ist das SUV mit dem 81 kW (110 PS) leistenden Benziner schon ab 14.990 Euro* zu haben. Bei einer Finanzierung über die FCA Bank erhöht sich der Kundenvorteil im Rahmen des „Big Deal" um weitere 1.500 Euro mit einem Aktionsangebot von nur noch 13.490 Euro* für den Fiat 500X 1.6 E-torQ in der Ausstattungsversion Pop (regulärer Preis 16.990 Euro).

 

Der Fiat 500X E-torQ Pop ist innerhalb dieses Angebots zusätzlich mit dem Radio-Klima-Paket ausgestattet. Er hat dadurch serienmäßig unter anderem eine manuelle Klimaanlage, ein Radio mit MP3, USB und AUX-IN, Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control) sowie ein Lenkrad mit Multifunktionstasten zur Bedienung der Audioanlage an Bord. Zur Sicherheitsausstattung des italienischen SUV gehören sechs Airbags, die elektronische Fahrstabilitätskontrolle ESC mit Antischlupfregelung und Berganfahr-Hilfe (Hill Holder) sowie der elektronische Lenkassistent. 

 

 

 

* UPE des Herstellers ab Werk i.H.v. 16.990,-€ abzgl. Fiat- und Händlereintauschprämie bei Kauf eines nicht bereits zugelassenen Neufahrzeugs und gleichzeitiger Inzahlungnahme eines mind. 3 Monate auf den Neufahrzeugkunden zugelassenen Altfahrzeugs sowie abzgl. FCA Bank „Big Deal Bonus" bei Finanzierung über die FCA Bank. Nachlass, keine Barauszahlung. Nur bei teilnehmenden Fiat Händlern.

 

 

 

 

 

 

 

Verbrauchswerte Fiat 500X

 

1.6 E-torQ (81 kW)                                    6,4 l/100 km**            147 g/km**

 

 

 

**Kraftstoffverbrauch kombiniert (l/100 km bzw. m³/ 100 km) nach RL 80/1268/EWG und CO2-Emission kombiniert (g/km). Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und hier unentgeltlich erhältlich ist.

 

 

 

 

 

DS Automobiles präsentiert das exklusive Sondermodell „DS 4 Crossback Terre Rouge“. Mit seiner exklusiven Mattlackierung, innovativen Technologien und zahlreichen Ausstattungshighlights lädt der DS 4 Crossback Terre Rouge zu Abenteuern in und außerhalb der Stadt ein. Nur 15 Exemplare des edlen Sondermodells sind auf dem deutschen Markt erhältlich.

 

Die junge französische Premiummarke DS Automobiles spricht mit dem eleganten Sondermodell auf Basis des DS 4 Crossback insbesondere die abenteuerlustige Zielgruppe an, welche die Werte der Marke teilt: avantgardistisches Design und dynamischer Komfort.

Angelehnt an die Farben der Winterkollektionen der großen französischen Modehäuser besticht der DS 4 Crossback Terre Rouge mit seiner exklusiven Mattlackierung in Turmalin-Orange. Das attraktive Außendesign wird durch die markante Linienführung und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen „Brisbane“ in schwarz glanzgedreht abgerundet. Auch im Innenraum überzeugt das limitierte Sondermodell durch eine perfekte Balance zwischen Eleganz und Temperament. Teil der speziellen Serienausstattung sind die hochwertigen Sitze aus genarbtem Leder in Basalt-Schwarz sowie Pedalerie und Fußstütze in Aluminium-Applikation.

Lust auf Abenteuer jenseits des Alltags wecken ebenfalls die neuesten Technologien, mit denen der DS 4 Crossback Terre Rouge ausgestattet ist: DSire-Paket mit Audio- und Navigationssystem sowie Keyless-System, um nur einige der Extras zu nennen. Das DSire-Paket enthält ebenfalls das Sichtpaket. Beispielsweise ermöglichen die Scheinwerfer dank einzigartigem DS LED Vision eine bessere Sicht. Mithilfe der Mirror Screen-Technologie können die Apps des Smartphones über den Touchscreen bedient werden. Mehrere Fahrhilfen wie Einparkhilfe, Rückfahrkamera und Toter-Winkel-Assistent sorgen für eine besonders angenehme und entspannte Fahrt. Dem Fahrer fehlt es an nichts, da das edle Sondermodell über die gleiche umfangreiche Ausstattung wie der DS 4 Crossback verfügt.

Um völlig neue Wege entdecken zu können, verfügt der DS 4 Crossback Terre Rouge über einen leistungsstarken und effizienten BlueHDi 180 Motor mit Stop&Start-System und einem neuen Automatikgetriebe (EAT6). Das limitierte Sondermodell ist für eine monatliche Leasingrate ab 299 Euro* inklusive Mehrwertsteuer oder ab 39.490 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

 

*Unverbindliches Kilometer-Leasingangebot für Privatkunden der PSA Bank Deutschland GmbH, Siemensstraße 10, 63263 Neu-Isenburg, für den neuen DS 4 Crossback Terre Rouge, bei 5.099,00 € Sonderzahlung, 10.000 km/Jahr Laufleistung und 48 Monaten Laufzeit, zzgl. Überführung, gültig vom 01.01.2017 bis zum 31.03.2017. Widerrufsrecht gemäß Paragraf 495 BGB

DS Automobiles präsentiert das exklusive Sondermodell „DS 4 Crossback Terre Rouge“. Mit seiner exklusiven Mattlackierung, innovativen Technologien und zahlreichen Ausstattungshighlights lädt der DS 4 Crossback Terre Rouge zu Abenteuern in und außerhalb der Stadt ein. Nur 15 Exemplare des edlen Sondermodells sind auf dem deutschen Markt erhältlich.

 

Die junge französische Premiummarke DS Automobiles spricht mit dem eleganten Sondermodell auf Basis des DS 4 Crossback insbesondere die abenteuerlustige Zielgruppe an, welche die Werte der Marke teilt: avantgardistisches Design und dynamischer Komfort.

Angelehnt an die Farben der Winterkollektionen der großen französischen Modehäuser besticht der DS 4 Crossback Terre Rouge mit seiner exklusiven Mattlackierung in Turmalin-Orange. Das attraktive Außendesign wird durch die markante Linienführung und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen „Brisbane“ in schwarz glanzgedreht abgerundet. Auch im Innenraum überzeugt das limitierte Sondermodell durch eine perfekte Balance zwischen Eleganz und Temperament. Teil der speziellen Serienausstattung sind die hochwertigen Sitze aus genarbtem Leder in Basalt-Schwarz sowie Pedalerie und Fußstütze in Aluminium-Applikation.

Lust auf Abenteuer jenseits des Alltags wecken ebenfalls die neuesten Technologien, mit denen der DS 4 Crossback Terre Rouge ausgestattet ist: DSire-Paket mit Audio- und Navigationssystem sowie Keyless-System, um nur einige der Extras zu nennen. Das DSire-Paket enthält ebenfalls das Sichtpaket. Beispielsweise ermöglichen die Scheinwerfer dank einzigartigem DS LED Vision eine bessere Sicht. Mithilfe der Mirror Screen-Technologie können die Apps des Smartphones über den Touchscreen bedient werden. Mehrere Fahrhilfen wie Einparkhilfe, Rückfahrkamera und Toter-Winkel-Assistent sorgen für eine besonders angenehme und entspannte Fahrt. Dem Fahrer fehlt es an nichts, da das edle Sondermodell über die gleiche umfangreiche Ausstattung wie der DS 4 Crossback verfügt.

Um völlig neue Wege entdecken zu können, verfügt der DS 4 Crossback Terre Rouge über einen leistungsstarken und effizienten BlueHDi 180 Motor mit Stop&Start-System und einem neuen Automatikgetriebe (EAT6). Das limitierte Sondermodell ist für eine monatliche Leasingrate ab 299 Euro* inklusive Mehrwertsteuer oder ab 39.490 Euro inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

 

*Unverbindliches Kilometer-Leasingangebot für Privatkunden der PSA Bank Deutschland GmbH, Siemensstraße 10, 63263 Neu-Isenburg, für den neuen DS 4 Crossback Terre Rouge, bei 5.099,00 € Sonderzahlung, 10.000 km/Jahr Laufleistung und 48 Monaten Laufzeit, zzgl. Überführung, gültig vom 01.01.2017 bis zum 31.03.2017. Widerrufsrecht gemäß Paragraf 495 BGB

1907: Renault gründet erste Auslandsniederlassung in Berlin

Renault Deutschland feiert im Jahr 2017 runden Geburtstag: Vor 110 Jahren wurde in Berlin mit der „Renault Frères Automobil Aktiengesellschaft” die erste offizielle Renault Tochtergesellschaft in Deutschland gegründet. Kein anderer ausländischer Automobilhersteller ist so lange auf dem deutschen Markt präsent wie Renault. Über sieben Millionen Fahrzeuge wurden seitdem hierzulande verkauft. Derzeit sind rund 2,4 Millionen Renault Fahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs.

Am 17. Oktober 1907 gründete Louis Renault, einer der Automobilpioniere seiner Zeit, mit einem Kapital von 400.000 Reichsmark die „Renault Frères Automobil Aktiengesellschaft” – die erste ausländische Tochtergesellschaft der französischen Marke überhaupt. Firmensitz und Verkaufsräume befanden sich seinerzeit in der Mohrenstraße 22/23, direkt am Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte. Seit 1959 ist Brühl bei Köln Unternehmenssitz von Renault Deutschland.

„Renault ist tief in Deutschland verwurzelt und zählt zu den traditionsreichsten und etablierten Automobilmarken”, sagt Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG. „Auf Basis unserer erfolgreichen Historie wollen wir in den nächsten Jahren mit attraktiven Modellen unsere Position als stärkster ausländischer Hersteller festigen. Damit wird Renault in Deutschland auch weiterhin eine sehr große Rolle spielen”, so Hochgeschurtz.

Louis Renault wagte 1907 den Schritt über den Rhein und legte damit den Grundstein für eine beeindruckende Renault Story in Deutschland. Mit Fahrzeugen wie dem 4 CV oder dem R4, mit dem Espace, dem Scénic oder dem Twingo verbinden viele Autofahrer hierzulande mehr als nur ein reines Transportmittel. Renault – das ist für viele Menschen auch ein Stück Lebensgefühl. Mit neuen Modellen wie dem Captur oder dem Kadjar knüpft die Marke heute an diese Tradition an.

Mit der derzeit jüngsten Modellpalette Europas und einem unverwechselbaren, eigenständigen Markendesign schreibt Renault im Jubiläumsjahr ein weiteres Kapitel seiner erfolgreichen Unternehmenshistorie. Um elf Prozent wuchsen die Zulassungen der Renault Gruppe in Deutschland per Ende November 2016 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Mit 177.000 Zulassungen (Renault und Dacia per Ende November 2016) ist Renault Deutschland der stärkste ausländische Autohersteller auf dem deutschen Markt.

2017 führt Renault die Modelloffensive fort. Bereits angekündigt ist der Start des neuen SUV Koleos Mitte des Jahres. Mit dem neuen Topmodell erweitert Renault sein Angebot in der SUV-Klasse, in der die Marke bereits mit den Modellen Captur und Kadjar präsent ist. Ebenfalls in 2017 erfolgt das Comeback des Sportwagens Alpine.

Neben einer attraktiven Modellpalette ist das Händler- und Servicenetz eine wichtige Säule für den Erfolg von Renault auf dem deutschen Markt. Mit rund 1.000 Verkaufs- und Servicestellen bilden die deutschen Renault und Dacia Partner eines der dichtesten Händlernetze des Landes.

Renault Deutschland ist darüber hinaus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Bundesrepublik: Rund 18.000 Menschen, überwiegend in den Partnerbetrieben, arbeiten in Deutschland für Renault. Renault war zudem eines der ersten Unternehmen, die direkt nach dem Mauerfall ab 1990 massiv in den Neuen Bundesländern investierten. Insgesamt investierte Renault gemeinsam mit den Partnern etwa eine halbe Milliarde Euro in das Händlernetz und leistete damit einen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der Neuen Bundesländer und zur Einheit des Landes.

MODELLIKONEN BEGRÜNDEN ERFOLGSGESCHICHTE

Der Aufstieg zu einem der wichtigsten Automobilhersteller Europas gründet schon früh auf Luxuslimousinen, die keine Wünsche offenlassen. Die Modelle sind wegen ihrer hohen Qualität und Zuverlässigkeit sehr beliebt, so dass Verkäufe und die Zahl der Vertretungen stetig wachsen. Auf die wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen zu Beginn des 20. Jahrhunderts reagiert Renault flexibel und wechselt zwischenzeitlich nach Frankfurt am Main. Dennoch profitiert Renault von dem aufkommenden Automobilboom und kann seine Position mit populären Modellen wie dem Primaquatre stärken. In den 1920er- und 1930er-Jahren setzen Ikonen wie Nerva Grand Sport und Suprastella neue Design-Maßstäbe in der Luxusklasse und belegen als rollende Skulpturen regelmäßig vordere Plätze bei automobilen Schönheits-wettbewerben.

1950er-jahre: Umzug ins Rheinland

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgt 1949 in Baden-Baden der Neustart als „Renault Automobilgesellschaft für Deutschland mbH”. In den Aufbaujahren stellt sich der französische Hersteller in Deutschland neu auf und entscheidet sich 1954 für den geografisch und verkehrstechnisch günstigeren Standort Köln. 1959 findet der Umzug nach Brühl statt, wo auf einem 200.000 Quadratmeter großen Gelände eine neue Hauptverwaltung entsteht.

vom 4 cv bis zum scenic attraktive Modelle für alle Ansprüche

In den 1950er-Jahren bietet Renault auch in Deutschland mit attraktiven und erschwinglichen Fahrzeugen die passende Antwort auf den rasant zunehmenden Mobilitätsbedarf. Der Renault 4 CV gehört zu den ersten Modellen nach dem Zweiten Weltkrieg und erfreut sich über Jahre einer großen Nachfrage. Das Modell Dauphine bringt einige Jahre später das Unternehmen im Land des Wirtschaftswunders endgültig auf Erfolgskurs. Weitere praktische und bezahlbare Modelle wie Renault 4 und Renault 5 festigen die Position der Marke. In den 1980er- und 1990er-Jahren stellt Renault zudem zahlreiche innovative Fahrzeuge vor, die völlig neue Segmente begründen: Modelle wie Espace, Twingo, Scénic und Kangoo etablieren neue Fahrzeugklassen, die von namhaften Volumenherstellern kopiert werden.

Nummer eins bei Elektrofahrzeugen in Deutschland

Gegenwärtig beweist Renault seine Innovationskraft unter anderem mit seiner Vorreiterrolle bei den alternativen Antrieben: Der französische Hersteller ist in Deutschland klar die Nummer eins bei rein batteriebetriebenen Fahrzeugen. Etwa jedes vierte in Deutschland ausgelieferte Elektrofahrzeug ist ein Renault. Der Renault ZOE ist das meistverkaufte Elektroauto auf dem deutschen Markt.

Seite 10 von 47

Preisentwicklung Diesel

Preisentwicklung Super E10

Preisentwicklung Super E5

Zum Seitenanfang